Katholisch Leben!

The Jesus Brothers

Satan


In der Päpstlichen Hochschule in Rom gibt es mittlerweile einen "Grundkurs Exorzismus". Dozent: Professor Paolo Morocutti (Fachgebiete: Fundamentaltheologie und Psychologie). Eine enorm wichtige Ausbildung, da nach seiner Aussage Laien hier sehr viel Schaden anrichten können. So ist dieser Kurs auch gut besucht: Menschen aus vielen Ländern nehmen an dem sechstägigen Lehrgang teil. Da ein Exorzist immer nur im eigenen Bistum tätig werden kann, ist is sehr problematisch, wenn ein Bischof dies nicht zulässt. Laut Morocutti ist dies ein Werk des Teufels, der Zwietracht säen will. Laut Professor Morocutti lässt sich Besessenheit an folgenden Charakteristika feststellen: "flüssiges Sprechen in einer fremden Sprache; Ereignisse der Vergangenheit oder Zukunft offenbaren können; Besitz übermenschlicher Kräfte und als viertes Gottesferne und Abneigung gegenüber allem, was Gott symbolisiert - etwa das Zurückweichen vor Kreuzen."

Kardinal Marx jedoch scheint das anders zu sehen. In einem Interview, das er vor Jahren Michael Backhaus und Bernhard Kellner von Bild am Sonntag gegeben hat, meinte er, der Teufel sei "kein wichtiger Punkt in der Glaubenslehre der Kirche". Christen würden nicht an einen Teufel, sondern an Gott glauben. Der Glaube sei dann so stark, dass man keine Angst mehr haben müsse. Für eine Ausbildung von Exorzisten oder deren Einsatz sehe er keine Veranlassung.

Wie bitte?

Selbstverständlich ist der Teufel ein wichtiger Punkt in der Glaubenslehre der Kirche. Jesus selbst hat unentwegt von ihm gesprochen - und mit ihm viele Päpste. Nicht zuletzt der vom Kardinal so geschätzte Papst Franziskus warnte ausdrücklich vor ihm. Aber wie so oft sind sich alle im Lobgesang auf den Papst einig und niemand fühlt sich von seiner Kritik angesprochen.
Natürlich glauben wir an Gott und natürlich ist ein starker Glaube unser Fundament. Gerade deshalb aber glauben und fürchten wir auch den Teufel!

Die Ausbildung und den Einsatz von Exorzisten nicht zuzulassen ist schlichtweg verantwortungslos. So sind viele gezwungen, anderswo um Hilfe nachzufragen.

Ich denke mal, spätestens nach dem Tod werden viele feststellen, dass es einen Teufel gibt.

Auch davor hat uns Jesus gewarnt.

München den 14.04.2016

Robert Gollwitzer

(Quellen: http://www.kath.net/news/54777, https://www.erzbistum-muenchen.de/media/media4920120.PDF)


Satan is not Banished Yet - Dr. Miravalle: Mcasts190

God's Love & Satan's Hate