Katholisch Leben!

Den katholischen Glauben kennen, leben, lieben & verteidigen!

Blog

Kritik

Posted on August 1, 2016 at 2:05 PM

Wie kommt's, dass Priester so ein Problem mit Kritik haben? Solange sie mit Argumenten unterlegt ist und respektvoll vorgetragen wird, ist daran nichts auszusetzen. Anstatt aber zu überlegen, ob daran etwas Richtiges ist und das eigene Verhalten oder die eigene Einstellung der Korrektur bedarf (die Kritik also etwas Gutes und Notwendiges ist!), verfallen so manche in eine Verteidigungs- oder Angriffshaltung. Das ist sehr schade - umso mehr, als im Neuen Testament Kritik nicht nur als etwas Normales, sondern Notwendiges dargestellt wurde (Peter und Paulus kritisierten sich etwa gegenseitig). Mehr noch - wir werden dort aufgefordert, einander zu ermahnen, wenn das notwendig ist. Es ist also nicht egal oder Privatsache, was ein Priester von sich gibt - als Hirte hat er eine erhöhte Verantwortung, ebenso wie es in der Verantwortung eines jeden Christen liegt, einen Bruder oder eine Schwester zu ermahnen und ihm/ihr gegebenenfalls zurück auf den rechten Weg zu helfen. Alles andere ist verantwortungslos und hat mit christlicher Liebe nichts zu tun. Ein Priester muss die Lehre der Kirche erklären und verkünden. Weicht er davon ab, gibt es mehr als genug Grund, ihn zur Rechenschaft zu ziehen! Dafür sollte er den Betreffenden aber dankbar sein. Sie tun dies aus Liebe und Verantwortung und kommen damit ihrem biblischen Auftrag nach. Dies als "radikal", "aggressiv", "fundamentalistisch" oder was weiß ich noch darzustellen, ist nicht nur nicht in Ordnung, es ist schändlich. Man unterstellt dem Ermahnenden eine moralisch abzulehnende Grundhaltung, um selbst im besseren Licht zu stehen. Dafür brauchen wir aber keine Priester. Leider weiß kaum mehr ein Katholik darüber Bescheid, was die Kirche lehrt und warum sie das tut. Bestenfalls bekommen sie - falsche! - Auslegungen ihrer Geistlichen. Eine Katechese findet aber praktisch nie statt. Was man aber nicht kennt, kann man auch nicht lieben. Man kann es sich selbst gegenüber nicht rational erklären und gegen Angriffe nicht verteidigen. Man kann es nicht verbreiten und andere nicht mit dem Heiligen Feuer anzünden!

Problems with the Catholic Church

Posted on February 2, 2015 at 4:10 PM

Some of the issues non-Catholic Christians struggle with when it comes to the Catholic Church – and their clarification:

Question 1: Catholics do not see us as a church! Did not the last Pope say something like that?

Response: Yes, there are some Christian denominations that the Catholic Church does not see as “church”. This is because they do not have apostolic succession and like that no Eucharist (Jesus commanded His apostles – and with them those in line with them through the laying on of hands – to celebrate the Lord’s supper. He did NOT authorize everyone to do that!). It has nothing to do with their size or with their acknowledgment as brothers and sisters in Christ.

Question 2: Apostolic succession is necessary to become a priest and to forgive sins in Jesus’ name, I understand that. But can I also go to others who claim to have that?

Response: There are certain circumstances where the Catholic Church would allow their members to do that. For instance, when you live in an area where there is absolutely no Catholic Church around, but there would be a Greek Orthodox one, you are allowed to go to its priest and ask to receive the sacraments there. However, being “anointed” through some bishop who split away years ago and claiming apostolic succession through that and with it the ability to forgive sins and so on is invalid – and so is the sacrament of confession that goes along. Apostolic succession and the sacraments performed by priests are only valid when it is also legitimate.

Question 3: The Catholic Church thinks she is the only one around. We in our church do not believe we are the only church in town. When Catholics speak about unity, they mean that we should all become Catholic, right?

Response: Jesus founded one physical Church, not some sort of spiritual entity of those who call themselves Christians but have thousands of different beliefs. He only has ONE body. Yes, we are all called to unite. A house that is divided cannot stand. We need to become one again – physically one (“Catholic”). There were grave sins made on both sides regarding the lack of unity. All of us need to do our utmost on a practical basis to reach unity again. It is not about the mean Catholic Church forcing all to become Catholic. It is about being ONE body of Christ again! Imagine the fire we could unfold, if we united our various gifts and talents! Evangelicals, Pentecostals, Traditionalists, Charismatics – all of that united under one roof! Catholics could learn so much from their non-Catholic brothers and sisters – and the other way around! All of us are sinning gravely if we do nothing to become one Church again! This is not about domination of one Church that thinks she is better than all of the rest, but about all of us being humble enough to unite!

Question 4: Why would we need a Pope? All we need is the Bible!

Response: Aside the fact that “sola scriptura” (the Bible as the only authority) is nowhere to be found in the Bible and that without the Church we would not have a Bible to begin with – if it were enough, how come we have 38000+ different Christian denominations with different beliefs? We can’t even agree on the basics! I am glad I have a Pope so I don’t have to be one myself!

 

It is not about winning arguments, playing the blame game or pointing with the finger at others. We need to become ONE again, fulfill the Great Commandment and the Great Commission and save souls!

Sollten wir die Kirchensteuer abschaffen?

Posted on October 12, 2014 at 9:40 AM

Noch vor kurzem hätte ich darauf mit einem entschiedenen „Nein“ geantwortet. Nicht wegen der Form – einer vom Staat eingezogenen bzw. auf der Lohnsteuerkarte angegebenen Steuer – sondern aufgrund des Wesens.

Ich glaube noch immer, dass die meisten, die das so energisch fordern, im Grunde zu geizig sind, etwas von ihrem Überschuss abzugeben. Ganz zu schweigen davon, dass es weitaus christlicher wäre, nicht nur vom Überschuss zu geben, sondern so viel zu geben, dass es richtig weh tut. Dass man auf etwas anderes verzichten muss. Ja, meine lieben christlichen Geschwister, das Beschränken auf das Wesentliche und das Teilen von allem, was wir haben (inklusive unserer persönlichen Gaben und Talente!) ist wesentlich im Christentum. Ein Christentum „light“ gibt es nicht.

Auch bin ich der Überzeugung, dass sich diese Steuer nicht so einfach abschaffen lässt, da damit ja auch viele Sozialleistungen erbracht werden, die der Staat dann erbringen oder organisieren müsst.

Letzteres ließe sich aber regeln – etwa durch eine Übergangsform: die Wahl zwischen Kirchensteuer oder einer „Sozialsteuer“ mit ähnlichem Hintergrund.

Auch die Erklärung, dass dies einen Ausgleich für die Enteignung kirchlicher Güter während der Säkularisation darstellt, können wir uns doch so langsam einmal schenken.

Wenn ich mir aber die Katholische Kirche – die ich aus ganzem Herzen liebe! – aber heute ansehe, muss ich aufrichtig gestehen, dass ich weder für die Beibehaltung der Kirchensteuer noch für eine Übergangslösung bin.

„Spinnt der?“, mag nun so mancher antworten.

Wer weiß. Fakt ist, dass durch die Übergangssteuer lediglich ein Problem, das einer jetzigen Lösung bedarf, in die Zukunft verschoben wird.

Gerade weil ich die Kirche liebe, denke ich, dass die einzig fruchtbare Lösung eine zunächst destruktive ist: Eine völlige Abschaffung der Kirchensteuer sowie der staatlichen Zahlungen für Bischöfe usw. Selbst Zuschüsse sollten gemäß den Regeln erfolgen, die für alle gemeinnützigen und mildtätigen Organisationen gelten – inklusive unabhängiger Kontrolle und Transparenz der Ein- und Ausnahmen.

Nur so wird die Kirche wirklich dazu gezwungen, sich rück zu besinnen auf das, zu dem sie ursprünglich gerufen wurde. Wir haben viel zu viel von der Welt angenommen, von der wir uns eigentlich unterscheiden wollten, und sind zu einem Großkonzern mit einigen Berufs-Katholiken geworden. Das muss ein Ende haben! Wir können nicht gleichzeitig Gott und dem Mammon dienen.

Ja, es wird empfindlich wehtun, aber ein Gesund-Schrumpfen ist wohl das heilsamste, was uns momentan passieren kann. Es ermöglicht uns, uns von allem unnützen, hinderlichen und schädlichen Ballast (materiell wie spirituell) zu befreien und von Neuem in radikaler Einfachheit und entschlossenem Willen zur Nachfolge Jesu Christi zu beginnen.

Mag sein, dass ich für manche verrückt klinge. Ich mache aber im Grunde nichts anderes, als was jeder Christ tun sollte: seine ganz persönliche Berufung annehmen und Jesus Christus mit ungeteiltem Herzen nachfolgen.

Robert

Doesn't Pope Francis bring necessary changes?

Posted on September 11, 2014 at 3:00 PM

Well, at first glance yes. He is a good and humble man and I am sure he really wants the best for the Catholic Church. But, even in the Vatican necessary changes regarding transparency of all Catholic properties and finances is not being done as it should (we still don't know for example hoe much real estate the Church owns). Moreover, the local churches and dioceses don't seem to care much for what he preaches. Most of the wealth of the Church is still unknown - even to the bishops in charge (at least this is what we get to hear). It is save to say the Catholic Church is unbelievably rich. This is not a good thing at all if this wealth is not being used for the poor and needy - and for them alone! Just for the record: I say this because I love the Catholic Church. It simply is not enough if Pope Francis preaches the messages the media love to hear - and the Church keeps on doing her thing. The Catholic Church is so far away from being a "Church for the poor" it hurts. And sad as it is, in many aspects she also is very far away from the clear message Jesus gave us in the sermon on the mount. Yes, the Church still does many works of love and mercy and lots of individual Catholics do a tremendous job loving others in words and deeds and serving the Lord with all of their hearts, but the Church herself definitely needs very radical changes. It has been flooded with liberal red-tape guys who watered down the Catholic teaching and failed to spiritually nourish the people. Instead, they seem to have focused in many cases on very worldly things. As a fellow Catholic I call my brothers and sisters in Christ to stand up and publicly address anything and everything that is being done contrary to Christ's teaching. We need to bring the Catholic Church back to what she was planned to be - the bride of Christ!

 

Matthew 19:21New International Version (NIV):

"Jesus answered, “If you want to be perfect, go, sell your possessions and give to the poor, and you will have treasure in heaven. Then come, follow me.”"