Katholisch Leben!

The Jesus Brothers

Kirchliche Statistik

Gemäß der Münchner Kirchenzeitung (Ausgabe vom 18. September 2011) sieht die Stastistik für die katholische Kirche in Deutschland wie folgt aus:

 

Katholikinnen und Katholiken insgesamt: 24,6 Millionen

Anteil an der Bevölkerung: 30,2 %

Verringerung seit 1990: 3,5 Millionen

27 Erzbistümer und Bistümer

Pfarrgemeinden und Seelsorgestellen: Mehr als 11.500

Welt- und Ordenspriester: mehr als 15.100

davon im pastoralen Dienst tätig: mehr als 9.800

Deutsche Bischofskonferenz: 69 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe

Anteil der Gläubigen, die regelmäßig Sonntagsgottesdienste besucht: 12,6 Prozent

Kirchensteuereinnahmen 2010: rund 4,79 Miliarden Euro

 

In den nächsten Tagen werden das vom Zentralamt für Kirchenstatistik und von der vatikanischen Druckerei herausgegebene...

Posted by I Love Being Catholic on Donnerstag, 10. März 2016

Zahl der Christen weltweit auf 2,2 Milliarden Menschen angestiegen

Veröffentlicht: 20. Dezember 2012 | Autor: Felizitas Küble


Mit insgesamt 2,2 Milliarden Anhängern sind Christen die weltweit größte religiöse Gruppe. Davon sind die Hälfte Katholiken.

Das geht aus einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Studie des Pew Research Center hervor.

Die zweitgrößte Religionsgemeinschaft ist der Islam mit 1,6 Milliarden Angehörigen. Hindus kommen demnach auf eine Milliarde, Buddhisten auf fast 500 Millionen und Juden auf 14 Millionen.

Insgesamt gehörten 5,8 Milliarden oder 84 Prozent der 6,9 Milliarden Menschen auf der Welt einer Religion an.

Die drittgrößte Gruppe überhaupt nach Christen und Muslimen bilden mit 1,1 Milliarden jene, die sich keiner Religion zugehörig fühlen. 

Quelle: Radio Vatikan

Flickenteppich-Glaube: Jeder fünfte Deutsche bastelt sich seinen “Herrgott” selber

Veröffentlicht: 21. Dezember 2012 | Autor: Felizitas Küble

Eine sog. Flickenteppich-Frömmigkeit ist in Deutschland weit verbreitet. Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) bastelt sich seinen Glauben aus verschiedenen Versatzstücken zusammen. Zum Beispiel verbinden diese Menschen das Christentum mit Esoterik oder fernöstlichen Religionen.

„Die spirituellen Sinnsucher kombinieren Elemente verschiedener Religionstraditionen, ohne sich einer Richtung verpflichtet zu fühlen“, erläuterte die Religionssoziologin Christel Gärtner vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ am 18. Dezember 2012 in Münster. 
Gemälde: Evita Gründler

Gemälde: Evita Gründler

Sie suchten nach Antworten, die sie in ihrer ursprünglichen Tradition nicht fänden. Auch wechsele die religiöse Bindung oft durch Veränderungen im Lebensweg, etwa Krisen in der Familie.

Ferner führten interreligiöse Ehen bisweilen in religiöse Mehrfach-Identitäten: „Die Kinder nehmen an den Riten beider Eltern teil. Sie feiern etwa das christliche und das orthodoxe Weihnachtsfest gleichermaßen.“

Das religiöse Spektrum sei so groß wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Frau Gärtner:  „In deutschen Metropolen sind oft mehr als 200 Religionsgemeinschaften anzutreffen. Frankfurt am Main zählt neben New York und London zu den Städten mit der größten Religionsvielfalt.“

22 Prozent aller Deutschen vermischten Religionen, etwa den christlichen Glauben mit Esoterik oder New-Age-Denken.

Gärtner sprach in der Ringvorlesung „Religiöse Vielfalt“ des Exzellenzclusters und des „Centrums für Religion und Moderne“ (CRM) in Münster.

Die Soziologin untersucht die Religiosität verschiedener Bevölkerungsgruppen. In Deutschland seien etwa jeweils 30 Prozent der 82 Millionen Einwohner Katholiken, Protestanten und Religionslose. Zehn Prozent gehörten anderen Religionsgemeinschaften an  –  der Orthodoxie, dem Judentum, dem Islam, dem Hinduismus und Buddhismus.

Neureligiöse und religionsvermischende Gemeinschaften nähmen weit mehr Einfluss auf die religiöse Szene, als ihre Anhängerzahlen vermuten ließen.

Quelle: www.idea.de

Zahl der Katholiken wächst weltweit!

Gemäß dem Jahrbuch "Annuario Pontificio" 2009 stieg die Zahl der Katholiken weltweit von 2006 auf 2007 gewaltig an: bis Ende 2007 auf 1,147 Milliarden!!

Vergleicht man diese Zahl mit dem Wert von 2006, ergibt das ein Wachstum von 16 Millionen (!!) Gläubigen!

Und wer ständig nur am jammern über den Priesterschwund ist: Während es im Jahr 2000 noch 405.179 Priester gab, waren es 2007 gar 408.024!

Halelujah!

(Quelle: Annuario Pontificio, Münchner Kirchenzeitung)

 

Links National

Links International

Resources

The Barna Group: Faith by Market Report

CatholicsComeHome.org