Katholisch Leben!

Den katholischen Glauben kennen, leben, lieben & verteidigen!

Blog

Failure in Gay Lives

Posted on January 4, 2020 at 8:10 AM

 

Quite a number of gay people I know failed miserably in their lives - in Christian but also in worldly standards. Count me in - at least during my gay years. They then oftentimes try to explain that away and to make it look like something good by using moral relativism. Like every good/bad politician they apply their own (usually just invented) standards and consciously or unconsciously zoom out a good part of reality so their lives still look like something to them and - at least they believe - the world.

 

The problem with that: deep inside they know that's crap. That's one of the reasons their self-worth sometimes is so low. And it does not really help the mental disorders either some of them have if you avoid to face reality.

 

Examples: Failure in the professional life, overspending and/or financial disaster, many broken partnerships, even broken heterosexual families they once had, broken promises, people they hurt and left behind, broken moral values (even their own!), being developmentally stuck in puberty in some areas of their lives, and many more.

 

Just take one: Some had heterosexual families before. They broke their marriage vows among others by secretely having same-sex partners. The marriage usually ends at some point and the kids suffer. That is being explained away by saying they can now finally be who they truly are and nonsense like that. A broken family is a broken family and there is no good reason for that. Sometimes they even take the kids to live with them and their new same-sex partner. You really think you are giving your children a good example like that? That they will ever be able to raise a healthy family themselves if this is what they get to see? The sad part about it: society even applauds them for leaving everything behind.

 

Some live with their same-sex partner after that. They claim all is good and all are "happy". They even take care of him/her when he is sick and handicapped - not without tapping themselves on the shoulders and letting others know how good they really are. Then they start having other sex partners aside and even leave that old one behind. Of course, there are good reasons for that as well and they refuse all offers for help and deny all options for a solution. It is too much for me, it is all the other guy's fault, and - you might guess it already - "I don't love him anymore and I just want to be happy". How many people do you have to hurt to "be happy"?

 

Others hide behind diseases or disorders as they found out that gives them a good excuse not to assume responsibility and instead do what they want to do without having a bad conscience and without getting a bad reputation.

 

Some might want to point out examples now where things are differently. Are they really or just on the surfacee? Based on what standards?

 

I have spent many years in the gay scene and I have seen many people go down. Lots of them are no more, others are physically sick or mentally ill, financially broke or stand in front of their shattered lives - alone and embittered. Yet they will still tell me they are "happy".

 

No, you are not.

 

Robert

 

Think of Going Back to the Gay Life? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:35 AM

I left the gay scene in 2004. In all those years ever since I slipped once. Am I a failure because of that? Certainly not. Most of us are Christians. Yet we keep on sinning. Does that make sinning better? Not really. Does it mean I am all fake and in fact a gay man that only denies his true self? Wrong again. This is propaganda and wanna-be psychology.

 

Here the lessons I drew after I returned to the right path:

 

Be brutal. Eliminate all triggers. Get rid of everything and everybody that tempts you to fall. No excuse. Just do it.

 

Have an accountability partner.

 

Confess your sins.

 

Find out why you did it. What emotional or other need did you try to fulfill by that? What hurt did you seek to numb?

 

Trust me in one thing: You will certainly not find there what you are looking for. The gay scene has changed since I left. What was extreme yet accepted back then is pretty much normal now. Yes, some are married - either to someone of the same or the opposite sex. That does not prevent them from looking out for other sex partners - with or without the consent of their spouse. Some seem to be addicted to sex. The sexual experiences they seek get wilder with every sex act for them to get the same high. I was very sad to see what they are doing to themselves and to others - physically, emotionally and spiritually.

 

I'd say a good number of them realizes something is wrong. They complain that gays are only out for sex. That the person itself is exchangeable. Yet it does not lead to consequences - they keep on seeking love at the wrong places.

 

From my own experience I can tell you that most - if not all - gay men I met are unable to build solid relationships. Oftentimes they just use their partner to fulfill their own sexual, emotional, social and whatever else needs. In many cases I had the impression that the partners were not at the same level, but that one had a dominant position and the other was emotionally dependent. I can't really say I have ever found a single gay couple were I would acknowledge that it was even remotely compareable to a straight one. They just were not.

 

Be honest. Sin always seek darkness. It is no shame to fall. Yet it is one to try to hide it, to try to excuse it or to even build up a theology that allows you to keep on doing what you don't want to stop.

 

Even in those days when you fell: never break up with God. Stay in contact. Don't stop praying. He will listen and answer. Maybe not in the way you expect Him to, but He will.

 

Satan ususally wraps everything in gold, else none of us would ever fail. Everyone of us can fall. No exception. Never think that you won't - that is the foot that satan will have to your heart then. He will use it to get in one way or the other. Even if you don't fall sexually, there are other ways to sin.

 

Yes, some things seem tempting - and I am not just talking sex. The man you meet might be ever so nice. A good and wonderful person that cares a lot for others. That might be so, but starting a relationship with him will neither give you nor him what both of you were looking for. On the contrary, it will destroy it.

 

Never measure an ex-gay walk by the number of sexual falls you had - or by the lack thereof. As I said - there are other ways to sin, and all of us are guilty of that. Pride (as gays boast themselves of so many times in their parades) is the root of all evil.

 

Don't be too hard on yourself. You fell - now get back up on your feet and use the fall to learn from it and pass on your lessons.

 

After I fell I thought why, I have seen the gay life now (again). And there is no way I ever want to go back there. It is just not worth it. On the other hand, I have something that is worth so much more: following Jesus Christ.

 

I will keep on using my sexual energy another way: to let my gifts and talents grow.

 

One last thing: Jesus did not call us to found religious clubs, to sit in houses and wait for poor sinners (of course not ourselves) to knock on the doors. He commanded us to go out and make disciples. In my walk among gay people I saw that none of them had ever heard of ex-gays. As to the Christian faith, their views were usually filtered through gay propaganda. Why? Because we made a living out of touring in Christian circles and preaching to the choir. Of telling those who already shared our opinion about our walk. Of selling them our books and charging them for our talks. However, those who need us most are still alone.

 

I will also stop to only think sex when I think of my gay and lesbian brothers and sisters. They are more than that. Yes, there are many wonderful people among them and I feel blessed, honored and thankful that God allowed me to get to know them.

 

All of that will equip me better from now on to reach out to all (!) people with same-sex attractions. Because I love them like Jesus does. I will not just tell them that it's wrong to life the gay life because the Bible says so but I will share the fullness of our faith with them through my words and deeds, not just by quoting Bible verses along with my personal interpretation of them.

 

Why? Because I love them. My heart goes out to them. God is love - and so should we be.

 

Rob

You Think Gay Relationships Are Like Straight Ones? Think Again.

Posted on January 4, 2020 at 5:30 AM

Here some of my own experiences over the decades regarding gay relationships:

 

It sounds so very tempting at first - you can finallly be the "true you", you will marry your sam-sex partner or at least live forever with Prince Charming, you will be ever so happy with him because of that, you might even have kids - short: you will modell the perfect heterosexual family and society will and has to accept that as perfectly normal.

 

Is it? Not at all. At least according to my own experience.

 

As you will notice by going through the brief description I just gave you, there is a lot of "you" in it. And this is basically what a gay relationship is all about: Me, myself and I. Yes, gay couples will strongly deny it. Yes, some take care of their sick partner. But, I still stick with that general rule. And the heteros are catching up.

 

The foundation for gay relationship is a mixture of political correctness, psychotherpeutic correctness, moral relativism, misguided attempts to satisfy legitimate emotional, social and other needs or to numb past and undealt hurt. Gay relationships are a quick fix for all of the above yet will never heal or truly satisfy.

 

First, it is all about "being happy" and "being the true you". Sounds great, right? Well, only if you don't think deeper and only at first glance. The whole drama of gay relationships (and many of their heterosexual counterparts) unfolds with the mistaken notion of happiness and love. Gays (and many straight people) mistake that as feelings. And as all feelings they come and go. For Christians, true happiness comes with and by following Jesus Christ through our thoughts, words and deeds by following His commandments. For Christians, love is a decision of the will. A feeling comes and goes. A contract is an exchange of property (or other) rights on the other person. Christian love, however, is a life-giving covenant where the man gives himself (!) to the woman. They become so much one (flesh) that you have to give the one a name nine months after. This reflects the life-giving way Christ gave Himself to the Church. Man, woman, and the child as the bond of love between them - like Father, Son and the Holy Spirit as the bond their love. If you see it that way, you will notice that no other union but a life-long covenant between man and woman will ever be able to be the same. You will also notice that there is no way you can ever dissolve such a covenant and start a new one.

 

Yes, some of us are not made for marriage with a partner for the opposite sex. This does in no way mean you will have a lonely and miserable life while denying yourself. Actually, Jesus commanded us to deny ourselves and take up our crosses daily. You can - and must! - then give your life fully to God and your neighbor. THIS is your true self. You are a beloved child of God and only through that you can draw your self-worth from and only as such you will ever find true happiness.

 

Christians that fall sometimes try to justify that to others and to themselves by putting together some sort of theology that allows them to keep on doing what they don't want to stop. Not only that, they also call others who hang on to the traditional version as "haters", "fundamentalists", "radicals", "nazis" - and much more. This is nothing but a pathetic attempt of excusing your own failures by throwing mud at others.

 

Yes, it is all about love - Christian love, not the distorted human version of it.

 

We are already deeply stuck in the swamp of moral relativism - the understanding that there are no absolute moral standards, but that everyone can adapt them to his or her own needs and wants. Even aside the faith part this is the downfall for every society. If there is no common understanding anymore of what is good, truthful, normal and right, if everyone can change that, then society will go down very soon. Even laws are founded on a common understanding of what is just and right. Without that you won't have civil or moral laws and you won't have a functioning society. Needless to say there certainly will be no "love" and no "happiness" anymore either.

 

Moral relativism justifies pretty much everything. I have been there too. You can justify and glorify "patchwork families" (actually, a patchwork blanket originally is a blanket made of old and torn rugs. That is in no way a good thing), you can justify leaving your partner and family (whatever that is then), you can justify having other partners at the side or together with your partner - you can justify almost everything. The things you cannot justify yet will soon follow as there will be no grounds for them to be illegal.

 

Of course, people always want and need a reason for their evil deeds to make them look good. Again - I don't want to point the finger only at others. I have been there as well. This is when oftentimes psychotherapeutic correctness comes in. Examples: "I need to be alone and have my freedom" (while in fact there is no mental disorder that forces you to leave your partner). "Maybe at some later point I feel strong and healthy enough to look out for someone again" (in my eyes, this is pure degradation of humans and total lack of responsability towards others. You take and drop them according to your present feelings and already announce to the one you just left there will be another one after him). "I could not deny myself anymore" or "I need to be like I was born to" (usually applied when gay men leave the straight family they founded, i.e. their wives and kids. We are all born sinners, yet this is no justification for Christians to sin. You won't get physically or mentally sick when you stay on God's path). It even becomes worse when they drag their own children into the relationship with their gay partner to live with them. What example do you think you are giving to your kids? You really believe this is the best for them? Or do you just want to soothe your nagging conscience? Ever thought about those you are leaving behind? How many people do you have to hurt and leave behind in order to "be happy"?

 

Since when have cowardice and lack of character and moral values, lack of stress and frustration tolerance and lack of the ability to withstand and control your impulses become new moral absolutes?

 

In the gay relationships I experienced and saw there seemed to have been a lot of self-centeredness, egoism and a very pubertarian way of dealing with your love life.

 

It seemed to be always about me. How I am happy (or better: how I FEEL happy), how I find my personal freedom, how I satisfy my needs, how I live out what is inside of me and how I really am, how I can be "free"... This is not love. You are most likely stuck on a very early developmental stage then.

 

The partners in a gay relationship are according to my experience (almost) exchangeable. Yes, gays will deny that, but deep inside they know that they oftentimes use their partners only to satisfy their sexual, emotional, social, relational and whatever else needs. I am absolutely sure that with the development of artificial intelligence we will soon have machines that are "perfectly human" and that do exactly what you want them to do. The ultimate dream for many (if not most) gays. And yes, the straight ones are catching up.

 

Sometimes gays also give scientifically-sounding arguments to justify their need for a same-sex partner. Like "I was born that way and I cannot deny myself else I develop a mental disorder". What nonsense. First, so far no gene has ever been found that "makes you gay". Even if there ever will be such a gene, it is epigenetics (that is the environment and your own thinking and behavior) that decides if and to what extent a gene will be activated or new ones will be grown or exiting ones altered (!!). You are not a slave of your genetic code (what an image of humanity that would be) and your genetic code certainly is no grounds for calling something "right" or "normal". Think of the absurd consequences of you'd apply that logic to other forms of behavior!

 

Some gay couples also adopt children or take their own ones into their relationship. I dare to doubt the motivation behind that - at least according to my experiences. Do those couples really want the best for those kids or do they want to knock off one of their own wishes from the list? Like modelling the "perfect" hetero families. I am not doubting that many honestly want to love those children, but I do claim as a Christian man that a life-long heterosexual marriage based on the traditional Christian teaching of what a family should be like is the best environment for children - and for the spouses. Some gays come up with arguments like "It is better for children to grow up in a loving gay relationship than in a disfunctional straight one". That is comparing apples to pears. You take the best from one side and compare it to the worst of the other. Mere propaganda. And do show me the gay couple that prefers children from a disfunctional family to children of a happy one.

 

The gay relationships I was in usually brought out the worst in me - the "fruit of the flesh", as Christians would call it. From those I was with I had the impression it was not much different.

 

So what kind of "love" is that if it brings out the worst? It is by their fruit that you will recognize them is what Jesus told us.

 

Finally, going to the extremes when it comes to sex seems to be much more normal in gay relationships than it straight ones. You think that's fun and you can and should do it as "you don't hurt anybody" and "it's not forbidden"? What immature way of looking at it. You might find yourself pretty soon in a sex addiction - and trust me, this is not funny at all. It is very degrading. Gay relationships also seem to be much less monogamous and last much shorter than their heterosexual counterparts (yes, the difference is sadly diminishing here as well). This is no "fun" and certainly not "gay" either. Many gays I met claimed to be happy but made a deeply sad and lonely impression on me - in spite of being in a same-sex relationship.

 

To cut a long story short: I very much warn you - do not yield to the temptation to enter into a same-sex relationship! If you are in one, get out as fast as possible - as if the devil was behind you (pun intended)!

 

I found true happiness and love only in those times when I stayed on the right path - God's path.

 

Blessings,

 

Robert

Is there a "gay lifestyle"?

Posted on September 7, 2019 at 6:15 AM

Many people would answer that this is a homophobic invention. Gays live there lives in many different ways, as straight folks do.

So is it completely non-appropriate to talk of a "gay lifestyle"?

Let's take a closer look at what Wikipedia has to say:

"Lifestyle is the interests, opinions, behaviours, and behavioural orientations of an individual, group, or culture. The term was introduced by Austrian psychologist Alfred Adler with the meaning of "a person's basic character as established early in childhood", for example in his 1929 book "The Case of Miss R.". The broader sense of lifestyle as a "way or style of living" has been documented since 1961. Lifestyle is a combination of determining intangible or tangible factors. Tangible factors relate specifically to demographic variables, i.e. an individual's demographic profile, whereas intangible factors concern the psychological aspects of an individual such as personal values, preferences, and outlooks.

A rural environment has different lifestyles compared to an urban metropolis. Location is important even within an urban scope. The nature of the neighborhood in which a person resides affects the set of lifestyles available to that person due to differences between various neighborhoods' degrees of affluence and proximity to natural and cultural environments. (...)

A lifestyle typically reflects an individual's attitudes, way of life, values, or world view. Therefore, a lifestyle is a means of forging a sense of self and to create cultural symbols that resonate with personal identity. Not all aspects of a lifestyle are voluntary. Surrounding social and technical systems can constrain the lifestyle choices available to the individual and the symbols she/he is able to project to others and the self.

The lines between personal identity and the everyday doings that signal a particular lifestyle become blurred in modern society. For example, "green lifestyle" means holding beliefs and engaging in activities that consume fewer resources and produce less harmful waste (i.e. a smaller ecological footprint), and deriving a sense of self from holding these beliefs and engaging in these activities. Some commentators argue that, in modernity, the cornerstone of lifestyle construction is consumption behavior, which offers the possibility to create and further individualize the self with different products or services that signal different ways of life.

Lifestyle may include views on politics, religion, health, intimacy, and more. All of these aspects play a role in shaping someone's lifestyle. In the magazine th, and television industries, "lifestyle" is used to describe a category of publications or programs." (https://en.wikipedia.org/wiki/Lifestyle_(sociology) September 7th 2019)

Are there common interests, opinions, behaviors, and behavioral orientations in the gay scene? Anyone who has ever been there would definitely agree. There is a special way of talking, of celebrating, a different way of dressing up, different interests and values than compared to the rest of the population (yes, there will always be some who drop out of this classification, but on the average this might be a true statement). I have been there for many years and from my experiences I can definitely agree.

My "lifestyle" and that of many others I encountered reflected our attitudes, our way of lives and world views - no doubt about that. The environment we were living in also constrained our lifestyle choices. I could absolutely agree on that one as well. And yes, my views on politics, religion, health and intimacy were shaped by it as well and formed what you might call a "lifestyle" that I shared with many others then.

So all in all there is a "gay lifestyle".

The question is rather why so many gays are annoyed by this term? I guess they want to present an image to the public that makes them look like an ordinary John Doe, just like everyone else. But they are not! Gay activists use that as a propaganda technique - being well aware that the reality is way different. If I'd still be in the gay life, I would be more than happy to embrace a "gay lifestyle" - probably even be proud of it. Could it be that the gay self-confidence and self-assurance is so low it needs to look like everyone else and is ticked off by being called "gay"?

Recently, I communicated with gay men in online dating sites (not that I recommend that!). My impression? The more things change, the more they stay the same. Nothing much seems to have change since I left 15 years ago. Just take a look at the CSD-parades each year and tell me there is no "gay lifestyle"! To claim there is not is ridiculous and every gay person knows it.

I am ever so glad I left the environment that shaped my life back then. The way I live my life now does not fit any category and I am more than happy about that.

Robert

Ich will endlich so sein, wie ich bin?

Posted on April 13, 2019 at 5:30 AM

"Ich will endlich so sein, wie ich bin?"


Diesen Spruch hört man von vielen Schwulen. Nach langer "Selbstverleugnung" wäre nun der Damm gebrochen und sie könnten so sein, wie sie tatsächlich sind.


Wie aber sieht die Realität aus?


Kurz: Die Einzigen, die sie so nehmen, wie sie sind, sind wahrscheinlich die "Heteros". Die schwule Wirklichkeit - insbesondere für Männer - sieht anders aus.

Um auf dem "schwulen Fleischmarkt" Erfolg zu haben, versuchen viele, Stereotypen zu imitieren - oder verlangen dies von potentiellen Partnern. Das wird dann sogar als "Freiheit" von der bisherigen - tatsächlichen - Identität bezeichnet. So werden die Haare kurz geschoren, ein Holzfällerhemd und Jeans angezogen, man lässt sich einen Bart wachsen und meint dann, ein "richtiger" Mann zu sein. Je mehr man einer stereotypen Vorstellung eines "Hetero-Mannes" entspricht, desto besser. Das Problem dabei? Das ist eine Comic-Version von einem Mann. Mit wahrer Männlichkeit hat das aber schon gar nichts zu tun. Ein Bart und ein Holzfällerhemd machen einen mit Sicherheit nicht zum Mann. Vor allem aber verleugnet man damit sich selbst und fordert dies von anderen. "Freiheit" ist etwas anderes. Die Partner sind austauschbar und befriedigen im Grunde nur die eigenen Bedüfnisse und Wünsche. Irgendwann erledigt das Alter den Rest und ein Stereotyp lässt sich beim besten Willen nicht mehr konstruieren. Ich habe dies selbst getan und erfahren und ich habe es zur Genüge an anderen gesehen.


"Freiheit" ist das, was ich erleben durfte, nachdem ich die schwule Szene verlassen hatte. Endlich konnte ich mich dem Zwang des schwulen Fleischmarktes entziehen und so sein, wie ICH bin und sein will. Ich verlange von niemandem, dies zu mögen, ich werde mich aber bestimmt nicht mehr verleugnen, um jemand anderem zu gefallen. Er will dann nicht mich, sondern ein verzerrtes körperliches Bild von mir.


Besonders aber hat mich immer die Diskriminierung innerhalb der schwulen Szene geärgert und verletzt (wenn dies von Menschen kam, an denen mir was lag): wer nicht der schwulen Vorstellung eines Mannes entspricht, ist eine "Tunte" - und nichts ist schlimmer als das. Niemand will eine Tunte sein und distanziert sich davon, indem er andere als solche beschimpft. Die wahren "Tunten" stecken aber nicht selten in Holzfällerhemden.


Im Grunde ist das alles eine sehr tragische Entwicklung. Wer seine männliche Identität nie gefunden hat, jagt einer Fata Morgana nach, die dem entsprechen soll. Vor allem aber läuft er Männern hinterher, die diesem Trugbild am besten entsprechen. Hat er einen gefunden, bleibt er aber weiterhein auf der Suche, ob das Gras anderswo grüner ist. Nicht umsonst sind "Bären" so beliebt in der schwulen Szene, weil sie all die körperlichen Kriterien haben, die man als "männlich" vermutet: Dicker Bauch, behaart, kurze Haare, Bart, Holzfällerhemd, Jeans.


Die Einzigen, die mich so genommen haben, wie ich bin, waren "Heteros". Wo mich so mancher Schwuler beschimpft (oder aufgrund der Entsprechung mit dem "Ideal" als "geil" bezeichnet hat) hat, haben mir Heteros offen gesagt, was ihnen an mir gefällt.


"Freiheit" habe ich in der schwulen Szene nie gefunden. Sobald potentieller Sex meinerseits nicht mehr zur Verfügung stand, lösten sich schnell schwule "Freundschaften" auf. Ebensowenig selbstlose Liebe und Zuneigung und wahren Glauben.


Das mag politisch nicht korrekt sein, entspricht aber meinen Erfahrungen.


Robert

An die Unterzeichner des offenen Briefes an Kardinal Marx vom Februar 2019 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

Posted on February 5, 2019 at 12:40 AM

Die Forderungen der Unterzeichner offenbaren in erschreckender Weise eine Auffassung vom katholischen Glauben, der mit diesem kaum mehr etwas zu tun hat. Erschreckend umso mehr, als die Unterzeichner dies wissen sollten und man somit davon ausgehen darf, dass sie ihre Äußerungen in voller Kenntnis der wahren Sachlage getätigt haben.


Allein die Mischung der Unterzeichner spricht für sich:


Ansgar Wucherpfennig, Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Jesuitenpater Klaus Mertes, der Frankfurter Stadtdekan Johannes Graf von und zu Eltz, Gaby Hagemans, Direktorin der Caritas Frankfurt, Bettina Jarasch, Vorstandmitglied der Partei Bündnis 90 Die Grünen, Claudia Lücking-Michel Vizepräsidentin des Zentralkomitee der deutschen Katholiken, Dagmar Mensink, ZdK-Sprecherin für politische und ethische Grundfragen und Jörg Splett, katholischer Religionsphilosoph und Anthropologe.


Wer in katholischen Angelegenheiten einen offenen Brief zusammen mit einer führenden Grünen-Politikerin unterzeichnet, disqualifiziert sich allein dadurch schon selbst. Die Positionen der Grünen sind untragbar für einen Katholiken – allen voran deren Haltung zur Abtreibung sowie zu Fragen von Ehe und Familie.


Das ZdK ist immer wieder durch Äußerungen aufgefallen, die dem katholischen Glauben offen widersprechen und hat allein deshalb seine Existenzberechtigung und seinen Vertretungsanspruch verloren.


Persönlich bin ich davon enttäuscht, dass eine Caritas-Direktorin mit unterzeichnet hat. Ich arbeite seit 1991 für die Katholische Kirche, davon seit 1993 für den Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. Mir liegt die Caritas sehr am Herzen und solche Äußerungen von einer führenden Caritas-Mitarbeiterin enttäuschen mich sehr. Kürzlich habe ich einen Beitrag gelesen, in dem der Autoren von „homöopathischen Dosen“ gesprochen hat, in denen der katholische Glaube noch in der Caritas enthalten sei. Solche öffentlichen Standpunkte, die dem katholischen Glauben deutlich widersprechen, lassen mich verstehen, wie der Autor darauf kommt. Zum fremdschämen.


Zum Inhalt:


Da wird zunächst von „echter Gewaltenteilung“ gesprochen. Klingt für Unwissende gut. Katholiken jedoch sollten wissen, dass die Kirche keine demokratische Organisation ist und dies auch nie sein darf. Das Hirtenamt in der Kirche ist kein politisches Amt und ihr Aufbau sowie die Definition von kirchlichen Autoritäten nicht mit weltlichen Maßstäben zu messen. Das muss so sein und das ist gut so. Die Kirche gibt es schließlich – im Gegensatz zu diversen politischen Strukturen – schon seit über 2.000 Jahren.


Wieder einmal wird gefordert, das Weiheamt für Frauen zu öffnen. Diese Thema hat bereits Papst Johannes Paul II. abschließend behandelt. Jesus – der Sohn Gottes (!) – hat seinerzeit sämtliche Tabus gebrochen, als er sich mit Frauen umgab, diese lehrte und unter die Schar Seiner Jünger aufnahm. Zum Abendmahl – und somit zur Einsetzung der Eucharistie und des Weiheamtes – umgab Er sich nur mit Männern. Es steht keiner Generation an, diesen klaren Willen Gottes zu umgehen. Ende der Diskussion.


Auch die alte Kamelle Zölibat wird wieder hervorgekramt. Priester sollten ihre Lebensform selbst wählen, "damit der Zölibat wieder glaubwürdig auf das Himmelreich verweisen kann". Nun ist zwar der Zölibat nicht zwangsweise für alle Zeiten in Stein gemeißelt, sein Verweisen auf das Himmelreich hängt jedoch keineswegs von der Freiwilligkeit der Wahl ab. Andere christliche Gemeinschaften haben keinen Zölibat. Ihr Amt verweist jedoch nicht mehr oder weniger auf das Himmelreich und Nachwuchssorgen haben auch sie. Ach ja, wenn wir gerade beim Nachwuchs sind: Es wird ja immer wieder angeführt, es gäbe immer weniger Priester. Fakt jedoch ist, dass heute immer mehr Priester für immer weniger Gläubige vorhanden sind!


Natürlich darf die gute alte Forderung nach einem „Neustart mit der Sexualmoral“ wieder hervorgekramt. Natürlich ist auch die Rede von der Notwendigkeit einer „verständigen und gerechten Bewertung von Homosexualität“. Ich selbst habe viele Jahre in der schwulen Szene verbracht. Wenn so manch einem klar wäre, was dort als „normal“ gilt und als solches gefeiert wird, würden sie vielleicht zweimal nachdenken, bevor sie schwule Gruppen an Schulen lassen und sich vor den Karren der Schwulenbewegung spannen lassen. Ich habe mein schwules Leben mit Hilfe der christlichen Selbsthilfe-Organisation „Homosexuals Anonymous“ 2004 (!) hinter mir gelassen. Hierfür wäre die Hilfe und Unterstützung der Kirche wichtig gewesen – leider gab es die nicht (abgesehen von einigen Einzelpersonen). Ich habe die andere Seite der Sexualmoral kennengelernt. Auf einen „Neustart“, wie ihn die Unterzeichner fordern, kann ich gut und gerne verzichten. Die Kirche muss (!) hier das Zeichen des Widerspruchs bleiben. Die heterosexuelle, monogame und lebenslange christliche Ehe und die damit zusammenhängende Lehre von Ehe, Familie und Sexualität ist ein hohes und heiliges Gut und steht weltlichen Veränderungswünschen nicht offen. Ja, es gibt Änderungsbedarf in der Haltung der Kirche zu Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen. Zum einen sollte man Einrichtungen wie „Miserere Nobis“ den Zugang zu Gemeinden möglich machen (momentan treffen diese Einrichtungen auf eine Wand des Schweigens, wenn sie Hilfsangebote an die offizielle Kirche machen). Man darf auch wohlbekannte gleichgeschlechtliche und heterosexuelle Aktivitäten von Priester und Ordensleuten nicht einfach totschweigen, wie das momentan der Fall zu sein scheint. Schließlich sollte vor Ort klar vermittelt werden, was die Kirche lehrt und warum. Anhängern der Schwulenbewegung und ihrer Positionen ist der Zugang zu und Auftritt vor Ortsgemeinden zu untersagen.


Über die Stimmung in den Pfarrgemeinden schreiben die Autoren des offenen Briefes: "Die Sonne der Gerechtigkeit kommt nicht mehr durch. Unter einem bleiernen Himmel verkümmert die Freude am Glauben." Eine „Sonne der Gerechtigkeit“, wie es da so schwülstig heißt, kann es aber nicht geben, wenn vor Ort (und leider ist das in vielen Gemeinden so) der katholische Glaube in seiner Ursprünglichkeit weder gelebt noch gelehrt wird. Vielmehr wird hier wohl darauf angespielt, dass die traditionelle katholische Lehre ein „bleierner Himmel“ sei. Das ist eine unglaubliche Behauptung, die bestenfalls von völliger Unkenntnis, schlimmstenfalls von bewusster Irreführung zeugt.


Weiterhin wird angeführt, die Aussicht auf Macht in Männerbünden ziehe Menschen aus Risikogruppen an. Das ist dumm, unwissend und möglicherweise bewusst verfälschend. Sollten hiermit gar Männer mit gleichgeschlechtlichen Neigungen gemeint sein, kann ich als Betroffener, der Kontakt zu einigen Priestern mit solchen Neigungen hat, nur sagen, dass es bestimmt nicht die „Macht in Männerbünden“ ist, die sie zur Kirche zieht. Das grenzt an Unverschämtheit. Sollten hiermit aber Pädophile gemeint sein, kann ich nur sagen, der Vorwurf ist an Absurdität kaum zu überbieten.


Sexuelle Tabus würden Klärungs- und Reifeprozesse blockieren. Das heißt ja nichts anderes, als dass der Zölibat bzw. die kirchliche Lehre zur Sexualität daran sei, dass „Klärungs- und Reifeprozesse“ (was auch immer damit gemeint ist) nicht stattfinden. Ich frage mich allen Ernstes, wer hier noch reifen muss.


Die „vormoderne Ordnung der Kirche“ wird im weiteren für die hohen Austrittszahlen verantwortlich gemacht. So hat man einen bequemen Sündenbock, der mit dieser Behauptung aus dem Weg geräumt gehört. Hierzu folgendes: Jesus sprach vom engen Tor zum Himmel, durch das nur wenige finden und vom weiten Tor, das in die andere Richtung führt und durch das leider die Mehrheit gehen wird. In anderen Worten: das Argument einer großen Anzahl von Menschen, die dieses oder jenes tut, ist in der Kirche nur sehr bedingt anzuwenden. Es gibt auch nicht den „einen“ Faktor, der Menschen zum Austritt bewegt. Schon gar nicht einfach die „vormoderne Ordnung“. Gleichzeitig haben nämlich traditionelle Orden vermehrten Zulauf. Hier ist es auch der jahrzehntelange Missbrauch, die Verschwendung von Gelder, die Abkehr (!) vom traditionellen Glauben sowie die fast völlig ausbleibende Unterrichtung im Glauben in den Gemeinden sowie das eigenmächtige Brechen mit der kirchlichen Lehre vor Ort, die Menschen gehen lässt. Wenn die Kirche immer mehr wie die Welt wird (wie im Brief offenbar gefordert), hat sie keine Existenzberechtigung mehr.


Auch ich bin Katholik. Als solcher widerspreche ich den Forderungen dieses offenen Briefes aus ganzem Herzen.



München, den 04.02.2019


Robert Gollwitzer


Miserere Nobis (Dienst für Katholikinnen und Katholiken mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen): www.misererenobis.org


Katholisch Leben (Katholische Webseite): www.katholisch-leben.org


Jason International (Internationale christliche Ex-Gay Selbsthilfeorganisation): www.jason-international.org


Homosexuals Anonymous (weltweit älteste christliche Selbsthilfeorganisation für Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen): www.homosexuals-anonymous.com


Geschlechtsidentitaet

Posted on December 29, 2018 at 11:20 AM

Gerade Männer mit gleichgeschlechtlichen Neigungen haben häufig ein gestörtes Verhältnis zum eigenen - männlichen - Körper.


Ein mögliches Szenario:


Der männliche Körper wird vor dem heranwachsenden Jungen verborgen. Er sieht den Vater nie nackt, duscht nicht mit seinen Brüdern, balgt nicht mit dem Papa oder mit Gleichaltrigen herum - kurz: der männliche Körper wird zu etwas Geheimnisvollen für ihn. Etwas, das andere haben, nicht aber er selbst. Seinen eigenen Körper und seine Geschlechtsteile sieht er vielleicht als etwas Fremdes an.


In der aufkommenden Pubertät wird dieser Junge dann von dem angezogen, was er als "anders" empfindet als er selbst: dem männlichen Körper. In seinem späteren "schwulen" Leben fühlt er sich dann möglicherweise als Frau oder als etwas zwischen allen Geschlechtern - oder er wählt das "Gegenteil" und trainiert sich Muskeln an, zieht Armee- oder Lederklamotten an, lässt sich einen Bart wachsen, schert die Haare kurz und himmelt Männer an, die einem derart verzerrten Comic-Abbild entsprechen. Dabei ist er im Grunde nur auf der ständigen Suche seiner eigenen Männlichkeit - wird sie aber außerhalb sich selbst bzw. im Versuchen, einen "Look" zu kopieren, nie finden.


Was tun?


Ganz einfach - ein gesundes Verhältnis zum eigenen Körper finden.


Ich stellte kürzlich ein Foto von mir mit nacktem Oberkörper online. Obwohl es nur kurz im Internet war, löste es unterschiedlichste Reaktionen aus - von Beifallskundgebungen über Angewidert-Sein bis hin zum "das gehört sich nicht".


All das zeugt nicht nur von einem verzerrten Verhältnis zum eigenen Körper, es zeugt auch von einem verzerrten Bild des menschlichen Körpers aus christlicher Sicht.


Obwohl in jedem Freibad mehr zu sehen ist als auf meinem Bild, wurde angeführt, es sei in Ordnung, im Freibad "ohne" herumzulaufen, nicht aber anderswo.


Das ist - mit allem Respekt - kompletter Unsinn. Es ist Unsinn aus psychologischer Sicht (ein Gehirn macht keinen Unterschied, wo es einen anziehenden Körper sieht. Dementsprechend sind Lustgefühle im Freibad ebenso vorhanden wie anderswo). Es ist aber auch Unsinn in spiritueller Hinsicht (was überall sonst eine Sünde ist, ist das auch im Freibad).


Das Schlimme daran: Ein derartiges Verhalten verstärkt oben genannte Entwicklung und Verzerrung der eigenen Geschlechtsidentität, die so oft ein wesentliches Merkmal bei der Herausbildung gleichgeschlechtlicher Neigungen ist.


Wer es vermeidet, sich im Fitness-Studio um Umkleideraum auszuziehen oder dort zu duschen, wer es vermeidet, sich in Badekleidung oder ähnlichem zu zeigen oder andere darin anzusehen, verstärkt durch dieses Vermeidungsverhalten den ursprünglichen Reiz und signalisiert dem Gehirn: du hast recht. Der männliche Körper ist etwas Geheimnisvolles. Ihn anzusehen oder zu zeigen ist außerdem "unanständig".


Wie viel hilfreicher wäre es, anfängliche Scheu und lustvolle Gedanken zu überwinden und damit sein Gehirn darin zu trainieren, dass der männliche (alternativ weibliche) Körper etwas völlig normales und natürliches ist! Genau das wird nämlich passieren, wenn es zum Alltag gehört, sich mit anderen umzuziehen und der sexuelle Reiz schließlich so gut wie verschwindet.


Warum?


Weil der eigene Körper und das eigene Geschlecht dann eben nicht mehr als etwas Fremdes und Geheimnisvolles betrachtet wird, das andere haben, man selbst aber nicht.


Gilt das ohne jede Einschränkung?


Eigentlich ja - aber nur eigentlich. Adam und Eva sind auch nackt herum gelaufen. Seitdem gab es allerdings den Sündenfall. Niemand wird behaupten können, dass er/sie andere nackte Körper noch nie ohne jeden Hintergedanken angesehen hat, also ist spätestens bei den primären Geschlechtsmerkmalen Schluss.


Alles andere aber kann, darf, soll und muss genossen werden!

Das Kreuz mit den Schwulen...

Posted on December 29, 2018 at 11:15 AM

Nicht nur die Kirche als Ganze, sondern auch ihre Glieder und sogar christliche Einrichtungen (etwa "Ex-Gay Ministries") tun sich schwer mit den "Schwulen" - also Menschen mit gleichgeschlechtlichen Neigungen, insbesondere denen, die diese ausleben.


Das geht von völliger Akzeptanz oder totaler Gleichgültigkeit ("Leben und leben lassen", "wenn sie sich doch lieben", "solange sie niemandem weh tun") über Unsicherheit und damit Tapsen im Dunkeln ("Try & Error") bis hin zur herablassenden Arroganz ("Wir lieben den Sünder, aber hassen die Sünde" - als ob man selbst kein Sünder wäre!) oder gar dämonischer Verurteilung ("Ihr fahrt alle zur Hölle!" - Ja, die Bibel und die Lehre der Kirche reden von "Sünden, die zum Tod führen", es ist aber immer noch die Entscheidung Gottes, wer darunter fällt und wer nicht.).


Nichts davon ist wirklich hilfreich - weder für die Betroffenen noch für die Kirche als Ganze.


Wer Menschen liebt, will das Beste für sie - und das Beste ist immer noch das Beste in Gottes Augen, nicht in unseren. Wer Mitchristen nicht ermahnt, liebt sie nicht, sondern will nur Unannehmlichkeiten vermeiden. Wer jedoch nicht absolut jeden (!) Menschen bedingungslos (also ohne "aber" hinter "ich liebe dich"!) liebt, kann sich nicht als Jünger Jesu bezeichnen.


Jesus selbst hat die Sünderin, die gesteinigt werden sollte, gerettet - ohne dass sie einen Ton von sich gab (geschweige denn ihr bisheriges Leben bereute). Ja, Er wies sie anschließend darauf hin, fortan nicht mehr zu sündigen, das war aber keineswegs Vorraussetzung für Seine Liebe, die sich in Taten erwies.


Bezeichnenderweise aber vergessen die meisten den Missionsauftrag Jesu dabei, also hinaus(!!) zu gehen, Menschen zu taufen und zu Jüngern Jesu zu machen.


Das heißt demnach nicht, einfach nur kirchliche Veranstaltungen anzubieten, Homepages ins Netz zu stellen oder für Seelsorge-Angebote zu werben und zu warten, ob und bis jemand an die Tür klopft.


Nichts davon tat Jesu. Er ging ZU denjenigen Menschen, was Seinerzeit ein unglaublicher Skandal war!


So habe ich mich kürzlich und für einige Zeit in einigen schwulen Dating-Portalen angemeldet (für Menschen mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen nicht nachahmenswert!). Ja, in der "Höhle des Löwen" zu sein, ist für Christen nicht ohne Risiko - auch für mich war es schwer, in meine Vergangenheit zuirückzukehren. Nicht immer habe ich dabei eine gute Figur gemacht.


Habe ich es bereut? Nein!! Ich hatte einige erstaunliche Unterhaltungen und Treffen. Manch einer war überrascht darüber, dass hier einer war, dem es nicht einfach nur um potentielle Sexangebote auf dem Fleischmarkt geht und hat mir bereitwillig aus seinem Leben und von seinen Sorgen und Leidenschaften erzählt. Auch ich habe persönliche Dinge geteilt. Dadurch habe ich mehr gelernt als in Jahren "christlicher" Tätigkeit!


Die Menschen dort wissen größtenteils nichts von "Ex-Gay MInistries", sie haben oft augrund negativer Erlebnisse verzerrte Vorstellungen von dem, was Kirche ist und schon gar nicht können sie sich vorstellen, dass sie wegen sich selbst geliebt werden und dass es da noch ein anderes Leben jenseits der Szene gibt.


All das wird in meine künftige Tätigkeit einfließen.


Ich bin jedem dankbar, den ich auf diesem Weg kennenlernen durfte.

Diskriminierung von Schwulen oder durch Schwule?

Posted on July 13, 2018 at 1:10 PM

Ich kann das ganze Gejammere über die Diskriminierung von Schwulen nicht mehr hören.

Gibt es das? Bestimmt. Wenngleich ich sagen muss, dass ich selbst in meinen vielen Jahren offen schwulen Lebens nie wirklich diskriminiert worden bin.

Wirkliche Diskriminierung habe ich erst erfahren, als ich das schwule Leben vor 14 Jahren hinter mir gelassen habe und offen dazu gestanden bin, nun ein anderes, für mich besseres Leben zu leben. Als "Ex-Gay" war und bin ich seitdem Ziel etlicher Attacken - zumeist von ebendiesen Schwulen.

Wer also den "Diskriminierungs-Vorwurf" für eigene politische Zwecke missbraucht, sollte daran denken, dass der Schuss auch nach hinten losgehen kann!

Drogen in der schwulen Szene

Posted on July 13, 2018 at 8:20 AM

Ich habe gestern einen Beitrag über den hohen Drogenkonsum in der schwulen Szene gelesen (Alkohol und mehr). Als Ursache wurde u.a. die Diskriminierung der Gesellschaft vermutet.

Da ist mir dann aber doch der Kragen geplatzt. Bei so viel selbstmitleidigem Gejammere zieht es einem ja das Unterhemd in den Hintern.

Ich war viele Jahre selbst in der Szene. Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass die Gesellschaft damit gar nichts zu tun hatte. Wir wollten Sex - je wilder und geiler, desto besser! Da war uns jedes Mittel recht, um uns dabei noch mehr anzuturnen.

Darauf bin ich weiß Gott nicht stolz, aber ich stehe dazu und gebe nicht jemand anderem die Schuld dafür. Das ist ja erbärmlich!

Ich habe die schwule Szene vor 14 Jahren verlassen und keinerlei Absichten, jemals in dieses Leben zurück zu kehren.

"Gay" ist es dort bestimmt nicht.