Katholisch Leben!

Den katholischen Glauben kennen, leben, lieben & verteidigen!

Schoepfung

In Markus 4,31 steht,dass das Senfkorn der kleinste Samen auf Erden ist. Es gibt aber noch kleinere, z.b. den der Orchidee. Kennt Jesus sich in der Natur nicht aus?

Jesus ging es wohl weniger darum, ein naturwissenschaftliches Statement für die gesamte Welt abzugeben, sondern Er versuchte, Bilder zu verwenden, die dem Kenntnisstand der damaligen Menschen entsprachen. Für die mag das das kleinste Samenkorn gewesen sein. Außerdem grenzte Er die Samenkörner ja auch ein: Es ging um die Samenkörner, die man in die Erde sät (also etwa um später Früchte zu ernten).

Und genau hier sind wir am Punkt.

Senf wuchs in ganz Palästina (wohl auch heute noch). In der westlichen Welt wird er teilweise als Unkraut gesehen. Er kann bis zu 2,4 Meter hoch werden - und das in einer Jahreszeit! Seine Samen sind aber ungewöhnlich klein (siehe auch Matt. 13,31-32; 17,20; Markus 4,30-32;Lukas 17,6)

Jesus vergleicht dies mit dem Reich Gottes, das zwar erst einmal als kleine Saat gesät wird, dann aber aufgeht und alle anderen Pflanzen übersteigt, sodass die Vögel des Himmels darin nisten können, wie es in Vers 32 heisst.

Wer etwas Englisch kann, dem empfehle ich zum Nachschlagen das "Catholic Bible Dictionary" von Scott Hahn, erschienen bei Doubleday Religion.