Katholisch Leben!

The Jesus Brothers

Habemus Papam!

MISSA PRO ELIGENDO ROMANO PONTIFICE

HOMILY OF HIS EMINENCE CARD. ANGELO SODANO

DEAN OF THE COLLEGE OF CARDINALS

Vatican Basilica

Tuesday, 12 March 2013

Dear Concelebrants, Distinct Authorities, Brothers and Sisters in Christ,

"Forever I will sing the mercies of the Lord" is the hymn that resounds once again near the tomb of the Apostle Peter in this important hour of the history of the Holy Church of Christ. These are the words of Psalm 88 that have flowed from our lips to adore, give thanks and beg the Father who is in heaven. "Misericordias Domini in aeternum cantabo": is the beautiful Latin text that has introduced us into contemplation of the One who always watches over his Church with love, sustaining her on her journey down through the ages, and giving her life through his Holy Spirit.

Such an interior attitude is ours today as we wish to offer ourselves with Christ to the Father who is in heaven, to thank him for the loving assistance that he always reserves for the Holy Church, and in particular for the brilliant Pontificate that he granted to us through the life and work of the 265th Successor of Peter, the beloved and venerable Pontiff Benedict XVI, to whom we renew in this moment all of our gratitude.

At the same time today, we implore the Lord, that through the pastoral sollicitude of the Cardinal Fathers, He may soon grant another Good Shepherd to his Holy Church. In this hour, faith in the promise of Christ sustains us in the indefectible character of the church. Indeed Jesus said to Peter: "You are Peter and on this rock I will build my Church, and the gates of hell shall not prevail against her." (Mt. 16:18).

My brothers, the readings of the World of God that we have just heard can help us better understand the mission that Christ has entrusted to Peter and to his successors.

1. The Message of Love

The first reading has offered us once again a well-known messianic oracle from the second part of the book of Isaiah that is known as "the book of consolation" (Isaiah 40-66). It is a prophecy addressed to the people of Israel who are in exile in Babylon. Through this prophecy, God announces that he will send a Messiah full of mercy, a Messiah who would say: "The spirit of the Lord God is upon me… he has sent me to bring good news to the poor, to bind up the wounds of broken hearts, to proclaim liberty to captives, freedom to prisoners, and to announce a year of mercy of the Lord" (Isaiah 61:1-3).

The fulfilment of such a prophecy is fully realized in Jesus, who came into the world to make present the love of the Father for all people. It is a love which is especially felt in contact with suffering, injustice, poverty and all human frailty, both physical and moral. It is especially found in the well known encyclical of Pope John Paul II, "Dives in Misericordia" where we read: "It is precisely the mode and sphere in which love manifests itself that in biblical language is called "mercy" (n. 3).

This mission of mercy has been entrusted by Christ to the pastors of his Church. It is a mission that must be embraced by every priest and bishop, but is especially entrusted to the Bishop of Rome, Shepherd of the universal Church. It is infact to Peter that Jesus said: "Simon son of John, do you love me more than these?... Feed my lambs (John 21:15). In his commentary on these words, St. Augustine wrote: "May it be therefore the task of love to feed the flock of the Lord" (In Iohannis Evangelium, 123, 5; PL 35, 1967).

It is indeed this love that urges the Pastors of the Church to undertake their mission of service of the people of every age, from immediate charitable work even to the highest form of service, that of offering to every person the light of the Gospel and the strength of grace.

This is what Benedict XVI wrote in his Lenten Message for this year (n.3). "Sometimes we tend, in fact, to reduce the term "charity" to solidarity or simply humanitarian aid. It is important, however, to remember that the greatest work of charity is evangelization, which is the "ministry of the word". There is no action more beneficial – and therefore more charitable– towards one’s neighbour than to break the bread of the word of God, to share with him the Good News of the Gospel, to introduce him to a relationship with God: evangelization is the highest and the most integral promotion of the human person. As the Servant of God Pope Paul VI wrote in the Encyclical Populorum Progressio, the proclamation of Christ is the first and principal contributor to development (cf. n. 16)."

2. The message of unity

The second reading is taken from the letter to the Ephesians., written by the Apostle Paul in this very city of Rome during his first imprisonment (62-63 A.D.)

It is a sublime letter in which Paul presents the mystery of Christ and his Church. While the first part is doctrinal (ch.1-3), the second part, from which today’s reading is taken, has a much more pastoral tone (ch. 4-6). In this part Paul teaches the practical consequences of the doctrine that was previously presented and begins with a strong appeal for church unity: "As a prisoner for the Lord, then, I urge you to live a life worthy of the calling you have received. Be completely humble and gentle; be patient, bearing with one another in love. Make every effort to keep the unity of the Spirit through the bond of peace. (Eph 4,1-3).

St. Paul then explains that in the unity of the Church, there is a diversity of gifts, according to the manifold grace of Christ, but this diversity is in function of the building up of the one body of Christ. "So Christ himself gave the apostles, the prophets, the evangelists, the pastors and teachers, to equip his people for works of service, so that the body of Christ may be built up (Eph 4:11-12).

It is for the very unity of His mystical body that Christ then has sent His Holy Spirit and, at the same time, He has established His apostles and among them Peter, who takes the lead as the visible foundation of the unity of the Church.

In our text, St. Paul teaches that each of us must work to build up the unity of the Church, so that "From him the whole body, joined and held together by every supporting ligament, grows and builds itself up in love, as each part does its work (Eph 4:16). Each of us is therefore called to cooperate with the Successor of Peter, the visible foundation of such an ecclesial unity.

3. The Mission of the Pope

Brothers and sisters in Christ today’s Gospel takes us back to the Last Supper, when the Lord said to his Apostles: "This is my commandment: that you love one another as I have loved you" (John 15:12). The text is linked to the first reading from the Messiah’s actions in the first reading from the prophet Isaiah, reminding us that the fundamental attitude of the Pastors of the Church is love. It is this love that urges us to offer our own lives for our brothers and sisters. Jesus himself tells us: "There is no greater love than to lay down one’s life for one’s friends" (John 15:12).

The basic attitude of every Shepherd is therefore to lay down one’s life for his sheep (John 10:15). This also applies to the Successor of Peter, Pastor of the Universal Church. As high and universal the pastoral office, so much greater must be the charity of the Shepherd. In the heart of every Successor of Peter, the words spoken one day by the Divine Master to the humble fisherman of Galilee have resounded:"Diligis me plus his? Pasce agnos meos… pasce oves meas"; "Do you love me more than these? Feed my lambs…feed my sheep!" (John 21:15-17)

In the wake of this service of love toward the Church and towards all of humanity, the last popes have been builders of so many good initiatives for people and for the international community, tirelessly promoting justice and peace. Let us pray that the future Pope may continue this unceasing work on the world level.

Moreover, this service of charity is part of the intimate nature of the Church. Pope Benedict XVI reminded us of this fact when he said: "The service of charity is also a constitutive element of the Church’s mission and an indispensable expression of her very being; (Apostolic Letter in the form of a Motu Proprio Intima Ecclesiae natura, November 11, 2012, introduction; cf. Deus caritas est, n. 25).

It is a mission of charity that is proper to the Church, and in a particular way is proper to the Church of Rome, that in the beautiful expression of St. Ignatius of Antioch, is the Church that "presides in charity" "praesidet caritati" (cf.Ad Romanos (preface).; Lumen Gentium, n. 13).

My brothers, let us pray that the Lord will grant us a Pontiff who will embrace this noble mission with a generous heart. We ask this of the Lord, through the intercession of Mary most holy, Queen of the Apostles and of all the Martyrs and Saints, who through the course of history, made this Church of Rome glorious through the ages. Amen.

(Source: http://www.vatican.va/sede_vacante/2013/homily-pro-eligendo-pontifice_2013_en.html. March 14th, 2013)

 

FRANCISCUS

13. März 2013

Annuntio vobis gaudium magnum;

habemus Papam:

Eminentissimum ac Reverendissimum Dominum,

Dominum Georgium Marium

Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Bergoglio

qui sibi nomen imposuit Franciscum

Franciscus

 

 

Brüder und Schwestern!

Guten Abend!

Ihr wißt, es war die Aufgabe des Konklaves, Rom einen Bischof zu geben. Es scheint, meine Mitbrüder, die Kardinäle, sind fast bis ans Ende der Welt gegangen, um ihn zu holen. … Aber wir sind hier. … Ich danke euch für diesen Empfang. Die Diözese Rom hat nun seinen Bischof. Danke. Zunächst möchte ich ein Gebet sprechen für unseren emeritierten Bischof Benedikt XVI. Beten wir alle gemeinsam für ihn, daß der Herr ihn segne und die Mutter Gottes ihn beschütze.

Vater unser …Gegrüßet seist du, Maria …Ehre sei dem Vater…

Und jetzt beginnen wir diesen Weg - Bischof und Volk -, den Weg der Kirche von Rom, die den Vorsitz in der Liebe führt gegenüber allen Kirchen; einen Weg der Brüderlichkeit, der Liebe, des gegenseitigen Vertrauens. Beten wir immer füreinander. Beten wir für die ganze Welt, damit ein großes Miteinander herrsche. Ich wünsche euch, daß dieser Weg als Kirche, den wir heute beginnen und bei dem mir mein Kardinalvikar, der hier anwesend ist, helfen wird, fruchtbar sei für die Evangelisierung dieser schönen Stadt.

Und nun möchte ich den Segen erteilen, aber zuvor bitte ich euch um einen Gefallen. Ehe der Bischof das Volk segnet, bitte ich euch, den Herrn anzurufen, daß er mich segne: das Gebet des Volkes, das um den Segen für seinen Bischof bittet. In Stille wollen wir euer Gebet für mich halten.

etzt werde ich euch und der ganzen Welt, allen Männern und Frauen guten Willens, den Segen erteilen.

[Segen]

Brüder und Schwestern, ich verabschiede mich von euch. Vielen Dank für den Empfang. Betet für mich und bis bald! Wir sehen uns bald: Morgen möchte ich die Mutter Gottes aufsuchen und sie bitten, ganz Rom zu beschützen. Gute Nacht und angenehme Ruhe.

("Quelle: http://www.vatican.va/holy_father/francesco/elezione/index_ge.htm. 14. März 2013)

Der Papst

"Er führte ihn zu Jesus. Jesus blickte ihn an und sagte: Du bist Simon, der Sohn des Johannes, du sollst Kephas heißen. Kephas bedeutet: Fels (Petrus)."
(Jh 1, 42 - Einheitsübersetzung)

Es ist schon ziemlich traurig, wenn man so manchen deutschen Theologen heutzutage zuhört, die jahrhundertelange katholische Tradition aufgeben und zur Rechtfertigung des Papstamtes nicht mehr auf die traditionellen Verse aus dem Matthäus-Evangelium (die Übergabe der Schlüssel für das Königreich Gottes an Petrus, dem Fels, auf den die Kirche gebaut wird) und deren alttestamentlichen Hintergrund bei Jesaja (Kapitel 22, v.a. Vers 22) sowie der gesamte alttestamentliche Kontext, aus dem erst deutlich wird, dass die Übergabe der Schlüssel an eine Art "Premierminister" im Rahmen der Verwaltung einer Königs-Dynastie ein Bild war, dass Juden zu Jesu Zeit absolut geläufig war. Als Jesus also von der Übergabe der Schlüssel sprach, wusste man genau, was gemeint war - die weltliche Stellvertretung, die an Petrus und an seine Nachfolger (entsprechend dem "Dynastie-Gedanken") weiter gegeben wurde. Ohne diese grundlegenden biblischen Stellen ist eine Argumentation für das Papsttum aber sehr dürftig.´Manch einer hält diese Verse für einen "nachösterlichen Einschub" (also etwas, das erst nach Jesu Tod von seinen Jüngern verfasst und Ihm in den Mund gelegt wurde - was in der antiken Welt durchaus üblich war. Eine göttliche Inspirierung würde auch hier nicht abgestritten werden!). Hierfür gibt es aber nicht einen einzigen Nachweis - ganz im Gegenteil: derartige "Argumentationsmuster" bieten den Boden für Missbrauch jeder Art (ein weiteres "Muster" dieser Art: die Bibel wurde zwar von Gott inspiriert, aber von unzulänglichen Menschen in einer besonderen gesellschaftlichen und kulturellen Situation geschrieben. Auch hier gilt: das öffnet dem Missbrauch Tür und Tor. Was auch immer einem dann an der Bibel nicht passt, schiebt man auf die "besonderen Umstände der damaligen Zeit" oder den "Charakter" des Schreibers. So hat es die Katholische Kirche aber in den letzten 2.000 Jahren nie gesehen! Was gibt uns das Recht, eigenmächtig die Bibel umzuschreiben und neu zu deuten?).

Natürlich kann man auch auf Petrus herausragende Stellung im gesamten Neuen Testament hinweisen - und das mit gutem Recht. Etwa beim ersten Apostelkonzil in Jerusalem (Apg 15). Oder auf den ersten Brief außerhalb des Kontextes der neutestamentlichen Briefe, in dem Klemens (Bischof von Rom) an die Gemeinde in Korinth schreibt und bereits im ersten Satz zseine Autorität zu erkennen gibt. Wenn der Bischof in Rom nun nicht allgemein als der erste unter allen Bischöfen gesehen worden wäre, hätte es einen Aufschrei der Empörung über eine solche Anmaßung geben müssen. Aber nichts dergleichen - im Antwortschreiben wird seine Autorität widerspruchslos anerkannt!

Wer auf dem Stuhl Petri sitzt, darf des Beistandes des Heiligen Geistes sicher sein - wie es uns Jesus selbst versprochen hat. Durch ihn dürfen wir auf Jesus selbst blicken und im Rahmen der katholischen Familie sehen wir zu ihm als unseren geistlichen Vater auf, dessen Vaterschaft der göttlichen Vatrschaft entspringt.

Gott segne unseren Papst!

kathpedia.com: Papst

Papst (v. griech.: pappas, Vater; v. lat.: papa, Papa, Vater) ist der religiöse Titel für das Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche. (auch: Heiliger Vater oder Santo Padre) in deutscher Sprache.

Unter der Bezeichnung Heiliger Stuhl handelt der Papst mit der Kurie international als nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt und vertritt zugleich den Vatikanstaat, dessen Staatsoberhaupt er ist.

Der derzeitige Papst ist Benedikt XVI., der am 19. April 2005 in dieses Amt gewählt wurde.

Seit dem 14. Jh., definitiv seit 1870 residiert der Papst im Apostolischen Palast neben dem Petersdom. Kathedralkirche des Papstes ist die Lateranbasilika. Der Papst-Thron wird auch Kathedra Petri genannt.

 

Geschichte


Der Papst ist Nachfolger des Apostels Petrus, der der erste Bischof von Rom der Kirche ist und zwischen 64 und 67 in Rom den Märtyrertod erlitten hat.

Außer der Traditon zeugt das Schriftwort im Matthäus-Evangelium der Bibel Kapitel 16, Vers 18-19:

Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Und dir will ich die Schlüssel über die Himmelreiche geben. Was du auf Erden bindest, wird im Himmel gebunden sein. Und was du auf Erden lösest, wird in den Himmeln gelöst sein.

Siricius von Rom (385–399) bezeichnet sich als Erster amtlich als papa, als ausschließliche Amtsbezeichnung für den Bischof von Rom wird der Begriff von Gregor I. (590-604) gesetzlich festgeschrieben.

Da die koptische Kirche bereits seit dem Konzil von Chalcedon 451 (vor Gregor) nicht mehr zur gleichen Kirche wie die lateinische gehört, führt ihr Oberhaupt ebenfalls den Titel Papst.

Seit Leo I. (Bischof von Rom 440 bis 461) führt der römische Papst die Bezeichnung „Pontifex Maximus“, den bis zu Kaiser Gratian der römische Kaiser als oberster römischer Priester trug (mögliche Etymologien unter anderem: Oberster Brückenbauer oder Pfadbahner, sinngemäß: Hoher Priester).

Besonders im Mittelalter ergab sich des Öfteren die Situation, dass mehrere Päpste gleichzeitig das Amt beanspruchten, da zu Lebzeiten eines bereits kanonisch gewählten Papstes ein Gegenpapst eingesetzt wurde. Dazu kam es, weil sich zum Beispiel das Kardinalskollegium spaltete, der Kaiser oder römische aristokratische Familien in die Papstwahl eingriffen. Solche Eingriffe sind inzwischen unter Androhung der Exkommunikation verboten. Außerdem kam es im 14. Jahrhundert für ca. 70 Jahre zu einer Verlegung der faktischen Residenz des Papstes (aber als Bischof von Rom!) nach Avignon und zum großen Schisma (siehe Avignonesisches Papsttum und Abendländisches Schisma).

Im 15. Jahrhundert gewann der Konziliarismus an Auftrieb, der aber bald nach der Überwindung des genannten Schismas zurückgedrängt wurde.

 

Stellung des Papstes


Der Papst gilt in der katholischen Kirche als oberster Herr der Gesamtkirche und Stellvertreter Christi auf Erden.

Das erste Vatikanische Konzil (1869 – 1870) beschreibt feierlich die Stellung des Papstes:

1. "Wenn jemand sagt, der Apostel Petrus sei nicht von Christus dem Herrn zum Fürsten aller Apostel und zum sichtbaren Haupt der ganzen streitenden Kirche bestellt worden oder er habe nur einen Ehrenvorrang, nicht aber den Vorrang wahrer und eigentlicher Machtvollkommenheit (primatum iurisdicationis) von demselben Jesus Christus, unserem Herrn direkt und unmittelbar empfangen, der sei im Banne."

2. "Wer sagt, der heilige Petrus habe nicht auf Grund der Einsetzung durch Christus den Herrn und auf Grund göttlichen Rechtes in dem Vorrang (Primat) über die gesamte Kirche dauernde Nachfolger oder der römische Bischof sei nicht der Nachfolger des heiligen Petrus in diesem Vorrang, der sei im Banne."

3. "Unter Gutheißung des heiligen Konzils lehren und definieren Wir (Pius IX.) als von Gott geoffenbartes Dogma, dass der römische Bischof, wenn er ex cathedra spricht, d.h. wenn er als Hirt und Lehrer aller Christen kraft seiner höchsten apostolischen Autorität endgültig festlegt, dass eine Lehre bezüglich des Glaubens oder der Sitten von der gesamten Kirche zu halten ist, durch den göttlichen Beistand, der dem heiligen Petrus verheißen ist, die Unfehlbarkeit besitzt, die nach dem Willen des göttlichen Erlösers seine Kirche bei der Definierung einer Glaubens- und Sittenlehre haben sollte, und dass deshalb derartige Definitionen des römischen Bischofs aus sich, nicht aber (erst) infolge der Zustimmung der Kirche, unabänderlich sind."

 

In der Alten Kirche gab es fünf maßgebliche Patriarchen (in der Reihenfolge des durch ökumenische Konzile definierten Ehrenvortritts):

 

den Bischof von Rom
den Bischof von Konstantinopel (seit Chalcedon im gleichen Rang wie Rom, aber im Vortritt nach Rom, da Rom älter ist)
den Bischof von Alexandria
den Bischof von Antiochia
den Bischof von Jerusalem


Damals schon galt unter den Christen der römische Bischofssitz als „primus inter pares“, da Rom die Hauptstadt des Römischen Reiches war und die Kirche von Rom insbesondere durch die Gräber der „Apostelfürsten“ Petrus und Paulus als verehrungswürdig angesehen wurde. Der Kirchenhistoriker Eusebius von Caesarea († 339) notiert das Martyrium von Petrus und Paulus in Rom als eine in der ganzen Kirche bekannte Tatsache. Irenäus von Lyon († um 202) gibt die römische Ortstradition wieder, wonach das römische Bischofsamt sich in direkter Nachfolge vom Apostel Petrus herleitet, der der erste Vorsteher (episkopos) der römischen Christengemeinde gewesen ist. Auch das Patriarchat von Antiochia beruft sich darauf, dass Petrus (bevor er nach Rom gegangen sei) dort der erste Bischof war (seit dem Jahr 38). Ebenso führen sich die übrigen Patriarchate (und einige weitere östliche Bischofssitze) auf einen Apostel zurück.

Für die Anwendung von Matthäus 16,18 auf die Bischöfe von Rom als Petrusnachfolger findet sich das früheste schriftliche Zeugnis bei Papst Damasus I. im 4. Jahrhundert. Dort wird auch die römische Kirche erstmals exklusiv als "sedes apostolica" (apostolischer Stuhl) bezeichnet - eine Sonderstellung, die von den übrigen Patriarchaten nicht anerkannt wird. Durch die Teilung des Römischen Reiches wurden aber die monarchischen Tendenzen des einzigen westlichen (lateinischen) Patriarchensitzes weiter begünstigt.

 

Kirchenrecht


Wahl


Der Papst wird im Konklave, einer Versammlung aller Kardinäle, die zum Zeitpunkt des Todes des Vorgängers jünger als 80 Jahre sind, auf Lebenszeit gewählt. Der Gewählte ergreift das Amt durch seine Annahme der Wahl. Der Wahlakt selbst hat also nur Bedeutung als Zeichen der (göttlichen) Bestimmung. (Wichtig für den Konflikt um die Gültigkeit der Wahl von Alexander VI.) Das Konklave wird jeweils in der Sixtinischen Kapelle (la cappella sistina) abgehalten. 1996 wurde mit der Konstitution Universi Dominici Gregis die früher geforderte Zweidrittelmehrheit plus eine Stimme ab dem 33. erfolglosen Wahlgang durch eine absolute Mehrheit ersetzt. Benedikt XVI. hob diese Anordnung im Jahre Februar 2007 wieder auf;

 

Namensgebung


Nach der erfolgten Wahl wird der neue Papst gefragt, welchen Namen er annimmt. Die Namenswahl unterliegt der freien Entscheidung des Papstes. Päpste können Namen annehmen, die die latinisierte Form ihres bürgerlichen Namens darstellen (Julius II. = (fast) Giuliano della Rovere, Hadrian VI. = Adrian Florisz, Marcellus II. = Marcello Cervini), was jedoch seit dem 16. Jahrhundert nicht mehr vorgekommen ist. Viele Päpste nehmen die Namen bedeutender Vorgänger an (Leo, Gregor) oder auch jene von Heiligen (z.B. Paul II. und Paul VI. nach dem Apostel Paulus). Andere gehen nach der Bedeutung der Namen (Clemens = milde; Pius = fromm; Innozenz = unschuldig). Nicht üblich ist, dass der Papst den Namen eines der zwölf Apostel oder der Evangelisten wählt ((keine) Ausnahme: Papst Markus, der zivil so hieß); der Papstname Johannes bezieht sich auf Johannes den Täufer.

Ursprünglich behielten die Päpste nach der Wahl ihren bürgerlichen Vornamen. Der erste Papst, der seinen Namen änderte, war Johannes II. im Jahr 533. Er hieß eigentlich Mercurius und wollte als Papst nicht den Namen eines heidnischen Gottes tragen. Jedoch blieb die Annahme eines neuen Namens bis zum Ende des 1. Jahrtausends eine Ausnahme.

Der erste Papstname, der wiederholt verwendet wurde, war Sixtus (bzw. griech. Xystos; bei Sixtus II. (257)). Seitdem werden die Namen, die mehrfach vergeben werden, wie Herrschernamen mit römischen Ziffern versehen. Die Päpste der Antike und des Frühmittelalters trugen jedoch häufig Namen, die kein zweites Mal in Gebrauch kamen. Einige der antiken Namen (Klemens, Pius, Eugen, Paul etc.) wurden ab dem Hochmittelalter und damit dem Aufkommen der Namenswahl wieder aufgegriffen.

Johannes Paul I. wählte in Erinnerung an seine beiden Vorgänger den ersten Doppelnamen der Papstgeschichte. Zugleich war dies der erste neue Papstname seit Papst Lando (913-914). Nachdem er nach 33 Tagen im Amt starb, wählte sein Nachfolger Karol Wojty³a ebenfalls diesen Papstnamen und wurde Johannes Paul II. genannt. Der Name des derzeitigen Papstes Benedikt XVI. nimmt Bezug auf Benedikt XV. (1914-1922), sowie auf den Mönchsvater und Patron Europas, Benedikt von Nursia.

 

Rücktritte


Päpste werden grundsätzlich auf Lebenszeit gewählt. Das Kirchenrecht 1983 sieht die Möglichkeit eines Rücktritts vor, von dem selbst Johannes Paul II. keinen Gebrauch machte:

Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch, dass er von irgendwem angenommen wird. (Can. 332 — § 2. CIC)
Es gab mehrere Beispiele von Rücktritten in der Geschichte der römischen Päpste: Der bekannteste dürfte der bisher einzige freiwillige Rücktritt Coelestins V. im Jahr 1294 sein. Papst Gregor XII. wurde im Zuge des Konzils von Konstanz zum Rücktritt gezwungen. Benedikt IX. war ganze drei Mal Papst, trat dreimal zurück (1044, 1045, 1048) zu Gunsten seiner Verwandten.

 

Titel


Die Titel des Papstes lauten:

Bischof von Rom
Stellvertreter Jesu Christi auf Erden (Vicarius Christi)
Nachfolger des Apostelfürsten (gemeint ist Petrus)
Oberster Priester der Weltkirche (Ehrentitel, der seine Stellung in der Liturgie regelt, gerade wenn Patriarchen konzelebrieren.)
Oberster Brückenbauer (Pontifex maximus) (Geht zurück auf den Titel Pontifex Maximus im römischen Reich)
Primas von Italien
Metropolit und Erzbischof der Kirchenprovinz Rom (wie alle Metropolitanbischöfe übt er bestimmte Aufsichts- und Kontrollrechte über seine Suffraganbischöfe aus)
Souverän des Staates der Vatikanstadt (der weltliche Titel des Papstes)
Diener der Diener Gottes (ein Titel, den Papst Gregor der Große gegeben hat. Lateinisch: servus servorum dei)
Der Titel Patriarch des Abendlandes, den die Päpste seit 450, seit ihn Leo der Große angenommen hatte, geführt hatten, wurde im Annuario Pontificio des Jahres 2006 (dem offiziellen Jahrbuch des Vatikans) aus der offiziellen Papsttitulatur entfernt.


Insignien


Die päpstlichen Insignien bestehen aus

dem Papstthron
der Papstkrone (Tiara). Papst Paul VI. war bislang der letzte Papst, der mit der Tiara gekrönt wurde. Im November 1964 legte er die Tiara ab. Seine Nachfolger verzichteten fortan auf eine Krönungszerememonie, führten die Tiara aber weiterhin in ihrem persönlichen Wappen. Papst Benedikt XVI. wählte in seinem persönlichen Wappen statt der Tiara eine einfache Bischofsmitra mit drei goldenen, in der Mitte verbundenen Ringen.
dem päpstlichen Hirtenstab (Ferula)
dem Fischerring (anulus piscatoris)
dem Pallium
dem Fanon
den päpstlichen Schuhen (diese sind traditionell in Rot gehalten)


Kleidung


Reise- und Alltagsbekleidung: Der Papst trägt gewöhnlich eine weiße Soutane, ein weißes Zingulum (Gürtel) und ein weißes Pileolus. Für kältere Tage steht dem Papst ein roter Mantel, der sogenannte „Mantello“ zur Verfügung. In den Wintermonaten ist dieser rote Mantel zusätzlich mit Hermelin gefüttert. Als weitere Kopfbedeckung trägt der Heilige Vater in der kalten Jahreszeit einen Camauro, der ebenfalls mit Hermelin gefüttert sein kann. Papst Benedikt XVI. trug im Dezember 2005 als erster Papst seit Johannes XXIII. wieder diese Kopfbedeckung über dem Pileolus. Auf seiner Brust trägt der Papst (wie jeder katholische Bischof) das Pektorale, ein Brustkreuz.

Liturgische Bekleidung: Während liturgischer Feiern trägt der Papst ein gewöhnliches Messgewand, eine Mitra und ein Pallium. Alternativ kann er über seiner Soutane ein Chorhemd und eine Mozetta tragen. Letztere kann durch einen Hermelinbesatz ergänzt werden.

 

weitere Päpste


Die katholische Kirche kennt zwei Arten weiterer "Päpste":
Zum einen wird der Generalobere der Jesuiten aufgrund der Farbe seiner Kleidung als der schwarze Papst bezeichnet.
Zum anderen gilt der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker als der rote Papst.

 

Literatur


Der Primat des Bischofs von Rom, Wolfgang Klausnitzer, ISBN 3-451-28513-4
Ferdinand Holböck Dilexit ecclesiam, Dokumente der Kirchen- und Papsttreue, Verlag Pustet, Salzburg, München 1970.
Franz Xaver Sepppelt, Das Papsttum (mehrere Bände um 1940) Verlag von Jakob Hegner in Leipzig (mit Imprimatur).
Medien
Angelus als Download
[feed://www.horeb.org/xyz/podcast/papstangelus/papstangelus.xml Angelus als Podcast]
Generalaudienz und Katechese als Download
[feed://www.horeb.org/xyz/podcast/papstaudienz/papstaudienz.xml Generalaudienz und Katechese als Podcast]
Besonderes und Aktuelles von Benedikt XVI. als Download
[feed://www.horeb.org/xyz/podcast/papstbesuch/papstbesuch1.xml Besonderes und Aktuelles von Benedikt XVI. als Podcast]

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Papst)

 

kathpedia.com: Heiliger Stuhl

Der Heilige Stuhl (Sancta Sedes; Apostolischer Stuhl) bezeichnet sowohl den Papst allein als auch den Papst zusammen mit den Einrichtungen der römischen Kurie. Er ist zu unterscheiden vom Vatikan, der ein eigenes Staatsgebiet bezeichnet.

Sedes apostolica (Apostolischer Stuhl) ist eine Formulierung, die auf Papst Damasus I. zurückgeht.

Gemäß dem Kirchenrecht und dem Völkerrecht besteht eine Identität zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Papst. Der Heilige Stuhl ist souveränes, nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt.

 

Literatur


Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit der Redaktion des deutschsprachigen L Osservatore Romano (Hrsg.): Der Apostolische Stuhl, (Ecclesia Catholica / Curia Romana) Ansprachen, Predigten und Botschaften des Papstes. Erklärungen der Kongregationen. Vollständige Dokumentation aller Äußerungen des Papstes, Ausführlicher Registerteil. Libreria Editrice Vaticana - Verlag J.P. Bachem, Köln. (Mindestens seit 1982).
Pur spezial "Geheimnis Vatikan" (Katholisches Themenheft - 20 Seiten, DIN A 5) Fe-Medienverlag

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Heiliger_Stuhl)

 

kathpedia.com: Römische Kurie

Die Römische Kurie (Curia Romana) ist die Gesamtheit der Dikasterien (Ämter) und Einrichtungen, die dem Papst bei der Ausübung seines obersten Hirtenamtes behilflich sind, das Instrument durch das der Papst die Angelegenheiten der Gesamtkirche behandelt. Sie nimmt die ihr übertragenen Aufgaben im Namen des Papstes und in seiner Autorität wahr (can. 360 CIC).

Der Begriff "Römische Kurie" bezeichnet sowohl den Papst als auch die Dienststellen.

 

Die Römische Kurie umfasst:

 

das Staatssekretariat (früher Päpstliches Sekretariat)
Kongregationen
Päpstliche Räte
Päpstliche Kommissionen
Päpstliche Gerichtshöfe
Räte und Ämter

Amtssprache ist bis heute offiziell Latein. An der Römischen Kurie gibt es aber ein Übersetzungsbüro (ital., engl., frz., span., port., dt., poln. u.a.), das allen Behörden zur Verfügung steht.

Die drei wichtigsten Kardinäle, welche den Papst in der operativen Leitung der Kirche unterstützen sind

der Kardinalstaatssekretär: Kardinal Angelo Sodano (bis 15. September 2006); Nachfolger: Tarcisio Kardinal Bertone
der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre: Erzbischof William Levada
der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe: Kardinal Giovanni Battista Re
Die Anwaltschaft des Heiligen Stuhls vertritt den Heiligen Stuhl und die Dikasterien der Römischen Kurie vor kirchlichen und weltlichen Gerichten.

 

Geschichte


Ansätze für eine Kurie bestehen schon im 4. Jh. Der Papst wurde zu dieser Zeit von der Versammlung aller römischen Priester (dem Presbyterium) und den Synoden unterstützt.

Zwischen dem 11. und 16. Jh. wird diese Organsiation durch Konsistorien abgelöst. Dies sind bis zu dreimal wöchentlich tagende Vollversammlungen der in Rom anwesenden Kardinäle unter Vorsitz des Papstes.

Im Jahr 1542 errichtete Papst Paul III. die Inquisition als erste regelmässig tagende Kardinalskommission. Weitere Kommissionen mit fest umrissenen Aufgabenbereichen folgten. Aus deren regelmäßigen Treffen (Kongregationen) entwickelten sich bald feste Verwaltungsstrukturen, in denen kontinuierlich arbeitende Kleriker die Kardinäle ersetzten.

Papst Sixtus V. schuf am 21.1.1588 mit der Konstitution "Immensae Aeterni Dei" die römische Kurie als eine Zusammenfassung ständiger Behörden. Er gliederte die bestehenden Behörden und richtete 15 feste Kardinals-Kongregationen ein. In den folgenden Jahrhunderten änderten sich Form, Zuständigkeit und Anzahl der Kongregationen immer wieder.

Im Jahr 1908 führte Papst Pius X. und 1967 führte Papst Paul VI. je eine umfassende Kurienreform durch, welche in etwa den heutigen Aufbau der Kurie vorgab.

Papst Johannes Paul II. gab der Kurie 1988 mit der Apostolischen Konstitution "Pastor Bonus" ihre heutige Struktur.

 

Dikasterien


Die Dikasterien sind die Behörden der Römischen Kurie. Sie umfassen das Staatssekretariat, neun Kongregationen, neun Päpstliche Räte und drei Gerichtshöfe, die Apostolische Kammer, die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls und die Präfektur für wirtschaftliche Angelegenheiten des Apostolischen Stuhls (APSA). Diese 25 Einrichtungen sind juristisch untereinander gleichgestellt.

 


Staatsekretariat


Das Staatssekretariat [1] ist die oberste Kurienbehörde. An ihrer Spitze steht der Kardinalstaatssekretär. Der Kardinalstaatssekretär wird vom Papst ernannt und nimmt die zweithöchste Position in der katholischen Hierarchie ein.

Das Staatssekretariat ist heute in zwei Sektionen gegliedert:

1. Sektion: für die innerkirchlichen Aufgaben
2. Sektion: für die Beziehungen mit den Staaten
Die geschichtlichen Wurzeln des Staatssekretariates gehen auf die Secretaria Apostolica zurück, welche im 15. Jahrhundert gegründet wurde, um den Bischof von Rom bei der Ausübung seiner Arbeit zu unterstützen. Unter anderem erledigte die Secretaria Apostolica die diplomatische Korrespondenz des Apostolischen Stuhls.

 


Kongregationen


Die Kongregationen sind kollegial verfasste Verwaltungsorgane, deren Mitglieder Kardinäle und Bischöfe sind. Ihre Kompetenzen sind in der apostolischen Konstitution "Pastor Bonus" vom 28.6. 1988 festgelegt und erstrecken sich grundsätzlich auf die ganze Kirche, sofern er nicht auf bestimmte Bereiche beschränkt sind (Ostkirchen, Lateinische Kirche, bestimmte Gebiete).

Jede Kongregation wird von einem Kardinalpräfekten geleitet. Ihm steht ein Sekretär im Rang eines Erzbischofs zur Seite. Der Präfekt, der Sekretär sowie der stellvertretende Sekretär werden vom Papst für fünf Jahre ernannt. Er ernennt auch die übrigen Mitglieder. Die Mitgliedschaft erlischt mit der Sedisvakanz oder bei Kardinälen mit Vollendung des 80. Lebensjahres und bei (Erz-)Bischöfen mit Vollendung des 75. Lebensjahres. Jeder Kongregation steht ein Beraterkreis zur Verfügung (Kanonisten, Theologen, Fachleute).

Derzeit gibt es neun Kongregationen:

[2] Kongregation für die Glaubenslehre
dieser Kongregation sind zugeordnet:
Päpstliche Bibelkommission [3]
Internationale Theologenkommission [4]
[5] Kongregation für die Orientalischen Kirchen
[6] Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
[7] Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse
[8] Kongregation für die Bischöfe
dieser Kongregation ist zugeordnet:
Päpstliche Kommission für Lateinamerika [9]
[10] Kongregation für die Evangelisierung der Völker Propaganda Fide
dieser Kongregation sind zugeordnet:
Internationaler Fidesdienst [11]
Päpstliche Missionswerke [12]
[13] Kongregation für den Klerus
[14] Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gemeinschaften des apostolischen Lebens
[15] Kongregation für das Katholische Bildungswesen

Päpstliche Räte


Die Päpstlichen Räte, welche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzils bestehen, sind vor allem Kontaktgremien, Organe des Dialogs und des Studiums.

Nachdem Papst Benedikt XVI. im März 2006 die Zahl der Räte durch Zusammenlegungen gestrafft hat, gibt es heute neun Päpstliche Räte:

[16] Päpstlicher Rat für die Laien
[17] Päpstlicher Rat für die Förderung der Einheit der Christen
Kommission für die Religiösen Beziehungen zum Judentum
[18] Päpstlicher Rat für die Familie
[19] Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden Iustitia et Pax
[20] Päpstlicher Rat Cor Unum
[21] Päpstlicher Rat für die Pastoral im Krankendienst
[22] Päpstlicher Rat für die Interpretation von Gesetzestexten
[23] Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog
Kommission für die religiösen Beziehungen zu den Muslimen
[24] Päpstlicher Rat für die sozialen Kommunikationsmittel

 

[25] ehemaliger Päpstlicher Rat der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs
(ab Frühjahr 2006 integriert in den Rat für Gerechtigkeit und Frieden)
[26] ehemaliger Päpstlicher Rat für die Kultur
(ab Frühjahr 2006 integriert in den Rat für interreligiösen Dialog)
Päpstliche Gerichtshöfe
[27] Oberster Gerichtshof der Apostolischen Signatur
[28] Gericht der Römischen Rota Rota Romana
[29] Apostolische Pönitentiarie

 

Räte und Ämter


Apostolische Kammer


Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls
Verwaltung der Güter des Apostolischen Stuhls
Weitere Einrichtungen der Römischen Kurie
Neben den eigentlichen Dikasterien bestehen noch folgende Einrichtungen:

Präfektur des Päpstlichen Hauses


[30] Büro für Liturgischen Feiern mit dem Heiligen Vater
Päpstliche Musikkapelle Sistina [31]
[32] Presseamt des Heiligen Stuhls Pressesaal
Zentrales Statistikbüro der Kirche

 

Päpstliche Kommissionen


[33] Päpstliche Kommission für Archeologia Sacra
[34] Päpstliche Kommission für die Kulturgüter der Kirche
[35] Päpstliche Kommission Ecclesia Dei
Päpstliche Kommission für den Staat der Vatikanstadt
Governatorat
Ständige Kommission zur Sicherung der historischen und künstlerischen Denkmäler des Hl. Stuhls
Haus St. Martha
Pilgerbüro Peregrinatio ad Petri Sedem [36]

 

Sonstige Kommissionen und Komitees


Päpstliches Komitee für die Eucharistischen Weltkongresse
Päpstliches Komitee für Geschichtswissenschaften
Archiv des Zweiten Vatikanischen Konzils
Anwaltskommission
Disziplinarkommission der Römischen Kurie
[37] Päpstliche Schweizergarde

 

Einrichtungen, die mit dem Heiligen Stuhl verbunden sind


Es bestehen Einrichtungen, die, obwohl sie nicht im eigentlichen Sinn zur Römischen Kurie gehören, dem Papst selbst, der Kurie und der Gesamtkirche notwendige oder nützliche Dienste leisten und in irgendeiner Weise mit dem Apostolischen Stuhl verbunden sind.

 


Besondere Einrichtungen


Dombauhütte von St. Peter
Päpstlicher Wohltätigkeitsdienst (Assistenzdienst des Hl. Vaters)
[38] Radio Vatikan
[39] Vatikanisches Geheimarchiv
[40] Vatikanische Apostolische Bibliothek
[41] Vatikanisches Fernsehzentrum CTV
[42] Vatikanische Druckerei Tipografia Vaticana
[43] Vatikanische Verlagsbuchhandlung
[44] Verlag des Osservatore Romano
Päpstliche Akademien
[45] Päpstliche Akademie Cultorum Martyrum
[46] Päpstliche Diplomatenakademie
[47] Päpstliche Akademie für das Leben
[48] Päpstliche Akademie der Wissenschaften
[49] Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften
Päpstliche Akademie Thomas von Aquin

 

Weitere Einrichtungen


[50] Arbeitsamt des Apostolischen Stuhls
Pensionsfonds

 

Vikariat von Rom


Institut für kirchliche Einrichtungen Vatikanbank IOR
Päpstliches Institut Notre Dame of Jerusalem Center
Gründung Pius' XII für das Laienapostolat
Stiftung Johannes Paul II.
[51] Stiftung Johannes Pauls II. für die Sahelzone
Stiftung Nostra Aetate
Stiftung Jugend, Hoffnung der Kirche
[52] Stiftung Populorum Progressio
Stiftung Centesimus Annus - Pro Pontifice
Stiftung Der Gute Samariter
[53] Stiftung Latinitas

 

Päpstliche Delegationen


Päpstliche Delegation für das Heiligtum der Seligen Jungfrau Maria vom Hl. Rosenkranz von Pompei
Päpstliche Delegation für das Heiligtum des Hl. Hauses von Loreto
Päpstliche Delegation für die Basilika des Hl. Antonius in Padova
Päpstliche Delegation für das Heiligtum und das Werk des Hl. Pio von Pietrelcina

 

Sonstiges


[54] Amt für Philatelie der Vatikanstadt
Büro für Verkauf von Publikationen und Reproduktionen der Vatikanischen Museen
[55] Telefondienst der Vatikanstadt
Vatikanische Apotheke
Vatikanische Museen
Vatikanische Sternwarte
[56] Päpstliches Institut für Sakrale Musik

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/R%C3%B6mische_Kurie)

 

Servus Servorum

"Servus Servorum", so wird der Papst auch lateinisch genannt - eine Bezeichnung, die darauf hinweist, dass er "Diener der Diener" (oder auch: Diener unter Dienern) ist!

 

www.kathpedia.com

Papst (v. griech.: pappas, Vater; v. lat.: papa, Papa, Vater) ist der religiöse Titel für das Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche. (auch: Heiliger Vater oder Santo Padre) in deutscher Sprache.

Unter der Bezeichnung Heiliger Stuhl handelt der Papst mit der Kurie international als nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt und vertritt zugleich den Vatikanstaat, dessen Staatsoberhaupt er ist.

Der derzeitige Papst ist Benedikt XVI., der am 19. April 2005 in dieses Amt gewählt wurde.

Seit dem 14. Jh., definitiv seit 1870 residiert der Papst im Apostolischen Palast neben dem Petersdom. Kathedralkirche des Papstes ist die Lateranbasilika. Der Papst-Thron wird auch Kathedra Petri genannt.

 

Geschichte


Der Papst ist Nachfolger des Apostels Petrus, der der erste Bischof von Rom der Kirche ist und zwischen 64 und 67 in Rom den Märtyrertod erlitten hat.

Außer der Traditon zeugt das Schriftwort im Matthäus-Evangelium der Bibel Kapitel 16, Vers 18-19:

Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Und dir will ich die Schlüssel über die Himmelreiche geben. Was du auf Erden bindest, wird im Himmel gebunden sein. Und was du auf Erden lösest, wird in den Himmeln gelöst sein.

Siricius von Rom (385–399) bezeichnet sich als Erster amtlich als papa, als ausschließliche Amtsbezeichnung für den Bischof von Rom wird der Begriff von Gregor I. (590-604) gesetzlich festgeschrieben.

Da die koptische Kirche bereits seit dem Konzil von Chalcedon 451 (vor Gregor) nicht mehr zur gleichen Kirche wie die lateinische gehört, führt ihr Oberhaupt ebenfalls den Titel Papst.

Seit Leo I. (Bischof von Rom 440 bis 461) führt der römische Papst die Bezeichnung „Pontifex Maximus“, den bis zu Kaiser Gratian der römische Kaiser als oberster römischer Priester trug (mögliche Etymologien unter anderem: Oberster Brückenbauer oder Pfadbahner, sinngemäß: Hoher Priester).

Besonders im Mittelalter ergab sich des Öfteren die Situation, dass mehrere Päpste gleichzeitig das Amt beanspruchten, da zu Lebzeiten eines bereits kanonisch gewählten Papstes ein Gegenpapst eingesetzt wurde. Dazu kam es, weil sich zum Beispiel das Kardinalskollegium spaltete, der Kaiser oder römische aristokratische Familien in die Papstwahl eingriffen. Solche Eingriffe sind inzwischen unter Androhung der Exkommunikation verboten. Außerdem kam es im 14. Jahrhundert für ca. 70 Jahre zu einer Verlegung der faktischen Residenz des Papstes (aber als Bischof von Rom!) nach Avignon und zum großen Schisma (siehe Avignonesisches Papsttum und Abendländisches Schisma).

Im 15. Jahrhundert gewann der Konziliarismus an Auftrieb, der aber bald nach der Überwindung des genannten Schismas zurückgedrängt wurde.

 

Stellung des Papstes


Der Papst gilt in der katholischen Kirche als oberster Herr der Gesamtkirche und Stellvertreter Christi auf Erden.

Das erste Vatikanische Konzil (1869 – 1870) beschreibt feierlich die Stellung des Papstes:

1. "Wenn jemand sagt, der Apostel Petrus sei nicht von Christus dem Herrn zum Fürsten aller Apostel und zum sichtbaren Haupt der ganzen streitenden Kirche bestellt worden oder er habe nur einen Ehrenvorrang, nicht aber den Vorrang wahrer und eigentlicher Machtvollkommenheit (primatum iurisdicationis) von demselben Jesus Christus, unserem Herrn direkt und unmittelbar empfangen, der sei im Banne."

2. "Wer sagt, der heilige Petrus habe nicht auf Grund der Einsetzung durch Christus den Herrn und auf Grund göttlichen Rechtes in dem Vorrang (Primat) über die gesamte Kirche dauernde Nachfolger oder der römische Bischof sei nicht der Nachfolger des heiligen Petrus in diesem Vorrang, der sei im Banne."

3. "Unter Gutheißung des heiligen Konzils lehren und definieren Wir (Pius IX.) als von Gott geoffenbartes Dogma, dass der römische Bischof, wenn er ex cathedra spricht, d.h. wenn er als Hirt und Lehrer aller Christen kraft seiner höchsten apostolischen Autorität endgültig festlegt, dass eine Lehre bezüglich des Glaubens oder der Sitten von der gesamten Kirche zu halten ist, durch den göttlichen Beistand, der dem heiligen Petrus verheißen ist, die Unfehlbarkeit besitzt, die nach dem Willen des göttlichen Erlösers seine Kirche bei der Definierung einer Glaubens- und Sittenlehre haben sollte, und dass deshalb derartige Definitionen des römischen Bischofs aus sich, nicht aber (erst) infolge der Zustimmung der Kirche, unabänderlich sind."

In der Alten Kirche gab es fünf maßgebliche Patriarchen (in der Reihenfolge des durch ökumenische Konzile definierten Ehrenvortritts):

den Bischof von Rom
den Bischof von Konstantinopel (seit Chalcedon im gleichen Rang wie Rom, aber im Vortritt nach Rom, da Rom älter ist)
den Bischof von Alexandria
den Bischof von Antiochia
den Bischof von Jerusalem
Damals schon galt unter den Christen der römische Bischofssitz als „primus inter pares“, da Rom die Hauptstadt des Römischen Reiches war und die Kirche von Rom insbesondere durch die Gräber der „Apostelfürsten“ Petrus und Paulus als verehrungswürdig angesehen wurde. Der Kirchenhistoriker Eusebius von Caesarea († 339) notiert das Martyrium von Petrus und Paulus in Rom als eine in der ganzen Kirche bekannte Tatsache. Irenäus von Lyon († um 202) gibt die römische Ortstradition wieder, wonach das römische Bischofsamt sich in direkter Nachfolge vom Apostel Petrus herleitet, der der erste Vorsteher (episkopos) der römischen Christengemeinde gewesen ist. Auch das Patriarchat von Antiochia beruft sich darauf, dass Petrus (bevor er nach Rom gegangen sei) dort der erste Bischof war (seit dem Jahr 38). Ebenso führen sich die übrigen Patriarchate (und einige weitere östliche Bischofssitze) auf einen Apostel zurück.

Für die Anwendung von Matthäus 16,18 auf die Bischöfe von Rom als Petrusnachfolger findet sich das früheste schriftliche Zeugnis bei Papst Damasus I. im 4. Jahrhundert. Dort wird auch die römische Kirche erstmals exklusiv als "sedes apostolica" (apostolischer Stuhl) bezeichnet - eine Sonderstellung, die von den übrigen Patriarchaten nicht anerkannt wird. Durch die Teilung des Römischen Reiches wurden aber die monarchischen Tendenzen des einzigen westlichen (lateinischen) Patriarchensitzes weiter begünstigt.

 

Kirchenrecht


Wahl


Der Papst wird im Konklave, einer Versammlung aller Kardinäle, die zum Zeitpunkt des Todes des Vorgängers jünger als 80 Jahre sind, auf Lebenszeit gewählt. Der Gewählte ergreift das Amt durch seine Annahme der Wahl. Der Wahlakt selbst hat also nur Bedeutung als Zeichen der (göttlichen) Bestimmung. (Wichtig für den Konflikt um die Gültigkeit der Wahl von Alexander VI.) Das Konklave wird jeweils in der Sixtinischen Kapelle (la cappella sistina) abgehalten. 1996 wurde mit der Konstitution Universi Dominici Gregis die früher geforderte Zweidrittelmehrheit plus eine Stimme ab dem 33. erfolglosen Wahlgang durch eine absolute Mehrheit ersetzt. Benedikt XVI. hob diese Anordnung im Jahre Februar 2007 wieder auf;

siehe auch: Sedisvakanz, Konklave.

 

Namensgebung


Nach der erfolgten Wahl wird der neue Papst gefragt, welchen Namen er annimmt. Die Namenswahl unterliegt der freien Entscheidung des Papstes. Päpste können Namen annehmen, die die latinisierte Form ihres bürgerlichen Namens darstellen (Julius II. = (fast) Giuliano della Rovere, Hadrian VI. = Adrian Florisz, Marcellus II. = Marcello Cervini), was jedoch seit dem 16. Jahrhundert nicht mehr vorgekommen ist. Viele Päpste nehmen die Namen bedeutender Vorgänger an (Leo, Gregor) oder auch jene von Heiligen (z.B. Paul II. und Paul VI. nach dem Apostel Paulus). Andere gehen nach der Bedeutung der Namen (Clemens = milde; Pius = fromm; Innozenz = unschuldig). Nicht üblich ist, dass der Papst den Namen eines der zwölf Apostel oder der Evangelisten wählt ((keine) Ausnahme: Papst Markus, der zivil so hieß); der Papstname Johannes bezieht sich auf Johannes den Täufer.

Ursprünglich behielten die Päpste nach der Wahl ihren bürgerlichen Vornamen. Der erste Papst, der seinen Namen änderte, war Johannes II. im Jahr 533. Er hieß eigentlich Mercurius und wollte als Papst nicht den Namen eines heidnischen Gottes tragen. Jedoch blieb die Annahme eines neuen Namens bis zum Ende des 1. Jahrtausends eine Ausnahme.

Der erste Papstname, der wiederholt verwendet wurde, war Sixtus (bzw. griech. Xystos; bei Sixtus II. (257)). Seitdem werden die Namen, die mehrfach vergeben werden, wie Herrschernamen mit römischen Ziffern versehen. Die Päpste der Antike und des Frühmittelalters trugen jedoch häufig Namen, die kein zweites Mal in Gebrauch kamen. Einige der antiken Namen (Klemens, Pius, Eugen, Paul etc.) wurden ab dem Hochmittelalter und damit dem Aufkommen der Namenswahl wieder aufgegriffen.

Johannes Paul I. wählte in Erinnerung an seine beiden Vorgänger den ersten Doppelnamen der Papstgeschichte. Zugleich war dies der erste neue Papstname seit Papst Lando (913-914). Nachdem er nach 33 Tagen im Amt starb, wählte sein Nachfolger Karol Wojty³a ebenfalls diesen Papstnamen und wurde Johannes Paul II. genannt. Der Name des derzeitigen Papstes Benedikt XVI. nimmt Bezug auf Benedikt XV. (1914-1922), sowie auf den Mönchsvater und Patron Europas, Benedikt von Nursia.

siehe auch: Papstnamen

 

Rücktritte


Päpste werden grundsätzlich auf Lebenszeit gewählt. Das Kirchenrecht 1983 sieht die Möglichkeit eines Rücktritts vor, von dem selbst Johannes Paul II. keinen Gebrauch machte:

Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch, dass er von irgendwem angenommen wird. (Can. 332 — § 2. CIC)
Es gab mehrere Beispiele von Rücktritten in der Geschichte der römischen Päpste: Der bekannteste dürfte der bisher einzige freiwillige Rücktritt Coelestins V. im Jahr 1294 sein. Papst Gregor XII. wurde im Zuge des Konzils von Konstanz zum Rücktritt gezwungen. Benedikt IX. war ganze drei Mal Papst, trat dreimal zurück (1044, 1045, 1048) zu Gunsten seiner Verwandten.

 

Titel


Die Titel des Papstes lauten:

Bischof von Rom
Stellvertreter Jesu Christi auf Erden (Vicarius Christi)
Nachfolger des Apostelfürsten (gemeint ist Petrus)
Oberster Priester der Weltkirche (Ehrentitel, der seine Stellung in der Liturgie regelt, gerade wenn Patriarchen konzelebrieren.)
Oberster Brückenbauer (Pontifex maximus) (Geht zurück auf den Titel Pontifex Maximus im römischen Reich)
Primas von Italien
Metropolit und Erzbischof der Kirchenprovinz Rom (wie alle Metropolitanbischöfe übt er bestimmte Aufsichts- und Kontrollrechte über seine Suffraganbischöfe aus)
Souverän des Staates der Vatikanstadt (der weltliche Titel des Papstes)
Diener der Diener Gottes (ein Titel, den Papst Gregor der Große gegeben hat. Lateinisch: servus servorum dei)
Der Titel Patriarch des Abendlandes, den die Päpste seit 450, seit ihn Leo der Große angenommen hatte, geführt hatten, wurde im Annuario Pontificio des Jahres 2006 (dem offiziellen Jahrbuch des Vatikans) aus der offiziellen Papsttitulatur entfernt.

Insignien


Die päpstlichen Insignien bestehen aus

dem Papstthron
der Papstkrone (Tiara). Papst Paul VI. war bislang der letzte Papst, der mit der Tiara gekrönt wurde. Im November 1964 legte er die Tiara ab. Seine Nachfolger verzichteten fortan auf eine Krönungszerememonie, führten die Tiara aber weiterhin in ihrem persönlichen Wappen. Papst Benedikt XVI. wählte in seinem persönlichen Wappen statt der Tiara eine einfache Bischofsmitra mit drei goldenen, in der Mitte verbundenen Ringen.
dem päpstlichen Hirtenstab (Ferula)
dem Fischerring (anulus piscatoris)
dem Pallium
dem Fanon
den päpstlichen Schuhen (diese sind traditionell in Rot gehalten)

Kleidung


Reise- und Alltagsbekleidung: Der Papst trägt gewöhnlich eine weiße Soutane, ein weißes Zingulum (Gürtel) und ein weißes Pileolus. Für kältere Tage steht dem Papst ein roter Mantel, der sogenannte „Mantello“ zur Verfügung. In den Wintermonaten ist dieser rote Mantel zusätzlich mit Hermelin gefüttert. Als weitere Kopfbedeckung trägt der Heilige Vater in der kalten Jahreszeit einen Camauro, der ebenfalls mit Hermelin gefüttert sein kann. Papst Benedikt XVI. trug im Dezember 2005 als erster Papst seit Johannes XXIII. wieder diese Kopfbedeckung über dem Pileolus. Auf seiner Brust trägt der Papst (wie jeder katholische Bischof) das Pektorale, ein Brustkreuz.

Liturgische Bekleidung: Während liturgischer Feiern trägt der Papst ein gewöhnliches Messgewand, eine Mitra und ein Pallium. Alternativ kann er über seiner Soutane ein Chorhemd und eine Mozetta tragen. Letztere kann durch einen Hermelinbesatz ergänzt werden.

 

weitere Päpste


Die katholische Kirche kennt zwei Arten weiterer "Päpste":
Zum einen wird der Generalobere der Jesuiten aufgrund der Farbe seiner Kleidung als der schwarze Papst bezeichnet.
Zum anderen gilt der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker als der rote Papst.

 

Literatur


Der Primat des Bischofs von Rom, Wolfgang Klausnitzer, ISBN 3-451-28513-4
Ferdinand Holböck Dilexit ecclesiam, Dokumente der Kirchen- und Papsttreue, Verlag Pustet, Salzburg, München 1970.
Franz Xaver Sepppelt, Das Papsttum (mehrere Bände um 1940) Verlag

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Papst)

 

kathpedia.com: Päpstliches Haus

Das Päpstliche Haus besteht aus Geistlichen und Laien. Es wird von der Präfektur des Päpstlichen Hauses geleitet.


Es gliedert sich in

Päpstliche Kapelle (Cappella Pontificia)
Päpstliche Familie (Familia Pontificia).

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/P%C3%A4pstliches_Haus)

 

kathpedia.com: Papstnamen

Die Namen der Päpste weisen einige Besonderheiten auf, die nachfolgend in einem Überblick zusammengetragen werden (siehe auch: Papstwahl). Bei den älteren Zählungen sind Gegenpäpste teilweise inbegriffen geblieben (Johannes, Benedikt, Bonifaz, Felix), zweimal wurde eine umstrittene Zählung durch Dopplung "geklärt" (Benedikt XIII., Johannes XXIII.).

 

Häufigste Papstnamen


Johannes (22 mal, davon 1 Hl. (I.), 1 Sel. (XXIII.), 1 Gegenpapst (XVI.), zuzüglich 2 Gegenpäpste (1 ungezählter und der "Pisaner" XXIII.); Johannes XX. gab es nicht (Zählfehler); erster Amtsantritt: 523 / jüngster: 1958)
Benedikt (16 mal, davon: 1 Hl. (II.), 1 Sel. (XI.), 1 "Gegen"papst (Benedikt X.), zuzüglich 1 Gegenpapst ("XIII." = Pedro de Luna, in Avignon); erster 575/ jüngster 2005)
Gregor (16 mal, davon 4 Hl. (I.-III., VII.), 1 Sel. (X.); zuzüglich 2 Gegenpäpste (1 ungezählter und "VIII."); 590/1831)
Clemens (14 mal, davon 1 Hl. (I.), zuzüglich 2 Gegenpäpste ("III.", "VII." (= Robert von Genf); 92/1769)
Innozenz (13 mal, davon 1 Hl. (I.), 2 Sel. (V., XI.); zuzüglich 1 Gegenpapst ("III."); 401/1721)
Leo (13 mal, davon 5 Hl. (I.-IV. und IX.); 440/1878)
Pius (12 mal, davon 3 Hl. (I., V., X.), 1 Sel. (IX.); 142/1939)
Stephan (10 mal, davon 1 Hl. (I.); 254/1057)
Bonifaz (9 mal, davon 2. Hl. (I., IV.), 1 Gegenpapst (VII.); 418/1389)
Alexander (8 mal, davon 1 Hl. (I.), 1 Gegenpapst (V., "Pisaner"); 108/1689)
Urban (8 mal, davon 1 Hl. (I.), 2 Sel. (II., V.); 222/1623)
Paul (6 mal, davon 1 Hl. (I.); 757/1963)
Hadrian (6 mal, davon 1 Hl. (III.); 772/1522)
Coelestin (5 mal, davon 2 Hl. (I., V.); 422/1294; zuzüglich 1 Gegenpapst ("II."))
Nikolaus (5 mal, davon 1 Hl. (I.), zuzüglich 1 Gegenpapst ("V."); 858/1447)
Sixtus (5 mal, davon 3 Hl.; 119/1585)

Mittlere Gruppen


Viermal: Anastasius (davon 1 Hl. (I.); zuzüglich 1 Gegenpapst; 399/1153), Honorius (625/1285; zuzüglich 1 Gegenpapst "II."), Eugen (1 Hl. (I.), 1 Sel. (III.); 654/1431), Sergius (1 Hl. (I.); 687/1009)
Dreimal: Viktor (1 Hl. (I.); 186/1086; zuzüglich 1 Gegenpapst (IV.)), Lucius (1 Hl. (I.); 253/1181), Felix (2 Hl. (I., III.); 269/526; zuzüglich 2 Gegenpäpste), Julius (1 Hl. (I.); 337/1550), Calixtus (1 Hl. (I.), zuzüglich 1 Gegenpapst ("III."); 218/1455), Silvester (314/1045; zuzüglich 1 Gegenpapst (IV.)), Martin (1 Hl. (I.); 649/1417; siehe: Zählfehler)

Seltene Papstnamen


Außer den unter 265 offiziellen Päpsten nur einmal vorkommenden Namen (bislang nur bis zu Lando, 913) kamen je nur 2 mal vor:

Johannes Paul
Marcellus
Adeodatus
Agapitus
Damasus
Gelasius
Paschalis, zuzüglich 2 Gegenpäpste ("I.", III.)
Pelagius
Theodor
Marinus (aber Konfusion mit Martinus)
Zählfehler
Martin IV. bezog irrtümlich die beiden Marinus in die Liste seiner Vorgänger ein, war aber erst der zweite Martin, Martin V. also demnach der dritte.

Die Zählung bei Stephan schwankt, da es vor Stephan (II./III.) (752) schon einen Stephan gab, der nach der Wahl, aber vor der Priester- oder Bischofsweihe (!) starb (kürzestes Pontifikat). Erst ca. 500 Jahre nach dem Tod des letzten Stephan (IX./X.) setzte sich die Auffassung durch, dass dieser kurzzeitige Papst mitzuzählen sei. Das Annuario Pontificio gibt daher den Päpsten Stephan je eine Doppelnummer. Die historische Zählweise (wie sich die Päpste dieses Namens selber zählten) ist aber die niedrigere Nummer.

Von fünf Päpsten mit Namen Felix sind zwei Gegenpäpste (II., V.); bisweilen wird Felix III. auch als II. gezählt, Felix IV. als III.

 

Kriterien der Namenswahl


Nicht üblich ist, dass der Papst den Namen eines der zwölf Apostel oder der Evangelisten wählt (keine Ausnahme: Papst Markus, der zivil so hieß!); der Papstname Johannes bezieht sich auf Johannes den Täufer. Ursprünglich behielten die Päpste nach der Wahl ihren bürgerlichen Vornamen. Der erste Papst, der seinen Namen änderte, war Johannes II. im Jahr 533. Er hieß eigentlich Mercurius und wollte als Papst nicht den Namen eines heidnischen Gottes tragen. Jedoch blieb die gelegentliche Annahme eines neuen Namens bis zum Ende des 1. Jahrtausends eine Ausnahme.

Relativ häufig wählte der Papst seit dem 16. Jahrhundert den Namen des Papstes, der ihn zum Kardinal erhoben hatte. Nur selten wählte ein Papst denselben Namen wie der unmittelbare Vorgänger, dies aber in der Neuzeit bislang fast immer nur, wenn dieser ihn auch zum Kardinal erhoben hatte:

Clemens X. nach Clemens IX.
Clemens XIV. nach Clemens XIII.
Pius VII. nach Pius VI.
Pius XII. nach Pius XI.
[In früherer Zeit folgte: Bonifaz IV. auf Bonifaz III. (608), Johannes VII. auf VI. (705), Gregor III. auf Gregor II. (731), Benedikt VII. auf VI. (974, umstritten), Johannes XV. auf XIV. (985) und Johannes XVIII. auf XVII. (1003).]

Nur der hl. Pius V. wählte den Namens des Vorgängers Pius IV., obwohl er nicht von ihm zum Kardinal erhoben wurde und sogar unter ihm etwas ins "Abseits" geriet.

Auf den mittelbaren (2.) Vorgänger bezogen sich Pius VIII., Pius X. und Pius XI.; Pius IX. bezog seine Namenswahl auf Pius VII. Leo XIII. bezog sich auf Leo XII., dessen Hl. Jahr er 1825 als 15-jähriger miterlebt hatte; dieser bezog sich unmittelbar auf Leo I. d. Gr., wie sich wohl auch Gregor XIII. unmittelbar auf Gregor I. d. Gr. bezog und Clemens IX. auf Clemens I.

Auf weiter zurückliegende Vorgänger bezogen sich z.B. Sixtus V. (auf den IV., auch Franziskaner), Gregor XVI. (auf den XV., Gründer der Propaganda fide), Benedikt XIII. (auf den XI., auch Dominikaner), Benedikt XVI. (auf den XV. und den Hl. Benedikt), Benedikt XV. (auf den XIV., auch Erzbischof von Bologna und Papst), Innozenz XIII. (auf Innozenz III., aus derselben Familie) und Alexander VII. (auf Alexander III., auch aus Siena), Innozenz VIII. (auf den IV., auch aus Genua).

Aus frühkirchlicher Zeit wurden später insbesondere die Papstnamen Clemens, Alexander, Xystus (durch Sixtus IV.), Pius, Calixtus, Urban, Stephan, Innozenz, Bonifaz, Coelestin, Leo, Johannes, Benedikt und Gregor "aktiviert". Johannes wurde im 1. Jahrtausend so häufig Papstname, weil sehr viele Päpste mit zivilem Namen so hießen, den sie behielten.

 

Jüngste Entwicklung


Johannes Paul I. und Johannes Paul II. bezogen sich auf mehrere Vorgänger, "JP II" sogar (einzigartig!) auf drei.

Johannes XXIII. bezog sich explizit auf Johannes den Täufer, den Namenspatron seines Vaters (und vielleicht sogar auf seinen Nachfolger (!), Johannes Baptist Montini, dem er die Wahl zum Papst sorgfältig vorbereitete). Mit dieser Wahl wurde die Verwirrung um die richtige Zählung der Johannes-Päpste um ein Problem reicher: Es gibt jetzt unter den Papst-Portraits in S. Paolo in Rom zweimal Ioannes XXIII. (aber keinen XX., s.o.). Die historisch "korrekteste" Zahl für Angelo Roncalli wäre wohl "Johannes XXI." gewesen, jedoch werden frühere Zählfehler mitunter übernommen, so auch von Konzilspapst Martin V. (Der nächste Johannes "hätte" die Wahl, ob er der 2. XXII. (bei Komplettkorrektur), der 3. XXIII. (bei Korrektur des fehlenden XX.) oder der 1. XXIV. sein oder unter Rehabilitierung des Pisaner "Gegenpapstes XXIII." sogar der XXV. sein will.)

Paul VI. bezog sich, völlig überraschend, auf den Völkerapostel Paulus. Er griff also mit dem Vorbild sehr "hoch", wie es schon Paul II. tat, den die Kardinäle nur mühsam davon abhalten konnten, seinen bürgerlichen Namen Pietro (= Petrus II.) beizubehalten; beinahe wollte er sich dann allzu eitel "Formosus II." nennen. (Der einzige Papst Markus (s.o.), der einzige mit dem Namen eines Evangelisten, hatte diesen Namen beibehalten ("dürfen"), weil es sein ziviler Name war.) Da von den 6 Päpste Paul sich nur "nebenbei" Paul V. und Paul IV. auf Paul III. bezogen, dürften alle dieses Namens "irgendwie" von der Kombination Peter und Paul überzeugt gewesen sein.

 

Sonstige Auffälligkeiten


Seit 1500 behielten nur Adrian VI. und Marcellus II. ihre zivilen Vornamen als Papstnamen, Julius II. wählte den seinem Vornamen Julianus ähnlichen Namen, der zugleich eine Anspielung auf Julius Caesar enthalten dürfte; Alexander VI. ließ durchblicken, dass ihm der Feldherr Alexander der Große als Vorbild gefällig sei. Pius II. "reaktivierte" den altkirchlichen Papstnamen Pius, zugleich aber mit Bezug auf den "frommen Äneas" (pio Enea), da er Äneas hieß und ein sehr gebildeter Humanist war, d.h. die Werke von Vergil und dessen Äneas gut kannte.
Beim Papstnamen Sixtus, der immerhin fünfmal vorkommt, besteht eine Unsicherheit der lateinischen Schreibweise: Entweder an das Griechische Xystos (so aber der II.) angelehnt Xystus (I.) oder ganz latinisiert Sixtus (III.) (quasi "der Sechste"). Bislang gibt es noch keinen "Xystus Sextus".
Die größte "Summierung" von Heiligkeit in einer Gruppe (mind. 3 Träger) von Papstnamen ist wohl bei Felix (2 Hl. von 3, aber zuzüglich 2 Gegenpäpste des Namens), Sixtus (3 Hl. von 5) und Eugen vorzufinden: von vier Eugen ist einer ein Heiliger, ein anderer ein Seliger. [Heilige Päpste des gesamten II. Jahrtausends waren nur Leo IX., Gregor VII., Coelestin V., Pius V. und Pius X., während aus den ersten drei Jahrhunderten fast alle, aus den nächsten vier Jahrhunderten noch viele Päpste als heilig gelten.]

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Papstnamen)

 

Der Papst kann doch nicht das Haupt der Kirche sein!

Lesen wir Jesaja 22,21-22: "Ich bekleide ihn mit deinem Gewand und lege ihm deine Schärpe um. Ich übergebe ihm dein Amt und er wird für die Einwohner Jerusalems und für das Haus Juda ein Vater sein. Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter. Wenn er öffnet, kann niemand schließen; wenn er schließt, kann niemand öffnen." (Einheitsübersetzung).

Als Petrus von Jesus die Schlüssel des Himmelreiches bekommt (siehe Mt 16,18-19), nimmt Er auf dieses Bild Bezug. Diese Schlüssel sind ein Zeichen von Amtsautorität, die sozusagen der "Premierminister" oder der "Präsident" des Hauses David bekommt. Auch die Erbfolge im Rahmen einer Dynastie war Bestandteil dieser Amtsautorität. Wenn der "Job" wieder zu haben war, wurde ein anderer ausgewählt, um die Position auszufüllen. Der Papst ist nichts anderes als dieser "Präsident" - Er ist Jesu weltlicher Vertreter und Premierminister des Konigreiches auf Erden - der Kirche!

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Ein Beispiel

Um die Sache mit dem Papst mal etwas näher zu erläutern, hier ein praktisches Beispiel:

Nehmen wir mal an, der Chef einer großen Firma ruft all seine Angestellten zusammen und erklärt ihnen, dass er nun eine Zeitlang weg sein würde. Während seiner Abwesenheit muss aber jemand die Geschäfte wahrnehmen und so gibt er seinem Stellvertreter Hans Schmidt die Schlüssel zur Firma. Und alles, was Hans Schmidt in dieser Zeit anordnete, würde auch in seinem Namen geschehen und sei automatisch mit von ihm autorisiert. Würde nun irgend jemand daran zweifeln, dass Hans Schmidt der Stellvertreter wäre, zumindest für die Zeit, bis der Chef wieder zurück ist? Wohl kaum. Warum also können Protestanten und Evangelikale oder Fundamentalisten diese Bibelverse nicht annehmen, die doch so deutlich sind:

"Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten. Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen." (Mt 16,13-19 - Einheitsübersetzung).

(Quelle: Beginning Apologetics - 1, Father Frank Chacon and Jim Burnham, San Juan Catholic Seminars, P.O. Box 523, Farmington, NM 87499-5253, WEB: www.catholicapologetics.com, erhältlich auch bei: www.familylifecenter.net)

 

Feed design by pfalzonline.de

Die Päpste verändern doch die biblische Lehre und fügen ihre eigenen Lehren hinzu! Da bleiben wir lieber bei der Bibel!

Hier liegt offensichtlich ein großes Missverständnis vor. Um es mal kurz und einfach zu erklären: wie beim Stabrennlauf wird der Stock von Läufer zu Läufer weiter gegeben - der Stock an sich ändert sich aber nicht. Genauso wenig ändert sich die biblische Lehre, die über die Jahrhunderte weiter gegeben wird!

(Quelle: www.familylifecenter.net)

 

Die Kirche des Neuen Testaments?

Nun gibt es auch christliche Gemeinden, die für sich beanspruchen, "apostolische Gemeinden" zu sein und die Strukturen der Kirche des Neuen Testaments bewahrt zu haben.

Gehen wir also zurück in die direkte Nachfolge der Apostel - und nichts anderes heißt "apostolisch" ja. Wie wäre es mit dem ersten Satz des ersten Briefs außerhalb des Neuen Testaments? Dieser wurde vom Hl.  Clemens, dem Bischof von Rom (also Italien) an die Gemeinde in Korinth (also Griechenland!) geschrieben. Weiterhin ein autoritativer Brief, also ein Brief, aus dem klar wird, dass hier der "chef" spricht. Allein dies hat die Sprengkraft einer Bombe: der Bischof von Rom schreibt einen autoritativen Brief an den Bischof eines anderen Landes! Wenn der Hl. Clemens also nicht der erste unter den Bischöfen - also Papst! - gewesen wäre, hätte es nun einen Aufschrei der Empörung geben müssen!

Und tatsächlich ist eine Antwort darauf von Dioysius, dem Bischof von Korinth, dokumentiert: es gab keineswegs einen Aufschrei - der Brief wurde sogar in der Gemeinde verlesen (überliefert von Eusebius).

Clemens war nicht irgendwer - wie andere Quellen der damaligen Zeit bestätigen, hat er noch zu Lebzeiten des Apostels Johannes gelebt und wurde von den Aposteln gelehrt.

Offensichtlich hatte der Bischof von Rom also Autorität über die Bischöfe anderer Länder!

Gemeinden, die für sich beanspruchen, apostolisch zu sein und die Strukturen des Neuen Testaments bewahrt zu haben, müssten also in dieser Tradtition stehen. Wer also kann dies für sich beanspruchen?

Die apostolische Sukzession von Jesus über die Apostel zu den Bischöfen, die bisher ungebrochen ist, war eine kirchliche Lehre des Urchristentums - seit dem Hl. Clemens. Das sollte einem doch zu denken geben.

Die apostolische Sukzession ist auch das Band, das die verschiedenen Gruppen und Meinungen in der Kirche zusammen hält.

Es gibt nichts schlimmeres als Trennung und Spaltung in einer Kirche - eine Erfahrung, die die Protestanten bereits kurz nach der Reformation und seitdem tausendfach erneut machen mussten. Unzählige christliche Gemeinden mit teils völlig unterschiedlichen Glaubensüberzeugungen und Praktiken gibt es heute. Trennung und Spaltung ist ein sehr schlechtes Zeichen für die nichtchristliche Welt, sie bringt aber auch viele Christinnen und Christen dazu, sich für immer von der Kirche oder gar vom Glauben überhaupt zu verabschieden.

Der Papst ist bei den Katholiken derjenige, der im "Notfall" einspringt und das Ruder übernimmt. Der die Kirche im Auftrag Jesu Christi und in Seiner direkten Nachfolge ("apostolische Sukzession") zusammen mit den Bischöfen leitet. Und somit nicht nur den rechten Glauben sicherstellt (nicht zuletzt hat uns Jesus versprochen, für immer bei Seiner Kirche sein zu wollen!), sondern das "Mutterschiff" auch in die richtige Richtung lenkt und es vor dem Auseinanderfallen bewahrt.

(Quelle: Steve Wood, www.familylifecenter.net)

 

Feed design by pfalzonline.de

Petrus war doch auch nicht größer als all die anderen Apostel!

Lesen wir Joh 21,17: "Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: weide meine Schafe!" (Einheitsübersetzung)

Jesus bestätigt hier nochmals, dass Er Petrus zum Kopf Seiner Kirche hier auf Erden gemacht hat. Ja, Jesus ist der Gute Hirte, der Seine Herde führt - aber Petrus weidet Seine Schafe. Dies wurde Petrus aufgetragen, bevor Jesus in den Himmel aufgefahren ist. Ihm wurde also die Autorität direkt von Jesus übertragen. Ihm wurde die Sorge um die Herde (also die Kirche) überlassen. "Seine" Schafe - das sind die Schafe, die Jesus gehören. Also alle Schafe! Wohlgemerkt nur Petrus erhält diese Sorge um die Herde und damit die Autorität über sie übertragen - kein anderer Apostel bekam diesen Auftrag! Und deshalb sehen wir den, der auf dem Stuhl Petri sitzt, als den Vertreter Christi auf Erden an. Interessant hier auch: Die ersten beiden Male verwendet Jesus das Wort "agapao", also das Wort für "Agape" - die göttliche Liebe. Petrus antwortet mit "fileo" (was eine tiefe, freundschaftliche, aber auch menschliche Liebe kennzeichnet). Das dritte Mal aber verwendet Jesus "Fileis", das Wort für Liebe unter Freunden! Er sagt damit gleichsam: Liebst du mich überhaupt wie ein wahrer Freund? Hiermit trifft Er Petrus ins Herz und holt ihn auf den Boden der Realität zurück. Er zeigt Petrus gleichsam, wie er wirklich ist, bereitet ihn aber auch schon für seine hervorstehende Rolle vor. Die Betonung in all diesen Versen liegt eindeutig beim Heiligen Petrus!

Sehen wir uns Apg 15,7 an: "Als ein heftiger Streit entstand, erhob sich Petrus und sagte zu ihnen: Brüder, wie ihr wisst, hat Gott schon längst hier bei euch die Entscheidung getroffen, dass die Heiden durch meinen Mund das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben gelangen sollen." (Einheitsübersetzung).

Nach einer hitzigen Diskussion stand also Petrus auf und ergriff das Wort. Anschließend ist es ruhig im Konzil - er hatte also offensichtlich Autorität, die allgemein respektiert wurde. Das Thema Beschneidung sowie das mosaische Gesetz wurden von ihm also beigelegt. Beim ersten Kirchenkonzil in Jerusalem übte der erste Papst seine Autorität aus. Eine Autorität, die er von Jesus bekommen hatte. 

Kommen wir nun zu Mt 16,19: "Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein." (Einheitsübersetzung)

Jesus gibt Petrus die Schlüssel des Himmelreichs. Diese Schlüssel repräsentieren die oberste Autorität über die Apostel. Petrus ist sozusagen der Premierminister (was diese Schlüssel bedeuten, lässt sich wunderbar im Kontext von Jesaja 22,22 feststellen: "Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter. Wenn er öffnet, kann niemand schließen; wenn er schließt, kann niemand öffnen." - Einheitsübersetzung. In Mt 1 ff. finden wir dann den Stammbaum Jesu, des Sohnes Davids, der dann schließlich in Mt 16,19 diese Schlüssel als Zeichen der Amtsautorität weiter gibt!). Petrus Name wird 195 Mal im Neuen Testament erwähnt - kein anderer Apostel kommt so oft vor! Er wird damit öfter erwähnt als alle anderen Apostel zusammen! Sein Name wird außerdem immer zuerst genant. Die Vorherrschaft von Petrus ist nicht zu leugnen. Jesus sagte in Joh 21,15-17 zu Petrus: "Weide meine Schafe!" (Einheitsübersetzung).

Kurz und gut: Ja, Jesus ist der Gute Hirte - aber Petrus ist sein "Premierminister"!

(Quelle: www.saintjoe.com und Tim Staples: "The Shocking Truth About the Pope and the Bible")

 

Die apostolische Sukzession ist doch eine Erfindung der Katholiken!

"Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten." (Apg 2,42 - Einheitsübersetzung)

Die Apostel gaben die Lehre Jesu an neue Apostel weiter, wie wir hier sehen können. Die apostolische Sukzession wurde eideutig in der frühen Kirche praktiziert und im Laufe der Jahrhunderte weiter verfolgt. Ja, wir alle sollten evangelisieren, wie es die Apostel taten, aber nicht alle haben die selbsen Aufgaben und Funktionen wie die Priester.

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Die Apostel wurden doch gar nicht ersetzt. Die katholische Vorstellung von der apostolischen Sukzession ist also falsch.

"Denn es steht im Buch der Psalmen: Sein Gehöft soll veröden, niemand soll darin wohnen! und: Sein Amt soll ein anderer erhalten!" (Apg 1,20 - Einheitsübersetzung)

Hier wird also ein Apostel (ein Bischof) ersetzt bzw. es gibt einen Nachfolger hierfür. Der erste aller Apostel - Petrus - steht vor einer großen Menge und sagt ihnen, dass das Bischofsamt von Judas neu besetzt werden muss. Nach einem Gebet werfen sie das Los. Gott beantwortet ihre Gebete, indem das Los auf Matthias fiel, der somit den elf anderen Aposteln zugerechnet wurde. Und genauso leitet Gott auch Seine Kirche heute, wenn ein neuer Papst gewählt oder das Volk Gottes unterrichtet wird.

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Es stimmt doch gar nicht, dass Petrus der führende Apostel war!

"Simon, Simon, der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf. Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du dich wieder bekehrt hast, dann stärke deine Brüder." (Lk 22,31-32 - Einheitsübersetzung)

Petrus wird also wiederum von Jesus aus den anderen Aposteln hervorgehoben. Jesus betet für Petrus, dass sein Glaube nicht erlischt und sagt ihm, er solle seine Brüder stärken - also führen! Von den anderen Aposteln wiederum ist kein Widerspruch gegenüber der Führungsrolle von Petrus bekannt. Sie wussten, dass er der führende Apostel war - und anerkannten dies auch. Und Satan greift immer die an, die am nähesten zu Gott stehen - denn die, die ganz weit entfernt von Gott sind, gehören ja bereits Satan. Die Apostel waren daher die Zielobjekte Satans und Jesus warnt Petrus davor.

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Nichts in der Bibel weist auf die apostolische Sukzession hin!

Tatsächlich?

Jesus hat die zwölf Apostel ausgesandt. Hierübr gibt es auch in protestantischen, fundamentalistischen oder evangelikalen Kreisen keinen Zweifel.

Nachdem Judas abgefallen ist und sich getötet hat, wren es nur mehr elf. Jesus war inzwischen tot. Was also tun?

Lesen wir Apg 1,15-26: "In diesen Tagen erhob sich Petrus im Kreis der Brüder - etwa hundertzwanzig waren zusammengekommen - und sagte: Brüder! Es musste sich das Schriftwort erfüllen, das der Heilige Geist durch den Mund Davids im Voraus über Judas gesprochen hat. Judas wurde zum Anführer derer, die Jesus gefangen nahmen. Er wurde zu uns gezählt und hatte Anteil am gleichen Dienst. Mit dem Lohn für seine Untat kaufte er sich ein Grundstück. Dann aber stürzte er vornüber zu Boden, sein Leib barst auseinander und alle Eingeweide fielen heraus. Das wurde allen Einwohnern von Jerusalem bekannt; deshalb nannten sie jenes Grundstück in ihrer Sprache Hakeldamach, das heißt Blutacker. Denn es steht im Buch der Psalmen: Sein Gehöft soll veröden, niemand soll darin wohnen! und: Sein Amt soll ein anderer erhalten! Einer von den Männern, die die ganze Zeit mit uns zusammen waren, als Jesus, der Herr, bei uns ein und aus ging, angefangen von der Taue durch Johannes bis zu dem Tag, an dem er von uns ging und (in den Himmel) aufgenommen wurde -, einer von diesen muss nun zusammen mit uns Zeuge seiner Auferstehung sein. Und sie stellten zwei Männer auf: Josef, genannt, Barsabbas, mit dem Beinamen Justus, und Matthias. Dann beteten sie: Herr, du kennst die Herzen aller; zeige, wen von diesen beiden du erwählt hast, diesen diesnt und dieses Apostelamt zu übernehmen. Denn Judas hat es verlassen und ist an den Ort gegangen, der ihm bestimmt war. Dann gaben sie ihnen Lose; das Los fiel auf Matthias und er wurde den elf Aposteln zugerechnet." (Einheitsübersetzung).

Hier kann man so einiges erkennen:

  • Petrus hat zweifellos eine herausragende und von allen anerkannte Rolle als erster der Brüder. Er ist der, der sich erhebt und das Ruder in die Hand nimmt.
  • Die apostolische Sukzession als Grundlage kirchlicher Autorität bis heute ist hier klar und deutlich zu erkennen. Die von Jesus ausgesandten Apostel bestimmen unter Führung des Heiligen Geistes einen Nachfolger für Judas.
  • Ein interessanter Hinweis am Rande: manche denken ja irrtümlicherweise, dass Jesus leibliche Brüder hatte. Das Wort "Bruder" bezeichnet aber im hebräischen weitaus mehr als nur leibliche Brüder (etwa auch Cousins). Hier ist von 120 Brüdern die Rede. Es werden wohl kaum leibliche Brüder gewesen sein.
  • Wenn dem aber tatsächlich so ist - und hier ist der klare Beweis -, wenn die apostolische Sukzession wirklich die Grundlage kirchlicher Autorität ist, dass Petrus die herausragende Rolle hatte, die er ebenso durch apostolische Sukzession weiter gab und wenn gleichzeitig gilt, was in der Heiligen Schrift ebenso klar zum Ausdruck kommt, dass Spaltungen in der Kirche gegen Gottes Willen sind, so hat dies weitreichende Konsequenzen: Es gab nach Jesus nur eine Kirche: die Katholische Kirche. Alles, was nachher kam, sind Abspaltungen. Gottes Kirche ist und bleibt die Katholische Kirche und der, der auf Petri Stuhl sitzt, ist der erste unter den Brüdern heute! Manch einer mag nun kommen und sagen, die christliche Kirche sei ja nur eine Art spiritueller Verbund von allen möglichen Kongregationen und nicht ein leibliches Gebilde. Falsch! Jesus sprach nur zwei Mal von der Kirche: einmal, als Er Petrus die Schlüssel zu Seinem Königreich (der Kirche) übergab, das andere Mal, als er darüber redete, wie mit Sündern umzugehen sei - wobei der letzte Schritt ist, wenn sie sich weigerten, sogar der Kirche zu folgen, sie auszuschließen. Hier ist zweifellos ein körperliches, tatsächlich existierendes Gebilde gemeint - und nicht ein Sammelsurium von 30.000 "Kirchen" mit ebenso vielen Bibelauslegungen.

 

kathpedia.com: Apostolische Sukzession

Die Apostolische Sukzession im vollen Sinne besagt die ununterbrochene rechtmäßige Nachfolge der Apostel durch die Bischöfe von den Aposteln her bis heute. Diese Nachfolge besteht aufgrund der gültig gespendeten Bischofsweihe und der rechtmäßig übertragenen Befehlsgewalt. In diesem Sinne ist sie nur in der römisch-katholischen Kirche vorhanden. Im eingeschränkten Sinn, d.h. nur bezüglich der Weihegewalt besteht sie auch in der Orthodoxen und Altkatholischen Kirche, da sie gültig geweihte Bischöfe haben. Dagegen ist sie in der Anglikanischen Kirche nach einer offiziellen Erklärung Leos XIII. vom 13. September 1896 unterbrochen. Die anglikanischen Priester und Bischöfe sind nicht mehr gültig geweiht, da über hundert Jahre die gültige Form der Priester- und Bischofsweihe nicht angewendet worden ist und es an der erforderlichen Weiheabsicht gefehlt hat. Die kirchlichen Gemeinschaften, die aus Reformation des 16. Jahrhunderts hervorgangen sind, entbehrten dieses Wesensmerkmales schon früher

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Apostolische_Sukzession)

 

Wo ist das Problem dabei, wenn moderne katholische Theologen sagen, das Papsttum ließe sich nicht aus der Bibel begründen?

Damit gibt es eine ganze Menge von Problemen. Es ist nicht nur eine "andere Sichtweise", mit der man leben kann, sondern eine höchst gefährliche und folgenschwere Auffassung.

Sehen wir uns Jes 22,20-22 an:

"An jenem Tag werde ich meinen Knecht Eljakim, den Sohn Hilkijas, berufen. Ich bekleide ihn mit deinem Gewand und lege ihm deine Schärpe um. Ich übergebe ihm dein Amt und er wird für die Einwohner Jerusalems und für das Haus Juda ein Vater sein. Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter. Wenn er öffnet, kann niemand schließen; wenn er schließt, kann niemand öffnen." (Einheitsübersetzung)

Hier wird also eine Art "Premierminister" eingesetzt, der einer Dynastie (dem Haus Juda bzw. David) vorsteht - sozusagen in Vertretung des Präsidenten. Als Zeichen der Macht bekommt er die Schlüssel. Was er schließt, kann niemand mehr öffnen.

Nun zu Mt 1,1-16:

"Stammbaum Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams: Abraham war der Vater von Isaak, Isaak von Jakob, Jakob von Juda und seinen Brüdern. Juda war der Vater von Perez und Serach; ihre Mutter war Tamar. Perez war der Vater von Hezron, Hezron von Aram, Aram von Amminadab, Amminadab von Nachschon, Nachschon von Salmon. Salmon war der Vater von Boas; dessen Mutter war Rahab. Boas war der Vater von Obed; dessen Mutter war Rut. Obed war der Vater von Isai, Isai der Vater des Königs David. David war der Vater von Salomo, dessen Mutter die Frau des Urija war. Salomo war der Vater von Rehabeam, Rehabeam von Abija, Abija von Asa, Asa von Joschafat, Joschafat von Joram, Joram von Usija. Usija war der Vater von Jotam, Jotam von Ahas, Ahas von Hiskija, Hiskija von Manasse, Manasse von Amos, Amos von Joschija. Joschija war der Vater von Jojachin und seinen Brüdern; das war zur Zeit der Babylonischen Gefangenschaft. Nach der Babylonischen Gefangenschaft war Jojachin der Vater von Schealtiël, Schealtiël von Serubbabel, Serubbabel von Abihud, Abihud von Eljakim, Eljakim von Azor. Azor war der Vater von Zadok, Zadok von Achim, Achim von Eliud, Eliud von Eleasar, Eleasar von Mattan, Mattan von Jakob. Jakob war der Vater von Josef, dem Mann Marias; von ihr wurde Jesus geboren, der der Christus (der Messias) genannt wird." (Einheitsübersetzung)

Diese Dynastie und die Schlüsselgewalt geht also von Abraham aus auf Jesus Christus über. Und was macht er mit dieser Autorität?

"Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein." (Mt 16,18-19 - Einheitsübersetzung)

Er wählt ganz bewusst Worte, die sich eng an Jes 22,20-22 anlehnen.

Das Papsttum ist also nicht irgendein Amt, auf das man auch verzichten kann. Der Nachfolger auf dem Stuhl Petri hat die "Schlüsselgewalt" inne, die Autorität, die auf Jesus selbst zurückgeht. Er ist und bleibt der Stellvertreter Christi auf Erden!

Im ganzen Neuen Testament sowie in den ersten Schriften der Kirchenväter und Bischöfe außerhalb des biblischen Kanons finden sich etliche Belege dafür, dass die Autorität Petri, des Bischofs von Rom, uneingeschränkt anerkannt wurde.

Wer nun als Katholik (!!) behauptet, das Papsttum können nicht aus der Bibel hergeleitet werden, da es sich bei den besagten Bibelversen nur um "nachösterliche Einschübe" (im Namen der Apostel später verfasste Schriften) handele und selbst der Katholische Katechismus sei nur eine "Engführung", der beschreitet einen Weg, der höchst gefährlich und folgenschwer ist, da sich das Tor, das man hiermit öffnet, kaum mehr schließen lässt. Nicht umsonst ist es heutzutage schon fast "in", als Katholik den Papst - oder auch die katholische Lehre an sich - offen zu kritisieren und sich selbst so in etwa als den besseren Papst zu sehen.

Diese Auffassung (nachösterlicher Einschub bzw. das Papsttum ließe sich nicht aus der Bibel herleiten) hat die Katholische Kirche aus gutem Grund in ihrer 2.000-jährigen Geschichte nie vertreten.

Zum einen kann mit dieser Argumentation alles, was in der Bibel steht und die Kirche bisher verteten hat, beinahe nach Gutdünken und willkürlich ins Gegenteil verkehrt werden (nicht umsonst weist die Kirche darauf hin, dass eine Beschränkung der Bibelinterpretation auf die historisch-kritische Methode abzulehnen sei, da es sich wirklich um eine "Engführung" handelt!).

Zum anderen ist der nächste Schritt abzusehen: was nicht in der Bibel steht und auch anders gesehen werden kann, das kann morgen auch ganz abgeschafft oder zumindest "überdacht" werden (ähnlich der Königin von England, die zwar "offiziell" Königin ist, tatsächlich aber kaum mehr etwas zu sagen hat - und wenn sie es täte, wären ihre Tage bald gezählt!).

Und was kommt danach? Wenn man diese Tür öffnet, lässt man - gewollt oder ungewollt - einen Wind in die Kirche herein, der zerstörerischer sein kann als alles bisher dagewesene.

Nun will ich besagten katholischen Theologinnen und Theologen keinen bösen Willen unterstellen - ganz im Gegenteil.

Eine gute Absicht allein aber schützt nicht vor folgenschwerem Irrtum.


In der wahren christlichen Kirche hat niemand Autorität über den anderen!

Lesen wir Röm 12,4-5: "Denn wie wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder denselben Dienst leisten, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, als einzelne aber sind wir Glieder, die zueinander gehören." (Einheitsübersetzung)

Als Glieder desselben Leibes haben wir also verschiedene Dienste zu leisten. Wir sind zwar alle Glieder desselben Leibes, aber Gott hat uns unterschiedliche Gaben und Funktionen in Seiner Kirche gegeben. Die apostolische Sukzession zeigt sich in unserem Heiligen Vater, den Bischöfen und den Priestern. Die Lehrfunktion der Kirche (das Magisterium) leitet die Gemeinschaft der Gläubigen (als Leib Christi), damit sie nicht vom Weg abkommen.

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Aber wenn der Papst doch selbst Konzile einberufen und auflösen kann und auch ohne das Bischofskollegium (und letzteres nur mit ihm zusammen) entscheiden kann, ist das doch ungerecht und ein Machtbissbrauch! Das ist doch zu viel Macht für einen Mensc

Aus weltlicher Sicht hört sich das gut und richtig an - und leider hört man dergleichen auch von einigen Theologen. Nur ist die Kirche keine weltliche Demokratie und darf dieses auch nicht sein. In der Kirche stimmen wir nicht darüber ab, was gut und richtig und gottgewollt ist, sondern wir beten zusammen Gott an und folgen Seinen Geboten.

Jesus hat versprochen, Er würde den Heiligen Geist zurück lassen, damit er Seine Kirche leite. Es gibt nur eine Kirche, die seit Jesu Zeiten existiert: die Katholische Kirche. Wir müssen also Vertrauen in die Bischöfe und den ersten der Bischöfe - den Papst - haben, wohl wissend, dass der Heilige Geist sie leitet.

Warum also nicht eine Demokratie, wo der Papst und die Bischöfe ein demokratisches Gremium bilden? Nochmal: weil die Kirche keine Demokratie ist und auch nie sein darf. In einer Demokratie stimmen Menschen über Gebote und Verbote ab, in der Kirche lenkt Gott. Und Er tut dies durch den, dem Er mit sehr klaren Worten die Schlüssel des Himmelreiches gegeben hat: dem Nachfolger Petri. Jesus hätte auch zu allen Aposteln sagen können, dass sie zusammen die Schlüsselgewalt bekommen würden. Hat Er aber nicht. Der Papst ist der Vertreter Christi auf Erden und lenkt das Mutterschiff Kirche sicher durch stürmische Zeiten. Man stelle sich nur einmal vor, ein Gremium aus Bischöfen müsste sich laufend treffen, um die Geschicke der Kirche zu entscheiden. Menschen mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten - wie sich unschwer in jeder Demokratie erkennen lässt.

Nein, Jesus wusste, was Er tat, als er die Schlüsselgewalt dem ersten unter den Aposteln (und ihren Nachfolgern, den Bischöfen) gab. Das heisst nicht, dass die Bischöfe nichts zu sagen hätten. Aber ebenso, wie in der Apostelgeschichte Petrus der war, der Versammlungen leitete und das letzte Wort hatte, ist dies heute der Papst.

Alles andere würde dem Zeugnis der Bibel und der Praxis der Kirche in mittlerweile 2.000 Jahren klar widersprechen!


In der wahren christlichen Kirche gibt es nicht die Hierarchie, die man in der Katholischen Kirche findet!

Sehen wir uns Lk 10,16 an: "Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat." (Einheitsübersetzung).

In der Kirche von heute spiegelt sich eine Hierarchie wieder, die Christus in der frühen Kirche begründet hat. Er gab den Aposteln die Autorität, in Seinem Namen zu lehren. Diese Autorität wurde wohlgemerkt nicht den Gläubigen insgesamt gegeben, nur den zwölf Aposteln und ihren Nachfolgern (siehe auch Apg 1,20). Überlege doch mal selbst: hätte die Katholische Kirche 2.000 Jahre lang durchgehalten, wenn sie nicht eine unfehlbare Lehramtsautorität unter Führung des Heiligen Geistes hätte? Sieh dir doch mal die tausenden von Gemeinden an, die es heute als Folge der Verleugnung dieser Autorität gibt!

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Christus ist doch das einzige Haupt der Kirche!

Lesen wir Mt 16,18: "Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen." (Einheitsübersetzung)

Ja, Christus ist das Haupt der Kirche - aber Er hat einen Premierminister ernannt, um Seine Kirche aufzubauen. Und Petrus war der erste in einer Reihe von "Premierministern", der Christus als Haupt der Kirche repräsentierte.

Gehen wir kurz auf das Wort ein: "Petrus" (im aramäischen Original Kephas) ist ein großer und schwerer Felsbrocken (also kein kleines Steinchen, wie manche vermuten). Christus baute Seine Kirche auf Petrus selbst - und nicht nur auf die Tatsache, dass Petrus Jesus anerkannt hat. Und wie wir den Versen entnehmen können, wird die Kirche bis zum Ende aller Tage bestehen!

Wie viele Kirchen kennst du, die seit Jesu Zeiten bis heute bestanden haben?

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Wer ist nun der "Fels"?

Heisst es nicht in Psalm 95,1, dass der Herr selbst der Fels ist? Und heisst es nicht in Korinther 10,4, dass Christus der lebensspendende Felsen ist?

Wenn man damit begründen will, dass Petrus nicht der Fels ist, auf dem die Kirche erbaut wurde, würde das nichts anderes heissen, als dass sich Jesus selbst getäuscht hat, als Er dies zu Petrus sagte - oder dass Er das nicht so gemeint hat (andere versuchen es dann einfach "wegzuerklären").

Ähnlich wird auch argumentiert, wenn man Jesus als einzig wahren Priester bezeichnet (meist gibt es aber auch in protestantischen und freikirchlichen Gemeinden Pastoren!).

Heisst die Tatsache, dass Jesus der Fels ist nun, dass Petrus nicht Fels sein kann?

Um es mal aus weltlicher Sicht zu beantworten: Heisst die Tatsache, dass es einen Bundeskanzler (oder eine Bundeskanzlerin) oder einen Präsidenten gibt, dass es damit keinen Vizekanzler oder Vizepräsidenten geben kann, der bei Krankheit, Tod oder Abwesenheit des Kanzlers/Präsidenten die Amtsgeschäfte bis zu dessen Rückkehr übernimmt? Nichts anderes ist und macht Petrus.

Nur weil Jesus der einzig wahre Priester ist, können unsere Priester auch als solche geweiht werden. Nur weil Er der Fels ist, kann auch Petrus der Fels sein, auf dem die Kirche erbaut wurde.

Als die letzten Apostel starben, war das das Ende der apostolischen Zeit und Autorität!

Lesen wir 1 Kor 3,10: "Der Gnade Gottes entsprechend, die mir geschenkt wurde, habe ich wie ein guter Baumeister den Grund gelegt; ein anderer baut darauf weiter. Aber jeder soll darauf achten, wie er weiterbaut." (Einheitsübersetzung)

Paulus baut auf den Eckstein auf - Jesus Christus, das Fundament der Kirche. Und Jesus hat anderen die Autorität gegeben, auf dieses Fundament aufzubauen. Nihts anderes meint die Katholische Kirche, wenn sie vo der apostolischen Sukzession spricht. Meinst du wirklich, Christus hat eine Kirche errichtet, die wieder auseinanderfallen sollte, sobald der letzte Apostel gestorben war? Wohl kaum. Es war von Anfang an geplant, dassdie Kirche lebendig und sichtbar sein sollte. Dies war auch der Grund dafür, dass Jesus den Aosteln aufgetragen hat, andere Menschen zu taufen und ihnen die Gute Nachricht zu predigen - bis Er eines Tages wieder kommt. Es war also seit Gründung der Kirche vorgesehen, dass es mit ihr weiter gehen sollte - was nichts anderes bedeutet, als dass die Apostel Nachfolger haben würden.

(Quelle: www.saintjoe.com)

 

Sollte die Kirche nicht demokratisch aufgebaut sein?

Wir sollten uns unbedingt daran erinnern, dass in der Kirche das Königreich Gottes bereits begonnen hat. Die Kirche ist deshalb keine Demokratie, ebenso wie ein Königreich keine Demokratie ist. Versuchen zu wollen, eine Demokratie aus ihr zu machen, würde bedeuten, ihr Wesen völlig falsch zu verstehen und vielleicht sogar ändern zu wollen!
 
Und wie ein Königreich hat die Kirche einen König (Jesus) und einen "Premierminister" oder "Kanzler", also einen Stellvertreter (den Papst)! Das ist nicht biblisch? Nun, man muss sich eigentlich nur den alttestamentlichen Hintergrund in Jesaja 22 ansehen, wo genau dieses Prinzip deutlich wird, dass sich dann im Lukas- und Matthäusevangelium voll entwickelt, wenn die Erbfolge Jesu nachvollzogen wird und Er die "Schlüssel" Petrus übergibt, sowie in der Apostelgeschichte (etwa im ersten Apostelkonzil im 15. Kapitel), wo Petrus immer die tragende und bestimmende Rolle innehatte. Ebenso im 1. Clemensbrief, dem ersten Brief außerhalb des Neuen Testaments (der übrigens zeitweise zum biblischen Kanon zählte!), indem der Bischof von Rom einen sehr autoritären Brief an die Gemeinde in Korinth schrieb. Man sollte nun erwarten, dass diese ob dieser Anmaßung sehr erbost war - das Gegenteil war aber der Fall, da man sehr wohl um die besondere Rolle des Bischofs von Rom wusste!
 
 

Wortspiele...

Oft und gerne wird von evangelikaler Seite angeführt, dass das griechische Wort für "Fels" "petra" wäre und "petros" (so wurde Petrus bezeichnet) würde ja "kleines Steinchen" bedeuten. Somit würde der Vers, in dem Jesus Petrus als Fels ("petros") bezeichnet und auf diesem Fels ("petra") würde Er seine Kirche bauen, in Wahrheit bedeuten würde, dass Petrus ein kleines Steinchen sei, und auf dem großen Felsbrocken (je nach Auslegung der Glaube, Jesus, die Kirche insgesamt oder was auch immer) würde Jesus seine Kirche bauen.

Mit dieser Ansicht gibt es einige Probleme:

  1. Petrus war ein Mann. Das griechische Wort für Felsen hieß aber "petra" und war weiblich. Nun wäre es höchst unangemessen gewesen, Petrus eine weibliche Bezeichnung zu geben. Die männliche Version dieses Wortes ("petros") war allerdings schon besetzt ("kleines Steinchen") - anders ließ sich das Ganze aber nicht ausdrücken. Interessant auch, dass die Kirche 2.000 Jahre lang hiermit kein Problem hatte und auch die frühen Kirchenväter und die frühe Kirche Petrus als den Fels sah, auf den Jesus Seine Kirche gründete. Als den Vertreter Christi auf Erden!
  2. Unabhängig davon sprach Jesus aramäisch. Und auf aramäisch heißt Fels "kephas" - hier gibt es kein männlich oder weiblich. Einfach nur "kephas". Jesus hat Petrus an anderer Stelle auch direkt als "Kephas" bezeichnet (etwa Jn 1,42). Damit hat sich diese Diskussion wohl von selbst erledigt...+

 

Was sagt Jesus?

"Simon, Simon, der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf. Ich aber habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du dich wieder bekehrt hast, dann stärke deine Brüder." (Lk 22,31-32 - Einheitsübersetzung)

Jesus hätte auch direkt für die anderen Jünger beten können. Er hat aber bewusst durch und über Petrus für die anderen gebetet!

 

Zitat

"Thank God I'm Catholic so I don't have to be Pope anymore"

Steve Wood

An diesem Satz ist mehr dran, als es zunächst den Anschein hat: "Gottseidank bin ich Katholik - jetzt muss ich nicht mehr den Papst spielen!"

Das Problem bei vielen evangelikalen und protestantischen Gemeinden, die nach dem Prinzip "Sola Scriptura" lehren: jeder fängt gleichsam von vorne an - ob nun mit oder ohne theologische Ausbildung. Jeder versucht, die Bibel für sich alleine neu zu entdecken und zu interpretieren. Ohne entsprechenden Hintergrund ist das aber ein Ding der Unmöglichkeit (ja, ich weiß, der Heilige Geist kann alles bewirken - aber nicht umsonst hat uns Petrus davor gewarnt, die Bibel eigenmächtig auszulegen!).

Die Katholische Kirche - von der wir überigens die Bibel haben! - hat in 2.000 Jahre währender Lehr- und Forschungstätikeit und unter der von Jesus versprochen Fürhung des Heiligen Geistes die mündliche und schriftliche Überlieferung in apostolischer Nachfolge seit Jesu' Zeiten getreu weitergegeben und -entwickelt. Die Kirche als Ganze kann nicht irren - und darauf dürfen wir uns verlassen.

Jesus hat uns versprochen, Er würde einen Wächter (den Heiligen Geist) bei uns lassen und immer bei uns sein. Und Seine Kirche würde nie untergehen.

Und daran hält die Katholische Kirche seit nunmehr 2.000 Jahren fest.

 

Aber der Papst ist doch menschlich und fehlbar wie wir alle!

Wenn Gott damals für das Schreiben der Bibel - also um Seine unfehlbare Wahrheit zu vermitteln - fehlbare Menschen verwenden konnte, warum kann Er das nicht auch heute? Warum sollte Er auch nicht heute in der Lage sein, denjenigen, der die Schlüssel des Himmelreiches innehat, die Jesus selbst seinerzeit dem Hl. Petrus gegeben hat, zu verwenden und zu leiten, wo Er doch versprochen hat, immer bei uns zu bleiben?

Natürlich kann Er das und tut dies auch - weil er unser Vater ist und uns als solcher liebt (was auch die Eucharistie, Maria, die Heiligen und vieles mehr erklärt!).

 

(Frei nach Prof. Dr. Scott Hahn, "Evangelizing the Baptized", erhältlich bei www.saintjoe.com)

 

Simon, Simon...

Sehen wir uns einige Bibelverse an:

"Simon, Simon, der Satan hat verlangt, dass er euch wie Weizen sieben darf. Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt. Und wenn du dich wieder bekehrt hast, dann stärke deine Brüder. Darauf sagte Petrus zu ihm: Herr, ich bin bereit, mit dir sogar ins Gefängnis und in den Tod zu gehen. Jesus erwiderte: Ich sage dir, Petrus, ehe heute der Hahn kräht, wirst du dreimal leugnen, mich zu kennen." (Lk 22,31-34 - Einheitsübersetzung)

Jesus redet Petrus zunächst mit seinem alten Namen an: Simon. Bemerkenswert auch, dass Er Petrus alleine anspricht, aber alle meint "euch". Jesus betet auch für Petrus (es ist hier nicht von den anderen die Rede!), damit er sich wieder bekehrt und seine Brüder stärkt. Kurz darauf redet Er ihn sogar mit seinem neuen Namen an: "Petrus" (der Fels).

Ein bemerkenswerter Hinweis auf Petrus' herausragende Rolle, nicht nur im Matthäus-Evangelium (dessen Verweis auf die Übergabe der Schlüssel zum Himmelreich manche ja irrtümlicherweise als "nachösterlichen Einschub" sehen) oder in der Apostelgeschichte (etwa Kapitel 15 - das erste Konzil) oder bei den Kirchenvätern, sondern auch bei Lukas!

 

"Und er ging zurück und fand sie schlafend. Da sagte er zu Petrus: Simon, du schläfst? Konntest du nicht einmal eine Stunde wach bleiben?" (Mk 14,37 - Einheitsübersetzung).

Auch hier ein eindeutiger Hinweis: Alle haben geschlafen, aber Jesus zieht Petrus zur Verantwortung, so wie ein Vater den ältesten Bruder zur Verantwortung ziehen würde!

 

"Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!" (Joh 21,15-17 - Einheitsübersetzung).

Auch hier spricht Jesus Petrus mit "Simon" an. Während Jesus die ersten beiden Male für "lieben" ein Wort verwendet, dass die stärkste und reinste sowie bedingungslose Form der Liebe - die "Agape" - ausdrückt, verwendet Petrus ein Wort, das zwar ebenfalls eine bedingungslose Liebe ausdrückt, aber eine Liebe wie zwischen Freunden. Erst beim dritten Mal verwendet Jesus auch dieses Wort, das die Liebe zwischen Freunden kennzeichnet. Deswegen wird Petrus so traurig - nicht etwa, weil Jesus dreimal fragt! Auch hier der klare Hinweis, dass Petrus das Hüten der Schafe übertragen wurde!

(Quelle: u.a. Prof. Dr. Scott Hahn: "The Gospel of Luke" - CDs)

 

kathpedia.com: Heiliger Stuhl

Der Heilige Stuhl (Sancta Sedes; Apostolischer Stuhl) bezeichnet sowohl den Papst allein als auch den Papst zusammen mit den Einrichtungen der römischen Kurie. Er ist zu unterscheiden vom Vatikan, der ein eigenes Staatsgebiet bezeichnet.

Sedes apostolica (Apostolischer Stuhl) ist eine Formulierung, die auf Papst Damasus I. zurückgeht.

Gemäß dem Kirchenrecht und dem Völkerrecht besteht eine Identität zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Papst. Der Heilige Stuhl ist souveränes, nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt.

 

Literatur


Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit der Redaktion des deutschsprachigen L Osservatore Romano (Hrsg.): Der Apostolische Stuhl, (Ecclesia Catholica / Curia Romana) Ansprachen, Predigten und Botschaften des Papstes. Erklärungen der Kongregationen. Vollständige Dokumentation aller Äußerungen des Papstes, Ausführlicher Registerteil. Libreria Editrice Vaticana - Verlag J.P. Bachem, Köln. (Mindestens seit 1982).
Pur spezial "Geheimnis Vatikan" (Katholisches Themenheft - 20 Seiten, DIN A 5) Fe-Medienverlag

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Heiliger_Stuhl)

 

Ist das Papstamt tatsächlich so "unbiblisch"?

Sehen wir uns den Kontext von Mt 16 an, wo Jesus Petrus den "Fels" nennt, auf den Er Seine Kirche bauen werde:

Jesus fragt zunächst alle, für wen sie Ihn halten. Es antwortet Petrus (!). Jesus spricht daraufhin Petrus direkt an. In diesem Zusammenhang nennt Er ihn den "Fels". Das argument also, was manche hier vorbringen, dass Jesus hier von sich selbst als den Fels gesprochen habe, macht keinen Sinn. Er hat Petrus direkt angesprochen. Warum sollte er mitten im Text umschwenken uns sagen "aber meine Kirche werde ich auf mich selbst bauen"?

Auch die Tatsache, dass Jesus Petrus einen neuen Namen gibt, hat eine große Bedeutung. In der Bibel findet sich das Namengeben durch Gott etwa dort, wo dem Betreffenden eine besondere Berufung zuteil wird (aus "Abram" wird etwa "Abraham", was "Vater von vielen" bedeutet. Bleiben wir doch kurz bei Abraham: lesen wir Jes 51,2: "Blickt auf Abraham, euren Vater, und auf Sara, die euch gebar. Er war allein, als ich ihn rief; doch ich habe ihn gesegnet und ihm viele Nachkommen geschenkt." - sollte uns das nicht zu denken geben?)

Viele spielen mit den griechischen Wörtern "Petros" und "Petra" und sagen, Petrus wäre der kleine Stein, der große Stein selbst sei Jesus selbst. Natürlich ist Jesus das Fundament der Kirche, Petrus ist und bleibt aber der Fels, auf dem Jesus die Kirche hier auf Erden, die nichts anderes als der Beginn des Königreiches Gottes ist, gegründet hat. Für "kleiner Stein hätte es andere Wörter gegeben (etwa "psephos" oder "lithos"). Tatsächlich wird das griechische Wort "Petros" im gesamten Neuen Testament nie als "kleiner Stein" verwendet! "Petros" ist ein Name, der allein dem Hl. Petrus gegeben wurde! Abgesehen davon wurden die Wörter "Petros" und "Petra" damals wechselseitig verwendet. Ebenso gibt es Beispiele, wo "Petra" auch für "Schmutz" oder "kleine Steine" verwendet wurde. Auch gibt es im Aramäischen ein extra Wort für "kleinen Stein" - und Jesus hat es nicht verwendet!

Sehen wir uns eine andere Bibelstelle an - Mt 17,24-27:

"Als Jesus und die Jünger nach Kafarnaum kamen, gingen die Männer, die die Tempelsteuer einzogen, zu Petrus und fragten: Zahlt euer Meister die Doppeldrachme nicht? Er antwortete: Doch! Als er dann ins Haus hineinging, kam ihm Jesus mit der Frage zuvor: Was meinst du, Simon, von wem erheben die Könige dieser Welt Zölle und Steuern? Von ihren eigenen Söhnen oder von den anderen Leuten? Als Petrus antwortete: Von den anderen!, sagte Jesus zu ihm: Also sind die Söhne frei. Damit wir aber bei niemand Anstoß erregen, geh an den See und wirf die Angel aus; den ersten Fisch, den du heraufholst, nimm, öffne ihm das Maul und du wirst ein Vierdrachmenstück finden. Das gib den Männern als Steuer für mich und für dich." (Einheitsübersetzung)

Selbst die Welt da draußen wusste offensichtlich, zu wem sie zu gehen hatten, wenn Sie etwas von Jesus wollten: zu Petrus! Umso trauriger, dass so viele Christen heutzutage das nicht mehr zu wissen scheinen! Beachtenwert hier auch, dass Jesus Petrus die Autorität gibt, Steuern sowohl für Ihn selbst wie für Petrus zu bezahlen!

Nun zu Lk 5,2-5: "Da sah er zwei Boote am Ufer liegen. Die Fischer waren ausgestiegen und wuschen ihre Netze. Jesus stieg in das Boot, das dem Simon gehörte, und bat ihn, ein Stück weit vom Land wegzufahren. Dann setzte er sich und lehrte das Volk vom Boot aus. Als er seine Rede beendet hatte, sagte er zu Simon: Fahr hinaus auf den See! Dort werft eure Netze zum Fang aus! Simon antwortete ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch wenn du es sagst, werde ich die Netze auswerfen." (EInheitsübersetzung)

Wiederum bemerkenswert: Von den vielen Booten, die sich bestimmt am Ufer befanden, stieg Jesus in das Boot des Simon (Petrus). Alleine über die hiermit verbundene Symbolik ließe sich viel sagen. Jesus spricht auch erneut Simon an, damit er den anderen bestimmte Anweisungen gebe. Und Simon antwortet Jesus stellvertretend für die anderen. In Vers acht ist es dann auch  Simon, der zu Füßen Jesus fällt, als die Fischer mit reicher Beute zurück kehren (auch hier wieder eine enorme Symbolik!). In Vers zehn sagt Jesus dann zu Simon (!): "Fürchte dich nicht! Von jetzt an wirst du Menschen fangen." (Einheitsübersetzung). Wie deutlich muss Jesus eigentlich noch werden?

Bemerkenswert auch die Stelle, also Petrus und die anderen nochmal hinaus zum Fischen fahren, obwohl sie es als Fischer eigentlich besser wissen. Aber wenn Jesus meint...

Und sie kommen mit übervollen Netzen zurück! So voll, dass sieben Männer Schwierigkeiten hatten, das Netz zu tragen! Vor allem aber ist dieses Netz nicht gerissen.

Dieses Netz ist ein Symbol für die Kirche. Noch heute sind wir in dem Boot, das der Nachfolger Petri steuert - und das Netz ist in 2.000 Jahren nicht gerissen!

Derartige Stellen lassen sich viele im Neuen Testamend finden. Tatsächlich kommt kein Name unter den Aposteln öfter vor als der Name des Hl. Petrus (mit 195 Mal weit abgeschlagen vor allen anderen! Auf den nächsten Rängen: Johannes mit 29 Nennungen, Jakobus der Größere mit ca. 20 Nennungen und Philippus mit 15 Nennungen). Und immer wieder ist es Petrus, an den Jesus sich wendet oder der die unangefochtene Führungsrolle unter den Aposteln einnimmt. Ein Beispiel von vielen dafür, dass Petrus eine besondere und von allen - inklusive Nichtchristen und sogar einem Engel - anerkannte Rolle inne hatte: Mk 16,7: "Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat." (Einheitsübersetzung).

Sollte uns das nicht zu denken geben?

Sehen wir uns Mt 18,18 an: "Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein." (Einheitsübersetzung). Alle Apostel - in Verbindung mit Petrus - haben also Autorität. Die Schlüssel hat aber nur Petrus alleine erhalten (sieh Mt 16)!

Eine bemerkenswerte Tatsache aus der Kirchengeschichte: Niemals hat die unfehlbare Lehre eines Papstes der unfehlbaren Lehre eines anderen Papstes widersprochen!

Nun zu Mt 23, 1-3: "Darauf wandte sich Jesus an das Volk und an seine Jünger und sagte: Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf den Stuhl des Mose gesetzt. Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen." (Einheitsübersetzung).

Die Schriftgelehrten saßen auf dem Stuhl des Mose. Auf griechisch: cathedra (wovon sich das Dogma "Ex Cathedra" herleitet). Und weil sie dort saßen, sollten die Jünger ihnen folgen! Um wieviel mehr sollen die Jünger dem folgen, der auf dem Stuhl Petri sitzt und die Schlüssel zum Himmelreich hat!

(Quelle: u.a. Tim Staples: The Shocking Truth About the Pope and the Bible und Prof. Dr. Scott Hahn)

 

 

Wie kann Petrus der Hirte sein, wenn doch Jesus sagt, dass Er der Gute Hirte ist?

Jesus ist der Gute Hirte. Als solcher hat Er Seine Autorität delegiert.

Um ein weltliches Beispiel zu nehmen: Wenn der Firmenchef auf einer längeren Geschäftsreise ist, wird er seine Autorität auf seinen Stellvertreter delegieren, bis er wiueder zurück kommt!

(Quelle: u.a. The Shocking Truth About the Pope and the Bible)

 

Woran kann man die herausragende Rolle von Petrus erkennen?

Wenn die Rede von den Aposteln ist, wird Petrus immer als erster aufgelistet (Judas ist immer der letzte) oder es wird ihm ein besonderer Platz getrennt von den Aposteln zugewiesen.

Ebenso wird keiner von den Aposteln so oft im Neuen Testament erwähnt wie Petrus.

 

Was ist mit Gal 2,9?

Sehen wir uns diesen Vers an: "und sie erkannten die Gnade, die mir verliehen ist. Deshalb gaben Jakobus, Kephas und Johannes, die als die «Säulen» Ansehen genießen, mir und Barnabas die Hand zum Zeichen der Gemeinschaft: Wir sollten zu den Heiden gehen, sie zu den Beschnittenen." (Einheitsübersetzung).

Hier ist allerdings die einzige Stelle, an der Petrus nicht als erster genannt wird oder getrennt hiervon einen besonderen Platz zugewiesen bekommt. Manche argumentieren nun, dass Jakobus der erste unter den Aposteln gewesen war.

Warum wird Petrus hier nicht als erster genannt?

Wie immer ist der Kontext das Wesentliche bei jeder Interpretation von biblischen Texten.

Lesen wir Vers 1: "Vierzehn Jahre später ging ich wieder nach Jerusalem hinauf, zusammen mit Barnabas; ich nahm auch Titus mit. Ich ging hinauf aufgrund einer Offenbarung, legte der Gemeinde und im besonderen den «Angesehenen» das Evangelium vor, das ich unter den Heiden verkündige; ich wollte sicher sein, dass ich nicht vergeblich laufe oder gelaufen bin. " (Einheitsübersetzung).

Paulus war also schon einmal in Jerusalem und ist 14 Jahre später zurück gekehrt. Und er spricht hier von der Gemeinde in Jerusalem. Hier war aber Jakobus der Bischof. Und wie es noch heute Tradition ist, wird bei einer Aufzählung der lokale Bischof zuerst erwähnt! Als Petrus im übrigen das erste Mal in Jerusalme war, traf er sich mit Petrus, um sich mit ihm zu besprechen, und blieb 15 Tage. Erst 14 Jahre später erwähnt er Jakobus als ersten - weil der inzwischen Bischof dort war!

Der Heilige Andreas war der erste Apostel in chronologischer Reihenfolge - der Heilige Petrus der erste, wenn es um das Primat, also um die führende Rolle innerhalb der Apostel und der Kirche insgesamt geht. Der, dem Jesus übertragen hatte, Seine Schafe zu weiden!

(Quelle: Tim Staples: "The Shocking Truth About the Pope And the Bible" (CDs))

 

kathpedia.com: Päpstliche Familie

Die Päpstliche Familie besteht aus Klerikern und Laien. Sie unterstützen mit ihrer Arbeit den Papst.

Die Mitglieder sind (Kleriker):

Substitut des Staatssekretariats
Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten
Almosenier Seiner Heiligkeit
Präsident der Päpstlichen Diplomaten-Akademie
Theologe des Päpstlichen Hauses
Prediger des Päpstlichen Hauses
Protonotare
Päpstliche Zeremoniare
Ehrenprälate Seiner Heiligkeit
Kapläne Seiner Heiligkeit

Ferner die Laien:

Thronassistenten
Sonderdelegat der Päpstlichen Kommission für den Staat der Vatikanstadt
Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde
Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften
Päpstlichen Kammerherren
Mitglieder des päpstlichen Haushalts
Der Papst ernennt die Mitglieder des Päpstlichen Hauses in der Regel für fünf Jahre. Sobald der Hl. Stuhl vakant ist enden die Dienste im Päpstlichen Haus.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/P%C3%A4pstliche_Familie)

 

kathpedia.com: Geschichte des Papsttums

Frühchristliche Schriften bezeugen, dass der hl. Petrus nach Rom gekommen ist, um dort das Evangelium zu verkünden, und dass er dort mit dem Apostel Paulus unter Kaiser Nero den Märtyrertod gestorben ist. Die Christengemeinde in Rom gewann schon sehr früh hohes Ansehen, da sich ihr Ursprung gleich auf zwei Apostel zurückführen lässt. In den Glaubensstreitigkeiten der ersten Jahrhunderte orientierten sich die Christen gerne am "apostolischen" Glauben der Kirche in Rom und an der Lehre ihres Bischofs.

Spätestens ab dem Jahr 250 beziehen die römischen Bischöfe das Primatsversprechen von Jesus an Petrus (Mt 16,19) direkt auf sich.

Den Titel Papst gab es für den Bischof von Rom allerdings erst seit dem Dictatus Papae Papst Gregors VII. im Jahr 1075.

Die Rechtmäßigkeit einzelner Päpste ist nicht immer offensichtlich. Besonders in der Antike und im Mittelalter gab es eine große Zahl von Gegenpäpsten (insgesamt 35). Diese waren häufig umstritten, da sie durch Gewalt oder unrechtmäßige Papstwahlen eingesetzt wurden. Insgesamt werden im Annuario Pontificio 265 rechtsmässige Päpste geführt.

 

Antike


Der Papst ist der Nachfolger des Apostels Petrus, dem ersten Bischof von Rom. Dass der hl. Petrus Rom besuchte und dort das Martyrium erlitt, wird kaum noch angezweifelt.

Aßer der Tradition gründet der Primat in der Schriftstelle aus dem Matthäus-Evangelium der Bibel (Kapitel 16, Vers 18-19), die wie folgt lautet:

Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Und dir will ich die Schlüssel über die Himmelreiche geben. Was du auf Erden bindest, wird im Himmel gebunden sein. Und was du auf Erden lösest, wird im Himmel gelöst sein.

Schon von frühesten Zeiten an ist bezeugt, dass die römischen Bischöfe die oberste Führungsrolle in der Kirche innehatten. Dafür gibt es in schon in den ersten drei Jahrhunderten zahlreiche Zeugnisse.

Die Art, wie der 1. Clemensbrief aus dem Jahre 98 Gehorsam einfordert, kann bereits als Dokumentation der Vorrangstellung der Gemeinde von Rom angesehen werden. In diesem Brief an die Gemeinde von Korinth fordert Clemens, der damalige Bischof von Rom, von den Korinthern die Wiedereinsetzung von abgesetzten Presbytern. Um seine Autorität zu unterstreichen, nimmt er Bezug auf das Martyrium der Apostel Petrus und Paulus in Rom.

Weitere Zeugnisse für den Primatsanspruch Roms finden sich beim hl. Ignatius von Antiochien, beim hl. Irenäus von Lyon, beim hl. Papst Viktor I., auf der Grabinschrift des Bischofs Abercius von Hierapolis, beim hl. Cyprian und er wird auch auch durch das Verhalten des römischen Kaisers Aurelian (270) bezeugt. Die stärkste Äusserung des Primatsanspruchs ist wohl die Exkommunikation der Kleinasiaten durch den hl. Papst Viktor I., worauf ihn der hl. Irenäus ermahnte.

Die erste bekannte Verbindung des Titels „Papst“ mit dem Bischof von Rom stammt aus der Zeit des Marcellinus († 304), der in der Grabinschrift des Diakons Severus so bezeichnet wird. Bischof Siricius von Rom (385–399) bezeichnet sich als Erster als papa, als ausschließliche Amtsbezeichnung für den Bischof von Rom wird der Begriff von Gregor I. (590-604) gesetzlich festgeschrieben.

Vorher (ab dem 3. Jahrhundert) war es eine Ehrenbezeichnung für Bischöfe, Patriarchen und Äbte vor allem im Orient – da die koptische Kirche bereits seit dem Konzil von Chalcedon 451 (vor Gregor) nicht mehr zur gleichen Kirche wie die lateinische gehört, führt ihr Oberhaupt ebenfalls den Titel Papst (siehe Liste der koptischen Päpste).

In den Anfangszeiten des Christentums entstanden zahlreiche Bistümer, die von Bischöfen als oberste Priester regiert wurden. Im 4. und 5. Jahrhundert wurden fünf Bischöfen besondere Rechte zuerkannt. Diese wurden von Kaiser Justinian I. als Patriarchen bezeichnet. Leo I. (Bischof von Rom 440 bis 461) wurde der erste Patriarch von Rom und seitdem führt der römische Papst die Bezeichnung „Pontifex Maximus“, die bis zu Kaiser Gratian der römische Kaiser als oberster römischer Priester trug (mögliche Etymologien unter anderem: Oberster Brückenbauer oder Pfadbahner). Er sieht sich seit dem als Stellvertreter Petri. Der Papst war damit der mächtigste Kirchenfürst des Abendlandes.

 

Mittelalter


Während des Langobardeneinfalls 754 und 756 in Italien rief Papst Stephan II. den fränkischen König Pippin III. zur Hilfe. Nach dem Sieg über die Langobarden erhielt Stephan von Pippin ein Gebiet, welches die Grundlage des Kirchenstaates werden sollte. Diese Pippinische Schenkung wurde von Karl dem Großen bestätigt. Dieser wurde daraufhin von Papst Leo III. zum Kaiser gekrönt. Seitdem ist es einzig und allein dem Papst vorbehalten, den römischen Kaiser zu krönen.

1054 kam es durch einen Streit zwischen Päpsten und Kaisern zur sogenannten Kirchenspaltung. Es kam zur Teilung der Kirche in die römisch-katholische und die griechisch-orthodoxe Kirche. Die Patriarchen auf beiden Seiten exkommunizierten sich gegenseitig. Doch auch in Westeuropa selbst kam es zu Streitigkeiten, wie z. B. zwischen Papst Gregor VII. und dem deutschen König und späteren Kaiser Heinrich IV.. Es ging um eine Uneinigkeit bezüglich der Einsetzung von Bischöfen. Nach der Exkommunikation Heinrichs folgte ein Krieg, den man heute als Investiturstreit bezeichnet. Dieser sollte fast ein halbes Jahrhundert andauern, bis Heinrichs gleichnamiger Sohn und Papst Kalixt II. das Wormser Konkordat schlossen, welches allein dem Papst das Recht der Investitur zugestand. Der Kaiser durfte nur im Falle einer Uneinigkeit von seinem Entscheidungsrecht Gebrauch machen.

Der Frieden zwischen Päpsten und Kaisern war damit aber noch nicht gesichert. In den nächsten beiden Jahrhunderten kam es zu weiteren kriegerischen Auseinandersetzungen. Nachdem nach Heinrich VI. Tod 1197 brach in Deutschland ein politisches Chaos aus. Währenddessen wurde Innozenz III. Papst und mischte sich in die Belange des Deutschen Reiches ein und setzte Friedrich II., einen Sohn Heinrichs, auf den Thron. Innozenz war auch der erste Papst, vom dem bekannt ist, dass er sich als Stellvertreter Christi auf Erden bezeichnet hat. Das Papstum kam unter ihm zu seiner größten Machtentfaltung. Nach seinem Tod sollte der Krieg zwischen Kaisern und Päpsten jedoch erneut ausbrechen und endete mit der Ausrottung des Geschlechts der Staufer.

Im ganzen Mittelalter ergab sich des Öfteren die Situation, dass es mehrere Päpste gleichzeitig gab, da zu Lebzeiten eines bereits kanonisch gewählten Papstes ein Gegenpapst erhoben wurde. Dazu kam es, weil sich zum Beispiel das Kardinalskollegium spaltete, der Kaiser oder stadtrömische Adelsfamilien in die Papstwahl eingriffen. Solche Eingriffe sind inzwischen unter Androhung der Exkommunikation verboten. Außerdem kam es im 14. Jahrhundert zur Verlegung der Residenz nach Avignon und zum großen Schisma (siehe Avignonesisches Papsttum und Abendländisches Schisma). Den Standort hatte der Papst deswegen ausgewählt, weil er es dank Philipp IV. geworden war. Letzterer nutzte die Situation aus, um hohe Kirchenämtern mit Franzosen zu besetzen und den Templerorden auszurotten. Bis 1377 blieben alle nachfolgenden Päpste im französischen Exil. Erst Gregor XI. kehrte nach Rom zurück. Nachdem dieser gestorben war, kam es zu einem Streit zwischen Urban VI. und Klemens VII. Beide erkannten sich gegenseitig nicht als Papst an. Es kam zum Abendländischen Schisma, welches in einem Konzil im Jahr 1409 beendet werden sollte. Beide Päpste wurden abgesetzt und durch einen dritten ersetzt. Erst das Konstanzer Konzil (1414–1418 beendete die Lage. Alle drei Päpste wurden abgesetzt und Martin V. wurde neues Kirchenoberhaupt.

In den folgenden Jahren führten "Reformversuche" durch Humanisten (Erasmus von Rotterdam, Ulrich Zwingli, Jean Calvin und Martin Luther), die keine Unterstützung von den Päpsten gewinnen konnten, zu Glaubenskriegen und zur Abspaltung der protestantischen Glaubensgemeinschaften.

 

Neuzeit


Die zuletzt heilig gesprochenen Päpste sind Pius V (1566-1572) und Pius X. (1903-1914). Selig gesprochen wurden Pius IX. und Johannes XXII. Die Seligsprechung Papst Pius XII., ist sieben Jahre nach dem Heimgang eingeleitet worden.

 


Literatur


Ehlers, Müller, Schneidmüller: Die französischen Könige des Mittelalters (1996)
Horst Fuhrmann: Die Päpste, München: C. H. Beck, 2004, ISBN 3406510973
Manfred Höfe: Die Kaiser und Könige der Deutschen (1994)
John Julius Nowich: Byzanz (2000)
Ludwig von Pastor: Geschichte der Päpste seit dem Ausgang des Mittelalters (16 Bde. 1886-1930) (über die Päpste von 1417 bis 1799)
Volker Reinhardt: Die großen Familien Italiens (1992)
Vera Schauber, Hans Michael Schindler: Die Heiligen (1985)
Hermann Schreiber: Geschichte der Päpste (1995)

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Geschichte_des_Papsttums)

 

kathpedia.com: Konklave

Bei einem Konklave wählen alle wahlberechtigten Kardinäle auf dem Gebiet des Vatikan einen neuen Papst. Sie sind bis zum Abschluss der Wahl von der Außenwelt abgesondert.

Das Wort stammt aus der lateinischen Sprache (conclave) und kann mit "Gemach, Zimmer" übersetzt werden. Manchmal wird auch das Wortspiel "cum clave" (mit Schlüsseln) verwendet. Gemeint ist auf jeden Fall das Zusammentreffen der Kardinäle zur Wahl eines neuen Kirchenoberhauptes.

 

Recht zur Teilnahme


Das Recht, den Römischen Papst zu wählen, steht einzig und allein den Kardinälen der Heiligen Römischen Kirche zu mit Ausnahme derer, die vor dem Todestag des Papstes oder vor dem Tag der Vakanz des Apostolischen Stuhles schon das 80. Lebensjahr überschritten haben. Die Höchstzahl der wahlberechtigten Kardinäle darf nicht mehr als 120 betragen.

 

Grundlage für das Konklave


Die aktuelle Grundlage für das Konklave befindet sich in der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis von Papst Johannes Paul II.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Konklave)

 

kathpedia.com: Sedisvakanz

Die Sedisvakanz (lat: sedes, Stuhl; vacans, leer, unbesetzt) ist die Bezeichnung für den Zeitraum zwischen dem Abtreten eines Bischofs und der Einführung seines Nachfolgers.

 

Sedisvakanz des Papstamtes


Die Sedisvakanz beginnt mit dem Tod oder dem Amtsverzicht des Papstes.

Mit Eintreten der Sedisvakanz treten alle Leiter der Dikasterien der Römischen Kurie zurück. Dies betrifft den Kardinalstaatssekretär und die Kardinalpräfekten. Im Amt bleiben jedoch der Camerlengo und der Großpönitentiar, die bei der Erfüllung ihrer ordentlichen Aufgaben während der Sedisvakanz dem Kardinalskollegium verantwortlich sind. Ebenfalls im Amt bleiben der Kardinalvikar für die Diözese Rom sowie der Kardinalerzpriester der Vatikanischen Basilika und der Generalvikar für die Vatikanstadt und der Almosenier Seiner Heiligkeit. Die Ämter der diplomatischen Vertreter des Heiligen Stuhles (z.B. die Nuntien) bleiben unberührt.

Es gibt während der Sedisvakanz zwei Arten von Kardinalskongregationen zur Vorbereitung der Papstwahl: eine Generalkongregation und eine Sonderkongregation.

Die Generalkongregation besteht aus dem gesamten Kardinalskollegium. Alle wahlberechtigten Kardinäle, die nicht rechtmäßig verhindert sind, sind verpflichtet daran teilzunehmen, sobald sie über die Vakanz des Apostolischen Stuhls unterrichtet werden. Kardinälen, die 80 Jahre alt sind oder älter steht die Teilnahme frei. In der Generalkongregation werden wichtige Angelegenheiten und schwerwiegendere Fragen bearbeitet, die eine gründlichere Prüfung erfordern.

Ordentliche Angelegenheiten und Fragen von untergeordneter Bedeutung werden in der Sonderkongregation behandelt.

 

Sedisvakanz des Bischofs


Die Sedisvakanz ist auch die Zeit, in der ein Bischofstuhl nicht besetz ist. In dieser Zeit führt das Domkapitel binnen acht Tagen zu wählenden Kapitelvikars die Leitung der Diözese.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Sedisvakanz)

 

kathpedia.com: Papstkrönung

Solange die Päpste nicht nur Oberhaupt der Kirche, sondern auch Monarchen im Kirchenstaat, dem Patrimonium Petri, waren, trugen sie außerliturgisch auch eine Papstkrone, deren spätere Form, seit dem 14. Jh. mit drei Kronen versehen, die Tiara war. Diese Dreifachkrone hatte eine defensive Aufgabe, die Abwehr fürstlich-staatlicher Ansprüche, aber auch einen offensiven Sinn, die Proklamation des höheren Rangs der geistlichen Herrschaft Christi über alle "Reiche dieser Welt". Als "Krone Petri", des ersten Vicarius Christi, ist sie daher heute noch (und auch zukünftig) im Wappen des Hl. Stuhls wie des Vatikanstaats zu sehen.

 

Ursprung


Die Ursprünge der Papstkrönung liegen im Dunkeln. Spuren einer "Krone" sind bis auf das Camelaucum bzw. die Mitra zurückzuverfolgen, die beide als Kopfbedeckung für Beamte des byzantinischen Hofes aus Persien nach Konstantinopel gelangten.

Bemerkenswert ist, dass der Papst Silvester I. es bereits ablehnte, ein von Kaiser Konstantin verliehenes Diadem zu tragen. Dass er aber das persische Phrygium (Frigium) stattdessen von ihm akzeptierte, ist legendär. Möglicherweise trugen nämlich schon die allerersten Päpste jene konische Mütze, für die es frühe bildliche Darstellungen gibt; entweder von alttestametlichen oder orientalischen Vorbildern angeregt (oder beides). Zunächst trat zwar ein einzelner Goldreif hinzu. Aber auch in späterer Zeit wurde die optische Unähnlichkeit der Papstkrone zu weltlichen Kronen immer stärker herausgearbeitet.

 

Entwicklung


Die mit einer Inthronisation verbundene Papstkrönung ist zurückzuführen auf Leo III. (795). Sie findet in St. Peter, beim Apostelgrab statt. Von Anfang an ist die Krönung also vom Bischofsamt des Papstes unterschieden, da seine Kathedrale die Lateranbasilika ist. Bonifaz VIII. ist auf dem Giotto zugeschriebenen Fresko in S. Giovanni in Laterano, das ihn bei Ausrufung des Heiligen Jahres 1300 zeigt, mit einer mit zwei Kronen ausgestatteten Tiara zu sehen. Als erster Träger einer (so bezeichneten) Tiara gilt nach überwiegender Auffassung bereits 1099 Papst Paschalis II.. Den dritten Kronreif fügte vermutlich Clemens V. in Avignon hinzu; eine Dreifachkrone zeigt jedenfalls das Grabmal Benedikt XII. Auch andere Züge der Hofhaltung zu Avignon wurden später im Vatikan zu Rom fortgesetzt, etwa die in ein Palastzeremoniell umgestaltete römische Papstliturgie.

Nach dem Verlust des Kirchenstaates 1870 ließ sich Papst Leo XIII. 1878 zwar in der Sixtinischen Kapelle krönen, aber die verbliebene Bedeutung der traditionellen Krönung war ungewiss. Bis zur Lösung der Römischen Frage 1929 wurden die Papstkrönungen aus Prinzip beibehalten. Papst Pius XII. wurde am 12. März 1939 auf der Benediktionsloggia des Petersdoms gekrönt, Papst Johannes XXIII. dort am 4. November 1958, Papst Paul VI. am 30. Juni 1963 auf dem Petersplatz.

Zwar hatte Papst Paul VI. seine modern gestaltete Tiara am 13. November 1964 während des 2. Vatikanischen Konzils niedergelegt, die Frage einer künftigen Krönung aber bewusst offen gelassen. Das kurze Pontifikat von Papst Johannes Paul I. wurde in dieser Frage entscheidend, da er am 3. September 1978 ein kurzes Zeremoniell der Amtseinführung, anstelle der traditionellen Krönung, einführte. Seine Nachfolger folgten diesem Muster. Papst Benedikt XVI. entschied anläßlich seiner Amtseinführung am 24. April 2005, dass das Pallium in altkirchlicher Form (als breiter Schal), das an ein ostkirchliches Omophorion erinnert, das priesterliche Hirtenamt des Papstes repräsentiert. Seit dem Hochfest der hll. Petrus und Paulus 2008 trägt auch er wieder die kurze Form des Palliums. Im persönlichen Papstwappen verzichtete Benedikt zugunsten einer bischöflichen Mitra auf die Tiara-Darstellung. Damit kommt zum Ausdruck, dass der Papst vor allem der Bischof der katholischen Kirche ist.

 

Die Krönungszeremonie


Die Papstkrönung fand gewöhnlich am ersten Sonntag oder gebotenen Feiertag nach der Wahl in der Peterskirche statt. Auf dem Weg zum Altar wurde dreimal vor dem Papst etwas Werg mit den Worten verbrannt: "Heiliger Vater, so vergeht die Herrlichkeit der Welt." Nach dem Confiteor der Krönungsmesse, die der Papst selbst feierte, wurde ihm nach einem dreifachen Weihegebet das Pallium überreicht und die alte Krönungslitanei gesungen. Epistel und Evangelium wurden, wie auch sonst bei feierlichen Papstmessen, lateinisch und griechisch gesungen. Erst nach der Messe setzte der erste Kardinaldiakon dem Papst in einer betont knappen Zeremonie die Tiara auf.

 

Hinweis


Der Krönungstag des Papstes wurde in der Kirche besonders gefeiert.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Papstkr%C3%B6nung)

 

kathpedia.com: Päpstliche Schweizer Garde

Die Päpstliche Schweizergarde (Guardia Svizzera Pontificia) besteht seit dem 22.Januar 1506. Damals waren die Schweizer Söldner sehr berüchtigt und gefragt.

 

Patrone


Gardepatrone: hl. Sebastian, hl. Christophorus, hl. Barbara
Soldaten: hl. Martin
Schweiz: hl. Niklaus von Flüe

Geschichte


Am 21. Juni 1505 wurde der Luzerner Kleriker Peter von Hertenstein in Rom von Papst Julius II. beauftragt, in der Eidgenossenschaft eine Leibgarde von 200 Mann für seinen persönlichen Schutz anzuwerben. Am 22. Januar 1506 zogen die ersten päpstlichen Schweizergardisten, 150 Mann unter der Führung von Kaspar von Silenen, in Rom ein.

Im Januar 1527 versuchte der Stand Zürich vergeblich seine Gardisten zurückzurufen, um der Reformation zu wehren.

Der grösste Ernstfall in der Geschichte der Garde war der "Sacco di Roma", die Plünderung Roms durch meuternde deutsche und spanische Söldnertruppen Kaiser Karls V. Die Schweizergarde unter der Führung von Herkules Göldli brachte am 6. Mai 1527 Papst Klemens VII. auf der Engelsburg in Sicherheit. Von 189 Schweizern überlebten nur 42 Gardisten in hartem Kampf gegen eine grosse Übermacht. Dies bedeutete vorübergehend den Untergang der Schweizergarde.

Im Jahr 1548 wurde die Schweizergarde durch Papst Paul III. wieder eingesetzt.

Im Jahr 1571 nahmen 13 Gardisten teil an der Seeschlacht von Lepanto gegen die Türken.

1798 wurde Papst Pius VI. von Napoléon nach Frankreich deportiert und starb dort 1799. Oberst Franz A. Pfyffer begleitete ihn ins Exil. Nach dem Tod des Papstes wurde die Schweizergarde entlassen, aber schon 1801 von Papst Pius VII. wieder eingesetzt.

1808 wurde Rom durch die Franzosen besetzt und die Garde wieder aufgelöst. Papst Pius VII. wurde nach Fontainebleau bei Paris verbannt. Als der Papst 1814 wieder nach Rom zurückkehrte, wurde die Garde wieder eingesetzt.

Im Jahr 1848 kam es erneut zu Revolutionswirren und Papst Pius IX. flüchtete nach Gaeta. Dies bedeutete erneut die Auflösung der Garde bis zur Rückkehr des Papstes im Jahr 1849.

Am 20. September 1870 wurde Rom durch die Truppen Garibaldis erobert und Italien geeint: der Papst zog sich in den Vatikan zurück.

1914 /1915 wurde durch Oberst Repond die Uniform der Garde reformiert.

1927 wurde ein Gardedenkmal errichtet zur Erinnerung an das 400-Jahr Jubiläum des Sacco di Roma.

1970 wurden alle militärischen Korps des Vatikans abgeschafft, ausser der "altehrwürdigen" Schweizergarde.

Am 13. Mai 1981 wurde auf Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz ein Attentat verübt.

Der 4. Mai 1998 ist ein tragischer Tag für die Garde: Der frischernannte Oberst Alois Estermann wird zusammen mit seiner Frau von einem Gardisten im Gardequartier ermordet. Der Gardist begeht nach der Tat Selbstmord.

Im Jahr 2006 begeht die Schweizergarde ein Jubiläum: Seit 500 Jahren schützt nun die Schweizergarde das Leben des Papstes.

 

Kommandanten


Von Silenen, Kaspar UR (1506 - 1517)
Röist, Markus ZH (1518 - 1524)
Röist, Kaspar ZH (1518 - 1527)
vakant (1527 - 1548)
Von Meggen, Jost LU (1548 - 1559)
Von Silenen, Kaspar Leo LU (1559 - 1564)
Segesser von Brunegg, Jost LU (1566 - 1592)
Segesser von Brunegg, Stephan Alexander LU (1592 - 1629)
Fleckenstein, Nikolaus LU (1629 - 1640)
Fleckenstein, Jost LU (1640 - 1652)
Pfyffer von Altishofen, Johann Rudolf LU (1652 - 1657)
Pfyffer von Altishofen, Ludwig LU (1658 - 1686)
Pfyffer von Altishofen, Franz LU (1686 - 1696)
Mayr von Baldegg, Johann Kaspar LU (1696 - 1704)
vakant (1704 - 1712)
Pfyffer von Altishofen, Johann Konrad LU (1712 - 1727)
Pfyffer von Altishofen, Franz Ludwig LU (1727 - 1754)
Pfyffer von Altishofen, Jost Ignaz LU (1754 - 1782)
Pfyffer von Altishofen, Franz Alois LU (1783 - 1798)
vakant (1798 - 1800)
Pfyffer von Altishofen, Karl Leodegar LU (1800 - 1834)
Pfyffer von Altishofen, Martin LU (1835 - 1847)
Meyer von Schauensee, Franz Xaver Leopold LU (1848 - 1860)
von Sonnenberg, Alfred LU (1860 - 1878)
de Courten, Louis-Martin VS (1878 - 1901)
Meyer von Schauensee, Leopold LU (1901 - 1910)
Repond, Jules FR (1910 - 1921)
Hirschbühl, Alois GR (1921 - 1935)
von Sury d’Aspremont, Georg SO (1935 - 1942)
Pfyffer von Altishofen, Heinrich LU (1942 - 1957)
Nünlist, Robert LU (1957 - 1972)
Pfyffer von Altishofen,Franz LU (1972 - 1982)
Buchs, Roland FR (1982 - 1998)
Estermann, Alois LU (1998 - 1998)
Segmüller, Pius SG (1998 - 2002)
Mäder, Elmar Theodor SG (2002-2008)
Anrig, Daniel Rolf SG (1. Dezember 2008-)

Literatur


Paul M. Krieg, Die Schweizergarde in Rom, Verlag Räber, Luzern, 1960

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/P%C3%A4pstliche_Schweizergarde)

 

kathpedia.com: Apostolischer Nuntius

Dem Apostolischen Nuntius in einem Staat fällt eine doppelte Bedeutung zu: er ist einerseits ständiger diplomatischer Vertreter des Heiligen Stuhles (nicht des Vatikanstaat; das ist ein völkerrechtlicher Unterschied) bei einem anderen Staat (manchmal werden auch mehrere Staaten zusammengafasst), (vgl. can. 363 §1 CIC 1983) andererseits vertritt er die Teilkirche gegenüber der römischen Kurie und umgekehrt (vgl. can. 364 CIC 1983). Nuntien sind prinzipiell Titularerzbischöfe, allerdings nicht Mitglied einer Bischofskonferenz. Die den Ortsordinarien zugewiesene, relative Autonomie wird durch die Nuntien nicht beeinträchtigt.

Die Ernennung, Translokation oder Abberufung eines Apostolischen Nuntius kommt allein Seiner Heiligkeit zu, dem Papst, wobei dieser allerdings an die Bestimmungen des internationalen Rechtes gebunden ist (vgl. can. 362 CIC 1983). In zahlreichen Ländern ist der Apostolische Nuntius auch nach alter Tradition zugleich der Doyen (Sprecher) des Diplomatischen Corps.

Besondere Bedeutung kommt ihm auch bei der Erstellung sowie der Abänderung und Zusatzverträgen der Konkordate zu. Innerkirchlich fällt ihm eine zentrale Schlüsselrolle bei etwaigen Bischofsernennungen zu, da er den Definitivprozeß der Entscheidungsfindung, welcher bei Rom im Allgemeinen [und dem Heiligen Vater im Speziellen] liegt, durch einen Informativprozeß vorzubereiten hat. Auch sonst hat der Apostolische Nuntius die Verpflichtung, dem Heiligen Stuhl über wichtige Vorkommnisse Bericht zu erstatten.

Die erste Nuntiatur wurde 1500 in Venedig errichtet, bald schon kam Wien hinzu (im Jahre 1529 mit S.E. Vincenzo Pimpinella). S.H. Papst Innozenz XII. (1691-1700) war beispielsweise von 1668-1671 Apostolischer Nuntius in Wien; eine Zeit lang war es üblich, die ehemaligen Nuntien in Wien zu Kardinälen zu erheben. (Wien gilt als eine nuntiatura primae classis.) Das galt auch für Paris, wo Nuntius Roncalli 1953 das Kardinalsbirett aus der Hand des frz. Staatspräsidenten empfing. Auch Nuntius Pacelli wurde mit seiner Abberufung aus Deutschland 1929 zum Kardinal erhoben und anschließend Staatssekretär Pius XI., der 1918-1921 als Nuntius in Polen wirkte. Auch Leo XIII. war, wie viele Päpste, zuvor Nuntius (in Brüssel). Benedikt XV. war als junger Diplomat an der Nuntiatur in Spanien tätig, Paul VI. war 1923 für kurze Zeit in Warschau. Sogar der Nicht-Diplomat Pius IX. hatte um 1823 eine politische Mission nach Chile zu begleiten. Seit den Lateranverträgen von 1929 steigt die Zahl der Nuntiaturen, und im Gegenzug der beim Heiligen Stuhl akkreditierten Botschafter, stetig an. (Vor dem ersten Weltkrieg war sie auf weniger als ein Dutzend gesunken.)

Jedoch blieb das völkerrechtliche Institut des Apostolischen Nuntius auch in der Zeit nach dem Verlust des Kirchenstaates 1870 unberührt. Die Gründung des Staates der Vatikanstadt unter Verzicht auf weitergehende Gebietsansprüche war ein zweiseitiger Vertrag zwischen Italien und dem Papsttum, der keiner Zustimmung durch Dritte bedurfte, da die Person des Papstes ununterbrochen als Souverän betrachtet wurde. Seit 1929 steht jedoch auch im Verhältnis zu Italien fest, dass der Papst in staatsrechtlicher Hinsicht niemandes Untertan ist.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Apostolischer_Nuntius)

 

kathpedia.com: Konsistorium

Konsistorium bedeutet in der Katholischen Kirche die beratende Versammlung der Kardinäle, die vom Papst einberufen und geleitet wird.

Ursprünglich war das Konsistorium eine feierliche öffentliche Gerichtsverhandlung, an der neben dem Papst und den Kardinälen auch andere Prozessteilnehmer anwesend waren. Im Mittelalter wurde das Konsistorium in erweiterter Bedeutung zum Beratungsgremium des Papstes durch die Kardinäle. Es ist wöchentlich mehrmals zusammengetreten, hat wichtige Fragen beraten und Beschlüsse gefasst.

Mit der weiteren Ausformung der Kurie durch die Institutionalisierung der Kardinalskongregationen ist die Einrichtung des Konsistoriums seit dem 16. Jh. langsam zurückgedrängt worden. Es dient heute vornehmlich als feierliches Forum zur Vornahme päpstlicher Regierungsakte oder zur Bekanntgabe bereits getroffener Entscheidungen.

 

Arten


Mit dem neuen Kirchenrecht von 1983 ist auch das Konsistorium neu geregelt worden. Hatte es bis dahin drei Formen gegeben (das geheime bzw. ordentliche, das öffentliche bzw. außerordentliche und das halb öffentliche Konsistorium), so gibt es jetzt gemäß can. 353 CIC nur noch zwei Arten:

 

Ordentliches Konsistorium


Zur Beratung "gewisser schwerwiegender Angelegenheiten" oder "zur Durchführung gewisser besonders feierl. Akte" werden alle Kardinäle eingeladen, zumindest die in Rom anwesenden. (§ 2). Neben der Beratung wichtiger Kirchenangelegenheiten kann hier der Papst auch Entscheidungen bekannt geben, wie zum Beispiel die Ernennung neuer Kardinäle oder Angelegenheiten im Rahmen von Selig- und Heiligsprechungen. Ein solches ordentliches Konsistorium kann öffentlich sein, nämlich dann wenn dort "irgendwelche feierlichen Akte vorgenommen werden (z.B. Kardinalsernennungen mit Übergabe der Insignien und Titelkirche) und wenn dort auch andere "Prälaten, Gesandte weltl. Mächte oder andere hierzu Geladene Zutritt erhalten." (§ 4).

 

Außerordentliches Konsistorium


Hier werden alle Kardinäle einberufen, "wenn besondere Erfordernisse der Kirche oder die Behandlung schwerwiegenderer Angelegenheiten dies ratsam erscheinen lassen." (§ 3)

 

Das Kardinalskreierungskonsistorium


Das Konsistorium folgt dem 1991 eingeführten neuen Ritus, der aus den folgenden Elementen besteht: Nach dem liturgischen Gruß verliest der Heilige Vater die Ernennungsformel und verkündet feierlich die Namen der neuen Kardinäle. Der erste der neuen Kardinäle richtet dann im Namen aller ein Gruß- und Dankwort an den Papst.

Nach dem Wortgottesdienst hält der Papst die Predigt. Ihr folgen das Glaubensbekenntnis und der Eid der neuen Kardinäle. Im Anschluss daran, kniet jeder einzelne der neuen Kardinäle vor dem Nachfolger des Petrus nieder, um das Kardinalsbirett und die Urkunde der Zuweisung eines Titels oder einer Diakonie in Empfang zu nehmen.

Bei der Übergabe des Kardinalsbiretts erklärt der Papst: „Rot als Zeichen der Würde des Amtes des Kardinals, um zum Ausdruck zu bringen, dass ihr bereit sein müsst, euch mit Stärke zu verhalten, bis zum Vergießen des Blutes, für die Mehrung des christlichen Glaubens, für den Frieden und die Ruhe des Volkes Gottes und für die Freiheit und die Verbreitung der Heiligen Römischen Kirche.“

Anschließend überreicht der Papst die Bulle der Kardinalsernennung, die Zuweisung des Titels oder der Diakonie und tauscht mit dem neuen Kardinal den Friedensgruß aus. Der neue Kardinal tauscht dann mit den anderen Kardinälen den Friedensgruß aus.

Der Ritus findet mit dem Gebet der Gläubigen, dem Gebet des Vaterunsers, und dem Schlusssegen seinen Abschluss.

Es findet eine feierliche Messe statt, der der Papst zusammen mit den neuen Kardinälen vorsteht. Während der Feier überreicht der Heilige Vater jedem der neuen Kardinälen den Kardinalsring und spricht dazu: „Empfange den Ring aus den Händen des Petrus zum Zeichen der Würde, der pastoralen Sorge und einer festeren Gemeinschaft mit dem Sitz des Petrus.“

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Konsistorium)

 

kathpedia.com: Tiara

Die Tiara ist im 2. Jahrtausend n. Chr. die nichtliturgische Kopfbedeckung des Papstes gewesen, dient aber als "Krone Petri" weiterhin als heraldische Kennzeichnung des Hl. Stuhls bzw. auch des Vatikanstaats.

Das Wort Tiara könnte zeitweilig Oberbegriff für die spezielle Mitra des Papstes gewesen sein, noch bevor sich diese Bezeichnung für die dreifache Krone des Papst-Monarchen im Kirchenstaat durchsetzte. Das Wort Tiara erscheint vergleichsweise spät, um 1099 bei Papst Paschalis II. Es bezeichnete sprachlich eigentlich die hohepriesterliche Kopfbedeckung, so wie Hieronymus in der Vulgata sie bei Aaron, dem ersten Hohepriester, benannt hat. Das Wort weist so also in das Alte Testament und das Volk Israel zurück.

 

Papstkrone 1300-1964


Die Herkunft der Tiara als Gegenstand ist nicht eindeutig geklärt, wird aber aus dem persischen Reich, mit Zwischenstationen über die byzantinische Hofhaltung, hergeleitet. Aus der so gen. phrygischen Mütze (Phrygium, Frigium) könnten sich sowohl die päpstliche "Mitra" als auch das Camelaucum der Orthodoxie (daher wohl ital.: Camauro) entwickelt haben, ein konisches Birett aus Stoff.

Das Camelaucum trugen die Päpste vermutlich seit dem 4. Jahrhundert. Unklar ist, wer, wohl im 12. Jahrhundert, zuerst einen Kronreif anbringen ließ. Regelmäßig als (quasi-monarchische) Papstkrone, auch als Frigium, Regnum, Corona oder Triregnum bezeichnet, ist die Tiara seit Bonifaz VIII. anzutreffen, auf dessen Fresko sie abgebildet ist, das ihn bei der Eröffnung des ersten Hl. Jahres 1300 zeigt. Er fügte der Krone einen zweiten Reif mit Blick auf den Anspruch auf weltliche und geistliche Herrschaft hinzu (vgl. Bulle Unam Sanctam).

Die noch unsichere Erscheinungsform nimmt, zur weiteren Abgrenzung (!) von weltlichen Kronen, schließlich in Avignon um 1315 die Form der dreifachen Krone an (erste Erwähnung als Triregnum), die sowohl die drei Seinsweisen der Kirche, leidend, streitend und triumphierend, als auch die geistliche Oberhoheit des Papsttums über die Fürstentümer und Staaten zum Ausdruck bringen soll. Diese vollendete Form, zuerst bei dem Grab Benedikt XII. belegt, gibt in Rom auch das Grabmal Nikolaus V. von 1455 wieder.

Eine biblische Deutung der Tiara, besteht darin, dass der eine Himmel nach Paulus und Moses (Dtn) in drei Himmel eingeteilt ist. Sie kann auch als traditionsgeformte "Krone" Petri als des Ersten unter den Zeugen des Ostereignisses gedeutet werden, die damit die biblisch hergeleiteten Schlüssel Petri ergänzt.

Ohne echte liturgische Bedeutung blieb die Symbolik der Papstkrone seit dem Verlust des Kirchenstaates 1870 unsicher. Die Päpste Leo XIII. und Benedikt XV. ließen sich ohne großen Aufwand in der Sixtinischen Kapelle krönen, während die Nachfolger wieder eine öffentlich zugängliche Papstkrönung durchführten. Pius XII. und Johannes XXIII. wurden, wegen des Massenandrangs, bereits außerhalb der Liturgie auf der Loggia des Petersdoms gekrönt, Paul VI. auf dem Petersplatz. Als letzter Papst vollzog so Paul VI. 1963 eine Krönung. Im Folgejahr jedoch, unter dem Eindruck des II. Vatikanum, legte er, am 13. November 1964, unter dem Beifall der Konzilsväter, seine modern gestaltete Tiara nieder (heute im Heiligtum der Immakulata, Washington (USA) aufbewahrt). Seine Nachfolger haben sich nicht mehr krönen lassen.

 

Bedeutung heute


Papst Benedikt XVI. entfernte die Tiara überdies aus dem persönlichen Papstwappen, so dass sie heute nur noch den Heiligen Stuhl in der Nachfolge Petri symbolisiert. Das historisch gewachsene Symbol der Tiara unterstützt dabei sozusagen die biblisch fundierten Schlüssel Petri zu einem Gesamtsymbol des Anspruchs des Apostelfürsten. Jährlich am 29. Juni, Fest der Apostel Petrus und Paulus, wird die Statue des hl. Petrus in der Petersbasilka weiterhin mit einer ihr vorbehaltenen Tiara gekrönt.

Die vatikanischen Museen verfügen über eine eher kleine Sammlung von Tiaren seit 1800, da die älteren bereits an Napoleon ausgeliefert werden mussten. Dieser "gönnte" Papst Pius VII. zur Kaiserkrönung in Paris eine aus Bruchstücken der alten Kronen gefertigte neue, die der Überlieferung nach aber absichtlich zu eng gefertigt war, so dass der Papst sie nicht einmal bequem tragen konnte. Neue Tiaren wurden für Papst Gregor XVI., Papst Pius IX. und Papst Leo XIII. angefertigt, später insbesondere für Pius XI. und schließlich in modernster Form für Paul VI.

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Tiara)

 

kathpedia.com: Liste der Päpste

1  32-64/67  hl. Petrus 
2  64/67-76/79 hl. Linus 
3  76/79-88/91 hl. Anaklet (Kletus) 
4  88/92-97/101 hl. Klemens I. 
5  97/99-105/107  hl. Evaristus 
6  105/109-115/119 hl. Alexander I. 
7  115/119-125  hl. Sixtus I. 
8  125-136/138  hl. Telesphorus 
9  136/138-140/142  hl. Hyginus 
10  140/142-155  hl. Pius I. 
11  155-166  hl. Anicet 
12  166-174/175  hl. Soter 
13  174/175-189  hl. Eleutherus 
14  189-198/199  hl. Viktor I. 
15  199-217  hl. Zephyrinus 
16  217-222/223  hl. Kallistus I. 
 217-235  hl. Hippolyt (Gegenpapst) 
17  222/223-230  hl. Urban I. 
18  230-235  hl. Pontianus 
19  235-236  hl. Anterus 
20  236-250  hl. Fabian 
21  251-253  hl. Kornelius 
22  253-254  hl. Luzius I. 
23  254-257  hl. Stephan I. 
24  257-258  hl. Sixtus II. 
25  260-268  hl. Dionysius 
26  269-274  hl. Felix I. 
27  275-283  hl. Eutychianus 
28  283-296  hl. Gaius 
29  296-304  hl. Marcellinus 
30  308-309  hl. Marcellus I. 
31  309 oder 310  hl. Eusebius 
32  311-314  hl. Miltiades


 
33  314-335  hl. Silvester I. 
34  336  hl. Markus 
35  337-352  hl. Julius I. 
36  352-366  Liberius 
 355-365  Felix II. (Gegenpapst) 
37  366-384  hl. Damasus I. 
38  384-399  hl. Siricius 
39  399-401  hl. Anastasius I. 
40  401-417  hl. Innozenz I. 
41  417-418  hl. Zosimus 
42  418-422  hl. Bonifatius I. 
 418-419  Eulalius (Gegenpapst) 
43  422-432  hl. Coelestin I. 
44  432-440  hl. Sixtus III. 
45  440-461  hl. Leo I. (der Große) 
46  461-468  hl. Hilarius 
47  468-483  hl. Simplicius 
48  483-492  hl. Felix III. (II.) 
49  492-496  hl. Gelasius I. 
50  496-498  Anastasius II. 
51  498-514  hl. Symmachus 
 498;501-505 Laurentius (Gegenpapst) 
52  514-523  hl. Hormisdas 
53  523-526  hl. Johannes I. 
54  526-530  hl. Felix IV. (III.) 
55  530-532  Bonifatius II. 
 530  Dioskur (Gegenpapst) 
56  533-535  Johannes II. 
57  535-536  hl. Agapet I. 
58  536-537  hl. Silverius 
59  537-555  Vigilius 
60  556-561  Pelagius I. 
61  561-574  Johannes III. 
62  575-579  Benedikt I. 
63  579-590  Pelagius II. 
64  590-604  hl. Gregor I. (der Grosse) 
65  604-606  Sabinian 
66  607  Bonifatius III. 
67  608-615  hl. Bonifatius IV. 
68  615-618  hl. Deusdedit (Adeodatus I.) 
69  619-625  Bonifatius V. 
70  625-638  Honorius I. 
71  640  Severin 
72  640-642  Johannes IV. 
73  642-649  Theodor I. 
74  649-653  hl. Martin I. 
75  654-657  hl. Eugen I. 
76  657-672  hl. Vitalianus 
77  672-676  Adeodatus (II.) 
78  676-678  Donus 
79  678-681  hl. Agatho 
80  682-683  hl. Leo II. 
81  684-685  hl. Benedikt II. 
82  685-686  Johannes V. 
83  686-687  Konon 
84  687-701  hl. Sergius I. 
 687  Theodor (Gegenpapst) 
 687  Paschalis I. (Gegenpapst) 
85  701-705  Johannes VI. 
86  705-707  Johannes VII. 
87  708  Sisinnius 
88  708-715  Konstantin 
89  715-731  hl. Gregor II. 
90  731-741  hl. Gregor III. 
91  741-752  hl. Zacharias 
 752  Stephan (II.) (vor Weihe gestorben) 
92  752-757  Stephan II. 
93  757-767  hl. Paul I. 
94  767-772  Stephan III. 
 767-768(769) Konstantin (Gegenpapst) 
 768  Philipp (Gegenpapst) 
95  772-795  Hadrian I. 
96  795-816  hl. Leo III. 
97  816-817  Stephan IV. 
98  817-824  hl. Paschalis I. 
99  824-827  Eugen II. 
100  827  Valentin 
101  827-844  Gregor IV. 
102  844-847  Sergius II. 
 844  Johannes (Gegenpapst) 
103  847-855  hl. Leo IV. 
104  855-858  Benedikt III. 
 855  Anastasius (Gegenpapst) 
105  858-867  hl. Nikolaus I. (der Grosse) 
106  867-872  Hadrian II. 
107  872-882  Johannes VIII. 
108  882-884  Marinus I. 
109  884-885  hl. Hadrian III. 
110  885-891  Stephan V. 
111  891-896  Formosus 
112  896  Bonifatius VI. 
113  896-897  Stephan VI. 
114  897  Romanus 
115  897  Theodor II. 
116  898-900  Johannes IX. 
117  900-903  Benedikt IV. 
118  903  Leo V. 
 903-904  Christophorus (Gegenpapst) 
119  904-911  Sergius III. 
120  911-913  Anastasius III. 
121  913-914  Lando 
122  914-928  Johannes X. 
123  928  Leo VI. 
124  929-931  Stephan VII. 
125  931-935  Johannes XI. 
126  936-939  Leo VII. 
127  939-942  Stephan VIII. 
128  942-946  Marinus II. 
129  946-955  Agapet II. 
130  955-963  Johannes XII. 
131  963-964  Leo VIII. 
132  964  Benedikt V. 
133  965-972  Johannes XIII. 
134  973-974  Benedikt VI. 
135  974-983  Benedikt VII. 
 974;984-985 Bonifatius (Gegenpapst) 
136  983-984  Johannes XIV. 
137  985-996  Johannes XV. 
138  996-999  Gregor V. 
 997-998  Johannes XVI. (Gegenpapst) 
139  999-1003  Silvester II. 
140  1003  Johannes XVII. 
141  1003-1009  Johannes XVIII. 
142  1009-1012  Sergius IV. 
143  1012-1024  Benedikt VIII. 
 1012  Gregor (Gegenpapst) 
144  1024-1032  Johannes XIX. 
145  1032-1045  Benedikt IX. 
146  1045  Silvester III. 
147  1045  Benedikt IX. 
148  1045-1046  Gregor VI. 
149  1046-1047  Klemens II. 
150  1047-1048  Benedikt IX. 
151  1048  Damasus II. 
152  1049-1054  hl. Leo IX. 
153  1055-1057  Viktor II. 
154  1057-1058  Stephan IX. 
155  1058-1061  Nikolaus II. 
 1058-1059  Benedikt X. (Gegenpapst) 
156  1061-1073  Alexander II. 
 1061-1072  Honorius II. (Gegenpapst) 
157  1073-1085  hl. Gregor VII. 
 1080;1084-1100 Klemens III. (Gegenpapst) 
158  1086-1087  sel. Viktor III. 
159  1088-1099  sel. Urban II. 
160  1099-1118  Paschalis II. 
 1100  Theodoricus (Gegenpapst) 
 1102(1101?) Albertus (Gegenpapst) 
 1105-1111  Sylvester IV. (Gegenpapst) 
161  1118-1119  Gelasius II. 
 1118-1121  Gregor VIII. (Gegenpapst) 
162  1119-1124  Kallistus II. 
163  1124-1130  Honorius II. 
 1124  Coelestin II. (Gegenpapst) 
164  1130-1143  Innozenz II. 
 1130-1138  Anaklet II. (Gegenpapst) 
 1138  Viktor IV. (Gegenpapst) 
165  1143-1144  Coelestin II. 
166  1144-1145  Luzius II. 
167  1145-1153  sel. Eugen III. 
168  1153-1154  Anastasius IV. 
169  1154-1159  Hadrian IV. 
170  1159-1181  Alexander III. 
 1159-1164  Viktor IV. (Gegenpapst) 
 1164-1168  Paschalis III. (Gegenpapst) 
 1168-1178  Kallistus III. (Gegenpapst) 
 1179-1180  Innozenz III. (Gegenpapst) 
171  1181-1185  Luzius III. 
172  1185-1187  Urban III. 
173  1187  Gregor VIII. 
174  1187-1191  Klemens III. 
175  1191-1198  Coelestin III. 
176  1198-1216  Innozenz III. 
177  1216-1227  Honorius III. 
178  1227-1241  Gregor IX. 
179  1241  Coelestin IV. 
180  1243-1254  Innozenz IV. 
181  1254-1261  Alexander IV. 
182  1261-1264  Urban IV. 
183  1265-1268  Klemens IV. 
184  1271-1276  sel. Gregor X. 
185  1276  sel. Innozenz V. 
186  1276  Hadrian V. 
187  1276-1277  Johannes XXI. 
188  1277-1280  Nikolaus III. 
189  1281-1285  Martin IV. 
190  1285-1287  Honorius IV. 
191  1288-1292  Nikolaus IV. 
192  1294  hl. Coelestin V. 
193  1294-1303  Bonifatius VIII. 
194  1303-1304  sel. Benedikt XI. 
195  1305-1314  Klemens V. 
196  1316-1334  Johannes XXII. 
 1328-1330  Nikolaus V. (Gegenpapst) 
197  1334-1342  Benedikt XII. 
198  1342-1352  Klemens VI. 
199  1352-1362  Innozenz VI. 
200  1362-1370  sel. Urban V. 
201  1370-1378  Gregor XI. 
202  1378-1389  Urban VI. 
 1378-1394  Klemens VII. (Gegenpapst) 
203  1389-1404  Bonifatius IX. 
 1394-1423  Benedikt XIII. (Gegenpapst) 
204  1404-1406  Innozenz VII. 
205  1406-1415  Gregor XII. 
 1409-1410  Alexander V. (Gegenpapst) 
 1410-1415  Johannes XXIII. (Gegenpapst) 
206  1417-1431  Martin V. 
207  1431-1447  Eugen IV. 
 1440-1449  Felix V. (Gegenpapst) 
208  1447-1455  Nikolaus V. 
209  1455-1458  Kallistus III. 
210  1458-1464  Pius II. 
211  1464-1471  Paul II. 
212  1471-1484  Sixtus IV. 
213  1484-1492  Innozenz VIII. 
214  1492-1503  Alexander VI. 
215  1503  Pius III. 
216  1503-1513  Julius II. 
217  1513-1521  Leo X. 
218  1522-1523  Hadrian VI. 
219  1523-1534  Klemens VII. 
220  1534-1549  Paul III. 
221  1550-1555  Julius III. 
222  1555  Marcellus II. 
223  1555-1559  Paul IV. 
224  1559-1565  Pius IV. 
225  1566-1572  hl. Pius V. 
226  1572-1585  Gregor XIII. 
227  1585-1590  Sixtus V. 
228  1590  Urban VII. 
229  1590-1591  Gregor XIV. 
230  1591  Innozenz IX. 
231  1592-1605  Klemens VIII. 
232  1605  Leo XI. 
233  1605-1621  Paul V. 
234  1621-1623  Gregor XV. 
235  1623-1644  Urban VIII. 
236  1644-1655  Innozenz X. 
237  1655-1667  Alexander VII. 
238  1667-1669  Klemens IX. 
239  1670-1676  Klemens X. 
240  1676-1689  sel. Innozenz XI. 
241  1689-1691  Alexander VIII. 
242  1691-1700  Innozenz XII. 
243  1700-1721  Klemens XI. 
244  1721-1724  Innozenz XIII. 
245  1724-1730  Benedikt XIII. 
246  1730-1740  Klemens XII. 
247  1740-1758  Benedikt XIV. 
248  1758-1769  Klemens XIII. 
249  1769-1774  Klemens XIV. 
250  1775-1799  Pius VI. 
251  1800-1823  Pius VII. 
252  1823-1829  Leo XII. 
253  1829-1830  Pius VIII. 
254  1831-1846  Gregor XVI.


 
255  1846-1878  sel. Pius IX. 
256  20.02.1878-20.07.1903 Leo XIII. 
257  04.08.1903-20.08.1914 hl. Pius X. 
258  03.09.1914-22.01.1922 Benedikt XV. 
259  06.02.1922-10.02.1939 Pius XI. 
260  02.03.1939-09.10.1958 Pius XII. 
261  28.10.1958-03.06.1963 sel. Johannes XXIII. 
262  21.06.1963-06.08.1978 Paul VI. 
263  26.08.1978-28.09.1978 Johannes Paul I. 
264  16.10.1978-02.04.2005 Johannes Paul II. (der Große) 
265  19.04.2005—heute  Benedikt XVI. 

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php/Liste_der_P%C3%A4pste)

 

Aber das Fundament der Kirche ist doch Christus und nicht Petrus! Steht doch in der Bibel!

Das ist so eine Sache, wenn man biblische Metaphern zitiert: man hat in der Interpretation der Bibel eine gewisse Freiheit hinischtlich der Verwendung von Metaphern. Man darf sie auf keinen Fall abolutieren. Das Problem, das man sonst hat und das all die haben, die bestimmte Bibelverse zitieren, die Jesus als das Fundament ausweisen: Sie müssen andere inorieren, wo Petrus als der Fels bezeichnet wird, auf dem Jesus Seine Kirche baut.

Heisst das nun, die Bibel widerspricht sich? Das müsste sie, folgt man der Interpretatation derer, die alleine Jesus als den Fels, das Fundament und den Eckstein der Kirche ansehen.

Tut sie aber nicht. Und das funktioniert allein mit der katholischen Sicht: Ja, Jesus ist das Fundament und der Eckstein der Kirche. Er hat uns aber einen Stellvertreter dagelassen, bis Er wieder kommt - sozusagen als "Premierminister". Der Stuhl Petri ist somit der Fels, auf dem die Kirche gebaut ist, weil Er sich auf den Fels und das Fundament Jesu Christi bezieht und seine Autorität hiervon ableitet!

Es geht also nicht um ein dialektisches "entweder/oder", sonder um ein "und"!

(Quelle: u.a. Prof. Dr. Scott Hahn: First Epistle of Peter (CDs))

 

Bishop of Rome

The Roman Catholic Church from Apostolic times has literally followed the Bible in the establishment of good order in the Church. According to Paul's letters to Timothy and Titus there are three orders to the organization and leadership of the Church (sometimes known as ecclesiastical order or hierarchy): episcopos or bishops, presbyteros or elders, commonly translated priests, and diaconos or deacons.

The first in order and the greatest in authority is the episcopos, the bishop.

1 Tim 3:1-2
This saying is trustworthy: whoever aspires to the office of bishop (episcopes) desires a noble task. Therefore, a bishop (episcopon) must be irreproachable, married only once, temperate, self-controlled, decent, hospitable, able to teach ...
Tit 1:7,9
For a bishop (episcopon) as God's steward must be blameless, not arrogant, not irritable, not a drunkard, not aggressive, not greedy for sordid gain, holding fast to the true message as taught so that he will be able both to exhort with sound doctrine and to refute opponents.

Luke, in the Acts of the Apostles, distinguishes the shepherding role of the episcopos/bishop.

Acts 20:28
Keep watch over yourselves and over the whole flock of which the holy Spirit has appointed you overseers (episcopous), in which you tend the church of God that he acquired with his own blood.

The shepherding role of the apostle Peter as episcopos was related by John.

Jn 21:15-17
When they had finished breakfast, Jesus said to Simon Peter, "Simon, son of John, do you love me more than these?" He said to him, "Yes, Lord, you know that I love you." He said to him, "Feed my lambs." He then said to him a second time, "Simon, son of John, do you love me?" He said to him, "Yes, Lord, you know that I love you." He said to him, "Tend my sheep." He said to him the third time, "Simon, son of John, do you love me?" Peter was distressed that he had said to him a third time, "Do you love me?" and he said to him, "Lord, you know everything; you know that I love you." (Jesus) said to him, "Feed my sheep."

The Roman Catholic Church believes that the twelve apostles were the first episcopes, receiving at the Last Supper their leadership order to serve when Jesus told them "Do this in remembrance of Me."

Peter, as demonstrated in the biblical portrait of him, exercised a leadership role first among the other apostles and early Christians, and then later in Rome before his martyrdom there in 67/68 AD.

Peter's presence in Rome in indicated in his first letter. The name "Babylon" is used here as a cryptic name for the city of Rome, a characteristic of writings done during times of persecution. During Peter's time (witnessed by his own martyrdom) and most New Testament times (witness the Book of Revelation--classic persecution literature), Rome took on the characteristics of the most outstanding example of a world power hostile to God--ancient Babylon.

1 Peter 5:12-13
I write you this briefly through Silvanus ... The chosen one at Babylon sends you greeting, as does Mark, my son.

Clement of Rome (I Clement) and Irenaeus (To the Romans) both attest to Peter's presence and death in Rome.

Paul makes mention of Linus, a Christian at Rome. Irenaeus (Adversus Haereses, 3, 3, 3) tells us that the same Linus was Peter's first successor as bishop of Rome.

2 Timothy 4:21
Eubulus, Pudens, Linus, Claudia, and all the brothers send greetings.

Two great historians of the Church, Eusebius of Caesarea, a bishop and historian of the Council of Nicaea, and Augustine, bishop and theologian, preserve for us the list of successors of the bishop of Rome to their own time. They attest to the sense and realization the Church had to the need for historic succession to the Bishop of Rome.

Eusebius (260-339), The History of the Church, Book 3, 324 AD
After the martyrdom of Paul and Peter, the first man to be appointed Bishop of Rome was Linus. ... Linus, who is mentioned in the Second Epistle to Timothy as being with Paul in Rome, as stated above was the first after Peter to be appointed Bishop of Rome. Clement again, who became the third Bishop of Rome ... to Miltiades.
Augustine (354-430), Letters, No. 53, 400 AD
For, to Peter succeeded Linus, to Linus, Clement, to Clement Anacletus, to Anacletus Evaristus, ... to Siricius Anastasius.

On the following pages is a list the bishops of Rome from Peter to Benedict XVI. Historians both secular and ecclesiastical concur with a final list published by the Vatican Library.

The only biblical "claim to fame" of these men is that they are episcopoi, bishops. There is no greater "order" according to the Bible. The Catholic Church teaches this. Other titles are only honorary and organizational.

The Catholic Church has also taken Paul at his word.

1 Cor 4:14-16
I am writing you this not to shame you, but to admonish you as my beloved children. Even if you should have countless guides to Christ, yet you do not have many fathers, for I became your father in Christ Jesus through the gospel. Therefore, I urge you, be imitators of me.
1 Thess 2:11-12
As you know, we treated each one of you as a father treats his children, exhorting and encouraging you and insisting that you conduct yourselves as worthy of the God who calls you into his kingdom and glory.

The faithful of the Church has always called their ordered leadership "father." In Greek, the language of the early Church, the word for father was pappas; in Latin, the language of the later Church, the word for father was papa.

By the 300's, bishops were sometimes called "pope" a corruption of the word for father. By the 700's the title for affection and respect for the Bishop of Rome exclusively was Pope.

It is not uncommon for enemies and non-believers of Roman Catholicism to create an argument against the succession and therefore validity of the Bishops of Rome as true successors to Peter by proffering the history of the "bad Popes." That argument arises from a basic misunderstanding of Sacred Scripture.

The first response to be made to the so-called argument from the "bad Popes" is admission that many men who held the position of Bishop of Rome were not holy men. Perhaps Peter was the best model for human failure in such a leadership role. He denied Jesus three times after being told he would do so. Some (e.g., Peter, Judas) who are called stumble and fall.

Some (Peter) repent and are saved. Others (Judas) reject that grace. It behooves us to remember that Jesus does not call saints, but sinners.

Lk 5:31-32
Jesus said to them in reply, "Those who are healthy do not need a physician, but the sick do. I have not come to call the righteous to repentance but sinners."
Mt 9:12
He heard this and said, "Those who are well do not need a physician, but the sick do."

The moral miracle of the "bad Popes" is that they were worldly men, public sinners, and never functioned as spiritual leaders nor touched or changed the deposit of faith of Christianity.

We are reminded by the Lord even to the present day that the lifestyle of the messenger does not alter the validity of the message. Recall the American TeleEvangelists' scandals in 1987 and 1988.

(Quelle: http://romanticcatholic.com/apologetics.html - used with permission)

 

A Baptist friend of mine asked me where in the Bible does it use the word Pope or say anything about the Pope?

Well, you will not find the word “Pope” in the Bible. Just as you will not find the word “Trinity,” or the word “Incarnation” in the Bible. Yet, I’ll bet your Baptist friend believes in both the Trinity and the Incarnation.

Just because a particular word is not found in the Bible, does not mean that we should not use that word or that the theology implied by that word is somehow unbiblical. The word “Bible” is not found in the Bible, so does that mean we should not believe in the Bible? Of course not.

The fact of the matter is, even though the word “Pope” is not found directly in the Bible, the underlying meaning of that word is. The word “Pope” is derived from the Greek word, “pappas,” which means, "father" (Latinized as “papa”). In Isaiah 22, verses 19-24, we see God telling Shebna, who was the chief minister of the House of David, that he will be replaced in his office by Eliakim, and that Eliakim will have authority and will be a “father” [papa; pope] to the inhabitants of Jerusalem and to the House of Judah.

Also in this passage, God says that Eliakim will have the key of the House of David and that he “shall open and none shall shut; and he shall shut and none shall open.”

This passage from Isaiah was obviously on the Lord’s mind when he said to Peter, in Matthew 16:18-19, “And I tell you, you are Peter and on this rock I will build my church...I will give you the keys of the Kingdom of Heaven, and whatever you bind on earth shall be bound in Heaven, and whatever you loose on earth shall be loosed in Heaven.”

Eliakim was the chief minister in the House of David. What is the new House of David? The Church. Who is the chief minister in the Church? Peter, and his successors - the Popes. Eliakim was given the key of the kingdom. Peter is given the keys of the kingdom. Eliakim had the authority to shut and to open. Peter had the authority to bind and loose. Eliakim was a father to the those in the House of David, just so Peter is a father to those in the new House of David - the Church.

So, since Peter is a “father” to those in the Church, just as Eliakim was a “father” to those in the House of David; and the word “Pope” means “father;” then we can say that the underlying meaning of the word “Pope” is actually found in the Bible - right there in Isaiah 22. And, we can further say, that Catholic belief regarding the role of the Pope is also found right there in Isaiah 22 and Matthew 16, as well as in other parts of Scripture.

(Source: Bible Christian Society / John Martignoni. http://www.biblechristiansociety.com/apologetics/two_minute. Used with permission)

Can the pope or the Catholic Church change, eliminate, or discontinue mortal sins?


Q:    Can the pope or the Catholic Church change, eliminate, or discontinue mortal sins – such as  missing Mass on Sundays and Holy Days of Obligation – as they did with the mortal sin of not eating meat on Fridays and eliminating some of the holy days of obligation?

A:    The short answer is, “No.”  Something either is a mortal sin or it isn’t a mortal sin and neither the Pope nor the Church can change that.  In order to commit a mortal sin, three conditions have to be met: 1) Full awareness of the intellect; 2) Full consent of the will; and 3) grave matter.  These conditions cannot be changed.  However, there is something that you have misunderstood that we need to clear up.  

The Church once required, as a discipline not a doctrine, that its children not eat meat on Fridays.  The Church has since changed this discipline to require that we make some sacrif ice on Fridays – even Fridays outside of Lent – in remembrance of our Lord’s sacrifice for us on that Friday afternoon on Calvary so long ago.  

This sacrifice could be abstaining from meat, but it doesn’t have to be.  It could be abstaining from some other food that you really like, fasting, offering additional alms, going out of your way to do something for someone who really annoys you – in other words, offering a sacrificial act of kindness and love.  So, we are still called by the Church to offer a sacrifice on Fridays, but now the Church leaves the particular form of the sacrifice up to us.

The question is, then, does the fact that the Church has allowed the form of our Friday sacrifice to change, mean that the Church has somehow changed a mortal sin?  Absolutely not.  You need to understand that even during the days when the Church required its children to abstain from meat on Fridays, the act of eatin g meat on Friday was not, in and of itself, a mortal sin. Eating meat on Friday does not, in and of itself, constitute grave matter.  It is not a serious sin.     

However, to knowingly disobey the authority of the Church is another matter entirely.  If one was fully aware of what the Church taught regarding abstaining from meat on Friday, yet they went ahead and ate meat on Friday knowing full well that they were in defiance of Church teaching, then that could indeed constitute a mortal sin.  1) They ate meat on Friday with full awareness of their intellect that it was Friday, that they were eating meat, and that the Church required abstinence from meat on that day.  2) They ate the meat of their own free will, no one forced them to do it.  3) Willful disobedience to Church authority constitutes grave matter.  So, all the requirements for a mortal sin would have been there.  

I once heard someone say that the Chu rch no longer requiring abstinence from meat on all Fridays must have really upset all the people who were in Hell for having committed the mortal sin of eating meat on Friday.  That statement showed a woeful lack of understanding of Church teaching.  Again, if anyone is in Hell because they ate meat on Friday, it is not because of the act itself of eating meat, but rather it is because they willfully disobeyed the Church in eating that meat and never repented of their willful disobedience.  

So, whether the Church changes a discipline, or does away with a discipline altogether, it is not “changing” a mortal sin.  The willful disregard of Church authority in regard to any Church discipline is what would constitute the mortal sin, if a mortal sin was indeed committed.


(Source: John Martignoni: http://www.biblechristiansociety.com/ - Used with permission)

The Christian Post

Feed design by pfalzonline.de

Links National

Joseph Ratzinger - Papst Benedikt XVI Stiftung

Karl-Leisner-Jugend: Papstpredigten

Kathpedia: Papst

AlphaOmega: Fels der Wahrheit: Das Petrusamt

Jugenda: Der Papst I

Jugenda: Der Papst II

Kongregation für den Klerus: Päpstliches Lehramt

Glaubenslust: Benedikt XVI

Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen e.V.

agenzia fides: Botschaften, Schreiben, Aktuelles

Die acht deutschen Päpste

Geschichte des päpstlichen Primats

Datenbank zu den Grabmälern und Karrieren der Päpste in Renaissance und Barock

Open Directory Project: Päpste

YouTube.com: Ein Tag im Leben des Papstes

Die Apostolische Nachfolge

Päpstliche Schweizergarde

Triff-den-Papst.de

kath.net: Papst betont römischen Primat – Bitte um Gebet für Petrusdienst


kath.net: Petre, Pater Patrum, Papisse Prodito Partum. "Was hat es mit dem gynäkologischen Stuhl auf sich, mit dem früher untersucht wurde, ob Kardinäle auch zur Wahl eines Papstes tauglich waren" – Kath.Net-Interview mit dem Kirchengeschichtler Michael Hesemann zum Kinofilm „Die Päpstin" - Von Paul Badde

Pope2You


 

Links International

Offizielle Papst-Homepage

Original Catholic Encycopedia: Pope

Original Catholic Encyclopedia: List of Popes

Catholic Answers: Church & Papacy

Prof. Dr. Scott Hahn: The Pope, Holy Father

James Akin: The Papacy: God's Gift to the Church

catholic-pages.com: Scott Hahn on the Papacy

New Advent: The Pope

Scripture Catholic: The Primacy of Peter

Scripture Catholic: Apostolic Succession

Catholics United For The Faith: No Bull: Papal Authority and Our Response

Dave Armstrong: The Papacy

John Henry Cardinal Newman: The Development of the Papacy

Catholic Information Network: The Pope

Papal Encyclicals

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Papacy Debate

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Another Papacy Debate

Coronum Catholic Apologetic Web Site: The Church Fathers on Apostolic Succession

StayCatholic.com: The Early Church Fathers on Apostolic Succession

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Peter in Rome

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Peter in Patristic Thought

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Primacy of the Apostolic See in Patristic Thought

Coronum Catholic Apologetic Web Site: Primacy of the Apostolic See in Papal Thought

Coronum Catholic Apologetic Web Site: St. John Chrysostom & St. Peter!

Coronum Catholic Apologetic Web Site: St. Augustine, St. Peter & the Papacy

Peter

Myths, Lies, Hoaxs and Forgeries Regarding the Papacy

Was Saint Peter Ever in Rome? Refuting a Persistent Protestant Prejudice

StayCatholic.com: The Early Church Fathers on Peter's Presence in Rome

StayCatholic.com: The Early Church Fathers on the Primacy of Peter/Rome

New Advent: The Apostolic See

The Original Catholic Encyclopedia: The Apostolic See

The Hierarchy or the Catholic Church

patheos: Authority of the first Popes: http://www.patheos.com/blogs/standingonmyhead/authority-of-the-first-popes

Resources

Aktuelle Literatur zum Papstamt

Vivat.de: Die Geschichte der Päpste (DVDs)

Tim Staples: The Shocking Truth About the Pope and the Church Fathers (CDs)

Tim Staples: The Shocking Truth About the Pope and the Bible

Catholic Answers: The Papacy

Prof. Dr. Scott Hahn: Why do We Have a Pope?

Prof. Dr. Scott Hahn: Practical Apologetics

Dr. Marcellino D'Ambrosio: Peter, the Pope & Infallibility (CD)

Michael Cumbie Evangelistic Association & The Micah Project

HDH Communications: Benedikt XVI: Die Schlüssel des Himmelreichs (DVD)

HDH Communications: John Paul II (DVDs)

The Keys of Peter (DVDs)

 


The Biblical Basis for the Papacy
by John Salza (Author)
Paperback: 223 pages
Publisher: Our Sunday Visitor (March 2007)
Language: English
ISBN-10: 1592762840
ISBN-13: 978-1592762842 


Upon This Rock: St. Peter and the Primacy of Rome in Scripture and the Early Church (Modern Apologetics Library) (Taschenbuch)
von Steven K. Ray (Autor), Stephen K. Ray (Autor)
Taschenbuch: 331 Seiten
Verlag: Ignatius Pr (März 1999)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 0898707234
ISBN-13: 978-0898707236


YouTube-Channel des Vatikan

Sermon: Father Bill Casey from the Fathers of Mercy: Built on the Rock

domradio.de - der gute Draht nach oben

Post aus Rom - Die Letzte ...

Thu, 28 Feb 2013 23:00:32 +0000

In Rom geht die Sonne auf. Ein strahlendblauer Himmel verheißt einen wunderschönen Tag, auch wenn es am frühen Morgen noch ganz schön kalt ist. Die ersten Pilger und Beter kommen schon aus der Frühmesse. Bistro- und Cafébesitzer klappen ihre Läden auf und rücken die Tische und Stühle zurecht. Ein Tag wie jeder andere? Nein. Heute ist der letzte Amtstag von Benedikt XVI. Der erste Papst der Neuzeit, der den Weg bis zu seinem Lebensende nicht in den Schuhen Petri zu Ende geht. Er zieht sich zurück, legt das Amt, das er vor fast genau acht Jahren ungewollt erhalten hat, wieder zurück.

"Jedes kirchliche Amt braucht ein menschliches Maß"

Thu, 28 Feb 2013 17:57:26 +0000

Vor knapp acht Jahren, am 9. April, hat er die Petrusnachfolge übernommen. ‚Herr, was möchtest Du von mir‘, so habe er damals als Papst gefragt, verriet Benedikt bei seiner letzten Generalaudienz gestern. Was wird dieser Papst uns bringen – das haben die Christen alle gefragt, auch die evangelischen Christen. Als Benedikt XVI. im September 2011 Deutschland besuchte, gab es Antworten auf diese Fragen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und für wenige Tage noch der Präses Nikolaus Schneider hat den Papst in Erfurt damals begrüßt. Schönen guten Tag Herr Schneider.

Das „Appartemento Papale“ wird frei

Thu, 28 Feb 2013 15:28:49 +0000

Nach dem Rücktritt von Papst Benedikt, wartet auf die Mitarbeiter im Vatikan eine Menge Arbeit. Das „Appartemento Papale“ – die Papstwohnung - muss nach den gesetzlichen Vorgaben schnellstmöglich versiegelt werden. Mit gekreuzten Seidenstreifen und Siegellack wird der Kardinalkämmerer des Papstes dann die Türen der Papstwohnung verschließen.

"Ich bin ein einfacher Pilger"

Thu, 28 Feb 2013 15:28:37 +0000

Kurz vor 17 Uhr begab Papst Benedikt XVI. sich aus seiner Wohnung im Dritten Stock des Apostolischen Palastes in den Damasus-Hof. Dort wurde er von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone und dessen Mitarbeitern verabschiedet. Zu Ehren des Papstes war eine große Ehrenformation der Päpstlichen Schweizergarde im Innenhaft des Renaissancepalastes angetreten. Zudem hatten sich weitere Mitarbeiter des Staatssekretariates und anderer Kurienbehörden im Hof versammelt; sie verabschiedeten den Papst mit Applaus.

"Fels in der Brandung"

Thu, 28 Feb 2013 15:03:57 +0000

Unter den Teilnehmern waren zudem Mitglieder des Kabinetts, viele Abgeordnete von Bundestag und Landtagen, Diplomaten und Vertreter anderer Kirchen sowie der Apostolische Nuntius, Erzbischof Jean-Claude Perisset.

Papst Benedikt und das Judentum

Thu, 28 Feb 2013 11:14:11 +0000

Eines der ersten Schreiben von Benedikt XVI. ging an die jüdische Gemeinde Roms. Er wolle den "Dialog und die Zusammenarbeit mit den Söhnen und Töchtern des jüdischen Volkes fortsetzen und verstärken", versicherte er den Juden seiner Bischofsstadt, als er ihnen seine Wahl ins Papstamt mitteilte. Die Aussöhnung mit dem Judentum hatte für Benedikt XVI. Priorität. Trotz mancher Schwierigkeiten etwa um die Karfreitagsfürbitte oder bei der Affäre um den Traditionalisten-Bischof und Holocaustleugner Richard Williamson intensivierte er den Brückenschlag zu den "Vätern im Glauben".

Feed design by pfalzonline.de

domradio.de - der gute Draht nach oben

Viermal um die Erde

Tue, 26 Feb 2013 13:23:56 +0000

Benedikt XVI. reiste weniger als sein Vorgänger - und auch weniger gerne. Dennoch unternahm er in seinem fast achtjährigen Pontifikat 24 internationale Visiten in alle Kontinente. Er legte dabei 160.000 Kilometer zurück - vier Erdumrundungen - und verbrachte 88 Tage außerhalb Roms. Das ist wenig im Vergleich zu Johannes Paul II., der bei 104 Auslandsbesuchen über eine Million Kilometer zurücklegt. Aber dafür, dass der "deutsche" Papst erst mit 78 Jahren ins Amt kam und zunächst gar nicht reisen wollte, ist das beachtlich.

Sorge um die Christen im Nahen Osten

Tue, 26 Feb 2013 10:30:56 +0000

Die gegenwärtige Lage der Kirche in dieser ur-christlichen Landschaft, geprägt von Diskriminierung, Bedrängnis, Auswanderungsdruck und Attentaten, beschäftigte den Papst zutiefst. Zu dieser Versammlung waren deshalb nicht allein alle katholischen Bischöfe und Vertreter der katholischen Orden der sieben katholischen Riten aus dieser Region eingeladen, sondern auch die Vertreter aller Schwesterkirchen im Orient - daneben noch Vertreter des sunnitischen und schiitischen Islam sowie des Judentums. Sein hervorgehobenes Interesse an den Kirchen im Orient drückte Benedikt XVI.

Afrika ist "geistliche Lunge" der Menschheit

Tue, 26 Feb 2013 09:40:18 +0000

Diese Synode stand unter dem Titel "Die Kirche in Afrika im Dienst an Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden“ und hatte damit eine deutlich praktische und an den konkreten Problemen der afrikanischen Gesellschaften orientierte Ausrichtung. Bereits in seiner Eröffnungsansprache zu der Synode betonte  Benedikt XVI. den spirituellen Reichtum Afrikas, was wie ein Leitmotiv sein Schreiben "Africae munus" durchzieht.

Kuba, Libanon und Vatileaks

Mon, 31 Dec 2012 10:00:10 +0000

Schließlich erkannte das mit italienischen Topjuristen besetzte Vatikangericht im untreuen Butler einen Einzeltäter mit verqueren Ideen. Er wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt, kurz vor Weihnachten aber begnadigt. Der Papst selbst überbrachte ihm die frohe Botschaft bei einem Besuch in der Haftzelle.

Was bleibt vom Papstbesuch?

Fri, 21 Sep 2012 10:12:00 +0000

Wo vor einem Jahr 100.000 Menschen mit dem Papst beteten, zirpt heute wieder die strenggeschützte Beißschrecke. Ab und an startet ein Kleinflugzeug und verschwindet überm Stadtwald. Am 25. September 2011 aber war der Freiburger Flugplatz ins Zentrum der katholischen Kirche gerückt - der Papstgottesdienst wurde weltweit live übertragen.

Impulse und Orientierung

Fri, 21 Sep 2012 08:05:00 +0000

"Vor einem Jahr hat Papst Benedikt XVI. Deutschland besucht. Noch immer blicken wir dankbar auf die Tage mit dem Heiligen Vater in unserem Land zurück. Die Apostolische Reise stand unter dem Leitwort "Wo Gott ist, da ist Zukunft’. Der Heilige Vater hat uns als katholische Kirche in Deutschland in vielfältiger Weise ermutigt. Seine Ansprachen, die zahlreichen Begegnungen und die herzliche Atmosphäre in Berlin, Erfurt, dem Eichsfeld und Freiburg sind nach wie vor lebendig.Die Reise des Heiligen Vaters war vor allem ein geistliches Ereignis.

Feed design by pfalzonline.de