Katholisch Leben!

The Jesus Brothers


Every now and then the question pops up: Do Muslims and Christians worship the same God? But there's an even more fundamental question that needs to be asked first, and is much more important: Do Catholics and Protestants worship the same Jesus?

The answer, stated simply: No.

Catholics and Protestants — and that includes those Protestants who don't self-identify as Protestants, like Assemblies of God and so forth — all of these do not worship the same Jesus as Catholics do. Now this kind of statement may result in apoplexy in those parts of the Church that have spent a half a century trying to gloss over the enormous differences between authentic Christianity, which is Catholicism, and heretical Christianity, which is Protestantism.

In the resistance to the status quo and the effort to recapture Catholic identity, this battle is a central one. Catholics and Protestants are opposed to each other on an incredible number of issues. As an aside, Protestants are opposed to other Protestants on an incredible number of issues — but that's another "Vortex."

Catholics need to understand this fundamental, decisive issue. There is a Catholic Jesus and a Protestant Jesus, and they are not really related, beyond the most basic things. The Protty Jesus is not really present in the Eucharist, did not establish a formal visible Church, instituted no sacraments to speak of, has given all His authority over to a book, and not really said anything about how that book is to be interpreted.

The Protty Jesus does not care about how you live your life as long as you believe on Him in some emotion-laden display — preferably in public. The Protty Jesus does not care about birth control, quite often has no real opinion on divorce and remarriage, is even sometimes silent on abortion and same-sex "marriage."

The Protty Jesus isn't even completely understood or accepted as truly divine. He rarely preaches a word about redemptive suffering or the need to reform your life and walk away from sin. He is quite often mute on the necessity of the cross. The Protty Jesus has no regard for saints, even those that died for love of Him. He doesn't even have any real regard or respect for His own mother. Protty Jesus has almost no resemblance whatsoever to Catholic Jesus, who is all these things that Protty Jesus is not.

So the question arises why so many in the Church, even leaders, would be so willing to involve themselves in and accommodate for Protty Jesus? The Church is not in the business of making up excuses for heresies. It is in the business of destroying them.

In the Catholic Church, the Eucharist is the source and summit of the Faith. In the Protestant world, the denial of the Real Presence in the Eucharist is the source and summit of their creed. The Church, the original and only one founded and established personally by the Son of God, believes in a eucharistic Jesus. The Protty Jesus has nothing to do with the Eucharist.

How can it ever be said that these two groups worship the same Jesus? Protestant worship is not true worship at all. Protestant worship offers nothing to the Father. Catholic worship offers the Son to the Father, the only pure and perfect thing that can be offered. Catholic worship is the fulfillment of the prophet Malachi, who declared from the Lord, "For from the rising of the sun to its setting, my name is great among the nations and everywhere a pure offering shall be made to my name, says the Lord" (Malachi 1:11).

The Protty Jesus cannot be the fulfilment of this prophecy because there is no manner in which this can be fulfilled. How can Protestantism, which rejects the Eucharist, offer anything by way of worship to God? The only thing pure which can be offered to God is God Himself.

Yet this fundamental understanding of God is completely lost on those who follow and believe in Protty Jesus, including most especially Church of Nice Catholics. Protty Jesus turns people away from the true Jesus. He denies them the truth of the Eucharist. He denies them the sacraments. He denies them authentic teaching. In short, he denies them the normative means for salvation.

Then why are so many Catholic leaders so content to let the façade of Protty Jesus remain unassailed? This is a horror. It has nothing to do with being nice. It has everything to do with the truth. An alternative Christ has been established by Protty-minded clerics and laity in the Church, who care more about getting along with others than they do the authentic faith. It is evil, and as Abp. Fulton Sheen said, you must hate evil in order to become holy.

Consorting with those who would sacrifice the truth of Catholicism on the altar of social acceptance and human respect is a great sin against Almighty God. It must be opposed. But in America at least, the history of appeasement and going along and accommodating error for the sake of dialogue and so forth has proven disastrous. This all flies under the banner of ecumenism but has nothing to do with ecumenism.

Simple straightforward thought here: Either the Catholic Church is established by Almighty God for the salvation of souls, outside of which there is no salvation — or it is not. If you don't believe that, like so many in the Church these days don't believe it, then have some personal integrity and self-respect and leave the Church.

Why would you belong to an organization that claims to be the only path to Heaven, when you reject that claim? Why would you belong to any organization with which you disagree on such a fundamental level? Protestantism, under the leadership of the original heretics like Luther, Calvin and Knox, created their own false Jesus. This false Jesus, this Protty Jesus, has been handed down through the centuries and treated as though it is an authentic Christ. It is not. And the acceptance of this Protty Jesus among Catholics, and/or the refusal to call him out, has done great damage to Catholic identity.

Catholics no longer understand themselves and their own identity because they have accepted another identity. Before something new can be built or constructed, demolition work must be done. First demolish that which stands in the way of the building. Then begin your construction. The failure to understand the great damage that has been brought about by Protty Jesus and the consequent unwillingness to demolish him is the thing standing in the way of of any efforts at evangelization.

How can you preach Catholic Jesus to Catholics who believe in Protty Jesus without deconstructing Protty Jesus first? As long as this spiritual insanity continues — trying to hold in balance two opposing Jesuses — there will be no turnaround, and Catholic parishes and dioceses will continue to shrivel. And the sad reality is as long as they continue to hold two opposing views at the same time, they deserve to shrivel and die on the vine.

(Source: Michael Voris, http://www.churchmilitant.com)


Kirche 2.0

Das gegenwärtige Chaos in vielen christlichen Kirchen und Gemeinden ist offensichtlich. Viele Menschen wenden sich von den organisierten Kirchen ab und suchen die spirituelle Leere in ihren Herzen auf andere Weise zu befriedigen. Hinzu kommt, dass in einer Zeit, in der die Christen zur Einheit gerufen sind, deren Spaltung eher noch zunimmt. Ein Haus aber, das geteilt ist, kann keinen Bestand haben. Es gibt nur einen Leib Christi und es darf auch nur einen geben.
Wenn wir weiter auf theologische Kommissionen und höchstkirchliche Stellen warten, wird sich hier wohl bis zum Nimmerleinstag nichts getan haben. Deshalb nun ein Aufruf an alle, die sich in der Nachfolge Jesu Christi sehen und Christinnen oder Christen nennen. Dies ist kein Forderungskatalog, der sich an irgendwelche vorgesetzten Stellen wendet und dort im Mülleimer landet, sondern ein Vorschlag zur Umsetzung für uns alle. Er kann, soll und muss für die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden und dient als Diskussionsgrundlage für alle christlichen Gemeinden, Kirchen und Organisationen.

Folgende Punkte sollten jetzt verwirklicht werden:

1) Sofortige Abschaffung der Kirchensteuer. Wenngleich alle Christinnen und Christen gerufen sind, ihr Hab und Gut zu teilen und für die Kirche zu sorgen, hat das Kirchensteuermodell offensichtlich ausgedient und regt eher zum Missbrauch als zur Verwirklichung des Auftrages Jesu Christi an.
2) Sofortige Auflösung aller Pfarrverbände und sonstigen mehr oder weniger „aufgezwungenen“ Vereinigungen. Sie dienen nicht dem Missionsauftrag Jesu Christi und ebenso wenig den Bedürfnissen der Gläubigen vor Ort und entfremden die Menschen noch mehr von der Kirche.
3) Abschaffung zentraler Verwaltungseinheiten und übergeordneter Stellen.
4) Anstatt dessen soll jede Gemeinde autonom ihre eigenen Angelegenheiten verwalten und für sich und die Menschen vor Ort sorgen und ihnen dienen.
5) Gleichwohl soll dadurch kein Netz voneinander unabhängiger Gemeinden entstehen. Dies wiederspräche dem Willen Jesu, einen Leib zu bilden.
6) Deshalb soll ein Ortsbischof, der von allen anerkannt wird und in apostolischer Nachfolge steht, all diese Gemeinden unter sich vereinigen. Seine Rolle ist es, diesen Gemeinden zu dienen, sie zu einem Leib zu formen und ihnen als Hirte vorzustehen. Es ist nicht seine Aufgabe (noch die Aufgabe irgendwelcher übergeordneter Stellen), Exekutive, Legislative und Jurisdiktion auszuüben.
7) Völlige Neuorientierung der Ortsgemeinden und Rückbesinnung auf die ursprüngliche Botschaft Jesu Christi auf Basis des Missionsauftrages, des Großen Gebotes und der Bergpredigt.
8) Öffnen wir unsere Kirchengebäude füreinander und für Notleidende! Wir können unsere Räumlichkeiten sehr gut auch mit anderen Gemeinden teilen, wenn diesen keine entsprechenden Immobilien zur Verfügung stehen. Auch können wir nichtgenutzte bzw. durch die gemeinsame Nutzung frei werdende Gebäude oder Räume Notleidenden (Obdachlosen, Flüchtlingen etc.) zur Verfügung stellen. Wir sollten unsere Kirchengebäude bestmöglich auslasten, sodass die Menschen vor Ort eine ständige Anlaufstelle und einen Versammlungsort für Aktivitäten jeglicher Art wie für den gemeinsamen Lobpreis haben.
9) Wir fördern neue und traditionelle Formen christlichen Zusammenlebens. Jede Gemeinde sollte hier eigene Ideen entwickeln.
10) Wir teilen untereinander. Jeder bekommt das, was er braucht – materiell oder in anderer Form. Wir sorgen selbst durch eigenes Engagement dafür, dass unsere Ortsgemeinden mit Leben erfüllt werden.
11) Unser Leben soll von Jesu Liebe und Botschaft zeugen. Materieller Reichtum unserer Hirten bzw. der Kirche als solcher ist kein geeignetes Zeugnis hierfür.
12) Wer glaubt, muss wissen, was er oder sie eigentlich glaubt, sonst verkommt der Glaube bald zum Aberglauben. Deshalb sollte die Glaubensvermittlung und die Glaubensweitergabe eine Selbstverständlichkeit in jeder Gemeinde sein. Wir können es uns nicht mehr leisten, theologische Diskussionen auf abgehobener Ebene zu führen. Jesus selbst hat in der Bergpredigt auf klar verständliche Weise den Aposteln, die selbst einfache Menschen waren, vermittelt, was wirklich wichtig ist.
13) Wir fördern in unseren Gemeinden das Bibelstudium. Gott hat uns das geschriebene Wort gegeben, weil er um unsere Unbeständigkeit wusste. Lernen wir von neuem, es zu lieben!
14) Evangelisation, also die Verwirklichung des Auftrages Jesu Christi, hinaus zu gehen und Menschen zu Jüngern Jesu zu machen, ist nicht nur Aufgabe einiger Weniger, sondern eines jeden Christen und einer jeden Christin. Jede Gemeinde sollte hier vor Ort tätig werden sowie ihren Anteil zur weltweiten Verwirklichung dieses Auftrages leisten.

„Wir sündigen gegen den Willen Christi! Wir sehen nur auf die Unterschiede, haben aber dieselbe Taufe, und die ist viel wichtiger als unsere Unterschiede! Wir alle glauben an Gott Vater, Sohn und Heiligen Geist, und wir alle haben den Heiligen Geist, der in uns betet. Wir alle wissen aber auch, dass es einen Vater der Lüge gibt, den Vater aller Spaltungen, den Anti-Vater: den Teufel, der alles spaltet und trennt. Was sollten wir tun? Gemeinsam vorwärtsgehen. Und Jesus Christus wird uns dabei helfen, dass das, was uns noch trennt, uns nicht allzu sehr voneinander trennt.“
Papst Franziskus (zitiert nach Radio Vatikan)


München, 05.11.2014

Robert Gollwitzer
Jesus Brothers
www.katholisch-leben.org



(Weiterverbreitung erlaubt und erwünscht!)

Warum Ökumene jetzt?

Manch einer mag sich wundern, warum ich den Aufruf Ökumene jetzt: ein Gott, ein Glaube, eine Kirche unterstütze. Ist das nicht ein Angriff auf die Katholische Kirche?

Ist es nicht. Ganz im Gegenteil.

Wir dürfen bei katholischer Apologetik (also der Glaubensbegründung und -verteidigung) nicht den Fehler machen, auf Biegen und Brechen etwas zu verteidigen und dabei das eigentliche Ziel aus den Augen zu verlassen (wozu das führen kann, hat Jesus selbst uns vor Augen geführt, als er das Wesentliche des Sabbats hervorgehoben hat und ihn klar von rein gesetzmäßiger, sinnentleerter Pflichterfüllung abgegrenzt hat).

Die Katholische Kirche selbst hat immer nach der Einheit der Kirche getrachtet - und zwar der leiblichen. Auch in anderen Gemeinden und Kirchen gab und gibt es hierzu Bestrebungen. Hierbei darf man nicht naiv sein: Hinsichtlich der Rechtfertigungslehre, des Abendmahls, der Taufe, der apostolischen Sukzession, des Priestertums, der Sexualität usw. gibt es teils noch erhebliche Differenzen und es bringt niemandem etwas, wenn man diese Differenzen einfach zudeckt oder so tut, als wenn es egal wäre. was mensch glaubt.

ABER:

Es wurden bisher schon erhebliche Fortschritte auf dem Gebiet der Ökume gemacht. Unter anderem wurde von evangelischer und katholischer Seite eine gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre unterzeichnet. Auch mit anderen christlichen Gemeinden gibt es Kontakte. All dies ist gut und wichtig, nur bin ich der Meinung, dass es nun - im Sinne des gemeinsamen Priestertums aller Gläubigen - eines deutlichen Zeichens von Seiten eben dieser Gläubigen in allen christlichen Kirchen und Gemeinden bedarf (etwa in Form oben genannten Aufrufs), da all diese Aktivitäten sonst im Sand verlaufen. Gemeinsame Dokumente sind das Papier nicht wert, auf dem sie verfasst wurden, wenn sie nicht zu praktischen Konsequenzen und zum Umdenken führen. Ab und zu ökumenische Gottesdienste zu feiern oder gemeinsame Kirchentage zu feiern ist ja in Ordnung, man verliert sich so aber auch schnell in einer Art Bequemlichkeit, die zu keinen weiteren Fortschritten führt, da man sich mit dem Status Quo zufrieden gibt. Das darf nicht geschehen, da dies dem Willen Jesu Christi und dem Wesen der Kirche widersprechen würde.

Nein, die Kirche ist keine Demokratie, jedoch hat jeder und jede Gläubige auch eine gottgegebene Berufung, die es uns aufträgt, für unseren Glauben und unsere - gemeinsame! - Kirche aufzustehen.

Gerade weil ich die Katholische Kirche über alles liebe, habe ich oben genannten Aufruf unterzeichnet - und ich stehe dazu.

Differenzen müssen offen ausgetragen werden - jedoch nicht in getrennten Kirchen oder Gemeinden, sondern "unter einem Dach". Auch innerhalb der Katholischen Kirche gibt es teils erhebliche Differenzen und wenn wir uns das Neue Testament durchlesen, sehen wir, dass das damals nicht anders war. Deshalb aber getrennte Gemeinschaften zu haben, ist so, als hätte man eine Erkältung und würde sich deshalb gleich den Kopf abschneiden.

Ökumene darf nicht nur ein leeres Wort sein - sie muss praktisch umgesetzt werden.

Jetzt.

München, den 06. September 2012

Robert Gollwitzer

“As American Christians, we celebrate the idea that "all men are created equal." This statement from our Declaration of Indepenence is grounded in the biblical teaching that every person in the world has been formed in the image of God and therefore has instrinsic worth. it's a beautiful idea.
Subtly, however, this equality of persons shifts into an equality of ideas. Just as every person is equally valued, so every idea is equally valid. Applied to faith, this means that in a world where different people have different religious views, all such views should be treated as fundamntally equal.
In this system of thinking, faith is a matter of taste, not of truth.......
Then I implore you to consider the urgent need before us to forsake the American dream now in favor of radical abandonment to the person and purpose of Christ.”
― David Platt, Radical: Taking Back Your Faith from the American Dream 

Dear Pope Francis,

I read these days that you that you spoke against “religious proselytism” which in your view means talking with someone to persuade him. Instead we should respect other’s beliefs and inspire them through witness so we can grow together in communicating.

As a fellow Catholic who loves you like a father I want to respond you publicly.

You might mean well when you are saying this, but this goes so much against everything Christianity stands for I need to reply in love.

I am a cradle Catholic, but I have taken a long way till I came back to the Catholic Church. Among others I spend years with Israelis and in evangelical churches, so I am somewhat familiar with non-Catholic belief systems.

Wikipedia says “proselytism […] is the act of attempting to convert people to another religion or opinion”. How can this be wrong for a Christian?


Matthew 28:16-20New International Version (NIV)

The Great Commission

16 Then the eleven disciples went to Galilee, to the mountain where Jesus had told them to go. 17 When they saw him, they worshiped him; but some doubted. 18 Then Jesus came to them and said, “All authority in heaven and on earth has been given to me. 19 Therefore go and make disciples of all nations, baptizing them in the name of the Father and of the Son and of the Holy Spirit, 20 and teaching them to obey everything I have commanded you. And surely I am with you always, to the very end of the age.”


You seem to have a great love for Evangelicals. So do I. I would even call myself an Evangelical Catholic. Evangelicals, however, pay great importance to evangelizing (or what you might call “proselytizing”). That’s something different, you might object. No, it’s not – not with regard to the Great Commission. We could discuss about the means (and here our personal witness through our words and deeds is very important), but not about the need thereof.

Sadly though most Catholics seem to have given up on the Great Commission or do not even know what that is. The common view is “live and let live” or “it does not matter what somebody believes in, they will all go to heaven”.

No, they won’t. I am not saying that all of those who have never heard of Jesus will go to hell, but from that speaking against attempts to convert people is a whole lot different.

Look to Jesus and His apostles: They gave their lives to convert other people who previously adhered to pagan beliefs – or to Judaism. That is exactly what “proselytizing” is all about. Saint Paul was even chosen for this reason – the disciple of the most important Jewish rabbi in history that became a follower of Jesus to reach out especially to the non-Jews.

I am afraid that what you said will confirm people in the erroneous belief that it does not matter what people believe in and that evangelizing (or however we might call it) is something we don’t do anymore.

Jesus did not talk about the small and the wide gate for no reason. Neither was his warning that nobody will come to the Father unless through Him just something one needs to see in a different light today.

It is not up to us to decide who will go to the Father and who not. However, it IS up to us to fulfill the Great Commandment and the Great Commission.

Dear Pope Francis, I respect you and I love you – but there is someone I respect and love even more: Jesus. Therefore I call you to clarify your position so people will not be lead astray.

Some might laugh and say who is this guy that he dares to tell the Holy Father what to do?

I am nobody – and I am everybody. Jesus died for me as He died for each one of us. In His eyes we are all at one level – God’s children. As a brother in Christ – with the full responsibility and authority thereof – I call you to follow Jesus’s Great Commandment and teach others how to do that.


In brotherly love,


Robert Gollwitzer

July 30th, 2014


(Sources: http://www.ucatholic.com/blog/10-secrets-for-happiness/ http://en.wikipedia.org/wiki/Proselytism)

Bedeutet das "Priestertum aller Gläubigen" nicht, dass wir alle Priester sind?

Nein. Durch Taufe, Eucharistie und Firmung sind wir zwar alle "Priester, Propheten und Könige", aber nicht in dem Sinn, dass wir vom Amtsverständnis einem geweihten Priester gleichgestellt wären. Das hat nichts mit "besser" oder "schlechter" oder "wichtig" und "weniger wichtig" zu tun. Vielmehr haben wir alle eine Berufung, eine Aufgabe, eine Gott-gegebene Sendung - und dafür hat uns Gott auch mit uns eigenen Gaben ausgestattet. Und dort, wo wir selbst nichts vorweisen können, können wir uns immer noch auf Ihn stützen und verlassen. Priester sind geweihte Männer und mit dieser Aufgabe betraut. Jede und jeder von uns hat aber eine Aufgabe. Jede und jeder nimmt an diesem "Priestertum aller Gläubigen" teil - zwar nicht so, wie es von manchen Protestanten verstanden wird, aber dennoch als Gott-gegebene Aufgabe und Auftrag. Dies wird von vielen unterschätzt. Alle Christen sind Jünger Jesu Christi - oder sollten dies zumindest sein. und das ist kein Teilzeit-Job, sondern eine Lebensaufgabe, die alles von uns fordert - bis zur Aufgabe des eigenen Lebens.

Robert

Ökumene jetzt - Download

Download des Flyers hier.

 

ESV Audio Widget

Mark 9:38-40

Ökumene jetzt - Antwort auf einen Leserbrief

Hallo ...,

dieser Aufruf hat nichts mit einem Ungehorsam von Priestern und einem Angriff gegen den Papst zu tun. Ebensowenig öffnet er dem Relativismus Tür und Tor.

Zum Thema Ökumene gibt es mit Sicherheit unterschiedliche Auffassungen - in der gesamten christlichen Welt, aber auch in der Katholischen Kirche. Das ist ja gerade das Wesen von Ökumene.

Ich denke, dass mir niemand einen moralischen Relativismus nachsagen kann, da ich zu meinen bzw. den Glaubensüberzeugungen der Katholischen Kirche immer klar Stellung bezogen habe und dies auch weiter tun werde.

Mit Befremden habe ich einige Reaktionen von katholischer Seite gelesen. Dies hat mich umso mehr von der Notwendigkeit dieses Aufrufs überzeugt.

Ich kann und will nicht die Motivation jedes Unterzeichners nachvollziehen, jedoch meine eigene sehr wohl. Ich unterzeichne diesen Aufruf als gläubiger Katholik und stehe dazu auch.

Gerade in der Katholischen Kirche gibt es inzwischen zwischen Theologen und Gläubigen allgemein beinahe die gesamte Bandbreite christlicher Glaubensüberzeugungen, die sich auch in der nicht-katholischen, christlichen Welt findet. Einen Relativismus wirst du also ebenso in der Katholischen Kirche finden, wie er außerhalb derselben zu erkennen ist.

Ökumene heißt keineswegs, dass jeder seinen Glauben hat, keiner darf den anderen kritisieren und wir leben alle in Frieden. Ökumene bedeutet, die Unterschiede auch auf den Tisch zu bringen. Dazu stehe ich auch weiterhin. Auch ist ein gemeinsames Abendmahl, das alle Unterschiede einfach zudeckt, abzulehnen, da es dem Wesen dieses Sakraments der Einheit widerspricht.

Jedoch wurde uns von Jesus und den Aposteln aufgetragen, EINE Kirche zu sein - und dies auch und gerade in leiblicher Gestalt. Diesen Auftrag haben Katholiken und Nicht-Katholiken meiner Meinung nach aus den Augen verloren. Ohnen deutliche Zeichen von Seiten der Gläubigen in allen Kirchen und Gemeinden wird sich da in absehbarer Zeit auch nichts daran ändern - was ja gerade Katholiken teils unmissverständlich bekennen. Dies ist nicht akzeptabel und mit Verlaub beschämend. Hier reicht es auch nicht, sich auf die Schulter zu klopfen (man ist ja Katholik) und den anderen zu sagen, sie sollen doch katholisch werden (so schön das auch wäre). Vielleicht würde uns allen etwas mehr Demut besser stehen. Vielleicht sollten wir alle aus unseren Fehlern und den Fehlern der anderen lernen und in geschwisterlichen Liebe den einen Leib wiederherstellen, anstatt das vermeintlich Gute in uns selbst und das Unzulängliche in anderen zu sehen. Spiritueller Hochmut ist eine Frucht des Fleisches und nicht des Geistes.

Auch in nicht-katholischen Kirchen und Gemeinden (und auch die sind Christen!) hat sich inzwischen teilweise ein Reichtum und eine Vielfalt entwickelt, von denen Katholiken eine ganze Menge lernen können (und das ist keine Verklärung). Ebenso hat meiner Meinung nach die überwiegende Mehrzahl aller Katholiken völlig vergessen, was es eigentlich heisst, ein Jünger Jesu Christi zu sein. Auch hier können wir von vielen nicht-katholischen Gemeinden enorm lernen (alleine hierzu könnte ich Stunden reden).

Ebenso können diese anderen Gemeinden und Kirchen von uns lernen (und tun dies bereits!). Menschen, die Dinge tun, die nicht dem christlichen Glauben entsprechen, wird es immer geben und hat es immer gegeben. Selbst unter Jesu' Jüngern war einer, der Jesus verraten hat (und einer, der später zum "Fels" Seiner Kirche wurde, der Ihn verleugnet hat). All dies darf man aber auf Dauer nicht zur Ausrede machen, nicht wieder zurück zur Einheit zu finden. Die perfekte Kirche hat es nie gegeben und wird es nie geben - und wenn man eine findet, ruiniert man sie in dem Moment, in dem man sie betritt.

Bestimmt teile ich nicht alle Auffassungen der Erstunterzeichner dieses Aufrufs, das muss ich aber auch nicht. Ich teile auch nicht alle Auffassungen der Menschen, mit denen ich heute Abend die Messe feiere. Auch will ich es mir nicht erlauben, ein Urteil darüber zu fällen, was in deren Herzen vorgeht. Nur Gott allein weiß das.

Eines aber kann ich dir nach meinen Jahren der Ausbildung und nach meiner jahrelangen Erfahrung sagen: Ökumene ist nie nur allein nach lutherischen Überzeugungen gesehen worden - weder in Deutschland noch sonst wo.

Fakt ist, dass wir von Jesus einen klaren Auftrag hinsichtlich Seiner Kirche bekommen haben, für den wir eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden.

Auch haben wir überhaupt einen großen Auftrag von Ihm bekommen: hinaus zu gehen, Menschen zu taufen und zu Jüngern Jesu zu machen. Dieser Auftrag gilt für alle Christinnen und Christen - katholisch oder nicht. Ich denke, hier können wir als Katholiken noch eine ganze Menge hinzu lernen, gerade von unseren nicht-katholischen Geschwistern.

Ich werde auch weiterhin für meine konservativen Überzeugungen eintreten, jedoch werde ich dies auch weiterhin in geschwisterlicher Liebe zu all meinen Brüdern und Schwestern in Jesus Christus tun. Es ist mir durchaus bewusst, dass ich damit bei einigen Katholiken anecke, das ist für mich aber kein Grund, es nicht auch weiterhin zu tun, wenn ich davon überzeugt bin.

Auch bin ich mir bewusst, dass es aus menschlicher Sicht ein auf Dauer unmögliches Unterfangen ist, all die vielen unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums wieder zu einer Kirche zu vereinen. Jedoch hat uns Jesus genau hierfür den Heiligen Geist zurück gelassen, der uns leitet und uns Kraft gibt. Wenn wir uns also auf die Gaben des Heiligen Geistes besinnen und nach ihnen trachten, werden wir in jedem Fall das Fundament haben, auf dem dieser unerhörte Aufruf in die Tat umgesetzt werden kann. Das mag aus säkularer Sicht naiv klingen, ich spreche hier aber als Christ und als solcher habe ich einen Gott, der das möglich machen kann, was uns Menschen unmöglich ist.

Pax et bonum

Robert

Ökumene jetzt - Fragen und Antworten

Handelt es sich bei "Ökumene jetzt" um ein politisches Missverständnis von Glaube und Ökumene? Wie kann man nur trotz der immer noch nicht beseitigten Unterschiede, die letztlich zur Spaltung geführt haben, einen solchen Aufruf verfassen?

Diesen Aufruf als rein politisch-taktisches Manöver jenseits von Glaube und Ökumene abzutun halte ich für mehr als bedenklich. Damit unterstellt man möglicherweise - bewusst oder unbewusst - den Unterzeichnern, dass sie - ebenso bewusst oder unbewusst - im Grunde rein säkulare Gründe für ihr Vorgehen haben, die nichts oder nur wenig mit Glaube oder Ökumene zu tun haben. Mit welchem Recht erlaubt man sich solche Aussagen? Hier bekomme ich den Eindruck, dass da jemand von seinem Podium des wahren Glaubens herab auf die armen irrenden Falsch-Glaubenden sieht und ihnen vielleicht sogar unlautere Motive unterstellt. Ein Mensch mit lauteren Motiven könne ja wohl kaum solche Aufrufe unterzeichnen. Dies empfinde ich als nicht akzeptabel und sehr grenzwertig. Wir alle - auch Menschen, die solche Aussagen treffen, sollten vielleicht einmal in uns gehen und Gott bitten, uns unsere eigenen Unzulänglichkeiten und Irrwege vor Augen zu führen, bevor wir mit dem Finger auf andere zeigen.

Wollen die Unterzeichner nur schnelle, praktische Erfolge? Sollten sie nicht vielmehr selbst Zeugnis vom christlichen Glauben in der Welt geben und auf das Wort Gottes hören? Geht es bei der Ökumene nicht vielmehr um Wahrheit als um Taktik?

Mit solchen Aussagen werden meiner Meinung nach Grenzen in unzumutbarer Art und Weise überschritten. Was heisst hier, man wolle "nur" schnelle, praktische Erfolge? Vor allem denke ich, will man überhaupt einmal greifbare und sichtbare Erfolge, anstatt die nächsten paar hundert Jahre auf der Stelle zu stehen und sich vielleicht sogar in der eigenen Situation zu gefallen - und damit Jesu' Auftrag zu einer Kirche zu versäumen. Was mich selbst jedoch sehr ärgert, ist die Tatsache, dass man hier Wahrheit (die man möglicherweise für sich selbst in Anspruch nimmt?) der "Taktik" (die man vielleicht den Unterzeichnern unterstellt?) gegenüberstellt und somit erneut Menschen, die nicht die eigene Meinung teilen, von vorneherein eine unlautere Absicht unterstellt (zumindest empfinde ich das so). Das hätte aber mit dem christlichen Glauben ebenso wenig bis gar nichts zu tun und sagt eventuell mehr über die eigene Einstellung als über die von anderen aus. Und bei aller geschwisterlichen Verbundenheit: Was das Zeugnis-geben vom christlichen Glauben und die Liebe, die Kenntis und die Umsetzung des Wort Gottes (also sowohl des geschriebenen Wortes - der Bibel - als auch des fleischgewordenen Wortes - Jesus) angeht, können wir Katholiken von unseren christlichen Geschwistern eine ganze Menge lernen!

Die Unterzeichner wollen die Einheit aushandeln oder erzwingen - durch Druck von Seiten der Gesellschaft oder der Politik. Das spaltet uns noch mehr und schadet letztlich der Ökumene!

Nochmals: Was gibt Menschen - noch dazu Christen! - das Recht, so über andere Geschwister im Glauben zu urteilen? Ich will nicht für andere sprechen, was aber mich selbst angeht, so habe ich als konservativ-katholischer Christ diesen Aufruf ebenfalls unterzeichnet und ich will damit weder gesellschaftlichen noch politischen Druck zur "Erzwingung" der Einheit ausüben. Ich wehre mich auch entschieden dagegen, mir und uns rein säkulare (also nicht-christliche) Motive zu unterstellen (ich gehe mal davon aus, dass jemand, der so etwas von sich gibt, im Gegensatz dazu für sich selbst in Anspruch nimmt, christliche Motive zu haben). Mit diesem Aufruf soll der Wunsch und das Bedürfnis von vielen Glaubenden zum Ausdruck gebracht und damit die Verantwortlichen (und das sind nicht nur Amts- und Würdenträger, sondern wir alle!) zu greifbaren, wesentlichen und deutlichen Schritten ermutigt werden. Dies als Spaltung und Schaden für die Ökumene darzustellen, ist meiner Ansicht nach unannehmbar und unakzeptabel. Sinn und Zweck der Ökumene ist es ja letztlich, wieder zu dieser Einheit, die im Aufrauf gefordert wird, zu finden. Ein Schaden für die Ökumene wäre eher ein selbstgefälliges Ausruhen auf dem Status Quo und als Spaltung empfinde ich Aussagen, die mir Motive unterstellen, die ich nicht habe (wobei ich es dem Herrn überlasse, über die Motivation von Menschen, die dies tun, zu urteilen).

Eine Ökumene, die einen solchen Aufruf nicht verträgt, ist in meinen Augen keine Ökumene und ein "Druck" muss nicht zwangsweise gesellschaftlich oder politisch sein, sondern kann auch das durch das Priestertum aller Gläubigen bestehende und sakramental durch Taufe, Firmung und Eucharistie bekräftigte Recht - und die Pflicht! - von uns allen sein, für den eigenen Glauben aufzustehen und dafür einzutreten.

Ich bin der tiefen Überzeugung, dass wir in der Endzeit leben und dass uns somit nur mehr wenig Zeit bleibt, bis der Herr wieder kommt und uns alle zur Rechenschaft zieht. Ja, manch einer, der diesen Aufruf unterzeichnet hat, mag Motive und Überzeugungen haben, die ich nicht teile oder gar ablehne. Jedoch erfüllt es mein Herz mit Freude, zu sehen, dass hier so viele Menschen ihre Meinung und Glaubens-Überzeugung kundtun und ihr - legitimes! - Bedürfnis nach baldiger und greifbarer Einheit des Leibes Christi klar und deutlich zum Ausdruck bringen.

Dass wir damit bei manchen unserer eigenen Geschwistern anecken und auf Unverständnis stoßen, mag so sein. Das sollte uns aber nicht hindern, weiter für unseren Glauben einzutreten. Auch Jesus stieß mit Seinen Aussagen und mit Seinem Handeln (und Seiner bloßen Existenz!) nicht bei allen auf Gegenliebe, sondern wurde angegriffen, verfolgt, verspottet, verraten und schließlich ans Kreuz genagelt. Warum sollte es Seinen Jüngern anders gehen? Ich will mich nicht mit Jesus vergleichen, Ihm nachfolgen will ich aber auf jeden Fall - koste es, was es wolle.

Robert

(Diese Aussagen beruhen teilweise auf einer Erklärung des Forums Deutscher Katholiken gemäß folgendem Link vom 08.09.2012: http://www.gloria.tv/?media=330115)

 

Ökumene jetzt - Fragen und Antworten II

Verkürzt "Ökumene jetzt" die tatsächlichen Probleme?

Niemand wird annehmen, dass wir alle Gegensätze einfach so über den Haufen werfen, wieder eine Kirche werden und alles ist gut. Allerdings sind meiner Ansicht nach inzwischen deutlichere Zeichen angebracht, um überhaupt dem Ziel der leiblichen Einheit näher zu kommen und dieses nicht aus den Augen zu verlieren. Ohne einen klaren und radikalen Schritt werden diese Probleme (also die Gegensätze, die uns trennen) in absehbarer Zeit nicht angegangen werden. Dies widerspricht nicht nur dem Willen vieler Christinnen und Christen, sondern dem Willen Jesu selbst.

Man kann das Problem der Kirchenspaltung doch nicht nur in Deutschland allein lösen!

Nein, kann man nicht. Wenn man aber nirgendwo den Anfang macht, kommt man auch nirgendwo hin.


Es ist ja verständlich, dass Politiker das, was zur Kirchenspaltung geführt hat, vor allem politisch sehen.

Auch hier der klare Hinweis: Der Aufruf "Ökumene jetzt" wurde nicht nur von Politikern unterzeichnet - und ich gehe mal davon aus, dass selbst diese Politiker nicht nur als solche, sondern auch als gläubige Menschen unterzeichnet haben. Schließlich kann man das eine ja kaum vom anderen trennen. Dieser Aufruf ist keineswegs nur politisch motiviert und nicht nur als politischer Aufruf zu sehen und ich sehe es als unangemessen an, dies zu unterstellen.

In dem Aufruf ist ja nur von Katholiken und Lutheranern die Rede! Die Ökumene ist doch mehr als das!

Wohl wahr. Nur - irgendwo muss ja mal der Anfang gemacht werden. Ich denke, dass die Initiatoren ihren Aufruf sehr wohl als etwas gesehen haben, was die gesamte Christenheit betrifft. Ich jedenfalls sehe und verstehe ihn so. Dies ist auch ein Aufruf an freie evangelische Gemeinden und sonstige christlichen Gemeinden und Kirchen, sich konkret und vor allem jetzt an die Verwirklichung der leiblichen Einheit zu machen! Die unselige Praxis, einfach neue Gemeinden oder gar Denominationen zu gründen, wenn man die eigenen Vorstellungen nirgendwo sonst verwirklicht sieht bzw. auch wenn man neue Gemeinden in bisher nicht missionierten Gegenden pflanzen will, mag zwar eine lobenswerte Motivation haben (sofern nicht die Zwietracht mit dem bisherigen Pastor die Ursache für die Neugründung ist), ist aber nicht im Sinne Jesu Christi. Ein Beispiel: Wenn man der biblischen Anleitung für den Umgang mit Menschen, die ein Fehlverhalten zeigen, folgt, also zuerst mit ihnen direkt spricht, dann einen Zweiten hinzunimmt und schließlich - sollte all dies nicht zielführend sein - die Sache vor die Gemeinde bringt, hat man eventuell ein großes Problem, wenn etwas bei der einen Gemeinde als Sünde gilt und bei der anderen nicht. Was soll denn dann gelten?

Dieser Aufruf betrifft alle Christinnen und Christen. Wir sollten uns nicht aus unserer Verpflichtung zur Verwirklichung der leiblichen Einheit stehlen, indem wir diese auf irgendwann verschieben, alle möglichen Ausreden (und auch gute Gründe werden zu Ausreden, wenn sie der konkreten Verwirklichung der leiblichen Einheit auf Dauer entgegen stehen) anführen oder diejenigen, die die konkrete und baldige Umsetzung fordern, möglicherweise in zweifelhaften Licht erscheinen lässt.

(Basiert teilweise auf Aussagen von Kardinal Koch in der Katholischen Presseagentur, Wien, Österreich gemäß folgendem Link vom 08.09.2012: http://www.kath.net/detail.php?id=38019)

 

Pope Francis: Today there is an ecumenism of blood

Ökumene jetzt - Fragen und Antworten III

Durch diesen Aufruf werden die bestehenden Unterschiede geleugnet, was zu neuen Spaltungen führen kann!

Ich denke nicht, dass irgendjemand, der diesen Aufruf unterzeichnet hat, die bestehenden Unterschiede leugnet. Ich jedenfalls tue dies nicht. Diese Unterschiede werden aber auch nicht dadurch behoben, indem man deren Behebung auf die lange Bank schiebt. Als eine unzulässige Unterstellung sehe ich die Behauptung an, dass der Aufruf zu neuen Spaltungen führen kann. Mehr als jetzt kann die Christenheit ja wohl kaum mehr gespalten sein. Es gibt Punkte, an denen drastische Maßnahmen gefordert und angebracht sind. Es gibt Momente, wo wir sogar die Verpflichtung haben, derartige Maßnahmen anzugehen. Die Spaltung mit den Protestanten zieht sich nun schon über einige Jahrhunderte hin. Die Ökumene hatte ihre Chance. Auch die Amts- und Würdenträger hatten ihre Chance. Offenbar war dies jedoch nicht zielführend. In spirituellen Krisenzeiten - und nichts anderes haben wir heute - sind manchmal auch ganz gewöhnliche Gläubige gefragt und gerufen, tätig zu werden.

Es ist nicht so, dass sich hier die Kirchenführungen einfach nur über Eucharistie und kirchliches Amt verständigen müssten. Die lehrmäßigen Unterschiede sind tief und müssen weiter aufgearbeitet werden.

Dass es mit einer reinen Einigung der Kirchenführungen über Eucharistie und kirchliches Amt getan wäre, hat ja auch niemand behauptet. Ich jedenfalls tue dies nicht. Selbst eine solche Einigung bzw. gemeinsame Erklärungen auf oberster Ebene jedoch reichen für sich alleine nicht aus (siehe gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre), wenn sie nicht praktische Gestalt annehmen und von den Gläubigen angenommen werden. Was mich selbst angeht (und ich denke, das geht vielen Unterzeichnern so), so findet diese lehrmäßige Einigung bzw. die Aufarbeitung der Unterschiede auf Ebene der kirchlichen Autoritäten nicht genügend, nicht zielführend und vor allem nicht in absehbarer Zeit statt, sodass die übrigen Gläubigen tätig werden müssen. Ohne eine Einigung der Kirchenführungen ist die Verwirklichung des einen Leibes Christi schließlich auch nicht möglich.

Viele Katholiken und Protestanten sind sich ja gar nicht über das Wesen ihres je eigenen Glaubens und damit der Unterschiede klar!

Das ist durchaus wahr - nur, wem will man das anlasten? Katechese, Glaubensvermittlung, Evangelisation findet in der durchschnittlichen katholischen Pfarrei ja kaum mehr bis gar nicht statt. Entweder machen sich also Gläubige selbst daran, dies herauszufinden (etwa anhand des Katechismus der Katholischen Kirche - in Verbindung mit der Bibel), oder es bleibt beim gelegentlichen Gottesdienstbesuch, bei dem aber eine wirkliche Glaubensvermittlung selten geschieht bzw. auch nicht ausreichend möglich ist.
Das allein darf aber keine Ausrede dafür sein, die tatsächliche Verwirklichung der einen Kirche auf den St. Nimmerleinstag zu verschieben.

Ich will nicht leugnen, dass sich auf dem Gebiet der Ökumene bereits einiges getan hat. Was ich sagen will, ist, dass dies nicht genug ist und dass ich die Gefahr sehe, dass man sich mit dem, was wir jetzt haben, zufrieden gibt und sich nun nichts mehr bewegt und die Spaltung somit weiter verfestigt wird.

Robert

(Einiges hiervon basiert auf Ausssagen des Bischofs Felix Genn in der KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH gemäß folgendem Link vom 08.09.2012: http://www.kath.net/detail.php?id=38002)

 

Ökumene jetzt - zur Evangelischen Allianz

"Wir wünschen uns eine zeugnisstarke Einheit in versöhnter Verschiedenheit." - so die Evangelische Allianz (gemäß folgendem Link vom 08.09.2012: http://www.kath.net/detail.php?id=38011).

Eine "versöhnte Verschiedenheit" hört sich zwar recht nett an, widerspricht aber ganz klar dem Willen Jesu Christi. Solche Aussagen bekräftigen meine Befürchtung, dass man sich in der jetzigen Situation ganz gut und wohl gefällt und nichts daran ändern will. "Zeugnisstark" ist dies bestimmt nicht und mit "Einheit" hat das schon gleich gar nichts zu tun.

Ein Grund mehr für mich, diesen Aufruf zu unterzeichnen. Vielleicht tut ein solcher "Tritt in den ..." manchen ganz gut. Angesichts der vielen Reaktionen hat er offenbar zumindest einige aufgerüttelt, die sonst vielleicht weiter vor sich hin geschlafen hätten.

Plötzlich wissen viele, wie man es nicht machen sollte - kaum einer kommt jedoch mit konkreten Vorschlägen, wie "es" (die Verwirklichung der leiblichen Einheit der Kirche) denn zu machen sei (mal abgesehen davon, dass man es weiter auf die lange Bank schiebt), und ich kann mich des Gedankens nicht erwehren, dass dies auch von manchen gar nicht gewünscht ist.

An meine evangelikalen Geschwister:

Mir ist klar, dass viele von euch alle (wahren) Christen zusammen als die "eine" Kirche sehen (die "eine" Kirche ist demnach nicht leiblich, sondern spirituell zu sehen). Schließlich sind wir uns ja in den wesentlichen Punkten einig, wir beten Gott nur in unterschiedlichen Gemeinden an. Sind wir nicht. Wir können uns nicht mal darauf einigen, ob Jesus Gott oder Gottes Sohn ist, ob und in welcher Form die Taufe notwendig ist, was das Abendmahl ist, wie man gerettet wird, was Ehe und Sexualität bedeuten, was ein Priester/Pastor ist und wie man ein solcher wird usw. Nun mag manch einer aufschreien: "Dann ist die leibliche Einheit auch nicht möglich!". Falsch. Man diskutiert nicht (beinahe) ergebnislos über Jahre oder gar Jahrhunderte, um dann doch nicht weiterzukommen und die Spaltung noch mehr zu zementieren. Die Einheit in Glaubensfragen geschieht vielmehr nicht vor, sondern vor allem durch die tatsächliche, leibliche Einheit. Ein Verständis über Unterschiede innerhalb derselben Kirche ist weitaus leichter zu erreichen als ein Verständnis auf Basis einer faktischen Spaltung und damit entstandener Gemeinden/Kirchen, die im Grunde vielleicht eh wenig bis nichts miteinander zu tun haben wollen und möglicherweise schon gar nicht ernsthaft an einer Einigung interessiert sind.

Robert

Ökumene jetzt - populistisch?

Manch einer mag nun den Aufruf "Ökumene jetzt" für populistisch halten. Warum aber? Ein solcher Vorwurf hört sich gut an, aber aus welchem Grund sollten die Unterzeichner bitteschön ein Interesse daran haben, etwas öffentlich zu sagen, nur um in der Gunst von jemand zu steigen? Warum kann man - vor allem, wenn man sich als Christ bezeichnet! -  nicht einfach akzeptieren, dass hier gläubige Menschen ihre Meinung und ihr Bedürfnis kundtun? Wass, wenn sie das auch mit guten Grund tun würden?

Andere erkennen nun auf einmal ihre Verbundenheit zu Evangelikalen, da die Evangelische Allianz dem Aufruf ja auch eher ablehnend gegenüber zu stehen scheint. Auf einmal werden auch diese als die "wahren Gläubigen" gesehen, da sich die Evangelische Kirche ja in einigen Punkten eh schon von christlichen Glaubenswahrheiten zu verabschieden scheint. Letzteres mag zwar so sein (Stichwort: Position zu Menschen, die ihre gleichgeschlechtlichen Neigungen praktizieren), befreit uns aber nicht von der Verpflichtung zur Verwirklichung der einen Kirche. Und nun auf einmal Gemeinsamkeiten mit Evangelikalen zu sehen und diesen nun vielleicht sogar den Übertritt zur Katholischen Kirche "nahe zu legen" bzw. "anzubieten" wirkt auf mich sehr befremdlich. Selbstverständlich haben wir viele Gemeinsamkeiten mit Evangelikalen und können sehr viel von ihnen lernen und selbstverständlich wäre es ein Segen, wenn Evangelikale zur Katholischen Kirche übertreten und diese mit ihren Gaben und Erfahrungen bereichern würden , manche Kommentare in dieser Richtung nehme ich aber doch als sehr befremdlich wahr. Andere ärgern mich ganz einfach.

Ich liebe die Katholische Kirche und ihre Glieder über alles, ebenso aber liebe ich meine Geschwister in anderen Gemeinden und Kirchen und möchte bei ihnen nicht einen gönnerhaften, herablassenden oder gar arrogant-hochmütigen Eindruck hinterlassen, sondern ihnen auf gleicher Ebene in geschwisterlicher Liebe begegnen und ihre Gegenwart und die Einheit mit ihnen als Segen für alle Beteiligten sehen.

Robert

Ökumene jetzt - in eigener Sache

Ich bin den Erstunterzeichnern von "Ökumene jetzt" zutiefst dankbar. Auch ich habe bisher aufgrund der eher größer zu werdenden Unterschiede zur Evangelischen Kirche - oder auch zu anderen christlichen Gemeinden bzw. Kirchen - eine doch zu große Distanz gewahrt und auch ich habe wohl das Ziel der von Jesus geforderten Einheit der Gläubigen aus den Augen verloren bzw. auf "irgendwann" verschoben. Daher danke ich den Erstunterzeichnern für diesen notwendigen "Tritt in den Hintern", der auch bei mir für ein Umdenken gesorgt hat.

Zwar bin ich mir der bestehenden Unterschiede durchaus bewusst - sie wurden durch den Aufruf nicht kleiner oder weniger bedeutungsvoll - jedoch wurde mein Fokus wieder auf das eigene Ziel und die uns davon laufende Zeit gelenkt.

Manchmal spricht Gott durch Menschen zu uns, von denen wir es am wenigsten erwarten. Es liegt dann an uns, diese Stimme wahrzunehmen und unsere Ohren nicht aus falschem Stolz, Überheblichkeit (oder aus welchen Gründen auch immer) zu verschließen.

Robert

Warum Ökumene jetzt trotz der Differenzen?

Weil die Differenzen bei fortdauernder Spaltung der Christenheit nicht kleiner, sondern offenbar größer werden. Wenn die Trennung schon faktisch vollzogen ist, ist die Motivation zur Einigung wohl weitaus geringer als wenn sie bereits aufgehoben wurde.

Gerade evangelikale und freikirchliche Gemeinden (denen mein ganzes Herz gilt!) fühlen sich offenbar ganz wohl in ihrer getrennten und mehr oder weniger autonomen Rolle. Dass dies aber nicht ganz unproblematisch ist, zeigt sich an der Unsicherheit in vielen Gemeinden, was denn nun "biblisch" ist - und manchmal beschuldigt der Eine den Anderen, nicht "biblisch" zu sein, oder es wird abgestimmt darüber, was im konkreten Fall denn nun "biblisch" sei. Die Bibel selbst verweist uns aber immer wieder an die Ältesten bzw. an die, die Funktionen und Ämter innehaben und die Herde leiten sollen wie ein Hirt seine Schafe. Auch ist das "Wort Gottes" nicht allein die Bibel (am Beginn des Johannesevangeliums steht etwa, dass das Wort Fleisch geworden ist. Auch wird in der Bibel selbst die Bedeutung der mündlichen Überlieferung betont!).

Kurz und gut: Jesus und Seine Apostel hatten klare Vorstellungen darüber, wie die Kirche als Leib Jesu Christi auszusehen hat. Wer sich Christ nennt, darf sich darüber nicht einfach hinwegsetzen, indem er oder sie nicht konkret und praktisch daran arbeitet, die Spaltung zu überwinden bzw. diese sogar durch immer neue Gemeindegründungen fortsetzt.

Robert

Heißt das, wir sollen alle Differenzen außer acht lassen?

Nein!!

Zumindest verstehe ich den Aufruf "Ökumene jetzt" nicht so. Wieder zu einer Kirche zusammen zu finden bedeutet ja nicht, das man keine Differenzen hätte oder so tut als ob diese nicht da oder nicht bedeutend wären. Diese Differenzen sind teilweise sogar erheblich. Nur gibt es dabei zwei Dinge zu bedenken:

1) Beinahe die gesamte Bandbreite dieser Differenzen findet sich auch innerhalb der Katholischen Kirche. Wer das nicht glaubt, soll sich doch einfach nur mit "gewöhnlichen" Katholiken unterhalten oder genau hinhören, was manche Theologinnen und Theologen sowie im kirchlichen Dienst Beschäftigte teils äußern (und das meine ich absolut wertneutral!).

2) Der Aufruf sagt nur, dass diese Differenzen - so groß sie auch sein mögen - nicht für eine fortdauernde Spaltung ausreichen. Wenn beide Seiten wirklich gewillt sind, so bin ich der festen Überzeugung, dass sich dann auch deutliche und konkrete Fortschritte erzielen lassen.

In anderen Worten:

Es gibt Tausend Gründe, diesen Aufruf und seine Unterzeichnerinnen und Unterzeichner schlecht zu reden und alles besser zu wissen, aber einen guten Grund, nun endlich einmal die leibliche Einheit praktisch anzugehen:

Weil es Jesus von uns verlangt.

Robert

Ist Ökumene jetzt ein Aufruf zum Ungehorsam oder gegen den Papst gerichtet?

Ich kann und will nicht für andere sprechen, was mich als Unterzeichner angeht, so habe ich diesen Aufruf weder als Aufruf zum Ungehorsam verstanden noch als gegen den Papst gerichtet. Anhand der lebhaften Reaktionen, die dieser Aufruf hervorgerufen hat, kann ich nur sagen, er war und ist es wert. Offenbar hat er einen wichtigen Nerv getroffen - und Gott sei Dank hat er diesen getroffen. Hoffentlich bringt er nun eine längst überfällige Diskussion mit praktischen Ergebnissen in Gang.

Robert

Sind Katholiken und Protestanten nicht ganz einfach zu weit entfernt voneinander?

Sie sind durchaus in vielen Bereichen weit entfernt. Dass aber auch der Papst unter Umständen gewillt ist, sich sehr weit "aus dem Fenster zu lehnen", um konkrete Ergebnisse zu erzielen, hat er immer wieder bewiesen - etwa bei Sonderformen der Liturgie für Anglikaner, die sich der Katholischen Kirche anschließen möchten oder bei den momentan stattfindenden Gesprächen mit der Piusbruderschaft. Ich bin mir sicher, dass - sofern beide Seiten ernsthaft und unbedingt daran interessiert sind, erhebliche Zugeständnisse zu machen (das muss keineswegs eine Abkehr von Katholischen Glaubensgrundsätzen heissen!) - die leibliche Einheit sehr wohl in absehbarer Zeit zu verwirklichen ist, zumindest aber deutliche konkrete und praktische Schritte dorthin umsetzbar sind.

 

Ökumene jetzt - mehr Fragen & Antworten

Ist es nicht ein Irrtum, zu meinen, es brauche nur noch eines beherzten Rucks zur Überwindung der Spaltung?

Was mich selbst angeht, so denke ich nicht, dass durch die Verwirklichung der einen Kirche alle Probleme und Differenzen aus dem Weg geräumt sind. Vielmehr verstehe ich den Aufruf so, dass damit wirklich eine konkrete Überwindung erst möglich wird. Man diskutiert nicht Jahrhunderte, um irgendwann auf theologischer Ebene eine Annäherung zu finden und dann einige Jahrhunderte später an die Einigung zu denken. Das konkrete Umsetzen der leiblichen Einigung fordert uns alle auf, die Einheit einmal tatsächlich und ergebnisorientiert gemeinsam anzugehen - ohne Ausreden und Selbstgerechtigkeit, sondern in Demut und mit dem Willen zur Umsetzung Jesu' Willens. Die leibliche Einigung ist auch eine wesentliche Voraussetzung zur Heilung aller anderen spirituellen Wunden, die durch die Differenzen in den letzten Jahrhunderten entstanden sind. Ja, das fordert Opfer auf beiden Seiten, aber haben wir da nicht ein wunderbares Vorbild in Jesus Christus, dem ultimativen Opfer?

Zur Verwirklichung der Einheit bedarf es auch der anderen christlichen Gemeinden und Kirchen und nicht nur der Evangelischen Kirche. Außerdem darf Deutschland hier keinen Sonderweg gehen.

Ja, zur Einheit gehören auch die Orthodoxen, Evangelikalen und viele mehr. Ich denke mal, dass dieser Aufruf sehr wohl auch andere Christen anspricht. Unabhängig davon muss aber irgendwo der Anfang gemacht werden. Ständig nur zu kritisieren, was an diesem Aufruf noch nicht perfekt ist, ist ebensowenig zielführend. Und natürlich kann Deutschland keinen Sonderweg gehen, aber auch hier gilt: Irgendwo muss ja einmal der Anfang gemacht werden. Der Aufruf hat ihn hier in Deutschland gemacht. Hoffentlich fühlen sich international weitere Christinnen und Christen gerufen, sich dem anzuschließen.

Theologisch sind wir doch heute so weit wie nie zuvor, was die Ökumene angeht!

Tatsächlich? Nun, es wurden Fortschritte erzielt, kein Zweifel. Dass wir aber die konkrete leibliche Einheit auch nur in weiter Ferne in Sicht haben, möchte ich aber sehr stark bezweifeln. Auch möchte ich bezweifeln, dass hierzu bei allen die Motivation vorhanden ist - vor allem, wenn man den Kreis der Protestanten mal auf alle Protestanten sowie den Kreis der Christen auf alle Christen ausdehnt oder sich auch nur innerhalb der Katholischen Kirche umblickt. Ich habe den Eindruck, viele fühlen sich ganz wohl dabei, getrennt voneinander zu sein, sich aber trotzdem allesamt irgendwie als Christen oder als "eine spirituelle Einheit" zu sehen und ab und an ökumenische Aktivitäten zu pflegen. Das ist aber nicht das, was Jesus von uns gewollt hat.

(Basierend auf Aussagen von Kardinal Jochim Meisner in der Bild-Zeitung gemäß folgendem Link vom 10.09.2012: http://www.gloria.tv/?media=330968)

 

Dr.Scott Hahn hätte den Aufruf Ökumene jetzt bestimmt nicht unterschrieben!

Mag sein. Was aber will man damit sagen? Ich denke, man sollte sich sehr davor hüten, Menschen zu Götzen zu machen. Unser Herr ist Jesus Christus, nicht Dr. Scott Hahn, so sehr ich ihn auch schätze. Vor Gott aber stehen wir alle mit nichts in den Händen - egal, wieviele theologische oder sonstige Titel wir haben. Es gab und gibt gute und schlechte Theologinnen und Theologen, Priester, Bischöfe, Kardinäle und sogar Päpste. Kein Mensch liegt mit allem, was er oder sie sagt, immer richtig. Allein Gott weiß alles. Manchmal offenbart Gott Seine Weisheit auch den geringsten Seiner Diener - warum wohl?

Wenn man mit diesem Argument aber die Gültigkeit der einen oder anderen Position beweisen will, wenn man also einen bekannten Theologen zur Bestätigung der eigenen Aussage heranziehen will (oder muss?), so kann ich dem nur entgegenen, dass ich es auch hier lieber im Lichte Jesu Christi halte, der sich nicht scheute, einen Fischer zum Fels zu machen, auf dem Er Seine Kirche baute. Der Menschen zu Aposteln machte, die nicht gerade einen theologischen Hintergrund hatten, sondern Menschen wie du und ich waren.

Robert

Geht Ökumene jetzt nicht zu Lasten der Katholischen Kirche?

Nein.

Nochmals: Das, was uns bisher trennt (etwa unterschiedliche Auffassungen zum Abendmahl usw.), soll keineswegs als nicht wichtig angesehen werden. Es soll auch nicht darüber "verhandelt" werden, was die Wahrheit Gottes ist, sondern Unterschiede ganz klar auf den Tisch gebracht werden. Ja, der Heilige Geist leitet Seine Kirche und Jesus hat die Apostel - und damit deren Nachfolger - hinausgesendet, um die Frohe Botschaft und den Glaubensinhalt zu verbreiten. Dürfen wir uns also einfach zurück lehnen und sagen, wir sind katholisch, wir sind die wahre Kirche und wer der Wahrheit nachfolgen will, soll doch bitte schön zu uns kommen? Nein, auf gar keinen Fall. Auch die Pharisäer dachten, sie würden die Wahrheit vertreten und verpassten dabei das, was am Wichtigsten überhaupt war: Die Menschwerdung Jesu Christi, der uns gelehrt hat, was der wahre Inhalt der Gebote Gottes ist und was nicht. Worauf es wirklich ankommt.

Die Tatsache, dass wir Katholiken Priester und Bischöfe - also die apostolische Nachfolge - haben, bewahrt uns (und besagte Amts- und Würdenträger) aber auch nicht zwangsweise vor Irrtum. Ja, die Kirche als Ganze kann nicht irren - ebenso wenig der Papst, wenn er "ex cathedra" spricht. Alle anderen können aber durchaus irren. Nicht alles, was ein Bischof sagt, ist zwangsweise auch richtig, wenngleich man Bischöfen erst einmal nachfolgen sollte. Ja, ich denke, dass Protestanten in einigen theologischen Fragen und in einigen Glaubensinhalten Unrecht haben. Ebenso bin ich der Überzeugung, dass die Katholische Kirche die Kirche ist, die Jesus Christus gegründet hat. Gleichwohl sehe ich es aber immer noch und sehr wohl als Verpflichtung der Katholischen Kirche (und mit ihr allen christlichen Geschwistern) an, an der Verwirklichung der wahren Einheit zu arbeiten, damit wir wieder eine Kirche werden. Nochmals: Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass es auch innerhalb der Katholischen Kirche (ebenso wie in anderen christlichen Gemeinden) teils erhebliche Unterschiede im Glauben gibt (trotz eines gemeinsamen Katechismus und trotz eines gemeinsamen Glaubensbekenntnisses!). Wir könnten von unseren protestantischen Geschwistern (und damit meine ich nicht nur die evangelische Kirche, sondern alle freien evangelischen Gemeinden dazu!) und von den anderen christlichen Kirchen eine ganze Menge lernen (und den Aufruf "Ökumene jetzt" kann man durchaus auf die gesamte Christenheit ausweiten!). Auch sind wir in unseren gemeinsamen Bestrebungen, die eine Kirche wieder zu verwirklichen, in den letzten Jahrzehnten (oder gar Jahrhunderten), noch nicht einmal in die Nähe dessen gelangt, was Jesus uns aufgetragen hat. Das können wir nicht einfach den von uns getrennten Geschwistern im Glauben anlasten. Hier haben auch wir Verantwortung zu übernehmen. Wir Katholiken sollten uns also auf jeden Fall vor spirituellem Hochmut hüten und meinen, wir wären die "besseren" Christen (natürlich würden diesen Ausdruck die meisten wohl ablehnen, aber läuft es manchmal nicht gerade darauf hinaus?). Wir dürfen nicht dem Irrtum verfallen, eine bestimmte Form der Liturgie und des Glaubensverständnisses (etwa die Liturgie und das Glaubensverständnis vor dem II. Vatikanischen Konzil oder zur Zeit des Konzils von Trient) wäre die einzig wahre (so sehr ich sie auch schätze!). Wir dürfen nicht meinen, Latein wäre die wahre und richtige Kirchensprache (auch hier: ich liebe Latein und schätze es sehr!). Traditionelle Formen des Glaubensverständnisses haben in der Kirche ebenso ihren Platz wie neue Formen, die wir etwa von unseren freikirchlichen Geschwistern lernen können. Wir müssen uns eines Tages vor dem Herrn rechtfertigen. Was, wenn Er uns auch dafür zur Rechenschaft zieht, ob wir praktisch und konkret - und vor allem in Demut und geschwisterlicher Liebe! - an der Verwirklichung der einen Kirche gearbeitet haben?

Man kann diesem Aufruf viel nachsagen - und das wird ja auch getan. Er wird in allen möglichen Formen und Inhalten kritisiert. Eines muss man ihm aber zugute halten: Hier machen sich Gläubige endlich einmal daran, "Nägeln mit Köpfen" zu machen, anstatt die nächsten Jahrhunderte mit weiteren Diskussionen zu verbringen. Ich denke nämlich sehr wohl, dass wir - wenn wir nicht bald konkrete Schritte zur Verwirklichung der Einheit unternehmen - diese auch nicht mehr vor Jesu Wiederkommen erreichen werden. Und damit hätten wir alle versagt.


Ist Oekumene jetzt nur eine politische Aktion? Ueber Glauben kann man doch nicht abstimmen!

Die Initiative "Ökumene jetzt" nur als Aktion von Politikern abzutun, tut den vielen Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern unrecht, die als Nicht-Politiker allein aufgrund ihres Glaubens unterschrieben haben. Auch macht man es sich da vielleicht ein wenig zu einfach und geht möglicherweise einer Auseinandersetzung mit den Beweggründen für eine Unterstützung dieser Aktion aus dem weg.

Auch soll mit dieser Aktion nichts "abgestimmt" oder "erzwungen" werden. Man mag sie als Ausdruck eines wirklichen Bedürfnisses vieler Gläubigen sehen, das offensichtlich aus deren Sicht nicht mit dem notwendigen Engagement verfolgt wird. Und dem sollten sich christliche Kirchen und Gemeinden schon stellen. Diese Aktion einfach nur schlecht zu reden, löst das Problem der Ökumene bestimmt nicht.

Man kann doch Katholiken nicht draengen, gegen ihr Gewissen evangelische Ueberzeugungen anzunehmen - und umgekehrt!

Das verlangt auch niemand.

Aber nochmal:

  • Völlig unterschiedliche Glaubensüberzeugungen gibt es auch innerhalb der jeweiligen Kirchen bzw. Gemeinschaften. Allerdings lassen sich solche Unterschiede leichter "unter einem Dach" klären, als dass man sich in der Verschiedenheit gefällt und das Ziel einer Einheit immer weiter in die Ferne rückt.
  • Womit wir beim nächsten Punkt wären: Jesus gründete EINE Kirche - und es ist eine Verpflichtung für alle Christen, diese eine Kirche wiederherzustellen, und das mit dem nötigen Nachdruck!
  • Ohne konkrete, praktische Schritte wird die Einheit aller Christen wohl in absehbarer Zeit nicht verwirklicht werden.
Deshalb: Ökumene jetzt!

Die eine Kirche hat es doch nie gegeben - es gab schon immer Streitereien in der Kirche!

Es ist ein großer Unterschied, wenn Glieder einer Familie unterschiedliche Ansichten haben oder gar streiten, oder ob sie sich voneinander trennen und eine neue Familie gründen. Die Urkirche war eine Kirche - auch wenn es zweifellos Auseinandersetzungen in dieser Kirche gab. Wir leben in einer gefallenen Welt und sind gefallene Menschen. Die perfekte Kirche wirst du also nicht finden - und wenn du sie findest, wirst du sie in dem Moment ruinieren, in dem du sie betrittst.

ESV Audio Widget

Matthew 5:21-24

Ökumene



 

Bevor man über Ökumene redet, sollte man sich nochmal ins Gedächtnis rufen, was eigentlich zur Spaltung geführt hat bzw. welche Spaltungen und Brüche es in der Kirchengeschichte gegeben hat.

Schon im Neuen Testament werden wir Zeugen eines ersten Konflikts: zwischen Judenchristen und nichtjüdischen Christen (Heidenchristen).

Später gibt es etwa einen Bruch zwischen der syrischen und der hellenistischen Welt sowie zwischen der griechischen und der lateinischen Welt (also dem Westen und dem Osten. Hier führte die Diskussion um den Papst schließlich zur Trennung).

Den größten Bruch gab es wohl durch die Reformation. Für Luther zählt alleine die Autorität der Bibel (sola scripture), nicht die der Kirche (eine Auffassung, die allerdings nicht von der Bibel selbst geteilt wird).

Die Reformation wiederum hat sich in Abertausende weitere Gemeinden gespalten (viele davon werden heute als "Evangelikale", also Freikirchen bezeichnet).

 

Was heißt das eigentlich, "Ökumene"?

Dieses Wort kommt ursprünglich aus dem Griechischen und weist auf die gesamte bewohnte Erde hin (zumindest der Teil, der damals zur römischen oder hellenistischen Kultur zählte). Dieser Begriff wurde später noch erweitert und bezeichnete fortan alles, was zur Kirche gehörte bzw. im kirchlichen Bereich Gültigkeit hatte.

Im 18. Jahrhundert weitete man diese Auffassung noch mehr aus und sprach von der Einheit aller Christen jenseits von nationalen Grenzen.

Im 20. Jahrhundert schließlich sollte die Einheit der Kirche dann Realität werden.

Gehen wir nun auf die verschiedenen Sichtweisen ein:

Katholiken sehen die Kirche im sakramentalen Zusammenhang. Die Gottesherrschaft, die bereits jetzt begonnen hat, zeigt sich durch die Sakramente in der Kirche. Vergleichbar etwa mit Jesus, der Mensch wurde und somit den bisher unsichtbaren Gott sichtbar machte. Ähnlich zeigt sich in der Kirche (als Leib Christi) das Königreich Gottes. Hier gibt es auch große Gemeinsamkeiten mit orthodoxen Christen. So wie Jesus Mensch wurde, zeigt sich in der Kirche sowohl etwas Göttliches als auch etwas Menschliches.

Orthodoxe haben eine Sichtweise, die gar nicht so sehr von der katholischen abweicht. Auch sie haben etwa Sakramente (etwa Priesterweihe und Eucharistie). Auch bei ihnen gibt es die Amtsnachfolge von den Aposteln an (also die Sukzession). Othodoxe Christen glauben, dass Jesus die Kirche gegründet hat - eine Kirche, die menschlich und göttlich zugleich ist. Die "Katholizität", also die Kirche als etwas, das die ganze Welt und alle Zeiten umfasst, ist eine Sichtweise, die Katholiken ebenfalls haben. Ebenso wie Katholiken sehen Orthodoxe die Kirche als Leib Christi. Und da Jesus nur einen Leib hat, kann es nur eine Kirche geben. Allerdings sieht sich die orthodoxe Kirche als die Kirche, die Jeus gewollt hat, da sie ja schließlich all das an Formen beibehalten habe, was Er wollte. Das heißt natürlich für andere christliche Gemeinden (außer den Katholiken vielleicht), dass sie zur wahren Kirche zurückkehren müssten.

Kommen wir nun zu den Protestanten.

Hier gibt es ja eine Unmenge verschiedenster Richtungen und Gemeinden. Die wichtigsten Richtungen waren bzw. sind wohl die Lutheraner, die  Calvinisten und schließlich die Anhänger Zwinglis.

Wesentliche Prinzipien sind Sola Scriptura (alleine die Bibel zählt als Autorität, also nicht die Kirche), Sola Fide (alleine durch den Glauben und nicht durch Werke sind wir gerettet), Sola Gratia (alleine durch Gnade).

Die Kirche wird hier also nicht als sakramentales Zeichen gesehen. Sie weist nicht auf Gottes Gegenwart auf Erden hin und vermittelt auch kein Heil (das geschieht durch den Heiligen Geist). Sie wird mehr als ein Ort betrachtet, an dem das Wort Gottes verkündet wird.Die Kirche bezeugt somit Gottes Gegenwart.

Lutheraner glauben, dass es der Heilige Geist ist, der uns zur Heiligung bringt. Er gibt uns die Früchte der Erlösung. Kirche wird als eine Gemeinschaft des Glaubens und der Liebe gesehen.

(Fortsetzung folgt)

 

(Quelle: http://www.fernkurswuerzburg.de/ - sehr zu empfehlen!)

Sind wir die Einzigen?

Eines soll an dieser Stelle fest gehalten werden: es wäre völlig falsch, zu denken, wir alleine wären Christen. Oder nur wir wären Christen. Bessere Christen als andere. Selbst wenn wir die Katholische Kirche als die Kirche ansehen, die Jesus gegründet hat, heißt das in keinster Weise, dass andere Christen deshalb "nicht gerettet werden" oder gar "in die Hölle kommen". Solche Urteile stehen uns in keinster Weise zu.

Ich persönlich halte es für den größten Fehler in der Geschichte der Christenheit, dass sich die Kirche gespalten und in Tausende Einzelgemeinden mit teils völlig unterschiedlichen Glaubensgrundsätzen aufgespalten hat.

Und ich sage ganz offen, dass ich den - wenn auch vielleicht naiven - Traum habe, dass wir eines Tages wieder EINE Kirche sind. Manchmal habe ich das Gefühl, wir haben völlig aus den Augen verloren, was Jesus von uns wollte und worum im Christentum wirklich geht - oder gehen sollte. Hier ist jeder gerufen, sich selbst zu erforschen und seine eigene Einstellung zu überprüfen. Und bei Bedarf Fehler zuzugeben und um Vergebung zu bitten. Buße zu tun.

Das Leben als Christ darf nicht zu einem "Büffet-Christentum" verkommen, bei dem man ein wenig hiervon und ein wenig davon nimmt und sich nach Bedarf bei den verschiedenen Gemeinden bedient. Wir sollten uns schon klar darüber sein, wo wir eigentlich hinwollen und was wir glauben.

Wir sollten aber auch die Gemeinsamkeiten unter uns erkennen und an dem großen, naiven Ziel arbeiten, eines Tages wieder eine Kirche zu sein.


Ökumene - II

Es ist heute wichtiger denn je, unsere Hand den Brüdern und Schwestern in anderen christlichen Konfessionen und Gemeinschaften zu reichen und ebenso auf die Menschen anderer Religionen zuzugehen.

Ökumene wird aber oft missverstanden. Grundvoraussetzung von Ökumene ist eine feste Verankerung im eigenen - katholischen - Glauben. Es soll an dieser Stelle ausdrücklich den Tendenzen innerhalb der Katholischen Kirche widersprochen werden, die im Sinne einer falsch verstandenen Ökumene versuchen, den eigenen Glauben immer wässriger zu machen, um ihn auf Basis eines "kleinsten gemeinsamen Nenners" für andere Konfessionen und Religionen zu öffnen - oder ganz einfach nur mehr Menschen in die Kirche zu "locken", indem man das Unterhaltungsprogramm erhöht und unangenehme Themen weglässt.

Wenn die Kirche aber wie die Welt wird, warum sollten die Menschen die Kirche dann überhaupt noch brauchen?

Beispiele hierfür:

  • Ein falsches - "symbolisches" - Verständnis der körperlichen Gegenwart Jesu in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein
  • Eine Änderung der Beichtpraxis hin zu allgemein und bequem gehaltenen "Massenvergebungen"
  • Das Verständnis des Gottesdienstes als einer Versammlung von Menschen, die einander anschauen und miteinander feiern, reden, sich umarmen usw. (was an sich nicht schlecht ist!) anstatt gemeinsam Gott anzuschauen und Ihn gemeinsam zu verehren
  • Die Änderung der Art und Weise, wie der Priester gesehen wird (anstatt wie in katholisch-biblischer Tradition, die die Gemeinschaft der Gläubigen als Familie und den Priester als geistigen Vater und Hirten sieht, den man mit Respekt, Liebe und Demut begegnen sollte und dem man auch gehorchen sollte, da er wie ein guter Vater um unser geistiges Wohl besorgt ist - anstattdessen wird der Priester heute mehr als eine Art Ratgeber oder Begleiter geistlicher Art gesehen)
  • Der Gottesdienst als eine säkulare Unterhaltungsveranstaltung mit religiösem "Touch" (wenn auch gut gemeint - Jesus und die Apostel bzw. Kirchenväter hatten aber eine bestimmte Vorstellung davon, wie Liturgie auszusehen hat!)
  • Die Relativierung klarer biblischer Aussagen zu Ehe, Familie, Sexualität usw.
  • Die "Neudefinition" der Bibel und ihrer Aussagen (kaum mehr etwas in den Evangelien wird als ursprünglich von Jesus gesagt, sondern vielmehr als "nachösterlicher Einschub" Seiner Jünger verstanden, die Autoren der jeweiligen neutestamentlichen Bücher werden bestritten und es wird behauptet, andere hätten erst viel später in ihrem Namen diese Bücher geschrieben, die Bibel an sich wird zwar noch als von Gott inspiriert, aber von unzulänglichen Menschen mit all ihren Fehlern geschrieben betrachtet, was dazu führt, dass man so gut wie alle biblischen Aussagen im Licht heutiger Wissenschaft neu interpretiert, da die Menschen damals ja keine Ahnung von unserer Weisheit heute hatten. Dies öffnet aber Willkür und Missbrauch Tür und Tor und grenzt in gewisser Weise an Gotteslästerung - letztendlich sagt man ja damit - ob man will oder nicht - dass Gott keine Ahnung von dem hatte, was wir heute wissen, als Er das Universum und die Erde schuf)
  • Wunder - inklusiv der Eucharistie - oder biblische Geschichten werden nur mehr "symbolisch" gesehen. Keinesfalls dürfe man das, was in der Bibel steht, wörtlich nehmen
  • Klare Aussagen der mündlichen und schriftlichen Überlieferung werden durch völlig abgehobene und für "normale" Menschen nicht mehr nachvollziehbare theologische Verrenkungen völlig neu gedeutet - oder anders gesagt: oft in ihr Gegenteil verdreht.
  • Kaum mehr jemand hält sich an die Aussagen des Katholischen Katechismus, die traditionell angeführten biblischen Belege für katholische Positionen oder an Traditionen an sich

usw.

Ja, wir sollen und müssen anderen die Hand reichen - unsere Heimat bleibt aber die Kirche, die Jesus vor 2.000 Jahren gegründet hat. Die Kirche, in der in apostolischer Nachfolge noch heute Bischöfe tätig sind, deren Weihen seit Jesu Zeiten weiter gegeben wurden und die seitdem durch Handauflegung den Heiligen Geist empfingen. Die einzige Kirche, in der Brot und Wein zu Leib und Blut Christi verwandelt werden - unter Leitung von genau diesen Männern in apostolischer Nachfolge. Die Kirche, von der Jesus gesagt hat, Er würde einen Wächter - den Heiligen Geist - hier lassen, damit Er sie führt und leitet. Die Kirche, deren Schlüssel Er Petrus und dessen Nachfolgern hinterlassen hat und von der Er gesagt hat, dass die Tore der Hölle sie nicht überwinden werden.

Anstatt uns immer mehr zu verändern, um so mehr wie die Welt da draussen zu werden, sollten wir wieder zurück zu unseren Wurzeln und zum Glauben der Kirchenväter finden, die noch von den Aposteln selbst geweiht und gelehrt wurden. Haben wir vergessen, was uns diese Kirchenväter gelehrt haben? Haben wir vergessen, dass die Katholische Kirche der Leib Christi ist?

Nur wer weiss, wer er selbst ist und tief in sich selbst - und in Gott! - ruht, kann auch voller Liebe, Respekt und Demut - aber auch in Wahrheit und Offenheit! - auf andere zugehen. Ökumene kann und muss auch heissen, Unterschiede auf den Tisch zu bringen und sie nicht zu verschweigen. Ökumene darf nicht bedeuten, die eigene Position zu verändern und Gleubensinhalte "neu zu definieren", um Koflikte zu vermeiden und die Katholische Kirche für andere "attraktiver" zu machen. Erinnern wir uns daran, als Jesus davon gesprochen hat, dass wir Seinen Leib essen und Sein Blut trinken sollen - und sich daraufhin Jünger von Ihm abgewendet haben. Auf Seine Frage, ob auch der Rest gehen wollte, meinte Petrus nur, wohin sollten sie denn gehen - Jesus allein hätte Worte des ewigen Lebens! Jesus hat also nie das getan, was anderen bequem war, nur um mehr Leute für sich zu interessieren. Er hat kühn Seine Botschaft vom Anbruch des Königreiches Gottes verkündet!

Ökumene darf auch nicht heissen, aufhören zu wollen, Menschen anderer Religionen oder christlichen Gemeinschaften für Jesus und die Katholsiche Kirche gewinnen zu wollen.

Es mag sein, dass man mit einem solchen Verständnis von Ökumene öfter aneckt und auf Ablehnung stoßt. Ja, Jesus hat uns geboten, einander zu lieben und miteinander in Frieden zu leben. Gerade Jesus war aber auch der letzte, der ein offenes Wort gescheut hat!

Enden wir mit einer neutestamentlichen Geschichte aus Mt 15,21-28 (Einheitsübersetzung):

"Von dort zug sich Jesus in das Gebiet von Tyrus und Sidon zurück. Da kam eine kanaanäische Frau aus jener Gegend zu ihm und rief: Hab Erbarmen mit mir, Herr, du Sohn Davids! Meine Tochter wird von einem Dämon gequält. Jesus aber gab ihr keine Antwort. Da traten seine Jünger zu ihm und baten: Befrei sie (von ihrer Sorge), denn sie schreit hinter uns her. Er antwortete: Ich bin nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt. Doch die Frau kam, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, hilf mir! Er erwiderte: es ist nicht recht, das Brot den Kindern wegzunehmen und den Hunden vorzuwerfen. Da entgegnete sie; Ja, du hast recht, Herr! Aber selbst die Hunde bekommen von den Brotresten, die vom Tisch ihrer Herren fallen. Darauf antwortete ihr Jesus: Frau, dein Glaube ist groß. Was du willst, soll geschehen. Und von dieser Stunde an war ihre Tochter geheilt."

Damit aber Brotreste vom Tisch fallen können, muss erstmal Brot auf dem Tisch sein! Welche Kirche legt nun so viel Wert auf die wahre Bedeutung von Brot und Wein? Richtig: die Katholische. Wir müssen zurück zum Altar und zur Liturgie unserer Väter gehen - denn am Altar wird unsere Zukunft entschieden.

Wir sind nicht gerufen, politisch-soziale Revolutionen zu starten, sondern Seelen zu retten. Und wir werden weiter das tun, was Jesus uns aufgetragen hat: Sein Opfer in jeder Messe vergegenwärtigen, Seinen Leib essen und Sein Blut trinken und damit Ihn selbst in uns aufnehmen.

Das Hauptziel von Ökumene ist deshalb, Menschen wieder in den Leib Christi einzugleidern und aus all den versprengten Schafen wieder eine Herde, eine Kirche, zu machen. So wie es nur einen Leib Christi gibt, kann es nur eine Kirche geben.

Nichts anderes würde Christus von uns wollen.

 

PIUS XII.

ENZYKLIKA

MYSTICI CORPORIS CHRISTI

AN DIE EHRWÜRDIGEN BRÜDER, DIE PATRIARCHEN, PRIMATEN,
ERZBISCHÖFE, BISCHÖFE UND DIE ANDEREN OBERHIRTEN,
DIE IN FRIEDEN UND GEMEINSCHAFT
MIT DEM APOSTOLISCHEN STUHLE LEBEN

ÜBER DEN MYSTISCHEN LEIB CHRISTI

EHRWÜRDIGE BRÜDER,
GRUSS UND APOSTOLISCHEN SEGEN!

EINLEITUNG

Über den mystischen Leib Christi, der die Kirche ist (Kol l, 24), hat uns zuerst das Wort des Erlösers selbst unterrichtet. Durch diese Lehre wird die große, nie genug gepriesene Huld unserer innigen Verbindung mit einem so erhabenen Haupte in das rechte Licht gestellt. Es handelt sich also gewiß um eine Angelegenheit, die durch ihre Wichtigkeit und Würde alle Menschen, die sich von Gottes Geist führen lassen, zur Betrachtung einlädt, sie erleuchtet und dadurch in hohem Maße anspornt zu jenen heilbringenden Werken, die solchen Weisungen entsprechen. Wir halten es daher für Unsere Aufgabe, hierüber in diesem Rundschreiben mit euch zu sprechen, indem Wir davon vor allem das herausstellen und darlegen, was die streitende Kirche betrifft. Dazu bestimmt Uns nicht nur die außergewöhnliche Erhabenheit dieser Wahrheit selbst, sondern auch unsere gegenwärtige Zeitlage.

Wir beabsichtigen, vom Reichtum zu reden, der im Schoße der Kirche ruht, die Christus mit Seinem Blute erworben hat (Apg 20, 28. 3) und deren Glieder sich ihres dornenumkrönten Hauptes rühmen. Dies ist ein leuchtendes Zeugnis dafür, daß alles Herrliche und Hohe nur aus dem Leid geboren wird, und daß wir uns sogar freuen sollen, wenn wir an Christi Leiden teilnehmen dürfen, damit wir auch bei der Offenbarung Seiner Herrlichkeit uns freuen und frohlocken können (l Petr 4, 13). Zunächst ist dies zu bedenken: wie der Erlöser des Menschengeschlechtes von denen, deren Heil zu wirken Er auf sich genommen hatte, mit Nachstellungen, Verleumdungen und Qualen überhäuft wurde, so muß die von Ihm gegründete Gemeinschaft auch hierin ihrem göttlichen Stifter ähnlich werden. Zwar leugnen Wir nicht, ja bekennen vielmehr mit Dank gegen Gott, daß es auch in unserer verworrenen Zeit nicht wenige gibt, die, obgleich getrennt von der Herde Jesu Christi, dennoch auf die Kirche wie auf den einzigen Port des Heiles schauen. Aber Wir wissen auch, daß die Kirche Gottes verachtet und hochmütig und feindselig geschmäht wird, nicht nur von solchen, die das Licht der christlichen Weisheit ablehnen und einer erbärmlichen Rückkehr zu den Lehren, Sitten und Einrichtungen einer heidnischen Vorzeit das Wort reden. Sie begegnet vielfach Verkennung, Gleichgültigkeit und selbst einem gewissen Überdruß und Abscheu auch bei vielen Christen, die sich durch den blendenden Schein des Irrtums bestricken oder von den Verlockungen und Verführungen der Welt umgarnen lassen. Wir haben daher allen Grund, Ehrwürdige Brüder, aus Gewissenspflicht und um den Wünschen vieler zu willfahren, die Schönheit, Erhabenheit und Herrlichkeit unserer Mutter, der Kirche, der wir nächst Gott alles verdanken, allen vor Augen zu stellen und sie zu preisen.

Es ist zu hoffen, daß diese Unsere Weisungen und Mahnungen in den gegenwärtigen Zeitverhältnissen bei den Christgläubigen reiche Früchte bringen. Denn Wir wissen, wenn das namenlose Weh und Leid dieser sturmbewegten Zeit, das schier unzählbare Menschen aufs bitterste heimsucht, wie aus Gottes Hand in stiller Ergebung hingenommen wird, dann lenkt es wie mit Naturgewalt das Herz der Leidenden vom irdisch Vergänglichen weg dem Himmlischen und ewig Bleibenden zu, und erweckt in ihnen einen geheimen Durst und ein dringendes Verlangen nach den geistlichen Dingen. Unter dem Wirken des göttlichen Geistes fühlen sie sich angeregt und gedrängt, eifriger das Reich Gottes zu suchen. Je mehr nämlich die Menschen von den Nichtigkeiten dieser Welt und von der ungeordneten Liebe zum Diesseits losgelöst werden, desto mehr werden sie fähig zum Erfassen des Lichtes überirdischer Geheimnisse. Nun zeigt sich aber heute vielleicht deutlicher denn je die Unbeständigkeit und Vergänglichkeit alles Irdischen, da Reiche und Staaten stürzen, da ungeheure Werte und Reichtümer aller Art auf den weiten Weltmeeren versenkt, da Städte, Festungen und fruchtbare Gefilde zu grausigen Ruinen zerschlagen und durch Brudermord befleckt werden.

Wir hoffen außerdem, es werde auch für jene, die vom Schoße der katholischen Kirche getrennt sind, nicht ungelegen noch unnütz sein, was Wir nun über den mystischen Leib Jesu Christi darlegen wollen. Und dies nicht bloß deshalb, weil ihr Wohlwollen gegen die Kirche täglich zu wachsen scheint, sondern auch aus folgendem Grunde: wenn sie wahrnehmen, wie gegenwärtig Volk gegen Volk und Reich gegen Reich sich erhebt und wie Zwietracht und Mißgunst, wie der Same der Feindschaft ins Ungemessene wachsen; wenn sie dann ihr Auge auf die Kirche richten und ihre gottgegebene Einheit betrachten - wodurch alle Menschen jedweder Abstammung in brüderlichem Bunde mit Christus vereint sind -, dann werden sie sich wahrlich genötigt sehen, eine solche Gemeinschaft der Liebe zu bewundern und unter der Anregung und Hilfe der Gnade sich angezogen fühlen, an dieser Einheit und Liebe teilzuhaben. Wir sehen noch einen Uns besonders lieben Anlaß, weshalb gerade diese Wahrheit Uns in den Sinn kommt und Uns mit hoher Freude erfüllt. Im vergangenen Jahr, dem fünfundzwanzigsten seit Unserer Bischofsweihe, erlebten Wir zu Unserem großen Trost etwas, was das Bild des mystischen Leibes Jesu Christi in allen Teilen der Welt hellstrahlend aufleuchten ließ. Während nämlich der todbringende, lange Krieg die brüderliche Gemeinschaft der Völker jämmerlich zerbrochen hatte, sahen Wir allenthalben unsere Söhne in Christo in einmütiger Gesinnung und Liebe ihr Herz zum gemeinsamen Vater erheben, der mit den Kümmernissen und Sorgen aller beladen in so stürmischer Zeit das Steuer der katholischen Kirche zu führen hat. Hierin erblicken Wir nicht nur ein Zeugnis für die wunderbare Einheit der Christengemeinschaft, sondern auch für folgende Tatsache: gleichwie Wir alle Völker jeglicher Nation mit Vaterliebe umfangen, so schauen die Katholiken von überall her, obgleich ihre Völker untereinander im Kampfe stehen, zum Vertreter Jesu Christi wie zum Vater auf, der alle liebt, der von völlig unparteilichem und unbestechlichem Urteil geleitet über den aufgewühlten Wogen der menschlichen Wirren steht, der die Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe empfiehlt und nach Kräften vertritt.

Ein nicht geringerer Trost war es für Uns, zu erfahren, daß aus freiwilligen, lieben Gaben ein Beitrag gesammelt wurde, damit sich in Rom ein Heiligtum erheben könne zu Ehren Unseres heiligen Vorgängers und Namenspatrons Eugen I. Wie diese Kirche, durch den Willen und die Spenden aller Christgläubigen errichtet, das Andenken an dieses Festjahr verewigen soll, so wünschen Wir Unserer Dankbarkeit durch dieses Rundschreiben bleibenden Ausdruck zu verleihen; handelt es doch von jenen lebendigen Bausteinen, die auf dem lebendigen Eckstein, der Christus ist, mitauferbaut werden zu einem heiligen Tempel, weit erhabener als jeglicher Tempel von Menschenhand, zu einer Wohnung Gottes im Geiste (Eph 2, 21. 22; l Petr 2, 5).

Der Hauptgrund aber, weswegen Wir jetzt diese erhabene Lehre einigermaßen ausführlich behandeln wollen, ist Unsere Hirtensorge. Wohl ist vieles hierüber veröffentlicht worden, und es ist Uns nicht unbekannt, daß heute nicht wenige mit Eifer und Hingabe sich mit diesem Gedanken beschäftigen, der auch die christliche Frömmigkeit so sehr anzieht und fördert. Dies ist, wie es scheint, vorab darauf zurückzuführen, daß ein erneuertes Verständnis für die heilige Liturgie, der sich durchsetzende häufigere Empfang des eucharistischen Mahles und schließlich die heute so erfreuliche, innigere Verehrung des heiligsten Herzens Jesu viele zu einer tieferen Betrachtung der unerforschlichen Reichtümer Christi geführt haben, die in der Kirche hinterlegt sind. Dazu kommt, daß die neuerlichen Veröffentlichungen über die Katholische Aktion, die ja die Bande zwischen den Christen untereinander und mit der kirchlichen Hierarchie, besonders mit dem Bischof von Rom, immer enger knüpfen, zweifellos nicht wenig beitrugen, um die Frage gebührend zu beleuchten. Dürfen Wir uns jedoch über diese Tatsachen auch mit gutem Grunde freuen, so sind trotzdem nicht nur bei den von der wahren Kirche Getrennten schwere Irrtümer über diese Lehre verbreitet, sondern es zeigen sich unleugbar auch bei den Christgläubigen weniger richtige oder ganz verfehlte Ansichten, die vom rechten Wege der Wahrheit abziehen können.

Während nämlich auf der einen Seite noch immer ein falscher Rationalismus alles, was menschliche Geisteskraft übersteigt und hinter sich läßt, für sinnlos betrachtet; während ein diesem verwandter Irrtum, ein flacher Naturalismus, in der Kirche Christi nichts anderes sieht noch sehen will als ein rein rechtliches und gesellschaftliches Band, schleicht sich auf der anderen Seite ein falscher Mystizismus ein, der die unverrückbaren Grenzen zwischen Geschöpf und Schöpfer zu beseitigen sucht und die Heilige Schrift mißdeutet.

Infolge dieser entgegengesetzten, einander widersprechenden und falschen Auffassungen halten manche aus ganz unbegründeter Furcht eine solch tiefere Lehre für gefährlich, ja erschrecken vor ihr wie vor einem schönen, aber verbotenen Paradiesapfel. Das ist unberechtigt; denn von Gott geoffenbarte Geheimnisse können dem Menschen nicht verderblich sein, noch dürfen sie, gleich dem verborgenen Schatz im Acker, unfruchtbar bleiben. Sie sind uns vielmehr dazu von Gott geschenkt, damit sie durch ehrfurchtsvolle Betrachtung zum geistlichen Fortschritt beitragen. So lehrt ja das Vatikanische Konzil: "Die vom Glauben erleuchtete Vernunft vermag durch eifrige, ehrfürchtige und bescheidene Erwägung mit Gottes Gnade eine gewisse Einsicht in die Geheimnisse zu gewinnen, und zwar eine überaus fruchtbare, auf Grund von Ähnlichkeiten im Bereich der natürlichen Erkenntnisse sowie aus dem Zusammenhang der Geheimnisse untereinander und mit dem letzten Ziel des Menschen." Freilich wird die Vernunft, so betont das gleiche Konzil, "niemals fähig, dieselben so zu durchdringen wie die Wahrheiten, die den ihr eigenen Erkenntnisgegenstand ausmachen" (Sessio III: Const. de fide cath., c. 4).

Damit also die erhebende Schönheit der Kirche in neuer Herrlichkeit erstrahle; damit der unvergleichliche, übernatürliche Adel der Gläubigen, die im Leibe Christi mit ihrem Haupte verbunden sind, lichtvoller zutage trete; damit endlich den vielfachen Irrtümern hierüber jedweder Zugang verschlossen werde, hielten Wir es nach reiflicher Überlegung vor Gott für Unsere Hirtenpflicht, der gesamten Christenheit durch dieses Rundschreiben die Lehre über den mystischen Leib Jesu Christi und über die Verbindung der Gläubigen in diesem Leibe mit dem göttlichen Erlöser vorzulegen und zugleich aus dieser anziehenden Lehre einige Punkte hervorzuheben, die ein tieferes Verständnis des Geheimnisses und dadurch immer reichere Früchte der Vollkommenheit und Heiligkeit bewirken mögen.

ERSTER TEIL

DIE KIRCHE UND DER MYSTISCHE LEIB CHRISTI

Der Betrachtung dieser Lehre bietet sich zunächst das Apostelwort dar: "Als die Sünde übergroß geworden war, wurde die Gnade noch überwältigender (Röm 5, 20). Der Stammvater des ganzen Menschengeschlechtes war, wie bekannt, von Gott in einen so erhabenen Stand versetzt, daß er in seinen Nachkommen zugleich mit dem irdischen auch das überirdische Leben der himmlischen Gnade vermitteln sollte. Aber nach dem traurigen Falle Adams verlor die gesamte Menschenfamilie, von der Erbschuld angesteckt, die Teilnahme an der göttlichen Natur (2 Petr l, 4), so daß wir alle Kinder des Zornes wurden (Eph 2, 3). Doch der erbarmungsreiche Gott "hat so sehr die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn hingab" (Joh 3, 16), und das Wort des Ewigen Vaters hat mit der gleichen göttlichen Liebe aus der Nachkommenschaft Adams eine menschliche Natur angenommen, freilich eine sündenlose und von jeder Makel freie, damit von dem neuen, himmlischen Adam die Gnade des Heiligen Geistes auf alle Kinder des Stammvaters niederströme. Diese waren durch die Sünde des ersten Menschen der göttlichen Kindschaft verlustig gegangen. Jetzt aber sollten sie durch das menschgewordene Wort, dem Fleische nach Brüder des eingeborenen Sohnes Gottes geworden, die Macht erlangen, Kinder Gottes zu werden (Joh l, 12). So hat denn Christus durch seinen Tod am Kreuze nicht bloß der verletzten Gerechtigkeit des Ewigen Vaters Genüge getan, sondern Er hat uns als Seinen Brüdern zugleich eine unaussprechliche Fülle von Gnaden verdient. Diese hätte Er selbst unmittelbar dem gesamten Menschengeschlecht zuteilen können; Er wollte es aber tun durch die sichtbare Kirche, zu der die Menschen sich vereinigen sollten, damit so bei der Verteilung der göttlichen Erlösungsfrüchte alle Ihm gewissermaßen Helferdienste leisten könnten. Wie nämlich das Wort Gottes unsere Natur gebrauchen wollte, um durch seine Schmerzen und Peinen die Menschen zu erlösen, so gebraucht Es ähnlicherweise im Laufe der Jahrhunderte die Kirche, um dem begonnenen Werk Dauer zu verleihen (Conc. Vat., Const. de Eccl).

Bei einer Wesenserklärung dieser wahren Kirche Christi, welche die heilige, katholische, apostolische, römische Kirche ist (ebd., Const. de fid. cath., Kap. 1), kann nichts Vornehmeres und Vorzüglicheres, nichts Göttlicheres gefunden werden als jener Ausdruck, womit sie als "der mystische Leib Jesu Christi" bezeichnet wird. Dieser Name ergibt sich und erblüht gleichsam aus dem, was in der Heiligen Schrift und in den Schriften der heiligen Väter häufig darüber vorgebracht wird.

DIE KIRCHE IST EIN «LEIB»

Daß die Kirche ein Leib ist, sagen die Heiligen Bücher des öfteren "Christus ist das Haupt des Leibes der Kirche" (Kol l, 18). Wenn aber die Kirche ein Leib ist, so muß sie etwas Einziges und Unteilbares sein nach dem Worte des heiligen Paulus: "Viele zwar, bilden wir doch nur einen Leib in Christus" (Röm 12, 5). Doch nicht bloß etwas Einziges und Unteilbares muß sie sein, sondern auch etwas Greifbares und Sichtbares, wie Unser Vorgänger sel. Anged. Leo XIII. in seinem Rundschreiben Satis cognitum feststellt: "Deshalb, weil sie ein Leib ist, wird die Kirche mit den Augen wahrgenommen" (A.S.S., XXVIII, S. 710). Infolgedessen weicht von der göttlichen Wahrheit ab, wer die Kirche so darstellt, als ob sie weder erfaßt noch gesehen werden könnte; als ob sie, wie man behauptet, nur etwas "Pneumatisches" wäre, wodurch viele christliche Gemeinschaften, obgleich voneinander im Glauben getrennt, doch durch ein unsichtbares Band untereinander vereint wären.

Aber ein Leib verlangt auch eine Vielheit von Gliedern, die so untereinander verbunden sein müssen, daß sie sich gegenseitig Hilfe leisten. Und gleichwie in unserem sterblichen Leib, wenn ein Glied leidet, alle andern mitleiden und die gesunden Glieder den kranken zu Hilfe kommen, so leben auch in der Kirche die einzelnen Glieder nicht einzig für sich, sondern unterstützen auch die andern, und alle leisten sich gegenseitig Hilfsdienste zu gegenseitigem Trost, wie besonders zum weiteren Aufbau des ganzen Leibes.

Wie außerdem in der Natur ein Leib nicht aus einer beliebigen Zusammensetzung von Gliedern entsteht, sondern mit Organen ausgestattet sein muß, das heißt mit Gliedern, die verschiedene Aufgaben haben und die in geeigneter Ordnung zusammengesetzt sind, so muß die Kirche hauptsächlich deshalb ein Leib genannt werden, weil sie aus einer organischen Verbindung von Teilen erwächst und mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten Gliedern versehen ist. Nicht anders beschreibt der Apostel die Kirche, wenn er sagt: "Gleichwie ... wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder den gleichen Dienst verrichten, so sind wir viele ein Leib in Christus, die einzelnen aber untereinander Glieder" (Röm 12, 4).

Man darf jedoch nicht glauben, dieser organische Aufbau des Leibes der Kirche beziehe und beschränke sich allein auf die Stufenfolge der kirchlichen Ämter, noch auch, wie eine entgegengesetzte Meinung behauptet, sie bestehe einzig aus Charismatikern, wenngleich solche mit wunderbaren Gaben ausgestattete Menschen niemals in der Kirche fehlen werden. Gewiß ist unbedingt festzuhalten, daß die mit heiliger Vollmacht in diesem Leibe Betrauten dessen erste und vorzügliche Glieder sind, da durch sie in Kraft der Sendung des göttlichen Erlösers selbst die Ämter Christi, des Lehrers, Königs und Priesters für immer fortgesetzt werden. Aber mit vollem Recht haben die Kirchenväter, wenn sie die Dienstleistungen, Stufen, Berufe, Stellungen, Ordnungen und Ämter dieses Leibes hervorheben, nicht nur jene vor Augen, die heilige Weihen empfangen haben, sondern auch alle jene, die nach Übernahme der evangelischen Räte ein tätiges Leben unter den Menschen oder ein in der Stille verborgenes führen, oder auch beides je nach ihrer besonderen Verfassung zu verwirklichen trachten; ferner jene, die, obgleich in der Welt lebend, doch sich eifrig in Werken der Barmherzigkeit betätigen, um andern seelische oder leibliche Hilfe zu leisten; endlich auch jene, die in keuscher Ehe vermählt sind. Ja, es ist zu beachten, daß zumal in den gegenwärtigen Zeitverhältnissen, die Familienväter und -mütter, auch die Taufpaten und namentlich jene, die als Laien zur Ausbreitung des Reiches Christi der kirchlichen Hierarchie hilfreiche Hand bieten, einen ehrenvollen, wenn auch oft unansehnlichen Platz in der christlichen Gemeinschaft einnehmen, ja daß auch sie mit Gottes Huld und Hilfe zur höchsten Heiligkeit aufsteigen können, die gemäß den Verheißungen Jesu Christi niemals in der Kirche fehlen wird.

Wie aber der menschliche Leib offensichtlich mit eigenen Werkzeugen ausgerüstet ist, mit denen er für das Leben, die Gesundheit und das Wachstum seiner selbst und der einzelnen Glieder sorgen kann, so hat der Heiland der Menschen in seiner unendlichen Güte wunderbar für seinen mystischen Leib vorgesorgt, indem Er ihn mit Sakramenten bereicherte, um dadurch die Glieder gleichsam in ununterbrochener Gnadenfolge von der Wiege bis zum letzten Atemzuge zu erhalten und zugleich für die sozialen Bedürfnisse des ganzen Leibes reichlich zu sorgen. Durch das Bad der Taufe werden die in dieses sterbliche Leben Geborenen nicht nur aus dem Tode der Sünde wiedergeboren und zu Gliedern der Kirche gemacht, sondern auch mit einem geistlichen Merkmal gezeichnet und dadurch befähigt und instand gesetzt, die übrigen heiligen Sakramente zu empfangen. Durch die Salbung der Firmung wird den Gläubigen neue Kraft verliehen, daß sie die Mutter Kirche und den Glauben, den sie von ihr erhielten, tapfer schützen und verteidigen. Durch das Sakrament der Buße wird den Gliedern der Kirche, die in Sünde fielen, ein wirksames Heilmittel geboten, womit nicht nur für deren eigenes Heil gesorgt, sondern zugleich von den ändern Gliedern des mystischen Leibes die Gefahr der Ansteckung ferngehalten und ihnen überdies ein Ansporn und ein Tugendbeispiel gegeben wird. Doch noch nicht genug: durch die heilige Eucharistie werden die Gläubigen mit einem und demselben Mahle genährt und gestärkt, sowie untereinander und mit dem göttlichen Haupte des ganzen Leibes durch ein unaussprechliches, göttliches Band geeint. Und zuletzt steht die liebevolle Mutter Kirche dem Todkranken bei, um ihm durch das heilige Sakrament der Ölung, wenn Gott will, die Genesung dieses sterblichen Leibes zu spenden; wenn nicht, so doch der wunden Seele ein himmlisches Heilmittel zu reichen und so dem Himmel neue Bürger und sich selbst neue Anwälte zu schenken, die Gottes Güte für ewig genießen.

Für die sozialen Bedürfnisse der Kirche hat Christus sodann durch zwei von ihm eingesetzte Sakramente noch in besonderer Weise Sorge getragen. Durch die Ehe, in welcher die Brautleute sich gegenseitig Spender der Gnade sind, wird die äußere und geordnete Zunahme der christlichen Gemeinschaft und, was noch wichtiger ist, die rechte religiöse Kindererziehung gewährleistet, ohne die der mystische Leib aufs schwerste bedroht wäre. Durch die heilige Priesterweihe aber werden jene Gott völlig zum Dienste geweiht, welche die eucharistische Hostie opfern, die Schar der Gläubigen mit dem Brote der Engel und mit der Speise der Lehre nähren, sie mit den göttlichen Geboten und Räten leiten und mit den übrigen himmlischen Gaben stärken sollen.

Dabei ist dies zu bedenken: wie Gott zu Beginn der Zeit den Menschen mit einer überaus reichen körperlichen Ausstattung bedachte, kraft deren er die Schöpfung sich unterwerfen und sich vermehrend die Erde erfüllen sollte, so hat Er am Anfang des christlichen Zeitalters die Kirche mit den nötigen Mitteln ausgestattet, daß sie nach Überwindung schier unzähliger Gefahren nicht nur den ganzen Erdkreis, sondern auch den Himmel erfülle.

Den Gliedern der Kirche aber sind in Wahrheit nur jene zuzuzählen, die das Bad der Wiedergeburt empfingen, sich zum wahren Glauben bekennen und sich weder selbst zu ihrem Unsegen vom Zusammenhang des Leibes getrennt haben, noch wegen schwerer Verstöße durch die rechtmäßige kirchliche Obrigkeit davon ausgeschlossen worden sind. "Denn - so sagt der Apostel - durch einen Geist wurden wir alle zu einem Leibe getauft, ob Juden oder Heiden, ob Sklaven oder Freie" (l Kor 12, 13). Wie es also in der wahren Gemeinschaft der Christgläubigen nur einen Leib gibt, nur einen Geist, einen Herrn und eine Taufe, so kann es auch nur einen Glauben in ihr geben (Eph 4, 5); und deshalb ist, wer die Kirche zu hören sich weigert, nach dem Gebot des Herrn als Heide und öffentlicher Sünder zu betrachten (Mt 18, 17). Aus diesem Grunde können die, welche im Glauben oder in der Leitung voneinander getrennt sind, nicht in diesem einen Leib und aus seinem einen göttlichen Geiste leben.

Es wäre aber auch falsch zu glauben, daß der Leib der Kirche deshalb, weil er den Namen Christi trägt, schon hienieden, zur Zeit seiner irdischen Pilgerschaft nur aus heiligmäßigen Gliedern oder nur aus der Schar derer bestehe, die von Gott zur ewigen Seligkeit vorherbestimmt sind. In seiner unendlichen Barmherzigkeit versagt nämlich unser Heiland in seinem mystischen Leib auch denen den Platz nicht, welchen Er ihn einst beim Gastmahl nicht versagte (Mt 9, 11; Mk 2, 16; Lk 15, 2). Denn nicht jede Schuld, mag sie auch ein schweres Vergehen sein, ist dergestalt, daß sie, wie dies die Folge der Glaubensspaltung, des Irrglaubens und des Abfalls vom Glauben ist, ihrer Natur gemäß, den Menschen vom Leib der Kirche trennt. Auch gehen die nicht allen übernatürlichen Lebens verlustig, die zwar durch ihre Sünde die Liebe und heiligmachende Gnade verloren haben und deswegen unfähig geworden sind zu übernatürlichem Verdienst, die aber den Glauben und die christliche Hoffnung bewahren und durch himmlisches Licht erleuchtet, durch die Einsprechungen und inneren Antriebe des Heiligen Geistes zu heilsamer Furcht gebracht und zum Gebet und zur Reue über ihren Fall angespornt werden.

So möge denn jeder vor der Sünde zurückschrecken, da durch sie die mystischen Glieder des Erlösers befleckt werden; wer aber das Unglück gehabt hat zu sündigen, ohne sich durch Verstocktheit der Gemeinschaft der Christgläubigen unwürdig gemacht zu haben, dem soll man mit größtem Wohlwollen begegnen und in ihm in echter Liebe nichts anderes sehen als ein krankes Glied Jesu Christi. Es ist nämlich besser, wie der Bischof von Hippo bemerkt, "im Lebenszusammenhang mit der Kirche geheilt, als aus ihrem Körper als unheilbares Glied ausgeschnitten zu werden" (August., Epist., CLVII, 3, 22: Migne, P.L., XXXIII, 686). "Denn was noch mit dem Leibe zusammenhängt, an dessen Heilung braucht man nicht zu verzweifeln; was aber abgeschnitten ist, kann nicht mehr gepflegt und geheilt werden" (August., Senn., CXXXVII, l: Migne, P.L., XXXVIII, 754).

DIE KIRCHE IST DER «LEIB CHRISTI»

Aus den bisherigen Erklärungen sehen wir, Ehrwürdige Brüder, daß die Kirche derart gestaltet ist, daß man sie einem Leibe vergleichen kann; nunmehr müssen wir deutlich und genau darlegen, warum sie nicht ein beliebiger Leib, sondern der Leib Jesu Christi genannt werden muß. Das aber geht daraus hervor, daß unser Herr Schöpfer, Haupt, Erhalter und Erlöser dieses mystischen Leibes ist.

Während Wir in Kürze auseinandersetzen wollen, auf welche Weise Christus den Leib Seiner Gemeinschaft gebildet hat, bietet sich Uns zu Beginn folgender Ausspruch Leos XIII., Unseres Vorgängers sel. Ang., dar: "Die Kirche, die bereits vorher empfangen, aus der Seite des zweiten, am Kreuze gleichsam schlummernden Adam hervorgegangen war, trat zum erstenmal in erkennbarer Weise ans Licht der Welt am hochheiligen Pfingstfest" (Leo XIII. Divinum Illud.: A.S.S., XXIX, S. 649). Der göttliche Erlöser begann nämlich den Bau des mystischen Tempels seiner Kirche damals, als Er predigend seine Gebote verkündete. Er vollendete ihn dann, als Er verherrlicht am Kreuze hing, und offenbarte und übergab ihn schließlich der Öffentlichkeit, als Er seinen Jüngern in sichtbarer Weise den Heiligen Geist als Tröster sandte.

Während Er nämlich das Amt des Predigers ausübte, wählte Er die Apostel und sandte sie aus, wie Er selber vom Vater gesandt war (Joh 17,18), als Lehrer, als Lenker und als Spender der Heiligkeit inmitten der Gläubigen. Er bestimmte ihr Haupt und seinen Stellvertreter auf Erden (Mt 16, 18-19), offenbarte ihnen alles, was Er vom Vater gehört hatte (Joh 15, 15 ; 17, 8, 14), ordnete die Taufe an (Joh 3,5), durch welche die Gläubigen dem Leibe der Kirche eingegliedert werden sollten. Schließlich, am Abend seines Lebens angelangt, setzte Er die heilige Eucharistie als wunderbares Opfer und wunderbares Sakrament ein.

Daß Christus sein Werk am Kreuzesstamme vollendet hat, versichern in ununterbrochener Reihenfolge die Zeugnisse der heiligen Väter, die darauf hinweisen, daß die "Kirche am Kreuz aus der Seite des Erlösers geboren worden sei als neue Eva und Mutter aller Lebendigen (Gen 3,20). Wo der große Ambrosius von der durchbohrten Seite Christi spricht, führt er aus: "Jetzt wird sie gebaut, jetzt gestaltet, jetzt ... gebildet, und jetzt erschaffen. ... Jetzt erhebt sich der geistliche Bau zum heiligen Priestertum" (Ambros., In Luc. 2, 87: Migne, P.L. XV, 1585). Wer in diese verehrungswürdige Lehre frommen Sinnes eindringt, wird leicht die Gründe erkennen, auf die sie sich stützt.

Fürs erste nämlich folgte auf den durch den Tod des Erlösers aufgehobenen Alten Bund der Neue. Damals wurde das Gesetz Christi mit Seinen Geheimnissen, Satzungen, Einrichtungen und heiligen Bräuchen für den ganzen Erdkreis im Blute Christi besiegelt. Denn während der göttliche Erlöser noch in den engen Grenzen seines Landes predigte - Er war ja nur zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel gesandt (Mt 15, 24) - liefen Gesetz und Evangelium nebeneinander her (S. Thom., I-II, p. 103, a. 3, ad 2). Doch am Stamme des Kreuzes hob Jesus durch seinen Tod das Gesetz mit seinen Vorschriften auf (Eph 2,15), heftete den Schuldschein des Alten Bundes ans Kreuz (Kol 2,14) und gründete in seinem Blute, das Er für das gesamte Menschengeschlecht vergoß, den Neuen Bund (Mt 26, 28 ; l Kor 11,25). "Derart augenscheinlich", so sagt der heilige Leo der Große, wo er vom Kreuze des Herrn spricht, "wurde der Übergang vom Gesetz zum Evangelium, von der Synagoge zur Kirche, von der Vielfalt der Opfer zum einzigen Opfer bewerkstelligt, daß, als unser Herr seinen Geist aufgab, jener geheimnisvolle Vorhang, der das verborgene, innerste Heiligtum, des Tempels abschloß, plötzlich gewaltsam, von oben bis unten zerriß" (Leo M., Sem., LXVIII 3: Migne, P.L. LIV, 374).

Am Kreuze also starb das alte Gesetz, das bald begraben und todbringend werden sollte (Hier. et August., Epist. CXLI, 14 ; CXVI, 16: Migne, P.L. XXII, 924 ; 943; S. Thom., I-II,q. 103, a. 3 ad 2; a. 4 ad l; Concil. Flor., pro lacob.: Mansi. XXXI, 1738), um dem Neuen Bund Platz zu machen, zu dessen geeigneten Dienern Christus die Apostel erwählt hatte (2 Kor 3, 6). In der Kraft des Kreuzes übt unser Heiland, obwohl schon im Schoße der Jungfrau zum Haupt der gesamten Menschenfamilie bestellt, das Amt des Hauptes in seiner Kirche in vollem Umfang aus. "Denn durch den Sieg des Kreuzes verdiente Er sich", nach der Ansicht des engelgleichen, allgemeinen Lehrers, "die Macht und Herrschaft über die Völker" (S. Thom., III, q. 42, a. 1). Durch diesen Sieg vermehrte Er für uns ins unermeßliche jenen Gnadenschatz, den Er glorreich im Himmel regierend seinen sterblichen Gliedern unaufhörlich austeilt. Durch sein am Kreuze vergossenes Blut beseitigte Er das Hemmnis des göttlichen Zornes, so daß aus den Quellen des Heilandes alle Gaben des Himmels, zumal die heiligen Sakramente des Neuen und Ewigen Bundes, zum Heile der Menschen, besonders der Gläubigen, erfließen konnten. Am Kreuzesbaum erkaufte Er sich schließlich seine Kirche, das heißt alle Glieder seines geheimnisvollen Leibes, die durch das Bad der Taufe diesem mystischen Leibe einzig eingegliedert werden konnten durch die heilbringende Kraft des Kreuzes, an dem sie schon in vollstem Maße Christus zu eigen geworden waren.

Wenn nun unser Erlöser durch seinen Tod im Vollsinn des Wortes Haupt der Kirche geworden ist, dann wurde der Kirche auch durch sein Blut die Fülle des Heiligen Geistes mitgeteilt, durch die sie seit der Erhebung und Verherrlichung des Menschensohnes am Kreuze auf göttliche Weise erleuchtet wird. Bis dahin nämlich, so bemerkt Augustinus (De pecc. orig., XXV. 29: Migne, P.L. XLIV, 400), war der Gnadentau des Trösters nur auf Gedeons Vlies, das heißt auf das Volk Israel, herabgestiegen. Jetzt aber, als der Tempelvorhang zerriß, überströmte er in reicher Fülle, während das Vlies trocken und verlassen blieb, die gesamte Erde, das heißt die katholische Kirche, die durch keine Schranken weder der Stammes- noch der Landeszugehörigkeit begrenzt werden sollte. Wie also im ersten Augenblick der Menschwerdung der Sohn des Ewigen Vaters die mit Ihm wesensvereinigte Menschennatur mit dem Vollmaß des Heiligen Geistes ausstattete, damit sie ein geeignetes Werkzeug der Gottheit beim blutigen Erlösungswerk würde, so wollte Er in der Stunde seines kostbaren Todes seine Kirche durch reichere Gäben des Trösters bereichert sehen, damit sie beim Austeilen der göttlichen Erlösungsfrüchte ein fähiges, niemals versagendes Werkzeug des fleischgewordenen Wortes würde. Die rechtliche Sendung der Kirche nämlich und ihre Befugnis zu lehren, zu leiten und die Sakramente zu spenden, besitzen deshalb die himmlische Kraft und Gewalt, Christi Leib aufzubauen, weil Christus Jesus am Kreuz seiner Kirche den Quell göttlicher Gaben eröffnete. So ward sie instandgesetzt, den Menschen eine stets unfehlbare Lehre zu künden, sie durch die von Gott erleuchteten Hirten heilbringend zu leiten und mit himmlischen Gnaden zu überschütten.

Wenn wir alle diese Geheimnisse des Kreuzes aufmerksam betrachten, sind uns die Worte des Apostels an die Epheser nicht mehr dunkel, Christus habe durch sein Blut die Juden und die Heiden vereint, "da Er in seinem Fleische die Scheidewand niederriß", die beide Völker trennte; Er habe zugleich das Alte Gesetz aufgehoben, "um aus den zweien in seiner Person einen neuen Menschen zu schaffen", das heißt die Kirche, "und beide in einem Leibe mit Gott zu versöhnen durch sein Kreuz" (Eph 2,l4-16).

So hatte Er also die Kirche durch sein Blut gegründet. Am Pfingstfeste aber stärkte Er sie mit der ihr eigenen Kraft vom Himmel. Denn als Er den schon früher zu seinem Stellvertreter bestimmten Apostelfürsten feierlich in sein erhabenes Amt eingesetzt hatte, war Er zum Himmel gefahren und wollte nunmehr, sitzend zur Rechten des Vaters, seine Braut durch die sichtbare Herabkunft des Heiligen Geistes unter dem Brausen eines gewaltigen Sturmes und unter feurigen Zungen (Apg 2,1-4) offenbaren und kundmachen. - Christus der Herr war ja selber beim Beginn seiner Lehrtätigkeit von seinem ewigen Vater durch den Heiligen Geist, der in leiblicher Gestalt gleich einer Taube herabkam und über ihm blieb (Lk 3,22; Mk l, 10), geoffenbart worden. So sandte nun auch Er, als die Apostel ihr heiliges Predigtamt antreten sollten, seinen Geist vom Himmel herab, der sie mittels feuriger Zungen berührte und auf die übernatürliche Sendung und das übernatürliche Amt der Kirche wie mit göttlichem Finger hinweisen sollte.

Daß der mystische Leib, den die Kirche bildet, Christi Namen trägt, geht an zweiter Stelle daraus hervor, daß Christus tatsächlich von allen als Haupt der Kirche angesehen werden muß. "Er ist", wie Paulus sagt, "das Haupt des Leibes, der Kirche" (Kol l, 18). Er ist das Haupt, von dem der ganze Leib in passender Ordnung zusammengehalten wird, heranwächst und zunimmt zu seinem Aufbau (Eph 4, 16 ; Kol 2, 19).

Es ist Euch wohlbekannt, Ehrwürdige Brüder, wie lichtvoll und klar die Meister der scholastischen Theologie, vor allem der engelgleiche, allgemeine Lehrer, über diese Wahrheit gehandelt haben. Ihr wißt auch sicher, daß die von St. Thomas vorgebrachten Beweise den Ansichten der heiligen Väter getreu entsprechen, die übrigens nichts anderes wiedergaben und erläuterten als die Aussprüche der Heiligen Schrift.

Dennoch möchten Wir hier zum allgemeinen Nutzen diesen Punkt genauer besprechen. Zunächst ist es klar, daß Gottes und der seligen Jungfrau Sohn wegen seiner einzigartigen Stellung Haupt der Kirche genannt werden muß. Nimmt doch das Haupt die höchste Stelle im Leibe ein. Wer ist aber höher gestellt als Christus, unser Gott, der, Wort des Ewigen Vaters, als der "Erstgeborene aller Schöpfung" (Kol l, 15. 4) angesehen werden muß ? Wer steht auf erhabenerem Gipfel als Christus der Mensch, der, von der makellosen Jungfrau geboren, wahrer und wirklicher Sohn Gottes ist und nach seinem Sieg über den Tod durch die wunderbare, glorreiche Auferstehung der "Erstgeborene unter den Toten" ward? (Kol 1, 18; Offb 1, 5. 5) Wer endlich hat höheren Rang zu beanspruchen als der, welcher, "alleiniger Mittler ... zwischen Gott und den Menschen" (1 Tim 2, 5), auf ganz wunderbare Weise die Erde mit dem Himmel verbindet, der am Kreuz erhöht, wie von einem Thron der Barmherzigkeit alles an sich zog (Joh 12, 32); der als Menschensohn, erwählt aus Zehntausenden, mehr von Gott geliebt wird als alle Menschen, alle Engel und die ganze Schöpfung? (Cyr. Alex., Comm. in Ioh. 1, 4: Migne, P.G. LXXIII, 69; S. Thom., I, q. 20, a. 4, ad I)

Weil aber Christus eine so erhabene Stelle einnimmt, lenkt und regiert Er allein mit Fug und Recht die Kirche. Darum ist Er auch aus diesem Grunde mit dem Haupt zu vergleichen. Das Haupt ist ja, um ein Wort des heiligen Ambrosius zu gebrauchen, die "königliche Burg" des Leibes (Hexaem. 6, 55: Migne, P.L. XIV, 265). Von ihm, als dem mit den vorzüglicheren Fähigkeiten ausgestatteten Glied, werden naturgemäß alle übrigen geleitet über die es gesetzt ist, um für sie Sorge zu tragen (August., De Agon. Christ., XX, 22: Migne, P.L. XL. 301). So führt der Erlöser das Steuer über die gesamte christliche Gemeinschaft und lenkt sie. Und da eine Gemeinschaft von Menschen zu leiten nichts anderes bedeutet, als sie durch zweckmäßiges Planen und geeignete Mittel auf rechtem Weg zum vorbestimmten Ziele zu führen (S. Thom., L, q. 22, a. 1-4), so ist leicht einzusehen, daß unser Heiland, Vorbild und Beispiel der guten Hirten (Joh 10, 1-18; 1; Petr 5, 1-5), all dies auf ganz wunderbare Weise ausübt.

Er selbst lehrte uns nämlich, als Er auf Erden weilte, durch Vorschriften, Räte und Mahnungen mit Worten, die niemals vergehen und die für die Menschen aller Zeiten Geist und Leben sein werden (Joh 6, 63). Und überdies erteilte Er seinen Aposteln und deren Nachfolgern eine dreifache Gewalt: zu lehren, zu leiten und die Menschen zur Heiligkeit zu führen. Diese mit besonderen Vorschriften, Rechten und Pflichten umschriebene Gewalt stellte Er als Grundsatz der ganzen Kirche auf.

Aber unser göttlicher Erlöser lenkt und leitet auch selbst unmittelbar die von Ihm gegründete Gesellschaft. Er selber regiert nämlich im Geiste und Herzen der Menschen, beugt und spornt nach seinem Wohlgefallen sogar den widerspenstigen Willen, "Das Herz des Königs ist in der Hand des Herrn. Er lenkt es, wohin Er will" (Spr 21, 1). Durch diese innere Leitung sorgt Er nicht nur als "Hirte und Bischof unserer Seelen" (1 Petr 2, 25) für die einzelnen, sondern trägt auch Fürsorge für die Gesamtkirche. Bald erleuchtet und stärkt Er ihre Vorsteher, damit jeder von ihnen getreu und fruchtbar sein Amt ausübe. Bald - und dies zumal in schwierigen Zeitumständen - erweckt Er im Schoße der Mutter Kirche Männer und Frauen, die durch den Glanz ihrer Heiligkeit hervorleuchten, um den übrigen Christgläubigen zum Beispiel zu dienen für das Wachstum seines geheimnisvollen Leibes. Mit besonderer Liebe aber blickt Christus vom Himmel auf seine makellose Braut, die hier auf Erden in der Verbannung leidet. Sieht Er sie in Gefahr, so entreißt Er sie der Sturmflut persönlich oder durch seine Engel (Apg 8, 26; 9, 1-19; 10,1-7; 12, 3-10), oder durch sie, die wir als Hilfe der Christen anrufen, und durch andere himmlische Helfer. Haben sich dann die Wogen gelegt und beruhigt dann tröstet Er sie mit jenem Frieden, "der alle Vorstellung übersteigt" (Phil 4, 7).

Man darf aber nicht glauben, Er leite sie nur auf unsichtbare (Leo XIII, Satis Cognitum: A.S.S. XXVIII, 725) oder außerordentliche Weise. Unser göttlicher Erlöser übt auch eine sichtbare, ordentliche Leitung über seinen mystischen Leib aus durch seinen Stellvertreter auf Erden. Ihr wißt ja, Ehrwürdige Brüder, daß Christus, unser Herr, während seiner irdischen Pilgerfahrt "die kleine Herde" (Lk 12, 32) zwar persönlich und auf wahrnehmbare Weise regiert hat. Als Er aber die Welt dann verlassen und zum Vater zurückkehren wollte, hat Er die sichtbare Leitung der ganzen von Ihm gegründeten Gesellschaft dem Apostelfürsten übertragen. In seiner Weisheit konnte Er ja den von Ihm geschaffenen gesellschaftlichen Leib der Kirche keineswegs ohne sichtbares Haupt lassen. Man kann auch nicht, um diese Wahrheit in Abrede zu stellen, behaupten, durch den in der Kirche aufgestellten Rechtsprimat sei dieser mystische Leib mit einem doppelten Haupte versehen. Denn Petrus ist kraft des Primates nur der Stellvertreter Christi, und daher gibt es nur ein einziges Haupt dieses Leibes, nämlich Christus. Er hört zwar nicht auf, die Kirchen auf geheimnisvolle Weise in eigener Person zu regieren, auf sichtbare Weise jedoch leitet Er sie durch den, der auf Erden seine Stelle vertritt. Bereits nach seiner glorreichen Himmelfahrt war die Kirche nicht nur auf Ihm selber, sondern auch auf Petrus als dem sichtbaren Grundstein erbaut. Daß Christus und sein Stellvertreter auf Erden nur ein einziges Haupt ausmachen, hat Bonifaz VIII., Unser Vorgänger unvergeßlichen Andenkens, durch das apostolische Schreiben Unam Sanctam feierlich erklärt (Corp. Iur. Can., Extr. comm., I, 8, 1), und seine Nachfolger haben diese Lehre immerfort wiederholt.

In einem gefährlichen Irrtum befinden sich also jene, die meinen, sie könnten Christus als Haupt der Kirche verehren, ohne seinem Stellvertreter auf Erden die Treue zu wahren. Denn wer das sichtbare Haupt außer acht läßt und die sichtbaren Bande der Einheit zerreißt, der entstellt den mystischen Leib des Erlösers zu solcher Unkenntlichkeit, daß er von denen nicht mehr gesehen noch gefunden werden kann, die den sicheren Port des ewigen Heiles suchen.

Was Wir aber hier von der allgemeinen Kirche sagten, das muß auch von den besonderen christlichen Gemeinschaften gesagt werden, sowohl von den orientalischen wie von den lateinischen, aus denen die eine katholische Kirche besteht und sich zusammensetzt. Jede von ihnen wird von Christus Jesus durch das Wort und die Regierungsgewalt ihres eigenen Bischofs geleitet. Deshalb sind die kirchlichen Oberhirten nicht bloß als vorzüglichere Glieder der allgemeinen Kirche anzusehen, weil sie durch ein ganz eigenartiges Band mit dem göttlichen Haupte des ganzen Leibes verbunden und daher mit Recht "die wichtigsten Teile der Glieder des Herrn" (Greg. Magn., Moral., XIV, 35, 43: Migne, P.L. LXXV, 1062) genannt werden, sondern jeder einzelne in seinem Sprengel weidet und leitet im Namen Christi als wahrer Hirte seine eigene ihm anvertraute Herde (Conc. Vat., Const. de Eccl., Kap. 3). Bei dieser Tätigkeit sind sie freilich nicht völlig eigenen Rechtes, sondern der dem Römischen Papst gebührenden Gewalt unterstellt, wiewohl sie eine ordentliche Jurisdiktionsgewalt besitzen, die ihnen unmittelbar gleichfalls vom Papste erteilt wird. Deshalb müssen sie als Nachfolger der Apostel zufolge göttlicher Einsetzung (Cod. Iur. Can., can. 329, 1) vom Volke verehrt werden. Und mehr als von den Regierenden dieser Welt, auch den allerhöchsten, gilt von den Bischöfen, da sie mit der Salbung des Heiligen Geistes versehen sind, das Schriftwort: "Vergreift euch nicht an meinem Gesalbten!" (1 Paral. 16, 22; Psal. 105,15).

Wir werden darum von tiefer Wehmut ergriffen, wenn Uns berichtet wird, daß nicht wenige aus Unseren Brüdern im Bischofsamte Verfolgungen und Mißhandlungen erleiden, weil sie lebendiges Vorbild für ihre Herde (1 Petr 5, 3) geworden sind und das heilige, ihnen anvertraute "Glaubensgut" (1 Tim 6, 20) mit geziemender Tapferkeit und Treue behüten; weil sie auf das Einhalten der heiligsten Gesetze dringen, die von Gott in die Herzen geschrieben sind; weil sie die ihnen anvertraute Herde nach dem Beispiel des höchsten Hirten gegen räuberische Wölfe beschützen. Und dies wird nicht nur ihnen persönlich zugefügt, sondern - was sie noch grausamer und härter empfinden - auch den ihrer Obsorge anvertrauten Gläubigen, ihren Gehilfen in der apostolischen Arbeit, ja sogar den gottgeweihten Jungfrauen. Ein derartiges Unrecht erachten Wir als Uns selber persönlich angetan und wiederholen den erhabenen Ausspruch Gregors des Großen, Unseres Vorgängers unvergeßlichen Andenkens: "Unsere Ehre ist die allgemeine Ehre der Kirche. Unsere Ehre ist die feste Kraft Unserer Brüder; nur dann sind Wir wahrhaft geehrt, wenn jedem einzelnen die ihm gebührende Ehre nicht verweigert wird" (Ep. ad Eulog., 30: Migne, P.L. LXXVII, 933).

Man darf aber nicht glauben, daß Christus, unser Haupt, weil Er eine so überragende Stellung einnimmt, nicht nach der Hilfe seines mystischen Leibes verlangt. Denn auch von diesem gilt, was Paulus vom menschlichen Organismus aussagt: "Das Haupt kann nicht zu den Füßen . .. sprechen: Ich bedarf euer nicht" (1 Kor 12, 21). Es ist offenkundig, daß die Christgläubigen unbedingt der Hilfe des göttlichen Erlösers bedürfen, da Er selber sagte: "Ohne mich könnt ihr nichts tun" (Joh 15, 5), und da nach des Apostels Ausspruch jeder Zuwachs beim Aufbau dieses mystischen Leibes von Christus, dem Haupte, sich herleitet (Eph 4, 16; Kol 2, 19). Jedoch muß auch festgehalten werden, so seltsam es erscheinen mag, daß Christus nach der Hilfe seiner Glieder verlangt. Und dies gilt vor allem vom obersten Hirten, insoweit er die Stelle Jesu Christi vertritt: um der Last des Hirtenamtes nicht zu erliegen, muß er andere zur Teilnahme an nicht wenigen seiner Obliegenheiten berufen, und bedarf täglich der Unterstützung durch die Gebetshilfe der Gesamtkirche. Überdies will unser Erlöser, soweit Er persönlich auf unsichtbare Weise die Kirche regiert, die Mitwirkung der Glieder seines mystischen Leibes bei der Ausführung des Erlösungswerkes. Das geschieht nicht aus Bedürftigkeit und Schwäche, sondern vielmehr deshalb, weil Er selber zur größeren Ehre seiner makellosen Braut es so angeordnet hat. Während Er nämlich am Kreuze starb, hat Er den unermeßlichen Schatz der Erlösung seiner Kirche vermacht, ohne daß sie ihrerseits dazu beitrug. Wo es sich aber darum handelt, den Schatz auszuteilen, läßt Er seine unbefleckte Braut an diesem Werke der Heiligung nicht nur teilnehmen, sondern will, daß dies sogar in gewissem Sinne durch ihre Tätigkeit bewirkt werde. Ein wahrhaft schaudererregendes Mysterium, das man niemals genug betrachten kann: daß nämlich das Heil vieler abhängig ist von den Gebeten und freiwilligen Bußübungen der Glieder des geheimnisvollen Leibes Jesu Christi, die sie zu diesem Zweck auf sich nehmen; und von der Mitwirkung, die die Hirten und Gläubigen, besonders die Familienväter und -mütter, unserem göttlichen Erlöser zu leisten haben.

Den eben auseinandergesetzten Gründen, aus denen hervorgeht, daß Christus der Herr das Haupt seines gesellschaftlichen Leibes genannt werden muß, sind jetzt noch drei andere hinzuzufügen, die miteinander in engem Zusammenhang stehen.

Wir beginnen mit der Gleichförmigkeit, die offensichtlich zwischen Haupt und Gliedern auf Grund der gleichen Natur besteht. Dazu ist zu bemerken: unsere Natur erreicht zwar nicht die der Engel, hat jedoch durch Gottes Güte vor der Engelnatur einen Vorzug: "Christus ist nämlich", wie der Aquinate sagt, "das Haupt der Engel. Denn Christus steht über den Engeln auch seiner Menschheit nach ... Ebenso erleuchtet und beeinflußt Er die Engel auch als Mensch. Soweit jedoch die Naturgleichheit in Frage kommt, ist Christus nicht das Haupt der Engel, weil Er sich nach dem Wort des Apostels nicht der Engel, sondern der Kinder Abrahams annahm" (Comm. in ep. ad Eph., Kap. 1, lect. 8; Hebr. 2, 16-17). Aber nicht nur unsere Natur hat Christus angenommen, sondern Er ist auch in der Gebrechlichkeit, Leidensfähigkeit und Sterblichkeit seines Leibes unser Blutsverwandter geworden. Wenn aber das Wort "sich selbst entäußerte und Knechtsgestalt annahm" (Phil 2, 7), so geschah dies auch deshalb, um uns, seine Brüder dem Fleische nach, der göttlichen Natur teilhaft zu machen (2 Petr 1, 4): hier in unserer irdischen Verbannung durch die heiligmachende Gnade, und dort in der ewigen Heimat durch Erlangung der ewigen Seligkeit. Deshalb wollte der Eingeborene des Ewigen Vaters Menschensohn sein, damit wir dem Bilde des Sohnes Gottes gleichförmig würden (Röm 8, 29) und nach dem Bilde unseres Schöpfers uns erneuerten (Kol 3,10). Alle jene also, die sich des christlichen Namens rühmen, müssen nicht nur unseren göttlichen Erlöser als erhabenes und vollkommenstes Vorbild aller Tugenden betrachten, sondern auch durch weise Flucht vor der Sünde und eifriges Heiligkeitsstreben so seine Lehre und sein Leben in ihrem sittlichen Verhalten zum Ausdruck bringen, daß sie, wenn der Herr erscheint, Ihm in seiner Herrlichkeit ähnlich werden, und Ihn sehen, wie Er ist (1 Joh 3,2).

Wie aber Christus will, daß die einzelnen Glieder Ihm ähnlich werden, so wünscht Er es auch vom ganzen Leib der Kirche. Und das geschieht in der Tat, indem die Kirche nach dem Vorbild ihres Stifters lehrt, leitet und das göttliche Opfer darbringt. Außerdem stellt sie durch Befolgung der evangelischen Räte die Armut, den Gehorsam und die unberührte Keuschheit des Erlösers in sich dar. In ihren zahlreichen und verschiedenartigen religiösen Genossenschaften, die gleichsam ihre Kleinode bilden, zeigt sie uns gewissermaßen Christus selbst, wie Er auf dem Berge betrachtend betet oder den Volksscharen predigt oder die Kranken und Verletzten heilt, die Sünder zum Guten bekehrt, oder allen Wohltaten spendet. Es ist daher nicht zu verwundern, wenn die Kirche, solange sie hier auf Erden weilt, nach dem Beispiel Christi auch mit Verfolgungen, Mißhandlungen und Leiden heimgesucht wird.

Überdies muß Christus deshalb als Haupt der Kirche gelten, weil sein mystischer Leib aus der Fülle und Vollkommenheit der übernatürlichen Gaben schöpft, die Er ihm spendet. Wie nämlich - worauf mehrere Väter hinweisen - das Haupt unseres sterblichen Leibes im Besitz aller Sinne ist, während die übrigen Glieder unseres Organismus nur am Gefühlssinn teilhaben, so strahlen auch alle Tugenden, Gaben und Gnadenvorzüge der christlichen Gemeinschaft in Christus dem Haupte aufs vollkommenste wieder. "Es war Gottes "Wille, in Ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen" (Kol 1, 19). Ihn zieren jene übernatürlichen Gaben, welche die hypostatische Vereinigung der beiden Naturen im Gefolge hat: in Ihm wohnt der Heilige Geist in einer derartigen Gnadenfülle, daß sie größer nicht gedacht werden kann. Ihm ist gegeben "die Macht über alles Fleisch" (Joh 17, 2), überreich sind in Ihm "alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis" (Kol 2,3). Auch jene Erkenntnis, die man Erkenntnis der Gottschauung nennt, besitzt Er in solcher Fülle, daß sie an Umfang und Klarheit die beseligende Schau aller Heiligen im Himmel weit überragt. Und schließlich ist Er so reich an Gnade und Wahrheit, daß wir alle aus seiner unerschöpflichen Fülle empfangen (Joh l, 14-16).

Diese Worte des Jüngers, dem Jesus seine besondere Liebe schenkte, geben Uns Anlaß, den letzten, besonders einleuchtenden Beweisgrund dafür anzuführen, daß Christus der Herr das Haupt seines mystischen Leibes zu nennen ist. Wie nämlich die Nerven vom Haupte in alle Glieder unseres Leibes sich verteilen und ihnen die Fähigkeit verleihen, zu fühlen und sich zu bewegen, so flößt unser Erlöser seiner Kirche die Kraft und die Stärke ein, vermöge deren die Christgläubigen die göttlichen Dinge klarer erkennen und eifriger erstreben. Von Ihm strahlt in den Leib der Kirche alles Licht aus, wodurch die Gläubigen übernatürliche Erleuchtung empfangen und jegliche Gnade, durch die sie heilig werden, wie Er selber heilig ist.

Seine gesamte Kirche erleuchtet Christus; das kann fast aus unzähligen Stellen der Heiligen Schrift und der heiligen Väter bewiesen werden. "Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoße des Vaters ruht, der hat Kunde von ihm gebracht" (Joh 1, 18). Als Lehrer von Gott kommend (Joh 3,2), um der Wahrheit Zeugnis zu geben (Joh 18,37), erleuchtete Er die junge Kirche der Apostel mit seinem Lichte derart, daß der Apostelfürst ausrief: "Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens" (Joh 6, 68). Den Evangelisten stand Er vom Himmel aus in der Weise bei, daß sie gleichsam als Glieder Christi aufzeichneten, was sie sozusagen durch das Diktat des Hauptes erkannten (August., De cons. evang., I, 35, 54: Migne, P; L. XXXIV, 1070). Und so ist Er auch heute noch für uns, die wir hier in der irdischen Verbannung weilen, Begründer des Glaubens, wie Er in der Heimat dessen Vollender (Hebr 12, 2) ist. Er ist es, der den Gläubigen das Licht des Glaubens eingießt; der die Hirten und Lehrer und besonders seinen Stellvertreter auf Erden mit den übernatürlichen Gaben der Erkenntnis, der Einsicht und Weisheit bereichert, damit sie den Schatz des Glaubens getreu bewahren, mutig verteidigen, fromm und eifrig erklären und sichern. Er ist es schließlich, der, wenn auch unsichtbar, die Konzilien der Kirche leitet und erleuchtet (Cyr. Alex., Ep. 55 de Symb.: Migne, P. G. LXXVII, 293).

Christus ist Begründer und Urheber der Heiligkeit. Denn es gibt keinen heilbringenden Akt, der nicht aus Ihm als seiner übernatürlichen Quelle sich herleitete. "Ohne Mich", sagt Er, "könnt ihr nichts tun" (Joh 15, 5). Wenn wir ob begangener Schuld von Seelenschmerz und Reue bewegt werden; wenn wir uns in kindlicher Furcht und Hoffnung zu Gott bekehren, immer werden wir von seiner Kraft geführt. Gnade und Glorie entspringen aus seiner unerschöpflichen Fülle. Besonders die hervorragenderen Glieder seines mystischen Leibes beschenkt unser Erlöser unaufhörlich mit den Gaben des Rates, der Stärke, der Furcht und der Frömmigkeit, damit der gesamte Leib von Tag zu Tag mehr und mehr zunehme an Heiligkeit und Reinheit des Lebens. Und wenn die Sakramente der Kirche mit einem äußeren Ritus gespendet werden, dann bringt Er selber die Wirkung in den Seelen hervor (S. Thom., III, q. 64, a. 3. 2). Ebenso ist Er es, der die Erlösten mit seinem Fleische und Blute nährt und die wirren, erregten Leidenschaften beruhigt. Er vermehrt die Gnade und bereitet die Glorie für Seele und Leib.

Diese Schätze der göttlichen Güte erteilt Er den Gliedern seines mystischen Leibes nicht bloß darum, weil Er sie als eucharistisches Opferlamm auf Erden und als verklärtes im Himmel durch Hinweis auf seine Wunden und mit innigem Flehen vom Ewigen Vater erbittet, sondern auch darum, weil Er für jeden Einzelnen jede einzelne Gnade "in dem Maße, in dem Christus sie austeilt" (Eph 4,7), auswählt, bestimmt und zuwendet. Daraus folgt, daß vom göttlichen Erlöser wie aus der Hauptkraftquelle "der ganze Leib zusammengefügt und zusammengehalten wird mit Hilfe aller Gelenke, die ihren Dienst verrichten nach der Tätigkeit, die jedem Gliede zugewiesen ist. So vollzieht sich das Wachstum des Leibes, und baut er sich auf in Liebe." (Eph 4,16; Kol 2,19)

Oben haben Wir, Ehrwürdige Brüder, kurz und klar dargelegt, wie Christus der Herr seine reichen Gaben aus seiner göttlichen Fülle heraus in die Kirche einströmen lassen will, damit sie Ihm möglichst gleichgestaltet werde. Diese Erörterung dient gewiß auch der Klarstellung des dritten Grundes, aus dem sich ergibt, weshalb der gesellschaftliche Leib der Kirche den herrlichen Namen Christi trägt: dieser Grund liegt darin, daß unser Erlöser selbst die von Ihm gestiftete Kirche mit göttlicher Kraft erhält.

Wie Bellarmin (De Rom. Pont., I, 9; De Concil., II, 19) fein und scharfsinnig bemerkt hat, ist diese Benennung des Leibes Christi nicht bloß daraus zu erklären, daß Christus das Haupt seines mystischen Leibes genannt werden muß, sondern auch aus der Tatsache, daß Er derart Träger der Kirche ist und in ihr gewissermaßen derart lebt, daß sie selbst gleichsam ein zweiter Christus wird. Gerade das behauptet der Völkerapostel, wenn er im Schreiben an die Korinther (1 Kor 12, 12) die Kirche einfachhin "Christus" nennt, indem er offensichtlich den Meister selbst nachahmt, der ihm, als er die Kirche verfolgte, vom Himmel zurief (Apg 9, 4; 22, 7; 26, 14): "Saulus, Saulus, warum verfolgst du mich?" Ja, wenn wir Gregor von Nyssa (Greg. Nyss., De vita Moysis: Migne, P.G. XLIV, 385) glauben dürfen, wird die Kirche vom Apostel öfter "Christus" geheißen; auch ist euch, ehrwürdige Brüder, das Wort Augustins nicht unbekannt: "Christus predigt Christus" (Serm., CCCLIV, 1: Migne, P.L. XXXIX, 1563).

Diese erhabene Benennung ist jedoch nicht so zu verstehen, als ob das unaussprechliche Band, womit der Sohn Gottes eine bestimmte menschliche Natur mit sich vereinigte, auch die Gesamtkirche umfasse. Sie hat vielmehr ihren Grund darin, daß unser Erlöser die Güter, die Ihm vornehmlich eigen sind, so seiner Kirche mitteilt, daß diese in ihrem ganzen Leben, dem sichtbaren wie dem geheimnisumhüllten, Christi Bild möglichst vollkommen zum Ausdruck bringt. Denn zufolge der rechtlichen Sendung, womit der göttliche Erlöser die Apostel in die Welt sandte, wie Er selbst vom Vater gesandt war (Joh 17, 18 ; 20, 21), ist Er es, der durch die Kirche tauft, lehrt und regiert, löst und bindet, darbringt und opfert.

Mittels jener höheren, ganz inneren und erhabenen Schenkung, die Wir oben berührt haben, wo Wir nämlich die Art der Einflußnahme des Hauptes auf die Glieder beschrieben, läßt Christus der Herr die Kirche an seinem übernatürlichen Leben teilnehmen, durchdringt ihren ganzen Leib mit seiner göttlichen Kraft und nährt und erhält die einzelnen Glieder gemäß dem Rang, den sie im Leibe einnehmen, ungefähr in der Weise, in welcher der Weinstock die mit ihm verbundenen Rebzweige nährt und fruchtbar macht (Leo XIII, Sapientiae Christianae: A.S.S. XXII, 392; Satis cognitum: ebd., XXVIII, 710).

Wenn wir nun aufmerksam dieses göttliche von Christus gegebene Lebens- und Kraftprinzip in sich selbst betrachten, insofern es die Quelle einer jeden geschaffenen Gabe und Gnade bildet, werden wir leicht verstehen, daß es nichts anderes ist als der Tröster Geist, der vom Vater und vom Sohne ausgeht, und der in besonderer Weise Geist Christi und Geist des Sohnes genannt wird (Röm 8, 9; 2; Kor 3, 17; Gal 4, 6). Denn mit diesem Geist der Wahrheit und Gnade hat der Sohn Gottes im unversehrten Schoße der Jungfrau seine Seele gesalbt. Dieser Geist betrachtet es als seine Wonne, im lebenspendenden Erlöserherzen als in seinem bevorzugten Tempel zu wohnen. Diesen Geist hat uns Christus am Kreuze durch sein eigenes Blut verdient. Ihn hauchte Er über die Apostel aus und schenkte ihn so der Kirche zur Nachlassung der Sünden (Joh 20. 22). Während jedoch nur Christus diesen Geist in ungemessener Fülle empfing (Joh 3, 34), wird er den Gliedern des mystischen Leibes aus der Fülle Christi selbst nur in dem Grade verliehen, als Christus ihn gibt (Eph 1, 8; 4, 7). Nachdem Christus am Kreuze verherrlicht ist, wird sein Geist der Kirche in reichstem Maße mitgeteilt, damit sie selbst und ihre einzelnen Glieder von Tag zu Tag unserem Erlöser ähnlicher werden. Der Geist Christi ist es, der uns zu Adoptivkindern Gottes gemacht hat (Röm 8, 14-17; Gal 4, 6-7), damit wir einst "alle mit unverhülltem Antlitz die Herrlichkeit des Herrn schauen und so von Herrlichkeit zu Herrlichkeit zu dem gleichen Bilde umgestaltet werden" (2 Kor 3, 18).

Dem Geiste Christi als dem unsichtbaren Prinzip kommt auch die Aufgabe zu, alle Teile des Leibes untereinander sowie mit ihrem erhabenen Haupte zu verbinden, da Er ja ganz im Haupte ist, ganz im Leibe, ganz in den einzelnen Gliedern. Diesen letzteren aber teilt er seine Gegenwart und seinen Beistand in verschiedenem Grade mit, je nach ihren verschiedenen Aufgaben und Ämtern und je nach dem höheren oder geringeren Maße ihrer geistlichen Gesundheit. Er ist es, der infolge seines himmlischen Odems in allen Teilen des Leibes als das Prinzip jeder wirklich zum Heile ersprießlichen Lebensbetätigung angesehen werden muß. Er ist es, der, obwohl selbst in allen Gliedern gegenwärtig und in ihnen in göttlicher Weise tätig, dennoch in den untergeordneten auch durch die Dienstleistung der übergeordneten wirkt. Er ist es endlich, der der Kirche unter dem Wehen seiner Gnade fortwährend neues Wachstum verleiht, es aber verschmäht, in den vom Leibe völlig getrennten Gliedern durch die heiligmachende Gnade zu wohnen. Gerade diese Gegenwart Und Wirksamkeit des Geistes Jesu Christi hat Unser weiser Vorgänger unsterblichen Andenkens Leo XIII. in seiner Enzyklika Divinum illud mit folgenden Worten kurz und treffend ausgedrückt: "Es genüge der eine Satz: Christus ist das Haupt der Kirche, der Heilige Geist ihre Seele" (A.S.S., XXIX, p. 650).

Wenn wir hingegen die innere Lebenskraft, mittels deren die ganze Christengemeinschaft von ihrem Stifter erhalten wird, nun nicht in sich selbst, sondern in den aus ihr entspringenden geschöpflichen Wirkungen betrachten, so besteht sie in den übernatürlichen Gnaden, die unser Erlöser zugleich mit seinem Geiste der Kirche verleiht, und zugleich mit seinem Geiste, als dem Spender übernatürlichen Lichtes und Wirker der Heiligkeit, hervorbringt. Die Kirche kann also ebenso wie alle ihre heiligen Glieder das große Wort des Apostels sich zu eigen machen: "Ich lebe, vielmehr nicht ich, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2, 20).

Unsere Darlegungen über das "mystische Haupt" (Ambros., De Elia et jejun., 10 36-37 et In Psalm 118, serm. 20 2: Migne, P.L. XIV, 710 et XV, 1483) würden unvollkommen bleiben, wenn Wir nicht, wenigstens kurz, auch den folgenden Satz desselben Apostels berührten: "Christus ist das Haupt der Kirche, Er der Erlöser seines Leibes" (Eph 5, 23). Denn in diesen Worten liegt die Hindeutung auf den letzten Grund, weshalb der Leib der Kirche den Namen Christi trägt. Christus ist nämlich der göttliche Erlöser dieses Leibes. Wird Er doch mit vollem Recht von den Samaritern als "der Heiland der Welt gepriesen" (Joh 4, 42); ja, man muß Ihn ohne Zweifel als den "Heiland aller" ansprechen, wenngleich man mit Paulus hinzufügen muß, "vornehmlich der Gläubigen" (1 Tim 4, 10). Vor allen andern nämlich hat Er seine Glieder, die die Kirche bilden, mit seinem Blute erkauft (Apg 20, 28). Es erübrigt jedoch, diesen Gedanken weiter zu erörtern, nachdem Wir oben über die aus dem Kreuze entsprossene Kirche, über Christus, den Spender des Lichtes, den Wirker der Heiligkeit und den Erhalter seines mystischen Leibes ausführlich genug gehandelt haben. Vielmehr haben wir Grund, Gott unaufhörlich dafür zu danken und demütigen Sinnes aufmerksam darüber nachzudenken. Was unser Erlöser aber einst am Kreuze begonnen hat, das setzt Er in seiner himmlischen Herrlichkeit ohne Unterlaß fort. "Unser Haupt - so Augustinus - legt Fürsprache für uns ein: die einen Glieder nimmt Er zu sich, andere züchtigt Er, andere läutert Er, andere tröstet Er, andere erschafft Er, andere beruft Er, andere ruft Er zurück, andere bessert Er, andere erneuert Er" (Enarr. in ps., LXXXV, 5: Migne, P.L. XXXVII, 1085). Uns aber ist die Aufgabe geworden, Christus in diesem Heilswirken hilfreiche Hand zu leisten, "die wir aus dem Einen und durch den Einen erlöst sind und selbst erlösen" (Clem. Alex., Strom., VII, 2: Migne, P.G. IX, 413).

DIE KIRCHE IST DER «MYSTISCHE LEIB CHRISTI»

Gehen wir nun einen Schritt weiter, Ehrwürdige Brüder, und erörtern wir den Punkt, der den Grund, warum Christi Leib, die Kirche, mystisch, d. h. geheimnisvoll genannt werden muß, ins gehörige Licht rücken soll. Diese Benennung, die schon bei mehreren Kirchenschriftstellern der Vorzeit üblich war, wird durch nicht wenige Dokumente der Päpste bestätigt. Aber nicht bloß aus einem Grund ist dieses Wort berechtigt. Es unterscheidet zunächst den gesellschaftlichen Leib der Kirche, dessen Haupt und Lenker Christus ist, von dessen physischem Leib, der, aus der jungfräulichen Gottesmutter geboren, jetzt zur Rechten des Vaters thront und unter den eucharistischen Gestalten verborgen ist. Ebenso - und dies ist wegen der Zeitirrtümer von großer Bedeutung - schließt diese Bezeichnung jeden natürlichen Leib, sei es einen physischen, sei es einen sogenannten moralischen, aus.

In einem natürlichen Leibe nämlich verbindet das einigende Prinzip die einzelnen Teile derart, daß sie kein eigenes Fürsichsein mehr besitzen. Im mystischen Leib dagegen verbindet das einigende Prinzip, obschon es bis ins Innerste geht, die Glieder so untereinander, daß die einzelnen ihre Eigenpersönlichkeit vollauf bewahren. Wenn wir sodann das gegenseitige Verhältnis zwischen dem Ganzen und den einzelnen Gliedern betrachten, so ergibt sich folgendes: in jedem lebendigen physischen Leibe sind alle einzelnen Glieder in letzter Linie einzig zum Wohle des ganzen Organismus da, während jede gesellschaftliche Gliederung von Menschen, wenn man auf deren letzten Nützlichkeitszweck sieht, hingeordnet ist auf den Nutzen aller und zugleich jedes einzelnen Gliedes, da diese ja Personen sind. Um also auf unsere Sache zurückzukommen, wie der Sohn des Ewigen Vaters um des ewigen Heiles unser aller willen vom Himmel herabgestiegen ist, so hat Er den Leib der Kirche gebildet und mit dem göttlichen Geiste beseelt zu dem Zwecke, das ewige Glück der unsterblichen Seelen zu wirken und zu sichern, gemäß dem Ausspruch des Apostels: "Alles gehört euch, ihr aber gehört Christus und Christus Gott" (1 Kor 3, 23; Pius XI., Divini Redemptoris: A.A.S., 1937, S. 80). Wie nämlich die Kirche zum Wohl der Gläubigen da ist, so hat sie die Bestimmung, Gott und den Er gesandt hat, Christus Jesus zu verherrlichen.

Vergleichen wir sodann den mystischen Leib mit einer sogenannten moralischen Körperschaft, so müssen wir auch da einen keineswegs geringfügigen, sondern höchst bedeutungsvollen und schwerwiegenden Unterschied feststellen. In der moralischen Körperschaft nämlich ist das einigende Prinzip nichts anderes als der gemeinsame Zweck und das gemeinsame Zusammenwirken aller zu demselben Zweck mittels einer gesellschaftlichen Obrigkeit. Im mystischen Leibe dagegen, von dem wir handeln, kommt zu diesem Zusammenwirken noch ein anderes inneres Prinzip, das sowohl dem ganzen Organismus wie den einzelnen Gliedern wirklich und kraftvoll innewohnt und von solcher Erhabenheit ist, daß es in sich betrachtet alle einigenden Bande, die einen physischen oder einen moralischen Leib zusammenhalten, unermeßlich weit überragt. Dieses Prinzip gehört, wie oben gesagt, nicht der natürlichen, sondern der übernatürlichen Ordnung an; ja es ist in sich selber geradezu unendlich und unerschaffen: der Geist Gottes, der, wie der engelgleiche Lehrer sagt, "der Zahl nach ein und derselbe, die ganze Kirche erfüllt und einigt" (De Veritate, q. 29, a. 4, c).

Die richtige Bedeutung der Bezeichnung "mystisch" erinnert also daran, daß die Kirche, die als eine in ihrer Art vollkommene Gesellschaft anzusehen ist, nicht bloß aus gesellschaftlichen und rechtlichen Bestandteilen und Beziehungen besteht. Sie ist ja weit vorzüglicher als irgendwelche andern menschlichen Körperschaften (Leo XIII, Sapientiae christianae: A.S.S., XXII, S. 392), die sie überragt, wie die Gnade die Natur hinter sich läßt und wie das Unsterbliche alles Vergängliche (Leo XIII, Satis cognitum: A.S.S., XXVIII, S. 724). Jene rein menschliche Gesellschaften, namentlich der Staat, sind gewiß nicht zu verachten oder geringzuschätzen. Allein die Kirche als ganze gehört nicht der Ordnung dieser Dinge an, gleichwie der Mensch als ganzer nicht mit dem Gebilde unseres sterblichen Leibes, zusammenfällt (Ebd., S. 710). Denn die rechtlichen Beziehungen, auf welchen die Kirche ebenfalls beruht und welche zu ihren Bestandteilen gehören, stammen zwar aus ihrer göttlichen von Christus gegebenen Verfassung und haben ihren Anteil bei Erreichung ihres übernatürlichen Zieles. Doch was die Kirche über jedwede natürliche Ordnung hoch hinaushebt, ist der Geist unseres Erlösers, der als Quelle aller Gnaden, Gaben und Charismen fortwährend und zuinnerst die Kirche erfüllt und in ihr wirkt. Wie der Bau unseres sterblichen Leibes zwar ein wundervolles Werk unseres Schöpfers ist, jedoch weit unter der erhabenen Würde unserer Seele zurückbleibt, geradeso hat das gesellschaftliche Gefüge der christlichen Gemeinschaft, wie sehr es auch die Weisheit seines göttlichen Meisters verkündet, doch nur einen ganz untergeordneten Rang, sobald man es vergleicht mit den geistlichen Gaben, mit denen die Kirche ausgestattet ist und von denen sie lebt, sowie mit deren göttlichem Ursprung.

Aus alledem, was Wir in unserem Schreiben an Euch, Ehrwürdige Brüder, bisher dargelegt haben, geht klar hervor, daß sich jene in einem schweren Irrtum befinden, die sich nach eigener Willkür eine verborgene, ganz unsichtbare Kirche vorstellen, ebenso wie jene, die sich die Kirche als eine Art menschlicher Organisation denken mit einer bestimmten satzungsmäßigen Ordnung und mit äußeren Riten, aber ohne Mitteilung übernatürlichen Lebens (Ebd., S. 710). Nein, wie Christus, das Haupt und Urbild der Kirche, "nicht ganz ist, wenn man in Ihm entweder nur die menschliche, sichtbare ..., oder bloß die göttliche, unsichtbare Natur betrachtet ..., sondern wie Er Einer aus beiden und in beiden Naturen ist ...: so sein mystischer Leib" (Ebd., S. 710); hat doch das Wort Gottes eine menschliche leidensfähige Natur angenommen, damit nach der Gründung einer sichtbaren und mit dem göttlichen Blute geweihten Gesellschaft "der Mensch durch eine sichtbare Leitung den Weg zum Unsichtbaren zurückfinde" (S. Thomas, De veritate, q. 29, a. 4, a. 3).

Deshalb bedauern und verwerfen Wir auch den verhängnisvollen Irrtum jener, die sich eine selbstersonnene Kirche erträumen, nämlich eine nur durch Liebe aufgebaute und erhaltene Gesellschaft, der sie - mit einer gewissen Verächtlichkeit - eine andere, die sie die Rechtskirche nennen, gegenüberstellen. Eine solche Unterscheidung einzuführen ist ganz verfehlt. Sie verkennt, daß der göttliche Erlöser die von Ihm gegründete Gemeinschaft von Menschen als eine in ihrer Art vollkommene Gesellschaft mit allen rechtlichen und gesellschaftlichen Bestandteilen gerade zu dem Zwecke wollte, damit sie dem Heilswerk der Erlösung hier auf Erden dauernden Bestand sichere (Conc. Vat., Sess. IV, Const. dogm. de Eccl), und daß Er sie zur Erreichung desselben Zweckes vom Tröster Geist mit himmlischen Gnaden und Gaben reich ausgestattet wissen wollte. Gewiß, sie sollte nach dem Willen des Ewigen Vaters "das Reich des Sohnes seiner Liebe" (Kol 1, 13) sein, dabei aber in Wahrheit ein solches Reich, in welchem alle durch ihren Glauben eine vollkommene Unterwerfung des Verstandes und Willens darbringen (Conc. Vat., Sess. III, Const. de fide cath., Kap. 3) und in Demut und Gehorsam Dem ähnlich werden sollten, der für uns "gehorsam ward bis zum Tode" (Phil 2, 8). Es kann also kein wirklicher Gegensatz oder Widerspruch bestehen zwischen der unsichtbaren Sendung des Heiligen Geistes und dem rechtlich von Christus empfangenen Amt der Hirten und Lehrer. Beide ergänzen und vervollkommnen einander wie in uns Leib und Seele, und gehen von Einem und demselben aus, unserem Erlöser: Er hat gewiß seinen Aposteln den göttlichen Odem eingehaucht mit den Worten: "Empfanget den Heiligen Geist" (Joh 20,22), aber Er hat ihnen auch den klaren Auftrag erteilt: "Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch" (Joh 20,21), und in gleichem Sinne gesagt: "Wer euch hört, der hört mich" (Lk 10, 16).

Wenn man aber in der Kirche einiges wahrnimmt, was die Schwäche unserer menschlichen Natur verrät, so fällt das nicht ihrer rechtlichen Verfassung zur Last, sondern vielmehr der beklagenswerten Neigung der Einzelnen zum Bösen. Diese Schwäche duldet ihr göttlicher Stifter auch in den höheren Gliedern seines mystischen Leibes deswegen, damit die Tugend der Herde und der Hirten erprobt werde und in allen die Verdienste des christlichen Glaubens wachsen. Denn, wie oben gesagt, Christus wollte die Sünder aus der von Ihm gegründeten Gemeinschaft nicht ausgeschlossen wissen. Wenn also manche Glieder an geistlichen Gebrechen leiden, so ist das kein Grund, unsere Liebe zur Kirche zu vermindern, sondern vielmehr mit ihren Gliedern größeres Mitleid zu haben.

Ohne Fehl erstrahlt unsere verehrungswürdige Mutter in ihren Sakramenten, durch die sie ihre Kinder gebiert und nährt; im Glauben, den sie jederzeit unversehrt bewahrt; in ihren heiligen Gesetzen, durch die sie alle bindet, und in den evangelischen Räten, zu denen sie ermuntert; endlich in den himmlischen. Gaben und Charismen, durch die sie in unerschöpflicher Fruchtbarkeit (Conc. Vat., Sess. III, Const. de fide cath., Kap. 3) unabsehbare Scharen von Märtyrern, Jungfrauen und Bekennern hervorbringt. Ihr kann man es nicht zum Vorwurf machen, wenn einige ihrer Glieder krank oder wund sind. Sie fleht ja in deren Namen selbst täglich Gott an: "Vergib uns unsere Schulden", und widmet sich unablässig ihrer geistlichen Pflege mit mütterlich starkem Herzen.

Wenn wir also den Ausdruck "mystischer" Leib Christi gebrauchen, so liegen schon in der Bedeutung dieses Wortes sehr ernste Lehren für uns. Solche Mahnung klingt an in den Worten des heiligen Leo: "Erkenne, Christ, deine Würde, und der göttlichen Natur einmal teilhaft geworden, kehre nicht durch unwürdiges Betragen zum alten erbärmlichen Zustand zurück! Denke daran, wessen Hauptes und wessen Leibes Glied du' bist!" (Serm. XXI, 3: Migne, P.L. LIV, 192-193).

ZWEITER TEIL

DIE EINHEIT DER GLÄUBIGEN MIT CHRISTUS

Wir möchten jetzt, Ehrwürdige Brüder, in ganz besonderer Weise über unsere enge Verbindung mit Christus im Leibe der Kirche sprechen. Ist diese - wie mit Recht der heilige Augustinus sagt (August., Contra Faust., 21, 8: Migne, P.L. XLII, 392) - etwas Erhabenes, Geheimnisvolles und Göttliches, so wird sie doch oft gerade aus diesem Grund von einigen falsch verstanden und dargestellt. Zunächst ist es klar, daß diese Verbindung mit Christus sehr innig ist. In der Heiligen Schrift wird sie mit dem Band einer keuschen Ehe, mit der lebensvollen Einheit von Weinstock und Rebzweigen und mit dem Organismus unseres Leibes verglichen (Eph 5, 22-23; Joh 15, 1-5; Eph 4, 16). Sie wird als so tiefinnerlich dargestellt, daß es nach dem Wort des Völkerapostels: "Er (Christus) ist das Haupt des Leibes, der Kirche" (Kol l, 18), die uralte, ständig von den Vätern weitergegebene Lehre ist, der göttliche Erlöser bilde zusammen mit seinem gesellschaftlichen Leibe nur eine einzige mystische Person oder, wie Augustinus sagt, "den ganzen Christus" (Enarr in Ps. 17,51 et XC, II, I: Migne, P.L. XXXVI, 154 ; XXXVII 1159). Ja, unser Heiland selbst zögerte nicht, in seinem hohepriesterlichen Gebet diese Vereinigung mit jener wunderbaren Einheit zu vergleichen, durch die der Sohn im Vater ist und der Vater im Sohn (Joh 17, 21-23).

Unsere Vereinigung in Christus und mit Christus aber ergibt sich an erster Stelle aus der Tatsache, daß die christliche Gemeinschaft nach dem Willen ihres Stifters einen vollkommenen Gesellschaftskörper bildet und infolgedessen in ihr alle Glieder vereint sein müssen durch das einheitliche Streben zum gleichen Ziel. Je edler aber das Ziel ist, auf das sich dieses Streben richtet, je göttlicher die Quelle ist, aus der es entspringt, um so erhabener gestaltet sich ohne Zweifel auch die Einheit. Nun ist aber sein Ziel das allerhöchste, nämlich die fortgesetzte Heiligung der Glieder dieses Leibes selbst zur Ehre Gottes und des Lammes, das geopfert ist (Offb 5, 12-13). Seine Quelle aber ist ganz göttlich: der Ratschluß des Ewigen Vaters und der liebestarke Wille unseres Heilandes, aber auch die Erleuchtungen und Antrieb des Heiligen Geistes im Innersten unserer Seele. Wenn wir nicht den geringsten heilbringenden Akt setzen können, es sei denn im Heiligen Geiste, wie konnten da ungezählte Scharen verschiedenster Volkszugehörigkeit und Abstammung in voller Eintracht die Ehre des dreieinigen Gottes erstreben ohne die Kraft jenes Odems, der vom Vater und Sohn in einer einzigen, ewigen Liebe ausgeht?

Da nun aber dieser gesellschaftliche Leib Christi, wie Wir oben dargelegt haben, nach dem Willen seines Stifters sichtbar sein muß, so folgt notwendig, daß auch jenes Zusammenwirken aller Glieder äußerlich in die Erscheinung treten muß durch das Bekenntnis desselben Glaubens, durch die Gemeinschaft derselben Sakramente und die Teilnahme am selben Opfer, wie auch durch die tätige Beobachtung derselben Gebote. Zudem muß durchaus ein allen sichtbares Oberhaupt vorhanden sein, von dem die Tätigkeit und die Zusammenarbeit aller wirksam auf die Erreichung des vorgesteckten Zieles gerichtet wird: Wir meinen den Stellvertreter Jesü Christi auf Erden. Wie nämlich der göttliche Erlöser den Beistand, den Geist der Wahrheit, gesandt hat, damit Er an seiner Statt (Joh 14,16. 26) die unsichtbare Leitung der Kirche übernehme, so hat Er dem Petrus und seinen Nachfolgern aufgetragen, Ihn auf Erden zu vertreten und die sichtbare Leitung der christlichen Gemeinschaft zu übernehmen. Zu diesen rechtlichen Banden, die für sich allein schon die Bindungen jeder anderen, selbst der höchsten menschlichen Gesellschaft, weit übertreffen, kommt notwendig noch eine andere Einheitsgrundlage: es sind jene drei Tugenden, durch die wir mit Gott und untereinander aufs engste verbunden werden: der christliche Glaube, die Hoffnung und die Liebe.

In der Tat, es ist nur "ein Herr", wie der Apostel mahnt, "nur ein Glaube" (Eph 4,5), jener Glaube nämlich, durch den wir dem einen Gott anhangen und Ihm, den Er gesandt hat, Jesus Christus (Eph 4,5). Wie stark wir durch diesen Glauben mit Gott verbunden werden, zeigen die Worte des Liebesjüngers Jesu: "Wer immer bekennt, daß Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott, und er bleibt in Gott" (1 Joh 4, 15). Ebenso innig werden wir aber durch dieser christlichen Glauben untereinander und mit unserem Haupte verbunden. Denn da wir alle, die wir gläubig sind, "denselben Geist des Glaubens haben" (2 Kor 4, 13), werden wir auch von demselben Lichte Christi erleuchtet, durch dieselbe Speise Christi ernährt, durch dasselbe Lehramt und dieselbe Amtsvollmacht Christi geleitet. Wenn nun derselbe Glaubensgeist uns alle beseelt, leben wir auch alle dasselbe Leben "im Glauben an den Sohn Gottes, der uns geliebt und sich für uns dahingegeben hat" (Gal 2, 20); und wie Christus, unser Haupt, der Urheber unseres Glaubens ist, wenn Er, mit lebendigem Glauben aufgenommen, in unserem Herzen wohnt (Eph 3, 17), so wird Er auch sein Vollender sein (Hebr 12, 2).

Wie wir aber durch den Glauben hier auf Erden Gott anhangen als der Quelle der Wahrheit, so erstreben wir Ihn durch die Tugend der christlichen Hoffnung als die Quelle der Seligkeit, "indem wir die selige Hoffnung und die herrliche Erscheinung des großen Gottes erwarten" (Tit 2, 13). Ob dieses gemeinsamen Verlangens nach dem Himmelreich, womit wir im Diesseits nicht unsere bleibende Heimat sehen, sondern die zukünftige suchen (Hebr 13, 14) und die Glorie des Himmels ersehnen, sagt der Völkerapostel ohne Bedenken: "Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung" (Eph 4, 4); ja, Christus selbst wohnt in uns gleichsam als die Hoffnung der Herrlichkeit (Kol l, 27).

Die Bande des Glaubens und der Hoffnung, durch die wir mit unserem göttlichen Erlöser in seinem mystischen Leibe verbunden werden, sind gewiß von großer Wichtigkeit und höchster Bedeutung. Aber sicher nicht weniger wichtig und wirksam sind die Bande der Liebe. Denn wenn schon im natürlichen Bereich die Liebe, aus der die wahre Freundschaft entspringt, etwas sehr Erhabenes ist, was muß man dann nicht von jener übernatürlichen Liebe sagen, die von Gott selbst in unsere Herzen ausgegossen wird ? "Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm" (1 Joh 4,16). Diese Liebe hat, gleichsam nach einem von Gott selbst gegebenen Gesetz die Wirkung, daß sie in unsere liebenden Herzen Ihn selbst in Gegenliebe hinabsteigen läßt gemäß dem Wort: "Wenn jemand mich liebt ..., wird auch mein Vater ihn lieben, und Wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen" (Joh 14,23). Die Liebe verbindet uns also enger mit Christus als jede andere Tugend. Von ihrer himmlischen Glut erfaßt, haben so viele Kinder der Kirche freudig für Ihn Schmach erlitten und bis zum letzten Atemzug und Blutstropfen jegliche, auch die schlimmsten Qualen und Prüfungen, ausgestanden. Deshalb mahnt uns unser göttlicher Heiland so eindringlich: "Bleibt in meiner Liebe!" und da ja eine Liebe schwächlich und völlig inhaltslos bleibt, wenn sie sich nicht in guten Werken entfaltet und Gestalt annimmt, fügt Er sogleich hinzu: "Wenn ihr meine Gebote haltet, bleibt ihr in meiner Liebe, wie auch Ich die Weisungen meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe verbleibe" (Joh15,9-10).

Aber dieser Liebe zu Gott und zu Christus muß die Liebe zum Nächsten entsprechen. Wie könnten wir denn auch behaupten, unseren göttlichen Erlöser zu lieben, wenn wir diejenigen haßten, die Er selbst mit seinem kostbaren Blute erlöst hat, um sie zu Gliedern seines mystischen Leibes zu machen? Aus diesem Grunde ermahnt uns auch der Liebesjünger Jesu mit den Worten: "Wenn einer sagt: Ich liebe Gott, dabei aber seinen Bruder haßt, so ist er ein Lügner. Denn wie kann einer Gott lieben, den er nicht sieht, wenn er seinen Bruder nicht liebt, den er sieht? Wir haben dies Gebot von Gott: Wer Gott liebt, der muß auch seinen Bruder lieben!" (1 Joh 4, 20-21). Sogar dies ist Tatsache: wir werden desto mehr mit Gott und Christus verbunden sein, je mehr wir einer des anderen Glieder sind (Röm 12, 5), in einmütiger Sorge füreinander (1 Kor 12, 25). Und wir selbst werden untereinander desto mehr in Liebe verbunden und zusammengeschlossen sein, je glühender die Liebe ist, womit wir Gott und unserem göttlichen Haupte anhangen.

Uns aber hat der eingeborene Sohn Gottes schon vor Grundlegung der Welt mit seiner anfanglosen, unendlichen Erkenntnis und seiner ewigen Liebe umfangen. Und um diese seine Liebe auf eine ganz augenscheinliche und wunderbare Weise zu offenbaren, erhob Er unsere Menschennatur zu persönlicher Einigung mit sich selbst, so daß, wie Maximus von Turin mit schlichter Einfachheit bemerkt, "in Christus unser eigenes Fleisch uns liebt" (Serm. XXIX: Migne, P.L. LVII, 594).

Jene liebevolle Erkenntnis aber, womit uns der göttliche Erlöser vom ersten Augenblick seiner Menschwerdung an entgegenkam, übertrifft alles menschliche Bemühen und Begreifen. Denn vermöge jener seligen Gottschau, deren Er sich sogleich nach der Empfängnis im Schoße der Gottesmutter erfreute, sind Ihm alle Glieder seines mystischen Leibes unablässig und jeden Augenblick gegenwärtig und umfängt Er sie alle mit seiner heilbringenden Liebe. O wunderbare Herablassung der göttlichen Güte zu uns; o unbegreifliche Tiefe einer Liebe ohne Grenzen! In der Krippe, am Kreuz, in der ewigen Glorie des Vaters hat Christus immerdar alle Glieder der Kirche vor Augen und im Herzen, mit weit größerer Klarheit und Liebe als eine Mutter ihr Kind auf dem Schoße, als ein jeder sich selbst kennt und liebt.

Aus dem Gesagten wird ersichtlich, Ehrwürdige Brüder, warum der Apostel Paulus so häufig schreibt, Christus lebe in uns und wir in Christus. Dafür gibt es aber auch noch einen tieferen Grund: nach unseren Ausführungen lebt Christus in uns durch seinen Geist, den Er uns mitteilt, und durch den Er so in uns tätig ist, daß alle übernatürlichen Wirkungen des Heiligen Geistes in den Seelen auch Christus zugeschrieben werden müssen (S. Thom., Comm. in Ep. ad Eph., Kap. II, lect. 5). "Wenn jemand den Geist Christi nicht hat, sagt der Apostel, gehört er Ihm nicht an. Ist dagegen Christus in euch ..., so lebt der Geist wegen der Rechtfertigung" (Röm 8, 9-10).

Dieselbe Mitteilung des Geistes Christi, womit alle Gaben, Tugenden und Charismen, die im Haupte auf überragende, überreiche und wirksame Weise wohnen, in alle Glieder der Kirche übergeleitet und in ihnen, gemäß der Stellung, die sie im mystischen Leibe Jesu Christi einnehmen, von Tag zu Tag vervollkommnet werden, hat auch zur Folge, daß die Kirche gleichsam, die Fülle und Ergänzung des Erlösers ist und Christus in jeder Beziehung in der Kirche gleichsam Erfüllung findet (S. Thom., Comm. in Ep. ad Eph., Kap. I, lect. 8). Mit diesen Worten haben Wir den tiefsten Grund berührt, warum nach der Ansicht des heiligen Augustin, die Wir schon kurz erwähnten, das mystische Haupt, welches Christus ist, und die Kirche, die hier auf Erden wie ein zweiter Christus seine Stelle vertritt, den einen neuen Menschen darstellen, durch den bei der unaufhörlichen Fortsetzung des Heilswerkes am Kreuze Himmel und Erde verbunden werden: Wir meinen Christus als Haupt und Leib, den ganzen Christus.

Wir wissen sehr gut, daß das Verständnis und die Erklärung dieser geheimnisvollen Lehre über unsere Verbindung mit dem göttlichen Heiland und zumal über das Wohnen des Heiligen Geistes in der Seele durch mannigfache Schleier gehindert wird und infolge der Schwäche des forschenden Menschengeistes in ein gewisses Dunkel gehüllt ist. Aber Wir wissen auch, daß aus dem rechten und eifrigen Studium dieses Gegenstandes und aus dem Widerstreit und der Erörterung der verschiedenen Meinungen und Ansichten, sofern solches Forschen sich leiten läßt von der Liebe zur Wahrheit und von dem schuldigen Gehorsam gegenüber der Kirche, reiche und kostbare Erkenntnisse ersprießen, durch die auch in diesen heiligen Wissensgebieten ein wirklicher Fortschritt erzielt wird. Deshalb machen Wir denen keinen Vorwurf, die verschiedene Wege und Weisen aufsuchen, um dem erhabenen Geheimnis unserer wundervollen Verbindung mit Christus näherzukommen und es nach Kräften aufzuhellen. Um aber dabei nicht von der wahren Lehre und dem rechten Lehramt der Kirche abzuirren, gelte für alle als gemeinsamer, unumstößlicher Grundsatz, jede Art von mystischer Vereinigung abzulehnen, wodurch die Gläubigen irgendwie die Grenzen des Geschöpfes überschreiten und so verwegen in den Bereich des Göttlichen einzudringen suchen, daß sie sich auch nur eine einzige Eigenschaft der ewigen Gottheit gleichsam selbst beilegen. Außerdem sollen alle ohne Schwanken daran festhalten, daß in diesen Dingen alles, was Gott als letzte Wirkursache betrifft, der ganzen Heiligsten Dreifaltigkeit zugeschrieben werden muß.

Ferner soll man wohl bedenken, daß es sich hier um ein verborgenes Geheimnis handelt, das wir während dieser irdischen Verbannung nie ganz enthüllt durchschauen und in menschlicher Sprache ausdrücken können. Man spricht von einer Einwohnung der göttlichen Personen, insofern sie in den geschaffenen, vernunftbegabten Lebewesen auf unerforschliche Weise zugegen sind und den Gegenstand ihrer Erkenntnis und Liebe bilden (S. Thom., I, q. 43, a. 3); jedoch auf eine Weise, die alle geschöpfliche Fähigkeit übersteigt und tief innerlich und einzigartig ist. Wollen wir sie uns wenigstens in etwa nahebringen, so dürfen wir die vom Vatikanischen Konzil (Session III, Const. de fid. cath., Kap.4) für solche Dinge dringend empfohlene Anweisung nicht außer acht lassen. Sie besteht darin, daß wir beim Bemühen um eine wenn auch noch so geringe Vermehrung unserer Erkenntnis göttlicher Geheimnisse, diese untereinander und mit dem höchsten Ziel, auf das sie hingeordnet sind, vergleichen sollen. Mit Recht wendet also Unser weiser, unvergeßlicher Vorgänger Leo XIII., da er von unserer Verbindung mit Christus und über den uns innewohnenden göttlichen Tröster spricht, die Augen zu jener beseligenden Schau, in der einst im Himmel diese mystische Verbindung ihren Abschluß und ihre Vollendung finden wird. "Diese wunderbare Vereinigung, sagt er, die man Einwohnung nennt, ist nur quantitativ, d. h. dem Grade nach von jener verschieden, in der Gott die Himmelsbewohner beseligend umfängt" (Divinum illud: A.S.S. XXIX, S. 653). In jener Schau wird es uns auf ganz unsagbare Weise gestattet sein, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist mit den durch das Glorienlicht geschärften Augen des Geistes zu betrachten, die Ausgänge der göttlichen Personen durch alle Ewigkeit hindurch aus nächster Nähe mitzuerleben und ein Glück zu verkosten, jenem ähnlich, wodurch die allerheiligste und ungeteilte Dreifaltigkeit selig ist.

Was Wir bisher über die enge Verbindung des mystischen Leibes Jesu Christi mit seinem Haupte dargelegt haben, würde Uns indes unvollkommen scheinen, wenn Wir hier nicht wenigstens einiges hinzufügten über die hochheilige Eucharistie, wodurch jene Vereinigung in diesem sterblichen Leben gleichsam zu ihrem Gipfelpunkt geführt wird.

Christus der Herr wollte nämlich, daß die wunderbare, nie genug gepriesene Verbindung zwischen uns und unserem göttlichen Haupte durch das eucharistische Opfer den Gläubigen in besonderer Weise offenbar werde. Dabei vertreten nämlich die Priester nicht nur die Stelle unseres Heilandes, sondern auch die des ganzen mystischen Leibes und der einzelnen Gläubigen. Ebenso bringen aber auch die Gläubigen selbst das unbefleckte Opfer, das einzig durch des Priesters Wort auf dem Altare zugegen ward, durch die Hände desselben Priesters in betender Gemeinschaft mit ihm dem Ewigen Vater dar als ein wohlgefälliges Lob und Sühneopfer für die Anliegen der ganzen Kirche.

Und so wie der göttliche Erlöser sterbend am Kreuze sich selbst als Haupt des ganzen Menschengeschlechtes dem Ewigen Vater zum Opfer brachte, so opfert Er in dieser "reinen Opfergabe" (Mal 1, 11) nicht nur sich selbst als Haupt der Kirche dem himmlischen Vater, sondern in sich selbst auch seine mystischen Glieder, die Er ja alle, mögen sie auch schwach und krank sein, liebevoll in sein Herz geschlossen hat.

Das Sakrament der heiligen Eucharistie aber, das ein lebendiges und wunderbares Bild der Einheit der Kirche ist - da ja das zur Verwandlung bestimmte Brot aus vielen Körnern eins wird (Didache 9, 4) - schenkt uns den Urheber der übernatürlichen Gnade selbst, damit wir aus Ihm jenen Geist der Liebe schöpfen, der uns antreibt, nicht mehr unser eigenes, sondern Christi Leben zu fuhren, und in allen Gliedern seines gesellschaftlichen Leibes den Erlöser selbst zu lieben.

Gibt es bei den traurigen Zeitverhältnissen, unter denen wir gegenwärtig leiden, viele, die Christus dem Herrn, verborgen unter den Schleiern der heiligen Eucharistie, derart anhangen, daß weder Trübsal noch Angst, weder Hunger noch Blöße, weder Gefahr noch Verfolgung und Schwert sie zu trennen vermöchten von seiner Liebe (Röm 8, 35), so kann ohne Zweifel das heilige Gastmahl, das nicht ohne göttliche Fügung in unserer Zeit von Kindheit auf wieder häufiger empfangen wird, die Quelle jener Seelenstärke werden, die nicht selten in der Christenheit auch Helden zu erwecken und zu erhalten vermag.

DRITTER TEIL

PASTORALE ERMAHNUNG

Das sind die Lehren, Ehrwürdige Brüder, die die Gläubigen recht erkennen und fromm und treu festhalten sollen. Dann können sie sich auch leicht vor jenen Irrtümern hüten, die von mancher Seite infolge einer willkürlichen Erforschung dieses schwierigen Gegenstandes nicht ohne große Gefahr für den katholischen Glauben und große Verwirrung der Seelen erwachsen.

Manche bedenken zu wenig, daß der Apostel Paulus nur bildlich über diesen Gegenstand gesprochen hat; unterlassen die so notwendige Unterscheidung zwischen physischem, moralischem und mystischem Leib und bringen so einen ganz verkehrten Begriff von Einheit auf. Sie lassen nämlich den göttlichen Erlöser und die Glieder der Kirche zu einer einzigen physischen Person zusammenwachsen; und während sie den Menschen göttliche Attribute beilegen, unterwerfen sie Christus den Herrn dem Irrtum und der menschlichen Neigung zum Bösen. Solch irreführende Lehre steht in vollem Widerspruch zum katholischen Glauben, zur Überlieferung der Väter und ebenso zur Ansicht und zum Geist des Völkerapostels. Er weiß zwar um die wunderbar innige Verbindung Christi mit seinem mystischen Leib, aber er stellt sie dennoch wie Braut und Bräutigam einander gegenüber (Eph 5, 22-23).

Nicht weniger entfernt sich von der Wahrheit der gefährliche Irrtum derer, die aus unserer geheimnisvollen Verbindung mit Christus einen ungesunden Quietismus herleiten wollen. Danach wird das ganze geistliche Leben der Christen und ihr Fortschritt in der Tugend nur der Wirksamkeit des Heiligen Geistes zugeschrieben unter völliger Verkennung und Beiseitelassung der persönlichen Mitwirkung, die wir Ihm schulden. Gewiß kann keiner leugnen, daß der Heilige Geist Jesu Christi die einzige Quelle ist, aus der alles übernatürliche Leben in die Kirche und ihre Glieder herabfließt. Denn die "Gnade und Glorie verleiht der Herr" (Ps, 83,12), sagt der Psalmist. Daß aber die Menschen beständig in den Werken der Heiligkeit verharren, daß sie unverdrossen in der Gnade und Tugend voranschreiten, daß sie selbst mannhaft zum Gipfel der christlichen Vollkommenheit emporstreben und auch andere nach Kräften dazu anspornen, das alles will der Geist Gottes nur dann wirken, wenn die Menschen selbst durch tägliches, tatkräftiges Bemühen ihren Teil dazu beitragen. "Nicht den Schlafenden", sagt der heilige Ambrosius, "sondern den Eifrigen werden die göttlichen Wohltaten gespendet" (Expos. Evang. sec. Luc. 4, 49: Migne, P.L. XV, 1626). Wenn nämlich schon in unserem sterblichen Leib die Glieder nur bei ständiger Übung gesund und kräftig bleiben, so gilt das noch in viel höherem Grad vom gesellschaftlichen Leib Jesu Christi, in dem ja die einzelnen Glieder alle ihre persönliche Freiheit und Verantwortlichkeit behalten. Deswegen konnte auch derselbe, der das Wort aussprach: "Ich lebe, doch nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir" (Gal 2, 20), ohne Zögern behaupten: "Seine (d. h. Gottes) Gnade ist in mir nicht unwirksam geblieben, sondern ich habe mich mehr gemüht als sie alle; doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes mit mir" (1 Kor 15, 10). Es ist demnach klar, daß durch jene falschen Lehren das Geheimnis, von dem Wir handeln, nicht dem geistlichen Fortschritt der Gläubigen, sondern in beklagenswerter Weise ihrem Verderben dienstbar gemacht wird.

Dasselbe geschieht auch durch die falschen Anschauungen jener, die behaupten, man dürfe die häufige Beichte der läßlichen Sünden nicht so hoch einschätzen; das allgemeine Sündenbekenntnis, das die Braut Christi Tag für Tag zusammen mit den ihr im Herrn vereinten Kindern durch die Priester am Fuß des Altares ablege, sei ihr vorzuziehen. Gewiß können solche Sünden, wie euch bekannt ist, Ehrwürdige Brüder, auf mannigfache, höchst lobenswerte Weise gesühnt werden. Aber zum täglich eifrigeren Fortschritt auf dem Wege der Tugend möchten Wir angelegentlichst den frommen Brauch der häufigen Beichte empfohlen wissen, der nicht ohne den Antrieb des Heiligen Geistes in der Kirche eingeführt wurde. Wird doch durch ihn die Selbsterkenntnis gefördert, die christliche Demut vertieft, die sittliche Schwäche an der Wurzel gefaßt, die geistliche Nachlässigkeit und Lauheit bekämpft, das Gewissen gereinigt, der Wille gestärkt, eine heilsame Seelenleitung ermöglicht und kraft des Sakramentes die Gnade vermehrt. Mögen also die, welche in den Reihen des jüngeren Klerus die Hochschätzung der häufigen Beichte zu verringern und herabzusetzen suchen, wohl bedenken, daß sie eine Sache betreiben, die dem Geiste Christi fremd und für den mystischen Leib unseres Heilandes ein Unsegen ist.

Manche sprechen auch unseren Gebeten alle wirkliche Kraft ab oder suchen andern die Meinung beizubringen, die privaten Gebete hätten vor Gott geringe Bedeutung; vielmehr komme den öffentlichen, im Namen der Kirche verrichteten Gebeten der wahre Wert zu, weil sie vom mystischen Leibe Jesu Christi ausgehen. Das ist durchaus nicht richtig. Der göttliche Erlöser steht nicht nur in der engsten Lebensgemeinschaft mit seiner Kirche als der vielgeliebten Braut, sondern in ihr ist Er, auch aufs innigste vereint mit der Seele jedes einzelnen Gläubigen und sehnt sich danach, vor allem nach der heiligen Kommunion, traute Zwiesprache mit ihr zu führen. Obgleich das öffentliche Gebet, da es von der Mutter Kirche selbst verrichtet wird, wegen der Würde der Braut Christi jedes andere übertrifft, so entbehren doch auch alle ändern, selbst die ganz privaten Gebete, nicht der Würde und Kraft. Sie tragen sogar viel bei zum Nutzen des ganzen mystischen Leibes. Denn in ihm wird kein gutes Werk, kein Tugendakt von einzelnen Gliedern vollbracht, der nicht infolge der Gemeinschaft der Heiligen auch der Gesamtheit zugute käme. Es ist den einzelnen Menschen auch nicht verwehrt, deswegen, weil sie Glieder dieses Leibes sind, besondere, auch rein zeitliche Gaben, für sich selbst zu erbitten, wenn dabei nur die demütige Unterwerfung unter den Willen Gottes gewahrt wird: sie bleiben ja selbständige Personen und ihren persönlichen Bedürfnissen unterworfen (S. Thom. II-II, q. 83, a. 5 ; 6). Welche Hochschätzung endlich alle der Betrachtung himmlischer Wahrheiten entgegenbringen sollen, geht aus den amtlichen Äußerungen der Kirche sowie aus der Übung und dem Vorbild aller Heiligen hervor.

Schließlich kann man auch der Auffassung begegnen, wir dürften unsere Gebete nicht unmittelbar an die Person Jesu Christi richten; sie müßten sich vielmehr durch Christus an den ewigen Vater wenden, da unser Heiland als Haupt seines mystischen Leibes nur als "der Mittler zwischen Gott und den Menschen" (1 Tim 2, 5) angesehen werden dürfe. Aber eine solche Behauptung widerspricht nicht nur dem Geist der Kirche und der Gewohnheit der Gläubigen, sondern widerstreitet auch der Wahrheit. Christus ist nämlich, um uns ganz klar zu fassen, mit beiden Naturen zugleich das Haupt der ganzen Kirche (S. Thom., De Veritate, q. 29, a. 4, c); und im übrigen hat Er auch selbst feierlich erklärt: "Wenn ihr Mich um etwas in meinem Namen bitten werdet, werde Ich es tun" (Joh 14, 14). Zwar werden, zumal beim heiligen Meßopfer, wo Christus zugleich Opferpriester und Opferlamm ist und so in besonderer Weise das Mittleramt ausübt, die Gebete meist durch seinen eingeborenen Sohn an den ewigen Vater gerichtet. Doch auch hier, selbst bei der heiligen Opferhandlung, wendet sich nicht selten das Gebet auch an den göttlichen Erlöser. Es sollte doch allen Christen bekannt und selbstverständlich sein, daß der Mensch Jesus Christus zugleich Gottes Sohn und Gott selber ist. Und so antwortet gewissermaßen die streitende Kirche, wenn sie das makellose Lamm und die konsekrierte Hostie anbetet und anfleht, auf die Stimme der triumphierenden Kirche, die nicht aufhört zu singen: "Dem, der auf dem Throne sitzt, und dem Lamme sei Preis und Ehre und Herrlichkeit und Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit!" (Offb 5, 13).

Wir haben bisher, Ehrwürdige Brüder, in Erklärung des Geheimnisses, das unser aller verborgene Verbindung mit Christus in sich begreift, als Lehrer der gesamten Kirche den Geist mit dem Lichte der Wahrheit erleuchtet. Nunmehr halten Wir es noch für die Pflicht Unseres Hirtenamtes, auch das Herz zu jener innigen Liebe zum mystischen Leibe Christi anzuregen, die sich nicht nur im Denken und Reden, sondern auch im Handeln äußert. Schon die Mitglieder des Alten Bundes haben ihre irdische heilige Stadt mit dem Psalm besungen: "Sollte ich dein vergessen, Jerusalem, dann soll man meine rechte Hand vergessen! Meine Zunge soll mir am Gaumen kleben, wenn ich deiner nimmer gedenke; wenn ich nimmer Jerusalem als meine vorzüglichste Freude betrachte!" (Ps, 136, 5-6). Mit wie viel größerem Stolz und lebendigerer Freude müssen wir darüber frohlocken, daß wir wohnen dürfen in der Stadt, gebaut auf den heiligen Höhen, aus lebendigen und auserwählten Quadern, "auf dem hehren Eckstein, der Christus Jesus selber ist!" (Eph 2, 20; 1 Petr 2, 4-5). Nichts Ehrenvolleres, nichts Erhabeneres, nichts Ruhmreicheres kann je erdacht werden, als anzugehören der heiligen, katholischen, apostolischen, römischen Kirche, durch die wir Glieder an dem gleichen verehrungswürdigen Leib werden, von dem einen erhabenen Haupt geleitet, von dem gleichen göttlichen Geist durchdrungen, von derselben Lehre und demselben Brot der Engel in dieser Erdenverbannung gestärkt, bis wir dereinst auch dasselbe ewige Glück im Himmel genießen dürfen.

Um jedoch nicht vom Engel der Finsternis, der sich in einen Engel des Lichtes (2 Kor 11, 14) kleidet, betrogen zu werden, sei oberstes Gesetz unserer Liebe: Christi Braut so zu lieben, wie Christus sie liebte und mit seinem Blute erkaufte. Teuer sollen uns daher die Sakramente sein, womit die gute Mutter Kirche uns stärkt; die Feiern, womit sie uns tröstet und erfreut, die heiligen Lieder und liturgischen Bräuche, womit sie unser Herz himmelwärts lenkt; teuer aber auch die Sakramentalien und jene verschiedenen Übungen der Frömmigkeit, womit sie die Herzen der Gläubigen liebevoll mit dem Geist Christi durchdringt und erhebt. Wie es unsere Kindespflicht ist, ihre mütterliche Liebe zu uns anzuerkennen, so noch mehr, die ihr von Christus verliehene Autorität zu verehren, die unseren Verstand für den Gehorsam gegen Christus (2 Kor 10, 5) gefangennimmt. Kraft dessen sind wir gehalten, ihren Gesetzen und ihren sittlichen Vorschriften zu gehorchen, die bisweilen unsere gefallene Natur hart empfindet; sind wir gemahnt, den Widerstand des Leibes, den wir tragen, durch freiwillige Abtötung zu beugen, ja zuweilen uns selbst erlaubter Freuden zu enthalten. Es genügt ferner nicht, diesen mystischen Leib nur insoweit zu lieben, als er durch sein göttliches Haupt und seine himmlischen Gaben sich auszeichnet. Wir müssen ihm auch in der sterblichen Erscheinung unseres Fleisches unsere tatfreudige Liebe zollen, in seinen menschlich schwachen Bestandteilen, auch wenn diese bisweilen weniger der Stellung entsprechen, die sie in dem verehrungswürdigen Leib einnehmen.

Damit solch zuverlässige und unverfälschte Liebe in unserem Herzen Platz greife und täglich wachse, müssen wir uns angewöhnen, in der Kirche Christus selbst zu erblicken. Denn Christus ist es, der in seiner Kirche lebt, der durch sie Lehre, Leitung und Heiligung spendet. Christus ist es auch, der sich auf verschiedene Weise in den verschiedenen Gliedern seiner Gemeinschaft darstellt. Wo dies Streben nach lebendigem Glaubensgeist wirklich das Handeln aller Christgläubigen bestimmt, da werden sie gewiß nicht allein den hervorragenderen Gliedern des mystischen Leibes Ehre und gebührenden Gehorsam entgegenbringen, zumal denen, welche im Auftrag des göttlichen Hauptes einmal Rechenschaft abzulegen haben über unsere Seelen (Hebr 13, 17); sie werden auch um jene sich kümmern, denen die besondere Liebe unseres Erlösers galt: den Schwachen, Verwundeten und Kranken, ob sie natürlicher oder übernatürlicher Heilung bedürfen; den Kindern, deren Unschuld heute so leicht gefährdet, deren kleine Seele wie Wachs formbar ist; den Armen endlich, in denen unsere helfende Liebe mit innigem Mitleid die Person Jesu Christi selber erkennen soll.

So mahnt ja der Apostel mit vollem Recht: "Viel notwendiger sind jene Glieder des Leibes, die als die schwächeren erscheinen; und die, welche wir für die weniger achtunggebietenden ansehen, umkleiden wir mit reicherem Schmuck" (1 Kor 12, 22-23). Im Bewußtsein der Uns auferlegten hohen Amtspflicht glauben Wir diesen ernsten Satz heute erneut betonen zu müssen. Mit großem Schmerz erleben Wir es, wie körperlich Mißgestaltete, Geistesgestörte und Erbkranke als Last der Gesellschaft zuweilen ihres Lebens beraubt werden; ja wie dies von manchen als neue Erfindung menschlichen Fortschritts und überaus gemeinnützige Tat gepriesen wird. Doch welcher rechtlich Denkende sieht nicht, daß solche Auffassung nicht minder dem natürlichen und dem göttlichen, allen Herzen eingeschriebenen Gesetz (Decret. S. Officii, 2 Dec. 1940: A.A.S., 1940, S. 553), als dem Empfinden jedweder höheren Menschlichkeit Hohn spricht? Das Blut derer, die unserem Erlöser gerade deswegen teurer sind, weil sie größeres Erbarmen verdienen, "schreit von der Erde zum Himmel" (Gen 4, 10).

Damit aber jene echte Liebe, womit wir in der Kirche und ihren Gliedern unseren Erlöser erblicken müssen, nicht allmählich erlahme, ist es eine große Hilfe, wenn wir auf Jesus selbst als höchstes Vorbild der Liebe zur Kirche schauen.

In erster Linie wollen wir die Weite seiner Liebe nachahmen. Gewiß ist die Braut Christi nur eine: die Kirche. Doch die Liebe des göttlichen Bräutigams ist so weit, daß sie niemanden ausschließt und in der einen Braut das ganze Menschengeschlecht umfaßt. Aus diesem Grund hat unser Erlöser sein Blut vergossen, um alle Menschen, so verschieden sie durch Abstammung und Volkszugehörigkeit sein mögen, in seinem Kreuz mit Gott zu versöhnen und in einem Leibe zu einigen. Wahre Liebe zur Kirche fordert darum nicht nur von uns, daß wir als Glieder desselben Leines füreinander einstehen (Gen 4, 10), uns freuen sollen, wenn ein anderes Glied Ehre erfährt, und mit seinen Schmerz (1 Kor 12, 26) mitleiden sollen, sondern daß wir zugleich die Menschen, die noch nicht im Leibe der Kirche mit uns vereint sind, als Christi Brüder dem Fleische nach betrachten sollen, die gleich uns zu demselben ewigen Heil berufen sind.

Leider gibt es heute mehr denn je Menschen, die mit Feindschaft, Haß und Mißgunst hochmütig prahlen, als sei dies eine gewaltige Steigerung menschlicher Ehre und menschlicher Kraft. Wir sehen mit Schmerz die unheilvollen Früchte solcher Grundsätze vor uns. Laßt uns darum unserem Friedensfürsten folgen, der uns lehrte, nicht nur die zu lieben, die aus anderem Volk und Blut stammen als wir (Lk 10, 33-37), sondern selbst unsere Feinde (Lk 6, 27-35; Mt 5, 44-48). Wir wollen, von der tröstlichen Überzeugung des Völkerapostels tief durchdrungen, mit ihm die Höhe und die Breite, die Erhabenheit und Tiefe der Liebe Christi besingen (Eph 3, 18). Sie kann keine Verschiedenheit des Stammes und der Sitten schmälern, kein Ozean mit seinen gewaltigen Fluten hemmen, kein Krieg auflösen, sei er aus gerechtem oder ungerechtem Grund begonnen.

In dieser schweren Stunde, Ehrwürdige Bruder, in der soviel Schmerz den Körper, soviel Traurigkeit die Seele durchwühlt, müssen alle zu solch übernatürlicher Liebe aufgerufen werden. Die Kräfte aller Gutgesinnten - Wir denken besonders an jene, die in den verschiedensten Vereinigungen der Linderung der Not sich widmen - sollen sich verbinden, um in herrlichem Wetteifer von Güte und Erbarmen Abhilfe zu schaffen in so gewaltiger leiblicher und seelischer Not. So soll allüberall die wohltätige Weite und unerschöpfliche Segensfülle des mystischen Leibes Christi aufstrahlen.

Der Weite der Liebe, womit Christus die Kirche umfing, entspricht deren ausdauernde Tatkraft, womit denn auch wir alle eifrig und beharrlich bemüht sein sollen, den mystischen Leib Christi zu umhegen. Es gab im Leben unseres Erlösers keine Stunde von der Menschwerdung an, womit er den Grund zu seiner Kirche legte bis zum Ende seines sterblichen Lebens, worin er nicht um die Formung und Vollendung seiner Kirche bis zur Ermattung, obgleich Gottes Sohn, bemüht war mit dem strahlenden Vorbild seiner Heiligkeit, in Predigten, Zwiegesprächen, Berufungen, Bestimmungen. Es ist darum Unser Wunsch, es möchten alle, die in der Kirche ihre Mutter erkennen, eifrig erwägen, daß tatkräftige Mitarbeit zum Auferbauen und zum Wachstum des mystischen Leibes Jesu Christi nach dem Maß ihrer Stellung Pflicht aller Glieder ist, nicht bloß der Diener des Heiligtums und jener, die sich Gott ganz im religiösen Leben geweiht haben. Wir erwarten, daß dies ganz besonders jene beachten, wie sie es ja schon lobenswerterweise tun, die in den Kampfscharen der Katholischen Aktion den Bischöfen und Priestern im apostolischen Amt ihre Mithilfe leihen, und jene, die zum gleichen Zweck in frommen Vereinigungen mitwirken. Wie bedeutungsvoll und wichtig ihrer aller tüchtige Mitarbeit in der gegenwärtigen Lage ist, sieht jeder.

Wir dürfen an dieser Stelle nicht schweigen von den Familienvätern und -müttern, denen unser Erlöser die zartesten Glieder seines mystischen Leibes anvertraut hat. Um ihrer Liebe zu Christus und zur Kirche willen bitten Wir sie innig, mit größter Sorgfalt über die ihnen zu treuen Händen übergebenen Kinder zu wachen und sie vor den mannigfachen Tücken, denen sie heute so leicht zum Opfer fallen, zu bewahren.

In besonderer Weise aber hat unser Heiland seine glühende Liebe zur Kirche durch die innigen Gebete geoffenbart, die Er an den himmlischen Vater für sie richtete. Wie allen bekannt ist, Ehrwürdige Brüder, - um nur einiges in Erinnerung zu rufen - betete Er kurz vor dem Kreuzestod aus ganzem Herzen für Petrus (Lk 22, 32), für die übrigen Apostel (Joh 17,9-19) und dann für alle, die durch die Predigt des göttlichen Wortes an Ihn glauben würden (Joh 17,20-23).

Laßt uns darum in Nachahmung des Beispiels Christi täglich zum Herrn der Ernte flehen. Er wolle Arbeiter senden in seine Ernte (Mt 9, 38; Lk 10, 2). Täglich sollen unsere vereinten Bitten zum Himmel emporsteigen, um Gott alle Glieder des mystischen Leibes Jesu Christi zu empfehlen, vor allem die Bischöfe, denen die Seelsorge über ihre Diözese anvertraut ist; sodann die Priester und Ordensleute, die, zum "Anteil des Herrn" berufen, in der Heimat und im Heidenland das Reich des göttlichen Erlösers schützen, mehren und fördern. Kein Glied des verehrungswürdigen Leibes Christi wollen wir in unserem gemeinsamen Beten vergessen. Auch jener laßt uns innig gedenken, die die Last der irdischen Verbannung besonders schmerzlich empfinden, oder die, aus diesem Leben geschieden, im läuternden Feuer gereinigt werden; schließlich derer, die in die Lehre Christi erst eingeführt werden, damit sie möglichst bald im Wasser der Taufe Erlösung finden.

Wir wünschen ferner sehnlichst, dieses gemeinsame Beten möge mit heißer Liebe auf die sich ausdehnen, die entweder von der Wahrheit des Evangeliums noch nicht erleuchtet und in die sichere Hürde der Kirche noch nicht eingetreten sind, oder welche von Uns, die Wir ohne Unser Verdienst die Stelle Jesu Christi hier auf Erden vertreten, durch unglückselige Spaltung im Glauben und in der Einheit getrennt sind. Laßt uns für sie das göttliche Gebet unseres Heilandes zum Vater im Himmel wiederholen: "Auf daß alle eins sein mögen, wie Du, Vater, in mir und ich in Dir, daß auch sie in Uns eins seien, damit die Welt glaube, daß Du mich gesandt hast" (Joh 17, 21).

Wie euch sicher bekannt ist, Ehrwürdige Brüder, haben Wir von Anfang Unseres Pontifikates an auch sie, die nicht zur sichtbaren Gemeinschaft der katholischen Kirche gehören, Gottes Schutz und Leitung empfohlen und feierlich versichert, daß Uns in Nachahmung des Beispiels des guten Hirten nichts mehr am Herzen liegt, als daß auch sie das Leben haben und es in Fülle besitzen (Pius XII. Summi Pontificatus: A.A.S., 1939, S. 419). Wir wünschen diese Unsere feierliche Versicherung durch diese Enzyklika, die der Ehre "des großen und glorreichen Leibes Christi" (Iren., Adv. Haer., IV, 33, 7: Migne, P. G. VII, 1076) geweiht ist, zu wiederholen, nachdem Wir soeben um die Gebete der ganzen Kirche nachgesucht haben. Alle jene und jeden einzelnen von ihnen laden Wir mit liebendem Herzen ein, den inneren Antrieben der göttlichen Gnade freiwillig und freudig zu entsprechen und sich aus einer Lage zu befreien, in der sie des eigenen ewigen Heiles nicht sicher sein können (Pius IX, Iam vos omnes, 13 Sept. 1868: Act. Conc. Vat., C. L. VII, 10). Denn mögen sie auch aus einem unbewußten Sehnen und Wünschen heraus schon in einer Beziehung stehen zum mystischen Leib des Erlösers, so entbehren sie doch so vieler wirksamen göttlichen Gaben und Hilfen, deren man sich nur in der katholischen Kirche erfreuen kann. Möchten sie also eintreten in den Kreis der katholischen Einheit und alle, mit uns in der gleichen Gemeinschaft des Leibes Jesu Christi geeint, an das eine Haupt sich wenden in ruhmreicher Liebesverbundenheit (Gelas. I, Epist. XIV: Migne, P.L. LIX, 89). In unablässigem Flehen zum Geiste der Liebe und der Wahrheit erwarten Wir sie mit ausgebreiteten Armen, nicht als Fremde, sondern als solche, die in ihr eigenes Vaterhaus heimkehren.

Doch wenn es auch Unser Wunsch ist, es möchte unaufhörlich dies Gemeinschaftsgebet des ganzen mystischen Leibes um möglichst baldigen Eintritt aller Irrenden in die eine Hürde Jesu Christi zu Gott emporsteigen, so müssen Wir doch betonen, daß solch ein Schritt aus freiem Willensentschluß geschehen muß, da niemand glauben kann, der es nicht freiwillig tut (August., In Ioann. Ev. tract., XXVI, 2: Migne, P.L. XXX, 1607). Sollten also Menschen, die nicht glauben, wirklich zum Eintritt in den äußerlichen Bau der Kirche, zum Hintreten an den Altar und zum Empfang der Sakramente genötigt werden, so können dies gewiß keine wahren Christgläubigen sein (August., Ibidem). Denn der Glaube, ohne den man Gott unmöglich gefallen kann (Hebr 11, 6), muß eine völlig freie "Hingabe des Verstandes und Willens" (Conc. Vat., Const. de fide cath., cap. 3) sein. Sollte daher einmal der Fall eintreten, daß jemand gegen die beständige Lehre dieses apostolischen Stuhles (Leo XIII, Immortale Dei: A.S.S., XVIII, S. 174-175; Cod. lur. Can., c. 1351) wider seinen Willen zum katholischen Glauben gezwungen würde, so müssen Wir dies im Bewußtsein Unserer Amtspflicht unbedingt zurückweisen. Weil aber die Menschen einen freien Willen haben und ihre Freiheit infolge ihrer verkehrten Neigungen und Leidenschaften auch mißbrauchen können, kann nur der Vater der Erleuchtung sie durch den Geist seines geliebten Sohnes wirksam zur Wahrheit bewegen.

Wenn also bedauerlicherweise so viele Menschen noch außerhalb der Wahrheit des katholischen Glaubens stehen und dem Walten der göttlichen Gnade ihre Freiheit nicht unterwerfen, so hat dies seinen Grund nicht nur darin, daß sie selbst (August., Ebd.), sondern auch darin, daß die Christgläubigen keine glühenderen Gebete um diese Gnade an Gott richten. Stets aufs neue wiederholen Wir darum Unsere Mahnung, daß alle in brennender Liebe zur Kirche und nach dem Beispiel des göttlichen Heilandes solche Gebete beharrlich verrichten.

Aber auch dies ist, zumal in der heutigen Zeitlage angebracht, ja notwendig, daß für Könige und Fürsten und für alle Regierenden, die durch ihren Schutz von außen der Kirche beistehen können, innig gebetet wird, damit nach Herstellung einer gerechten Ordnung "der Friede als Werk der Gerechtigkeit" (Jes 32, 17) von Gottes Liebe beseelt aus den trüben Fluten der Unwetter der müden Menschheit sich zeige und die liebevolle Mutter Kirche ein friedliches und ruhiges Leben führen könne in aller Frömmigkeit und Reinheit (1 Tim 2, 2). Man muß vor Gott darum anhalten, daß doch alle Lenker der Völker die Weisheit lieben möchten (Weish 6,23), so daß sie nie das furchtbare Urteil des Heiligen Geistes treffe: "Fragen wird der Allerhöchste nach euern Werken, und eure Gedanken wird Er verhören, weil ihr als Walter seiner Gewalt ungerecht geurteilt, die Satzung der Gerechtigkeit nicht beobachtet habt, nach Gottes Willen nicht gewandelt seid. Schrecklich und überraschend wird Er vor euch stehen; denn das härteste Gericht ergeht über die Obrigkeiten. Dem kleinen Mann wird Erbarmen zuteil, die Gewalthaber indes werden gewaltig geschlagen. Gott schont keinen ob seines Ranges, Er fürchtet sich vor keiner Größe. Den Kleinen und den Großen, Er hat sie beide gemacht und gleicherweise auf alle erstreckt sich seine Sorge; doch den Stärkeren droht größere Strafe. Euch, ihr Regenten, gilt dieses mein Wort, daß ihr Weisheit lernet und nie sie mißachtet!" (Ebd., 6, 4-10).

Christus der Herr hat seine Liebe zu seiner unberührten Braut jedoch nicht allein durch unermüdliches Wirken und beharrliches Beten geoffenbart, sondern auch durch die Leiden und Qualen, die Er aus freiwilliger Liebe für sie auf sich nahm. "Da Er die Seinen liebte ... liebte Er sie bis ans Ende" (Joh 13, l). Nur durch sein Blut hat Er sich die Kirche erkauft (Apg 20, 28).

So laßt uns, wie es die Sicherstellung unseres Heiles verlangt, frei den blutigen Spuren unseres Königs folgen: "denn wenn wir zur Ähnlichkeit mit Seinem Tode verwachsen sind, werden wir es zugleich mit seiner Auferstehung sein" (Röm 6, 5), und "wenn wir mitgestorben sind, werden wir auch mitleben" (2 Tim 2, 11). Dies heischt von uns zugleich eine echte und tätige Liebe zur Kirche und zu den Seelen, die sie für Christus gebiert. Zwar hat unser Heiland seiner Kirche durch das bittere Leiden und den bitteren Tod einen geradezu unendlichen Schatz von Gnaden verdient. Doch diese Gnaden werden uns nach Gottes weisem Rat nur zu Teilen zugedacht; ihre gößere oder geringere Fülle hängt nicht wenig auch von unseren guten Werken ab, durch die der von Gottes Huld gespendete Gnadenregen auf die Seelen der Menschen herabgezogen wird. Er wird sicherlich in reicher Fülle strömen, wenn wir nicht nur eifrig zu Gott beten und besonders am heiligen Meßopfer womöglich täglich andächtig teilnehmen, nicht nur in christlicher Liebespflicht die Not so vieler Bedürftigen zu lindern versuchen, sondern vor allem, wenn wir den vergänglichen Gütern dieser Welt die ewigen vorziehen; wenn wir diesen sterblichen Leib durch freiwillige Buße in Zucht halten, ihm Unerlaubtes versagen und auch Hartes und Rauhes ihm abfordern; wenn wir endlich die Mühen und Leiden des gegenwärtigen Lebens wie aus Gottes Hand ergeben annehmen. So werden wir gemäß dem Wort des Apostels "an unserem Fleische ergänzen, was an dem Leiden Christi noch fehlt für seinen Leib, die Kirche" (Kol l, 24).

Während wir dies schreiben, steht vor Unseren Augen eine fast unendliche Schar von Bedrängten, deren Schmerz Wir innig mitfühlen. Es sind die Kranken, die Armen, die Krüppel, die Witwen und Waisen, und viele, die am eigenen Leid oder an dem der Ihrigen oft bis zur Erschöpfung tragen. Sie alle ermuntern Wir mit der Liebe eines Vaters, was immer der Grund ihrer Leiden und Drangsale sein mag, sie mögen voll Vertrauen emporblicken zum Himmel und ihre Not dem darbringen, der ihnen einst reichen Lohn dafür spenden wird. Mögen alle sich erinnern, daß ihr Dulden nicht eitel ist, sondern ihnen selbst und der Kirche zugleich großen Segen bringt, wenn sie es in solcher Absicht gelassen auf sich nehmen. Zur größeren Wirksamkeit dieser Absicht trägt sicherlich ungemein viel die täglich erneuerte Selbsthingabe an Gott bei, wie sie die Mitglieder jener frommen Vereinigung üben, die unter dem Namen Gebetsapostolat bekannt ist. Wir legen Wert darauf, den Gott so wohlgefälligen Bund in diesem Zusammenhang herzlich zu empfehlen.

Sollen wir schon zu jeder Zeit um des Heiles der Seelen willen unsere Leiden mit denen des göttlichen Erlösers vereinen, so muß dies heute, Ehrwürdige Brüder, allen ein Gebot sein, indes die furchtbare Kriegsfackel fast den ganzen Erdkreis in Brand steckt und soviel Tod, Elend und Not schafft. Ebenso muß es heute in besonderer Weise für alle ein Gebot der Stunde sein, sich der Laster, der Verführungen der Welt und der körperlichen Ausschweifungen zu enthalten; ja selbst von allem irdischen Tand, dem keinerlei Bedeutung für die christliche Formung der Seele und für unser himmlisches Endziel zukommt. Vielmehr müssen wir das ernste Wort Unseres unsterblichen Vorgängers Leo des Großen einprägen, daß wir durch die Taufe zum Fleisch des Gekreuzigten wurden (Serm. LXIII, 6; LXVI, 3: Migne, P.L. LIV, 357 ; 366), und das herrliche Gebet des heiligen Ambrosius: "Trage mich (Christus) auf Deinem Kreuz, das heilsam ist für die Verirrten, in dem allein Ruhe ist für die Wegesmüden, in dem allein Leben sein wird für alle, die sterben müssen" (In Ps. 118, XXII, 30: Migne, P.L. XV, 1521).

Bevor Wir nun schließen, fühlen Wir Uns gedrängt, wieder und wieder alle zu ermahnen, daß sie die gütige Mutter Kirche lieben mit herzlicher, tätiger Liebe. Für ihre Unversehrtheit und ihr reiches, blühendes Wachstum laßt uns täglich dem Ewigen Vater unser Beten, Schaffen und Leiden darbringen, sofern uns wirklich das Heil der gesamten Menschheitsfamilie am Herzen liegt, die durch göttliches Blut erlöst ist. Indes die jagenden Wolken den Himmel verdüstern; indes der gesamten menschlichen Gesellschaft und der Kirche selbst gewaltige Fährnisse drohen, laßt uns dem Vater der Erbarmungen uns und alles Unsere mit dem Gebet vertrauen: "Sieh' hernieder, o Herr, wir bitten Dich, auf diese Deine Familie, für die unser Herr Jesus Christus ohne Bedenken den Händen der Henker sich hingab und Kreuzesqual auf sich nahm" (Off. Maior. Hebd).

EPILOG

DIE SELIGE JUNGFRAU MARIA

Möge die jungfräuliche Gottesmutter, Ehrwürdige Brüder, diesen Unseren Wünschen, die gewiß auch die euern sind, zur Verwirklichung helfen und allen eine unverfälschte Liebe zur Kirche erflehen! Ihre hochheilige Seele war mehr als alle ändern von Gott geschaffenen Seelen vom göttlichen Geiste Jesu Christi erfüllt. Sie hat ihre Zustimmung gegeben "im Namen der ganzen menschlichen Natur", so daß "sich zwischen dem Sohne Gottes und der Menschennatur eine Art geistlicher Ehe" vollzog (S. Thom., III, q, 80, a. 1). Sie hat Christus den Herrn, der schon in ihrem jungfräulichen Schöße mit der Hoheit des Hauptseins über die Kirche umkrönt war, in Wundern geboren, den Quell alles himmlischen Lebens. Sie hat den Neugeborenen denen, die Ihm aus Juden und Heidenland die erste Anbetung zollten, als Prophet, König und Priester dargereicht. Ihr Einziggeborener hat auf ihre Mutterbitte "zu Cana in Galiläa" das Wunderzeichen gewirkt, auf das hin "seine Jünger an Ihn glaubten" (Joh 2, 11). Sie hat, frei von jeder persönlichen oder erblichen Verschuldung und immer mit ihrem Sohn aufs innigste verbunden, Ihn auf Golgatha zusammen mit dem gänzlichen Opfer ihrer Mutterrechte und ihrer Mutterliebe dem Ewigen Vater dargebracht als neue Eva für alle Kinder Adams, die von dessen traurigem Fall entstellt waren. So ward sie, schon zuvor Mutter unseres Hauptes dem Leibe nach, nun auch auf Grund eines neuen Titels des Leids und der Ehre im Geiste Mutter aller seiner Glieder. Sie war es, die durch ihre mächtige Fürbitte erlangte, daß der schon am Kreuz geschenkte Geist des göttlichen Erlösers am Pfingsttag der neugeborenen Kirche in wunderbaren Gaben gespendet wurde. Sie hat endlich dadurch, daß sie ihr namenloses Leid tapfer und vertrauensvoll trug, mehr als alle Christgläubigen zusammen, als wahre Königin der Märtyrer, "ergänzt, was an den Leiden Christi noch fehlt ... für seinen Leib, die Kirche" (Kol l, 24). Sie hat den geheimnisvollen Leib Christi, der aus dem durchbohrten Herzen des Heilandes geboren ward (Off. Ssmi Cordis in hymno ad vesp), mit derselben innigen Mutterliebe und Sorge begleitet, womit sie das Jesuskind in der Krippe und an ihrer Brust umhegte und nährte.

Ihrem unbefleckten Herzen haben Wir vertrauensvoll alle Menschen geweiht. Möge sie, die hochheilige Mutter aller Glieder Christi (Pius X, Ad diem illum: A.S.S., XXXVI, S. 453), strahlend jetzt mit Leib und Seele in der Himmelsglorie und herrschend droben mit ihrem Sohn, von Ihm inständig erflehn, daß reiche Ströme der Gnade unaufhörlich vom erhabenen Haupt auf alle Glieder des geheimnisvollen Leibes herabfließen. Möge sie mit ihrer wirksamen Fürsprache wie in vergangenen Zeiten so heute die Kirche schützen und ihr sowie der ganzen Menschheit endlich friedlichere Zeiten von Gott erlangen.

Von dieser übernatürlichen Hoffnung getragen, spenden Wir als Unterpfand himmlischer Gnaden und als Zeugnis Unseres besonderen Wohlwollens euch allen und jedem einzelnen. Ehrwürdige Brüder, sowie der jedem von euch anvertrauten Herde aus ganzem Herzen den apostolischen Segen.

Gegeben zu Rom, am Grabe des hl. Petrus, am 29. Juni, dem Fest der Hll. Apostel Petrus und Paulus, im Jahre 1943, dem fünften unseres Pontifikats.

PIUS PP. XII

(Quelle: http://www.vatican.va/holy_father/pius_xii/encyclicals/documents/hf_p-xii_enc_29061943_mystici-corporis-christi_ge.html. 06.07.2012)

 

Ökumene - eine Gefahr?

Ja, Ökumene kann sehr wohl auch zur Gefahr werden.

Grundsatz einer funktionierenden Ökumene ist, dass jede Partei erst einmal stabil im eigenen Glauben steht. Leider ist bei vielen - wenn nicht den meisten - ökumenischen Aktivitäten zu beobachten, dass hier mehr eine "wischi-waschi"-Mentalität Vorrang hat. Das heisst, man sieht die eigenen Glaubensgrundsätze "nicht mehr so eng", nimmt ein wenig hiervon, ein wenig davon. "Auswahlchristentum" oder "Cafeteria.Christentum" wären andere Wörter hierfür - man sucht sich aus dem eigenen Glauben das aus, was einem am meisten zusagt - und mischt es mit Elementen aus anderen christlichen Denominationen oder gar anderen Religion, Esoterik usw. Oder schlichtweg nach eigenem Geschmack.

Eine weitere Gefahr: wenn zugunsten ökumenischer Projekte in den örtlichen Pfarreien die eigenen katholischen Projekte und die Verkündigung und Neuevangelisierung im Sinne des katholischen Glaubens zu kurz kommt. Und das ist leider immer wieder zu beobachten: Da halten evangelische Pfarrerinnen regelmäßig Vorträge in katholischen Gemeinden, werden ökumenische Veranstaltungen durchgeführt etc. Nicht, dass dies per se schlecht und abzulehnen ist - leider aber wird es dann zum Problem, wenn wie oben gesagt der eigene Glaube zu kurz kommt. Wenn die ökumenischen Projekte anstelle der katholischen durchgeführt werden - und dies auch noch regelmäßig.

Das mag zwar in bester Absicht geschehen, bedeutet aber auch, dass wir in unserer Aufgabe als Katholikinnen und Katholiken versagt haben.

Erst einmal sollten wir unseren eigenen katholischen Glauben lieben lernen. Und lieben kann ich nur, was ich selbst kenne. Ebenso sollten wir anderen Katholiken diesen Glauben nahe bringen und sie in die Lage versetzen, diesen katholischen Glauben sich selbst und anderen gegenüber zu begründen und bei Bedarf auch zu verteidigen (vgl. 1 Petr 3, 15).

Eine heilige katholische und apostolische Kirche - schon vergessen?

 

Was sagt das Kirchenrecht zum Thema Ökumene und Sakramentenempfang?

Im  CIC, can. 844 § 2 lesen wir: "Sooft eine Notwendigkeit es erfordert oder ein wirklicher geistlicher Nutzen dazu rät und sofern die Gefahrdes Irrtums oder des Indifferentismus (Gleichgültigkeit) vermieden wird, ist es Gläubigen, denen es physisch oder moralisch unmöglich ist, einen katholischen Spender aufzusuchen, erlaubt, die Sakramente der Buße, der Eucharistie und der Krankensalbung von nichtkatholischen Spendern zu empfangen, in deren Kirche die genannten Sakramente gültig gespendet werden."

Warum nur Priester?

Warum dürfen bei den Katholiken nur Priester die Eucharistiefeier vollziehen? In der Bibel ist doch davon nicht die Rede! Dort heißt es doch, dass alle das Brot gebrochen haben?

Nun, Jesus hat beim letzten Abendmahl den Aposteln aufgetragen, dieses von nun an zu Seinem Gedächtnis zu tun: Sein Blut trinken und Sein Fleisch essen. Wohlgemerkt den Aposteln - keineswegs allen, die Ihm damals nachfolgten. Katholiken glauben daran, dass es Männer in apostolischer Nachfolge sein sollten, die dies heute tun. Mit anderen Worten: die Nachfolger der damaligen Apostel. Und dies sind per Weihe entweder Bischöfe oder Priester. Dieses tiefe Geheimnis der Eucharistie kann nur von ihnen aufgeschlossen werden. Es waren schließlich die Apostel, die dies damals vollzogen hatten, die das Brot gemeinsam gebrochen und den Wein getrunken haben.

Um es nochmals ganz klar zu sagen: nirgends in der Bibel steht, dass alle das Brot gebrochen haben. Es ist immer nur die Rede davon, dass Christus oder die Apostel dies getan haben. Wer hier anderer Auffassung ist, möchte doch bitte die betreffenden Stellen genau lesen.

Die Tatsache, dass nur ein Priester oder Bischof die Eucharistiefeier volllziehen kann, ist ferner als Dogma definiert und wird sich demnach auch nicht ändern. 

Die Spendung der Hostien bzw. des Weines kann aber auch von Laien oder Diakonen vorgenommen werden.

Außerdem sollte bedacht werden, dass die Eucharistie auch das Sakrament der Einheit ist und somit nur durch einen Priester gefeiert werden kann, der gültig geweiht ist und somit im Namen und in der Person Jesu sprechen kann: "Das ist mein Leib" - "Das ist mein Blut". Es gibt aber in diesem Zusammenhang durchaus auch noch weitere Dienste: der Diakon, der Lektor, der Akolyth, der Kantor usw. Der Priester feiert also keineswegs nur alleine die Eucharistie, sondern gemeinsam mit der Gemeinde, was man etwa auch im eucharistischen Hochgebet sehen kann, wo es heißt: "Darum, gütiger Vater, feiern wir, deine Diener und dein heiliges Volk, das Gedächtnis deines Sohnes..." (Erstes Hochgebet)-

In der Eucharistie feiern wir bereits das, was wir in Vollendung beim himmlischen Hochzeitsmahl feiern werden. Somit bezeichnet und bewirkt die Eucharistie nicht nur die Einheit der Gläubigen mit Christus, sondern auch die Einheit der Gläubigen in der Kirche - dem Leib Christi. In der Eucharistie werden wir zu diesem Leib zusammen gefügt (siehe auch 1 Kor 10,17). Auch die Kirchenväter haben hiervon schon berichtet. Ausgehend von der Tatsache, dass das Brot aus vielen Körnern besteht, und der Wein aus vielen Beeren sahen sie ein Sinnbild der durch die Kommunion erlangten Vereinigung der Gläubigen zum Leib Christi. Wie schon der hl. Augustinus sieht auch heute noch die Lehre der Kirche die Eucharistie als "Zeichen der Einheit" und "Bund der Liebe". Auch der hl. Thomas von Auin nennt die Eucharistie das "Sakrament der kirchlichen Einheit".

Aus der Lehre, dass die Eucharistie das Sakrament der Einheit ist, folgert außerdem, dass die Feier der Eucharistie eine Angelegenheit der gesamten Gemeinde ist.

(siehe auch "Katholischer Erwachsenen-Katechismus" - Erster Band)

 

Was sagt kathpedia.com?

Definition


Das Wort "Ökumene" kommt aus dem Griechischen: "Oikoumene". Wörtlich übersetzt heißt es: "die ganze bewohnte Erde". Heute versteht man unter dem Begriff "Ökumene" bzw. "Ökumenismus" die Bemühungen, die verschiedenen christlichen Konfessionen wiederum zur Einheit zu führen. Zu unterscheiden von der Ökumene ist interreligiöser Dialog. Beim letzteren geht es um die Beziehungen und Gespräche mit den anderen Religionen, vor allem mit den Juden, den Muslimen oder den Buddhisten.


Die Kirche und Ökumene

 
Für die Kirche war und ist Ökumene immer ein Grundanliegen. Nach der Einführung der "Weltgebetsoktav für die Einigung der getrennten Christenheit" am Beginn des 20. Jahrhunderts, hat die katholische Kirche sich dieses Anliegen zu eigen gemacht und wurde bereits von Papst Pius X. im Jahre 1910 gebilligt. Damals wurden sogar Ablässe gewährt. Mit dem Zweiten Vatikanum bekam das ganze Thema eine "neue Dringlichkeit" (Kardinal Leo Scheffczyk).

Im Konzilsdekret über den Ökumenismus "Unitatis redintegratio" heißt es zu Beginn: "Die Einheit aller Christen wiederherstellen zu helfen ist eine der Hauptaufgaben des Heiligen Ökumenischen Zweiten Vatikanischen Konzils. Denn Christus der Herr hat eine einige und einzige Kirche gegründet, und doch erheben mehrere christliche Gemeinschaften vor den Menschen den Anspruch, das wahre Erbe Jesu Christi darzustellen; sie alle bekennen sich als Jünger des Herrn, aber sie weichen in ihrem Denken voneinander ab und gehen verschiedene Wege, als ob Christus selber geteilt wäre. Eine solche Spaltung widerspricht aber ganz offenbar dem Willen Christi, sie ist ein Ärgernis für die Welt und ein Schaden für die heilige Sache der Verkündigung des Evangeliums vor allen Geschöpfen."

Die katholische Position der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat das Konzil insofern modifiziert, dass die getrennten Christen nicht mehr nur zur "Rückkehr" unter die päpstliche Zuständigkeit eingeladen wurden, sondern ein gegenseitiger Lernprozess angestoßen wurde. Unabdingbar für das katholische Verständnis von Ökumene bleibt aber der katholische Begriff der Kirche, einschließlich des päpstlichen Primats, für den freilich außerhalb der lateinischen Kirche des Katholizismus andere Ausübungsformen denkbar sind. Das sagt auch das wichtigste ökumenische Schreiben der letzten Jahre, die erste Enzyklika zur Ökumene Ut unum sint vom 25. Mai 1995 von Papst Johannes Paul II.. Der Papst schreibt: "Ich habe bei jenem Anlaß gesagt, dass diejenigen, die an Christus glauben und durch die lange Reihe der Märtyrer miteinander verbunden sind, nicht gespalten bleiben können. Wenn sie gegen das Bestreben der Welt, das Geheimnis der Erlösung zu entleeren, wahrhaftig und wirksam ankämpfen wollen, müssen sie gemeinsam dieselbe Wahrheit über das Kreuz bekennen."

Päpstliche Schreiben


Leo XIII. 20.06.1894 Apostolischen Schreiben Praeclara gratulationis zum 50 jährigen Bischofsjubiläum: über die Vereinigung im Glauben an alle Fürsten und Völker.
30.11.1894 Apostolisches Schreiben Orientalium dignitas über die Kirchen im Osten.
29.6.1896 Enzyklika Satis cognitum über die Einheit der Kirche.
Pius X. 24.09.1912 Enzyklika Singulari quadam an Kardinal Georg Kopp, Bischof von Breslau, und die übrigen Erzbischöfe und Bischöfe Deutschlands über katholische und gemischte Arbeitervereinigungen. Warnung vor christlichem Synkretismus.
Pius XI. 06.01.1928 Enzyklika Mortalium animos über das Lehramt der Kirche, die Förderung der wahren Freiheit im Glauben
Pius XII. 20.12.1949 Heiliges Offizium, Instrucktion Ecclesia catholica an alle Bischöfe der Welt über die ökumenische Bewegung.
Johannes XXIII. 05.06.1960 Motu proprio Supremo die nutu - Beteiligung der Katholischen Kirche an der ökumenischen Bewegung – Errichtung des „Sekretariat zur Förderung der Einheit der Christen“
Paul VI. Zweites Vatikanisches Konzil 21.11.1964 Dekret Unitatis redintegratio über den Ökumenismus
14.05.1967 Sekretariat für die Einheit der Christen, Ökumenisches Direktorium Ad totam ecclesiam (1. Teil), Richtlinien zur Durchführung der Konzilsbeschlüsse über die ökumenische Aufgabe (Nachkonziliare Dokumentation Nr. 7).
Sekretariat für die Einheit der Christen, Erklärung der Katholischen Kirche in der Frage gemeinsamer Eucharistiefeiern konfessionsverschiedener Christen vom 7. Januar 1970.
16.04.1970 Sekretariat für die Einheit der Christen, Ökumenisches Direktorium Spiritus domini (2. Teil), Richtlinien zur Durchführung der Konzilsbeschlüsse über die ökumenische Aufgabe (Nachkonziliare Dokumentation Nr. 27).
Sekretariat für die Einheit der Christen, über besondere Fälle der Zulassung anderer Christen zur eucharistischen Kommunion in der Katholischen Kirche vom 1. Juni 1972.
22.02.1975 Sekretariat für die Einheit der Christen, Die Ökumenische Zusammenarbeit auf regionaler, nationaler und örtlicher Ebene (Nachkonziliare Dokumentation Nr. 56; VAS Nr. 27 [1]).
Johannes Paul II. 21.07.1987 Eine katholische Stellungnahme des Sekretariats für die Einheit der Christen zu den Konvergenzerklärungen der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen: Taufe, Eucharistie und Amt (VAS Nr. 79; [2]).
04.10.1989 Päpstlicher Rat für die sozialen Kommunikationsmittel, Kriterien für die ökumenische und interreligiöse Zusammenarbeit im Bereich der Medien [3]).
01.06.1992 Allgemeine Prinzipien und praktische Normen für die Koordinierung der Evangelisierung und des ökumenischen Engagement der katholischen Kirche in Russland und in anderen Ländern der GUS (VAS 109 [4]).
25.03.1993 Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen: Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus (VAS Nr. 110 [5]).
1995 Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Die ökumenische Dimension in der Ausbildung / Bildung derer, die in der Pastoral tätig sind.
02.05.1995 Apostolisches Schreiben Orientale lumen zum hundertsten Jahrestag des Apostolischen Schreibens ”Orientalum Dignitas” von Papst Leo XIII. (VAS Nr. 121 [6]).
25.05.1995 Enzyklika Ut unum sint über den Einsatz für die Ökumene
1998 Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Chnristen, Die ökumenische Dimension in der Ausbildung / Bildung derer, die in der Pastoral tätig sind (VAS Nr. 134 [7]).
31.10.1999 Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung über die Rechtfertigung – ein ökumenischer Meilenstein [8]
30.06.2000 Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung zum Begriff der "Schwesterkirchen" [9]
06.08.2000 Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung Dominus iesus Erklärung über die Einzigkeit und die Heiluniversalität Jesu Christi und der Kirche
29.06.2007 Kongregation für die Glaubenslehre, Antworten auf Fragen zu einigen Aspekten bezüglich der Lehe über die Kirche [10]

Literatur


Leo Kardinal Scheffczyk: Ökumene, der steile Weg der Wahrheit, Siegburg 2004, ISBN 3-87710-279-4
Beda Müller, Maria und die Ökumene (96 Seiten) Fe-Medienverlag

(Quelle: http://www.kathpedia.com/index.php?title=%C3%96kumene)


 

Der Sonntag

Samstag oder Sonntag?

Es gibt christliche Gemeinschaften, die behaupten, dass der Samstag – also der juedische Sabbat - und nicht der Sonntag der Tag des Herrn sei. Irgendwann (ueber den genauen Zeitpunkt schweigt man sich zumeist aus) nach der apsotolischen Zeit haette die Katholische Kirche den Tag des Herrn eigenmaechtig vom Samstag auf den Sonntag verlegt.

Bereits im Neuen Testament jedoch finden sich Bibelverse, die darauf verweisen, dass der Sabbat nicht mehr bindend ist und dass die Christen stattdessen am Sonntag den Tag des Herrn feiern sollten:

„Als wir am ersten Wochentag versammelt waren, um das Brot zu brechen, redete Paulus zu ihnen, den er wollte am folgenden Tag abreisen; und er dehnte seine Rede bis Mitternacht aus.“ (Apg 20, 7 – Einheitsuebersetzung).

Der „erste Tag“ war damals – wie noch heute bei den Juden – der „iom rishon“ (erster Tag). Der erste Tag aber war der Sonntag!

„Jeder soll immer am ersten Tag der Woche etwas zuruecklegen und so zusammensparen, was er kann. Dann sind keine Sammlungen mehr noetig, wenn ich komme.“ (1 Kor 16, 2 – Einheitsuebersetzung).

„Darum soll euch niemand verurteilen wegen Speise und Trank oder wegen eines Festes, ob Neumond oder Sabbat. Das alles ist nur ein Schatten von dem, was kommen wird, die Wirklichkeit aber ist Christus.“ (Kol 2, 16 – 17 – Einheitsuebersetzung).

„Am Tag des Herrn wurde ich vom Geist ergriffen und hoerte hinter mir eine Stimme, laut wie eine Posaune.“ (Offb 1, 10 – Einheitsuebersetzung).

 

Sehen wir uns an, was die Kirchenvaeter dazu zu sagen hatten:

In der Didache (70 n. Chr.) werden die Christen aufgefordert, sich an jedem Tag des Herrn zu versammelt und das Brot zu brechen, sowie zu danken, nachdem man seine Suenden gebeichtet hatte. Das Opfer sollte rein bleiben.

Im Brief von Barnabas (74 n. Chr.) heisst es, dass der achte Tag [Sonntag] mit Freude eingehalten wurde, der Tag an dem Jesus von den Toten auferstanden ist.
 
Ignatius von Antiochien schrieb 110 n. Chr., dass die, die in der alten Ordnung aufgewachsen sind [also die Juden], in den Besitz einer neuen Hoffnung gelangt sind und nicht mehr laenger den Sabbat beachten, sondern den Tag des Herrn, aus dem unser Leben entsprungen ist – durch Ihn und Seinen Tod.

Justin Martyr wiederum schrieb 155 n. Chr., dass die Versammlung der Gemeinde am Sonntag stattfindet, da dies der erste Tag ist, an dem Gott die Welt gemacht hat – und Jesus von den Toten auferstanden ist.

Tertullian schrieb 203 n. Chr., dass – sollten die alten Praktiken wie etwa die Beschneidung tatsaechlich einen Mann reinigen – warum hat Gott dann nicht auch Adam beschnitten? Adam wurde jedoch unbeschnitten erschaffen und hat auch den Sabbat nicht beachtet, ebenso sein Sohn Abel (Gen 4, 1-7; Heb 11, 4). Gleiches gilt fuer Noah und Enoch.

In der Didascalia (225 n. Chr.) lesen wir, dass der Gottesdienst am ersten Tag der Woche [Sonntag] stattzufinden habe, ebenso die Bibellesung und die Eucharistie, weil an diesem Tag unser Herr von den Toten auferstanden ist und ebenso an diesem Tag in den Himmel aufgefahren ist. Schliesslich werde Er auch an einem Sonntag mit den Engeln des Himmels wieder kommen.

Origen erinnerte 229 n. Chr. an das Vorbild Jesu, an Seinen Tod und Seine Auferstehung, der sich im Tag des Herrn widerspiegelt.

Victorinus meinte 300 n. Chr., der sechste Tag [Freitag] werde Parasceve genannt, sei also die Vorbereitung des Koenigreiches. Wegen der Passion Christi sei es deshalb etwa auch angebracht, freitags zu fasten. Am siebten Tag ruhte Gott von all Seiner Arbeit, segnete und heiligte sie. Er meinte weiterhin, Christus haette den juedischen Sabbat abgeschafft.

Eusebius von Caesarea schrieb 312 n. Chr., dass die fruehen Heiligen des Alten Testaments der Beschneidung des Koerpers keine Bedeutung beigemessen haben, ebensowenig wuerden Christen dies tun. Sie legten keinen Wert auf die Beachtung des Sabbat – auch Christen wuerden das nicht tun. Sie vermieden nicht bestimmte Speisen oder beachteten andere Vorschriften, die Moses der Nachwelt hinterlassen hat, damit sie diese als Symbole beachte – auch Christen wuerden dies nicht tun.

Christi Auferstehung von den Toten sei der einzige und wahre heilige Tag und der Tag des Herrn. Er sei besser als das, was das mosaische Gesetz forderte und auch besser als der Sabbat. All diese Tage seien nur Schatten von Tagen und nicht wirkliche Tage (dies schrieb er 319 n. Chr.).

Athanasius schrieb 345 n. Chr., das der Sabbat das Ende der ersten Schoepfung gewesen sei, der Tag des Herrn aber der Beginn der zweiten, in der Er die alte erneuerte und wiederherstellte – in derselben Art und Weise, wie Er vorgeschrieben hatte, dass sie frueher den Sabbat beachten sollten als Erinnerung an das Ende der ersten Dinge ehren wir den Tag des Herrn als das Gedenken an die neue Schoepfung.

Cyril von Jerusalem schrieb 350 n. Chr., man solle den Sabbat nicht mehr beachten, ebenso wenig wie man irgendein Fleisch unrein nennen solle.

Das Konzil von Laodizaea gab 360 n. Chr. bekannt, Christen sollten am Sabbat arbeiten, den Tag des Herrn aber besonders achten und wenn moeglich an diesem Tag nicht arbeiten.

Johannes Chrysostom schrieb 387 n. Chr., als Gott uns in den Zehn Geboten anwies, nicht zu toeten, Er keineswegs noch einen Grund hierfuer hinzufuegen musste (etwa „weil Mord etwas Boeses ist“). Warum aber sagte Er, als Er uns gebot, am siebten Tag nicht zu arbeiten, dass der Grund hierfuer sei, dass Er am siebten Tag von Seiner Schoepfungstat ruhte (Es 20, 10-11)? Weil dieses letzte Gebot nicht zu den vorrangigen gehoerte. Dieses Gebot wurde nicht genau definiert und blieb eher vorlaeufig und wurde deshalb auch spaeter abgeschafft. Notwendig und lebenswichtig aber sind Gebote wie das, nicht zu toeten, nicht zu stehlen oder keinen Ehebruch zu begehen. Bei diesen musste Gott keinen Grund angeben und ebensowenig eine Anweisung – es genuegte das Verbot.

395 n. Chr. schrieb er, dass wir nun Jesus angezogen haben, ein Glied des Herrn seien und in der himmlischen Stadt eingetragen sind – warum also sollten wir noch dem Gesetz des Mose anhaengen? Wie ist es dann fuer uns moeglich, das Koenigreich zu erlangen? Wenn man Paulus zuhoert, stellt man fest, dass die Beachtung des Gesetzes das Evangelium ueber den Haufen wirft. Warum also den Sabbat halten und mit den Juden fasten?

In den Apostolischen Konstitutionen lesen wir 400 n. Chr., dass der Tag, an dem unser Herr auferstand, der Tag des Herrn sei. An diesem Tag sollen wir uns versammeln, den Herrn lobpreisen. An diesem Tag werden die Profeten gelesen, das Evangelium gepredigt und das Messopfer dargebracht.

Augustus schliesslich sagte 412 n. Chr., dass der Sabbat nicht von Christen beachtet werden sollte. Ebenso hielt er es fuer moeglich, dass Paulus nicht von den Zehn Geboten sprach, als er in 2 Kor 3, 6 darauf hinwies, dass der Buchstabe toetet, sondern das Gesetz der Beschneidung und anderer Riten, die nun abgeschafft seien.

Papst Gregor 1 meinte dann 597 n. Chr., dass manche Menschen faelschlicherweise der Ansicht seien, man muesse Arbeit am Samstag verbieten. Er nannte die, die dies predigten gar Prediger des Antichristen. Wer den Sabbat beachte, muesste auch fleischliche Opfer darbringen und die Beschneidung beachten. Wer aber beschnitten sei, dem helfe Christus nichts (vgl. Gal 5, 2).

Sabbat heisst eigentlich, dass wir innehalten und zur Ruhe kommen sollen.

Als die Juden in der Diaspora lebten, war den Menschen, mit denen sie zusammenlebten, dieser Sabbat fremd. Der Sabbat galt besonders den Schutzlosen – Menschen wie Tieren. Die Profeten warnten davor, den Sabbat zu einem Tag der Arbeit und des Geschaefts zu machen.

Als die Juden den Sabbat feierten, feierten sie damit auch den Bund mit Gott. Der Gott, der einen Tag fuer das Ausruhen vorgesehen hatte. Wer im Ebenbild Gottes erschaffen wurde, nimmt somit Anteil an der Arbeit wie an der Ruhe. Das heisst aber nicht, dass man am Sabbat nichts tun sollte. Man sollte vielmehr diesen Tag fuer und mit Gott verbringen.

Das Halten des Sabbats galt als Pflicht, da es daran erinnerte, dass Gott Israel aus Aegypten befreite. Wer den Sabbat haelt, feiert also die Freiheit und den Bund mit Gott.

Im Erinnern an die eigene Versklavung erinnerte sich Israel aber auch an die Sklaven im eigenen Umfeld. Der Sabbat sollte fuer alle da sein. Er ist ein Tag der Freude.

Eine besondere Bedeutung hatte der Sabbat im babylonischen Exil, als man ihn nicht mehr im Tempel feiern konnte. Hier wurde der Sabbat zu einem Ausdruck der Identitaet und der Bundestreue zu Gott. Das aeussere Einhalten des Sabbats zeugte von der inneren Erneuerung des Bundes.

Der Sabbat drueckte aber auch Hoffnung aus. Er weist auf die Zeit hin, wo die Menschen in der Herrlichkeit leben duerfen, wo es keine Trauer mehr gibt und Freude, Freiheit und Heil fuer immer Bestand haben werden.

Kein anderes Gebot hatte unter den Zehn Geboten einen aehnlich breiten Raum (vgl. Ex 20, 8-11; Dtn 5, 12-15).

Bei den Christen wurde schliesslich der Sonntag zum „Herrentag“.

Er steht in enger Beziehung zum alttestamentlichen Sabbat, ist aber nicht dasselbe. Christen feiern, weil Jesus Christus auferstanden ist – am Sonntag. Er, der uns von Suende und Tod befreit hat und die Neue Schoepfung ins Leben gerufen hat. Am ersten Tag der Woche feiern Christen den Neuen Bund.

Das Zweite Vatikanische Konzil holte schliesslich wieder den Sonntag als „achten Tag“ aus der Versenkung hervor.

Seit der Zeit der Apostel versammelten sich Christen am ersten Tag der Woche. Sie feierten damit Tod und Auferstehung Jesu (vgl. Apg 20, 7). An diesem Tag versammelte sich die Gemeinde und brach das Brot, feierte also die Eucharistie. Dies wiederum ist ein grundlegender Unterschied zum Sabbat. Aus diesem Grund wurde der Sonntag ausserdem auch „Herrentag“ genannt (vgl. Offb 1, 10).

Die Bezeichnung „Herrentag“ heisst dabei nicht ausschliesslich, dass die Christen etwas fuer den Herrn zu tun haetten. Es bedeutet, dass sich Gott an die versammelte Gemeinde wendet. Am Sonntag gedenken und feiern die Christen, dass wir durch Christus erloest und neu geschaffen wurden.

Schon die ersten Christen (etwa Ignatius von Antiochien) waren der Ueberzeugung, dass der Sonntag lebenswichtig sei, da er der ganzen Woche Mass und Richtung gab.

In der Didache, geschrieben 100 n. Chr. heisst es etwa in 14, 12: „Am Herrentag des Herrn aber versammelt euch, brecht das Brot und feiert die Eucharistie, nachdem ihr zuvor eure Suenden bekannt habt, damit euer Opfer rein sei. Es soll aber keiner, der mit seinem Naechsten Streit hat, sich mit euch versammeln, bis sie sich ausgesoehnt haben, damit euer Opfer nicht entweiht werde.“


Die fruehen Christen sahen es als ihre Pflicht an, den Tag des Herrn zu feiern, selbst wenn die Teilnahme am Herrenmahl zu Verfolgung und Martyrium fuehrte.

Kaiser Konstantin machte den Sonntag schliesslich 321 zum offiziellen Feiertag. Und so wie im Alten Bund auch wird am christlichen Sonntag Ruhe gehalten und man nimmt am christlichen Gotesdienst teil.

 

Lesen wir aus der Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils:

„Aus apostolischer Ueberlieferung, die ihren Ursprung auf den Auferstehungstag Christi zurueckfuehrt, feiert die Kirche das Pascha-Mysterium jeweils am achten Tag, der deshalb mit Recht Tag des Herrn oder Herrentag genannt wird. An diesem Tag muessen die Christen zusammenkommen, um das Wort Gottes zu hoeren, an der Eucharistiefeier teilzunehmen und so des Leidens, der Auferstehung und der Herrlichkeit des Herrn Jesus Christus zu gedenken und Gott dankzusagen, der sie ‚wiedergeboren hat zu lebendiger Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten’ (1 Petr 1,3). Deshalb ist der Herrentag der Ur-Feiertag, den man der Froemmigkeit der Glaeubigen eindringlich vor Augen stellen soll, auf dass er auch ein Tag der Freude und der Musse werde. Andere Feiern sollen ihm nicht vorgezogen werden, wenn sie nicht wirklich von hoechster Bedeutung sind; denn der Sonntag ist Fundament und Kern des ganzen liturgischen Jahres“ (SC 106).


Schon die fruehen Christen kamen also am Sonntag zusammen, um in der Eucharistie Gottes Erbarmen zu feiern, gemeinsam den Glauben zu feiern und einander im Glauben zu bestaerken. Das Zusammekommen ist also ein sichtbares Zeichen des Glaubens und lebensnotwendig fuer die Gemeinde.

Schon im Neuen Testament zeigten sich aber Anfechtungen und Bedrohungen (vgl. 1 Kor 10-14), so etwa soziale Ungleichheit oder Hochmut. Paulus ruft uns dazu auf, unsere Gaben einzubringen, wenn wir am Gottesdienst teilnehmen, aus Liebe zu Christus und zu unseren Mitmenschen. Jeder Einzelne traegt durch seine Gnadengaben und Glaubenserfahrungen den Glauben der Gemeinde.

 

Wie sieht es nun mit dem Sonntag heute aus?

Der Sonntag hat heute nicht dieselbe Bedeutung wie zu frueheren Zeiten. Er ist fuer viele nicht mehr ein besonderer Tag in der Woche, sondern Teil eines verlaengerten Wochenendes. Das Wochenende hat fuer die Menschen unterschiedliche Bedeutung. Zum einen ist es natuerlich eine Art Befreiung von den Verpflichtungen des Alltags und bedeutet Freizeit. Fuer andere heisst dies aber auch eine Zeit der Ruhe und der Teilnahme am Gottesdienst. Andere nehmen an Veranstaltungen teil oder besuchen Freunde oder Verwandte. Natuerlich kommt durch den Wechsel von Arbeit und Freizeit auch eine gemeinschaftliche Ordnung des Lebens zum Ausdruck. Schliesslich bedeutet das Wochenende auch Zeit fuer die Familie.

Es gibt aber in unserer Industriegesellschaft auch Menschen, die kein freies Wochenende haben und arbeiten muessen. Wer am Sonntag wieder zu weit entfernten Arbeitsstaetten aufbrechen muss, hat ebenso nicht viel von diesem Tag. Wer im Gegenzug dazu arbeitslos ist, fuer den kann der Sonntag eher ein Tag der Leere sein. Geschiedene, Alleinlebende oder Menschen, die jemanden veloren haben, erfahren am Sonntag oft besonders stark eine Zeit der Einsamkeit, Trennung und Traurigkeit. Wieder andere machen am Wochenende genauso weiter wie unter der Woche: fuer sie ist der Sonntag ein Tag wie jeder andere. Dann gibt es Menschen, die koennen mit sich und ihrem Leben nichts anfangen und sind froh, wenn es wieder Montag ist. Schliesslich gibt es noch die, die anhand der vielen Freizeitangebote und Ueberangebote in eine Art Wochenendstress verfallen.

In einer Gesellschaft, in der der christliche Glaube immer mehr verdraengt wird, gedeiht eine weltliche Form der Wochenendkultur. Dies hat allerdings auch wieder Auswirkungen auf Christen, die das ganze Wochenende verplanen und bei denen der christliche Aspekt eher an den Rand geraet. Wer dann doch in die Kirche geht und an der Eucharistie teilnimmt, tut das manchmal eher aus einer Art laestigen Pflichterfuellung heraus. Oder man nimmt nur am Gottesdienst bzw. an der Eucharistie teil, wenn man „Lust“ oder „Zeit“ dazu hat. Wenn gerade nichts Wichtigeres ansteht.

Gleichwohl ist es aber wichtig, den Sonntag auch als solchen zu feiern und damit einen Ausgleich zur stressigen Arbeitswoche zu schaffen. Wie schnell kann man durch die Zwaenge und Verpflichtungen der Arbeitswelt versklavt werden und vereinsamen und dabei vergessen, wofuer wir das alles tun und dass es noch mehr gibt als nur Arbeit. Ruhe und eine Zeit fuer und mit Gott und der Gemeinde sind lebenswichtig fuer unsere koerperliche, emotionale und spirituelle Gesundheit. Arbeit ist nichts Schlechtes – sie braucht aber einen Ausgleich.

Auch sollten wir am Sonntag daran denken, dass es Menschen gibt, die am Sonntag arbeiten muessen – und so weit wie moeglich ihre Last zu tragen versuchen, damit auch sie in den Genuss eines freien Sonntags kommen.

Der Hoehepunkt eines jeden Sonntags ist aber die Feier der Eucharistie, wie es uns Jesus geboten hat. Die Kirche verpflichtet Ihre Glaeubigen aus apostolischer Tradition heruas zur sonntaeglichen Teilnahme an dieser Eucharistiefeier (vgl. Heb 10,25). In Schriften der ersten Christen (etwa der Didascalia II, 19,1) heisst es etwa, dass derjenige, der der sonntaeglichen Eucharistie fernbleibe, die Kirche verkleinere und „eines Gliedes beraube“. Ebenso sollen die Glaeubigen am Sonntag keine Taetigkeiten verrichten, die sie vom Gottesdienst abhalten oder ihrem Geist und ihrem Koerper nicht ermoeglichen, die noetige Ruhe zu finden.

Manch einer mag sich nun beklagen, dass all dies ein kirchliches Gebot ist, das ab dem siebten Lebensjahr einzuhalten ist. Die Verpflichtung entsteht aber nicht aus dem Gebot der Kirche, sondern eher aus der Jesus geschuldeten Teilnahme an Seinem Opfer. Wenn wir das Sonntagsgebot brechen, verfehlen wir uns also gegenueber der Kirche und gegenueber Jesus Christus selbst.

 

Ist ein Brechen des Sonntagsgebots nun eine schwere Suende?

Nun, hierfuer sind mehrere Faktoren zu beruecksichtigen. Warum etwa bricht jemand dieses Gebot? Steht er der Kirche und dem Gottesdienst gleichgueltig gegenueber? Oder gar ablehnend? All dies zeigt sich zumeist in einem regelmaessigen Fernbleiben. Hier wird man allerdings schwer schuldig. Auch muss hier angemerkt werden, dass der Besuch und die Teilnahme an der Feier der Eucharistie nicht dem Wollen oder Nichtwollen des Einzelnen ueberlassen werden darf.

Es kann aber durchaus Gruende geben, warum jemand nicht an der sonntaeglichen Eucharistiefeier teilnehmen kann. Es kann z.B. sein, dass er hierdurch schwere persoenliche Nachteile erleidet (etwa eine Zerruettung der Ehe), dass er dadurch Belastungen ausgesetzt wird, die nicht zumutbar sind (wenn man etwa krank ist oder sehr weite Wege zuruecklegen muss) oder es Gruende aus dem Bereich der Naechstenliebe gibt (etwa wenn jemand seinen kranken Vater pflegen muss oder Kleinkinder zuhause hat). Wenn moeglich, sollte man in all diesen Faellen aber versuchen, wenn irgend moeglich eine Loesung zu finden, die eine Teilnahme an der Messe ermoeglicht.

Wenn es jemand aus guten Gruenden aber trotzdem nicht schafft, am Gottesdienst teilzunehmen, sollte er auf jeden Fall versuchen, auf andere Art und Weise Zeit mit Gott zu verbringen (Bibellesen, Gebete, Meditation, Krankenkommunion, Besuch der Messe waehrend der Woche etc.).

Gerade in Familien mit Kindern kann man den Wert des regelmaessigen gemeinsamen Gottesdienstbesuches nicht hoch genug einschaetzen. Die Kinder sollen schliesslich am Beispiel der Eltern lernen und so wertvolle Erfahrungen machen.

 

Kann man nun eigentlich auch mit Christen aus anderen Denominationen zusammen Gottesdienst feiern? Erfuellt man dadurch nicht auch das Sonntagsgebot?

Fuer Katholiken gehoert der Herrentag (Sonntag) und das Herrenmahl (Eucharistie) zusammen. Am Tag der Feier der Auferstehung Jesu Christi soll auch Sein Tod und Seine Auferstehung in sakramentaler Art und Weise gefeiert werden. Das Messbuch der Katholischen Kirche ist hier eindeutig (vgl. CIC, can. 1247) und verpflichtet die Glaeubigen zur Teilnahme an der Messfeier. Hierzu gehoert, dass die Messe im katholischen Ritus am Feiertag oder am Vorabend zu besuchen ist.

Mit orthodoxen Kirchen besteht eine sehr enge Gemeinschaft. Ihre Sakramente werden von der Katholischen Kirche anerkannt, ebenso ihre apostolische Sukzession hinsichtlich des Priestertums und der Eucharistie. Hier gibt es auch Ausnahmen: Im Oekumenischen Direktorium lesen wir etwa: „Wenn die Notwendigkeit es erfordert oder ein wirklicher geistlicher Nutzen dazu raet und vorausgesetzt, dass jede Gefahr des Irrtums und des Indifferentismus vermieden wird, ist es jedem Katholiken, dem es physisch oder moralisch unmoeglich ist, einen katholischen Spender aufzusuchen, derlaubt, die Sakramente der Busse, der Eucharistie und der Krankensalbung von einem nicht-katholischen Spender der Ostkirche zu empfangen“ (123). „Die katholischen Spender koennen erlaubt die Sakramente der Busse, der Eucharistie und der Krankensalbung Mitgliedern der orientalischen Kirchen spenden, wenn diese von sich aus darum bitten und in rechter Weise disponiert sind“ (125).

Kirchen und kirchliche Gemeinschaften jedoch, die aus der Reformation hervorgegangen sind, erfuellen andere Voraussetzungen. Eine hinreichende Glaubens- oder Sakramentsgemeinschaft ist hier nicht (mehr) gegeben. Eine Kommuniongemeinschaft ist hier also nicht moeglich (vgl. KKK 1400; KEK 1, 360f).

Katholische Amtstraeger duerfen die Sakramente also nur katholischen Glaeubigen spenden und katholische Glaeubige wiederum duerfen diese nur von katholischen Spendern empfangen. Die „Richtlinien fuer die oekumenische Praxis“ regelt die Ausnahmen, die evangelischen Christen unter Umstaenden die Zulassung zur Kommunion gestattet. Eine konfessonsverschiedene Ehe reicht hierfuer nicht aus, ebenso wenig, dass Katholiken das evangelische Abendmahl empfangen duerfen (vgl. Gemeinsames Wort der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland „Zur konfessionsverschiedenen Ehe“ vom 1. 1. 1985, II, 1).

Die Gemeinsame Synode der deutschen Bistuemer hat hierzu im „Beschluss: Gottesdienst“ gesagt, dass sie „zum gegenwaertigen Zeitpunkt die Teilnahme eines katholischen Christen am evangelischen Abendmahl nicht gutheissen“ kann (5.5.). Weiter: „Die Synode bittet die katholischen und die evangelischen Christen um Verstaendnis fuer die Haltung in der Frage der Eucharistiegemeinschaft. Es geht ihr darum, dass die notwendigen Bemuehungen um ein gemeinsames Eucharistieverstaendnis nicht durch ein uebereiltes Vorgehen Schaden leiden. Das immer schmerzlich erfahrene Getrenntsein am Tisch des Herrn soll uns Antrieb sein, im theologischen Gespraech und im Gebet auf jene volle Einheit hinzuarbeiten, die der Herr im Abendmahlsaal von seinem Vater erfleht hat und die in der gemeinsamen Eucharistie ihren Ausdruck finden soll“ (5.6).

Am 24. 2. 1994 hat die Deutsche Bischofskonferenz erklaert, dass oekumenische Gottesdienste Wortgottesdienste sind, „in denen Katholiken sich mit Christen, die anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften angehoeren, zum gemeinsamen Gebet versammeln“. Diese oekumenischen Gottesdienste ersetzen aber nicht die sonntaegliche Eucharistiefeier, sondern sind als Ausnahme zu sehen. Sonntaegliche Gottesdienste ohne Priester, die an die Stelle der „Eucharistie treten, haben an der katholischen Sonntagsliturgie und Sonntagsspritualitaet orientierte Feierordnungen; sie lassen sich daher so nicht als oekumenische Gottesdienste gestalten und muessen als von der Situation erzweungene Ausnahmen gesehen werden“. Wenn es nicht moeglich sein sollte, dass jede Gemeinde zuerst ihren eigenen Gottesdienst und dann den oekumenischen Gottesdienst feiert, kann es Ausnahmesituationen geben, bei denen ein oekumenischer Gottesdienst an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen am Vormittag stattfindet. Die Feier der Eucharistie darf aber dann nicht ausfallen. Katholiken mussen die Moeglichkeit zur Teilnahme an der Eucharistie haben.


(Quelle: www.catholic.com sowie: Katholischer Erwachsenen-Katechismus. Zweiter Band. Herausgegeben von der Deutschen Bischofskonferenz. Verlag Herder. Bonn, 1995)

 


Wieso nannten die fruehen Christen den Sonntag „Herrentag“?

Die ersten Christen feierten am ersten Tag („iom rishon“) der juedischen Woche, dem Sonntag. An diesem Tag wurde des Pascha-Mysteriums gedacht – Jesu Selbsthingabe in Tod und Auferstehung („Wochenpascha“)

In der Heiligen Schrift lesen wir, dass Jesus, nachdem er auferstanden ist, Seinen Juengern am ersten Tag der Woche erschien. Deshalb nannten sie diesen Tag „Herrentag“ und feierten ein „Herrenmahl“. An diesem Tag kamen sie zusammen, um zu beten, sich darueber auszutauschen, was der Herr getan und gelehrt hatte und das Brot zu brechen – und so Seine Gegenwart zu erfahren.

Als der roemische Kaiser Konstantin im 4. Jahrhundert den Tag der Sonne zu einem oeffentlichen Ruhetag erklaerte, war dies fuer die Christen eine enorme Erleichterung. Umso mehr, als spaeter die Kirche einen Anteil am Verbot „knechtlicher Arbeiten“ am Sonntag hatte und dies durchsetzen half.

(Quelle: www.fernkurswuerzburg.de)

 

Ich gay (nicht hin) - Homosexuelle auf dem Ökumenischen Kirchentag in München


Im Mai findet in München der 2. Ökumenische Kirchentag statt, mit einer einseitige Bewerbung von Homosexualität, darunter ein Jugendfrühstück für Schwule, eine "Vigil für die Opfer der Homophobie" und Bewerbung von kirchlicher Segnung von Homo-"Ehen

München (kath.net)

Vom 12. bis 16. Mai 2010 treffen sich Christen aus Deutschland und der Welt zum 2. Ökumenischen Kirchentag in München. Das Ziel ist laut der Eigendefinition der Veranstaltung "gemeinsam ihren Glauben zu feiern, sich auszutauschen und voneinander zu lernen". Ob Gottesdienste, Konzerte, Podiendiskussionen oder Theater - die Teilnehmenden und Mitwirkenden erwartet für 89,-- Euro - soviel kostet eine Dauereintrittskarte - rund 3000 Veranstaltungen, besonders umfangreich scheint das Programm offensichtlich für Homosexuelle zu sein wie das Internetmagazin Medrum.de berichtet. So wird den Teilnehmern am Christi Himmelfahrtstag beim "Forum Homosexuelle und Kirche" von der "Arbeitsgemeinschaft Schwule Theologie" ein Vortrag mit "Christliche Homophobie: drei theologische Diskurse" angeboten. Weiter geht es dann mit einem Vortrag "Gesegnet auf gemeinsamen Wegen. Kirchliche Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften" von Heike Immel, einer evangelischen Pfarrerin aus München.

Am selben Tagen darf dann die "Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche e.V. (HuK) ein Literaturcafe mit "Que(e)rgelesen" ansetzen. Um 14.00 Uhr wird dann vom "Forum Homosexualität München" eine SchwullesbIsche Stadtführung angeboten. Noch immer nicht genug Homobewerbung an einem Tag? Dann gibt es am selben Tag eine Filmvorführung unter dem Motto "Homosexuell und christlich - das geht?!", einen Propagandafilm über Transsexuelle sowie ein Film "Homosexuell und christlich - das geht?!"

Noch immer nicht genug? Der Ökumenische Kirchentag bietet immer noch am selben Tag noch mehr. Wie wärs mit einem weiteren Vortrag von 16.00 bis 18.00 Uhr über "Sexualität und Spiritualität" mit

Werbung

Wolfgang Perlak, Homosexuelle und Kirche aus Berlin. Kritiker der Homosexualität sind im Program des Kirchentages offensichtlich nicht vorgesehen.

Auch für Jugendliche wird ein "homosexuelles Programm" am Kirchentag geboten. Am Freitag, 14. Mai, 10.30 Uhr, findet ein Jugendfrühstück für Schwule, Lesben und ihre Freunde statt, an das sich weitere schwullesbische Programmpunkte anschließen, u.a. "Alternative Lebensformen jenseits von Familie". Am späten Abend findet dann um 22.00 Uhr eine "Vigil für die Opfer der Homophobie" statt (Klenzeschule). Am am Samstag geht es mit der Homo-Propaganda weiter. Am Samstag findet von 11.00 - 12.30 Uhr eine Veranstaltung über "Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" unter Mitwirkung der Leiterin der "Zypries-Studie", Fabienne Becker-Stoll., statt.

Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, an der zur gleichen Zeit angesetzten Lesung von Rainer Hörmann unter dem Titel "Samstag ist ein guter Tag zum Schwulsein" teilzunehmen. Am Nachmittag führt das Netzwerk katholischer Lesben in Zusammenarbeit mit dem Verein "HuK" von 15.00-17.00 eine Veranstaltung "Homosexualität: Befürchtungen kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" durch. Es referieren Judith Eisert vom Netzwerk kath. Lesben, Frankfurt/Main, und Bernd Wangerin, Pfarrer i.R.. Frankfurt/Main. Ebenfalls am Nachmittag findet ein Treffen des "Konvents der Konvente" statt. Der Lesbisch-schwule Konvent in der Ev.-Luth. Kirche in Bayern organisiert von 15.00-17.30 ein "Treffen schwullesbischer Pfarrkonvente", das sich unter anderem mit dem Thema "Pfarrdienstrecht" befasst. Darüber hinaus bietet der Kirchentag am Freitag- und Samstagnachmittag auch die Möglichkeit zu Gruppengesprächen im Geistlichen Zentrum unter dem Thema "Homosexualität - die Würde unserer Liebe" in der Halle B2 des Messegeländes an.

Als Veranstalter des Ökumenischen Kirchentages laden die beiden Laienorganisationen Deutscher Evangelischer Kirchentag und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland ein. Gastgeber sind das Erzbistum München und Freising und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Bayern.

Kontakt: Alois Glück, Katholischer Präsident, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Email: [email protected]

Kontakt: Prof. Dr. Dr. Eckhard Nagel, Evangelischer Präsident, Mitglied im Präsidiumsvorstand des Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT), Email: [email protected]

Kontakt: Erzbistum München, Anfragen an das Erzbischöfliche Ordinariat München, Telefonzentrale, Telefon: 089/21 37-0, Telefax: 089/21 37-15 85
Postfach 33 03 60, 80063 München

(Quelle: http://www.kath.net/detail.php?id=26181. Used with permission)

GEMEINSAME OFFIZIELLE FESTSTELLUNG des Lutherischen Weltbundes und der Katholischen Kirche

1. Auf der Grundlage der in der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GE) erreichten Übereinstimmungen erklären der Lutherische Weltbund und die Katholische Kirche gemeinsam: „Das in dieser Erklärung dargelegte Verständnis der Rechtfertigungslehre zeigt, daß zwischen Lutheranern und Katholiken ein Konsens in Grundwahrheiten der Rechtfertigungslehre besteht“ (GE 40). Auf der Grundlage dieses Konsenses erklären der Lutherische Weltbund und die Katholische Kirche gemeinsam: „Die in dieser Erklärung vorgelegte Lehre der lutherischen Kirchen wird nicht von den Verurteilungen des Trienter Konzils getroffen. Die Verwerfungen der lutherischen Bekenntnisschriften treffen nicht die in dieser Erklärung vorgelegte Lehre der römisch-katholischen Kirche“ (GE 41).

 2. Im Blick auf den Beschluß des Rates des Lutherischen Weltbundes über die Gemeinsame Erklärung vom 16. Juni 1998 und die Antwort der Katholischen Kirche auf die Gemeinsame Erklärung vom 25. Juni 1998 sowie die von beiden Seiten vorgebrachten Anfragen wird in der (als „Anhang“ bezeichneten) beigefügten Feststellung der in der Gemeinsamen Erklärung erreichte Konsens weiter erläutert; so wird klargestellt, daß die früheren gegenseitigen Lehrverurteilungen die Lehre der Dialogpartner, wie sie in der Gemeinsamen Erklärung dargelegt wird, nicht treffen.

 3. Die beiden Dialogpartner verpflichten sich, das Studium der biblischen Grundlagen der Lehre von der Rechtfertigung fortzuführen und zu vertiefen. Sie werden sich außerdem auch über das hinaus, was in der Gemeinsamen Erklärung und in dem beigefügten erläuternden Anhang behandelt ist, um ein weiterreichendes gemeinsames Verständnis der Rechtfertigungslehre bemühen. Auf der Basis des erreichten Konsenses ist insbesondere zu denjenigen Fragen ein weiterer Dialog erforderlich, die in der Gemeinsamen Erklärung selbst (GE 43) besonders als einer weiteren Klärung bedürftig benannt werden, um zu voller Kirchengemeinschaft, zu einer Einheit in Verschiedenheit zu gelangen, in der verbleibende Unterschiede miteinander „versöhnt“ würden und keine trennende Kraft mehr hätten. Lutheraner und Katholiken werden ihre Bemühungen ökumenisch fortsetzen, um in ihrem gemeinsamen Zeugnis die Rechtfertigungslehre in einer für den Menschen unserer Zeit relevanten Sprache auszulegen, unter Berücksichtigung der individuellen und der sozialen Anliegen unserer Zeit.

  

Durch diesen Akt der Unterzeichnung

bestätigen

die Katholische Kirche und der Lutherische Weltbund

die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre

in ihrer Gesamtheit

Unitatis Redintegratio

DEKRET
UNITATIS REDINTEGRATIO
ÜBER DEN ÖKUMENISMUS

 

VORWORT

1. Die Einheit aller Christen wiederherstellen zu helfen ist eine der Hauptaufgaben des Heiligen Ökumenischen Zweiten Vatikanischen Konzils. Denn Christus der Herr hat eine einige und einzige Kirche gegründet, und doch erheben mehrere christliche Gemeinschaften vor den Menschen den Anspruch, das wahre Erbe Jesu Christi darzustellen; sie alle bekennen sich als Jünger des Herrn, aber sie weichen in ihrem Denken voneinander ab und gehen verschiedene Wege, als ob Christus selber geteilt wäre (1). Eine solche Spaltung widerspricht aber ganz offenbar dem Willen Christi, sie ist ein Ärgernis für die Welt und ein Schaden für die heilige Sache der Verkündigung des Evangeliums vor allen Geschöpfen.

Der Herr der Geschichte aber, der seinen Gnadenplan mit uns Sündern in Weisheit und Langmut verfolgt, hat in jüngster Zeit begonnen, über die gespaltene Christenheit ernste Reue und Sehnsucht nach Einheit reichlicher auszugießen. Von dieser Gnade sind heute überall sehr viele Menschen ergriffen, und auch unter unsern getrennten Brüdern ist unter der Einwirkung der Gnade des Heiligen Geistes eine sich von Tag zu Tag ausbreitende Bewegung zur Wiederherstellung der Einheit aller Christen entstanden. Diese Einheitsbewegung, die man als ökumenische Bewegung bezeichnet, wird von Menschen getragen, die den dreieinigen Gott anrufen und Jesus als Herrn und Erlöser bekennen, und zwar nicht nur einzeln für sich, sondern auch in ihren Gemeinschaften, in denen sie die frohe Botschaft vernommen haben und die sie ihre Kirche und Gottes Kirche nennen. Fast alle streben, wenn auch auf verschiedene Weise, zu einer einen, sichtbaren Kirche Gottes hin, die in Wahrheit allumfassend und zur ganzen Welt gesandt ist, damit sich die Welt zum Evangelium bekehre und so ihr Heil finde zur Ehre Gottes.

Dies alles erwägt die Heilige Synode freudigen Herzens und, nachdem sie die Lehre von der Kirche dargestellt hat, möchte sie, bewegt von dem Wunsch nach der Wiederherstellung der Einheit unter allen Jüngern Christi, allen Katholiken die Mittel und Wege nennen und die Weise aufzeigen, wie sie selber diesem göttlichen Ruf und dieser Gnade Gottes entsprechen können.

I. KAPITEL

DIE KATHOLISCHEN PRINZIPIEN DES ÖKUMENISMUS

2. Darin ist unter uns die Liebe Gottes erschienen, daß der eingeborene Sohn Gottes vom Vater in die Welt gesandt wurde, damit er, Mensch geworden, das ganze Menschengeschlecht durch die Erlösung zur Wiedergeburt führe und in eins versammle (2). Bevor er sich selbst auf dem Altar des Kreuzes als makellose Opfergabe darbrachte, hat er für alle, die an ihn glauben, zum Vater gebetet, "daß alle eins seien, wie Du, Vater, in mir, und ich in Dir, daß auch sie in uns eins seien: damit die Welt glaubt, daß Du mich gesandt hast" (Joh 17,21), und er hat in seiner Kirche das wunderbare Sakrament der Eucharistie gestiftet, durch das die Einheit der Kirche bezeichnet und bewirkt wird. Seinen Jüngern hat er das neue Gebot der gegenseitigen Liebe gegeben (3) und den Geist, den Beistand, verheißen (4), der als Herr und Lebensspender in Ewigkeit bei ihnen bleiben sollte.

Nachdem der Herr Jesus am Kreuze erhöht und verherrlicht war, hat er den verheißenen Geist ausgegossen, durch den er das Volk des Neuen Bundes, das die Kirche ist, zur Einheit des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe berufen und versammelt, wie uns der Apostel lehrt: "Ein Leib und ein Geist, wie ihr berufen seid in einer Hoffnung eurer Berufung. Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe" (Eph 4,4-5). Denn "ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen ... Ihr alle seid ja einer in Christus Jesus" (Gal 3,27-28). Der Heilige Geist, der in den Gläubigen wohnt und die ganze Kirche leitet und regiert, schafft diese wunderbare Gemeinschaft der Gläubigen und verbindet sie in Christus so innig, daß er das Prinzip der Einheit der Kirche ist. Er selbst wirkt die Verschiedenheit der Gaben und Dienste (5), indem er die Kirche Jesu Christi mit mannigfaltigen Gaben bereichert "zur Vollendung der Heiligen im Werk des Dienstes, zum Aufbau des Leibes Christi" (Eph 4,12).

Um nun diese seine heilige Kirche überall auf Erden bis zum Ende der Zeiten fest zu begründen, hat Christus das Amt der Lehre, der Leitung und der Heiligung dem Kollegium der Zwölf anvertraut (6). Unter ihnen hat er den Petrus ausgewählt, auf dem er nach dem Bekenntnis des Glaubens seine Kirche zu bauen beschlossen hat; ihm hat er die Schlüssel des Himmelreiches verheißen (7) und nach dessen Liebesbekenntnis alle Schafe anvertraut, damit er sie im Glauben stärken (8) und in vollkommener Einheit weiden solle (9), wobei Christus Jesus selbst der höchste Eckstein (10) und der Hirt unserer Seelen (11) in Ewigkeit bleibt.

Jesus Christus will, daß sein Volk durch die gläubige Predigt des Evangeliums und die Verwaltung der Sakramente durch die Apostel und durch ihre Nachfolger, die Bischöfe mit dem Nachfolger Petri als Haupt, sowie durch ihre Leitung in Liebe unter der Wirksamkeit des Heiligen Geistes wachse, und er vollendet seine Gemeinschaft in der Einheit: im Bekenntnis des einen Glaubens, in der gemeinsamen Feier des Gottesdienstes und in der brüderlichen Eintracht der Familie Gottes. So ist die Kirche, Gottes alleinige Herde, wie ein unter den Völkern erhobenes Zeichen (12). Indem sie dem ganzen Menschengeschlecht den Dienst des Evangeliums des Friedens leistet (13), pilgert sie in Hoffnung dem Ziel des ewigen Vaterlandes entgegen (14).

Dies ist das heilige Geheimnis der Einheit der Kirche in Christus und durch Christus, indes der Heilige Geist die Mannigfaltigkeit der Gaben schafft. Höchstes Vorbild und Urbild dieses Geheimnisses ist die Einheit des einen Gottes, des Vaters und des Sohnes im Heiligen Geist in der Dreiheit der Personen.

3. In dieser einen und einzigen Kirche Gottes sind schon von den ersten Zeiten an Spaltungen entstanden (15), die der Apostel aufs schwerste tadelt und verurteilt (16); in den späteren Jahrhunderten aber sind ausgedehntere Verfeindungen entstanden, und es kam zur Trennung recht großer Gemeinschaften von der vollen Gemeinschaft der katholischen Kirche, oft nicht ohne Schuld der Menschen auf beiden Seiten. Den Menschen jedoch, die jetzt in solchen Gemeinschaften geboren sind und in ihnen den Glauben an Christus erlangen, darf die Schuld der Trennung nicht zur Last gelegt werden - die katholische Kirche betrachtet sie als Brüder, in Verehrung und Liebe. Denn wer an Christus glaubt und in der rechten Weise die Taufe empfangen hat, steht dadurch in einer gewissen, wenn auch nicht vollkommenen Gemeinschaft mit der katholischen Kirche. Da es zwischen ihnen und der katholischen Kirche sowohl in der Lehre und bisweilen auch in der Disziplin wie auch bezüglich der Struktur der Kirche Diskrepanzen verschiedener Art gibt, so stehen sicherlich nicht wenige Hindernisse der vollen kirchlichen Gemeinschaft entgegen, bisweilen recht schwerwiegende, um deren Überwindung die ökumenische Bewegung bemüht ist. Nichtsdestoweniger sind sie durch den Glauben in der Taufe gerechtfertigt und Christus eingegliedert (17), darum gebührt ihnen der Ehrenname des Christen, und mit Recht werden sie von den Söhnen der katholischen Kirche als Brüder im Herrn anerkannt (18).

Hinzu kommt, daß einige, ja sogar viele und bedeutende Elemente oder Güter, aus denen insgesamt die Kirche erbaut wird und ihr Leben gewinnt, auch außerhalb der sichtbaren Grenzen der katholischen Kirche existieren können: das geschriebene Wort Gottes, das Leben der Gnade, Glaube, Hoffnung und Liebe und andere innere Gaben des Heiligen Geistes und sichtbare Elemente: all dieses, das von Christus ausgeht und zu ihm hinführt, gehört rechtens zu der einzigen Kirche Christi.

Auch zahlreiche liturgische Handlungen der christlichen Religion werden bei den von uns getrennten Brüdern vollzogen, die auf verschiedene Weise je nach der verschiedenen Verfaßtheit einer jeden Kirche und Gemeinschaft ohne Zweifel tatsächlich das Leben der Gnade zeugen können und als geeignete Mittel für den Zutritt zur Gemeinschaft des Heiles angesehen werden müssen.

Ebenso sind diese getrennten Kirchen (19) und Gemeinschaften trotz der Mängel, die ihnen nach unserem Glauben anhaften, nicht ohne Bedeutung und Gewicht im Geheimnis des Heiles. Denn der Geist Christi hat sich gewürdigt, sie als Mittel des Heiles zu gebrauchen, deren Wirksamkeit sich von der der katholischen Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit herleitet.

Dennoch erfreuen sich die von uns getrennten Brüder, sowohl als einzelne wie auch als Gemeinschaften und Kirchen betrachtet, nicht jener Einheit, die Jesus Christus all denen schenken wollte, die er zu einem Leibe und zur Neuheit des Lebens wiedergeboren und lebendig gemacht hat, jener Einheit, die die Heilige Schrift und die verehrungswürdige Tradition der Kirche bekennt. Denn nur durch die katholische Kirche Christi, die das allgemeine Hilfsmittel des Heiles ist, kann man Zutritt zu der ganzen Fülle der Heilsmittel haben. Denn einzig dem Apostelkollegium, an dessen Spitze Petrus steht, hat der Herr, so glauben wir, alle Güter des Neuen Bundes anvertraut, um den einen Leib Christi auf Erden zu konstituieren, welchem alle völlig eingegliedert werden müssen, die schon auf irgendeine Weise zum Volke Gottes gehören. Dieses Volk Gottes bleibt zwar während seiner irdischen Pilgerschaft in seinen Gliedern der Sünde ausgesetzt, aber es wächst in Christus und wird von Gott nach seinem geheimnisvollen Ratschluß sanft geleitet, bis es zur ganzen Fülle der ewigen Herrlichkeit im himmlischen Jerusalem freudig gelangt.

4. Unter dem Wehen der Gnade des Heiligen Geistes gibt es heute in vielen Ländern auf Erden Bestrebungen, durch Gebet, Wort und Werk zu jener Fülle der Einheit zu gelangen, die Jesus Christus will. Daher mahnt dieses Heilige Konzil alle katholischen Gläubigen, daß sie, die Zeichen der Zeit erkennend, mit Eifer an dem ökumenischen Werk teilnehmen.

Unter der "Ökumenischen Bewegung'' versteht man Tätigkeiten und Unternehmungen, die je nach den verschiedenartigen Bedürfnissen der Kirche und nach Möglichkeit der Zeitverhältnisse zur Förderung der Einheit der Christen ins Leben gerufen und auf dieses Ziel ausgerichtet sind. Dazu gehört: Zunächst alles Bemühen zur Ausmerzung aller Worte, Urteile und Taten, die der Lage der getrennten Brüder nach Gerechtigkeit und Wahrheit nicht entsprechen und dadurch die gegenseitigen Beziehungen mit ihnen erschweren; ferner der "Dialog", der bei Zusammenkünften der Christen aus verschiedenen Kirchen oder Gemeinschaften, die vom Geist der Frömmigkeit bestimmt sind, von wohlunterrichteten Sachverständigen geführt wird, wobei ein jeder die Lehre seiner Gemeinschaft tiefer und genauer erklärt, so daß das Charakteristische daran deutlich hervortritt. Durch diesen Dialog erwerben alle eine bessere Kenntnis der Lehre und des Lebens jeder von beiden Gemeinschaften und eine gerechtere Würdigung derselben. Von hier aus gelangen diese Gemeinschaften auch zu einer stärkeren Zusammenarbeit in den Aufgaben des Gemeinwohls, die jedes christliche Gewissen fordert, und sie kommen, wo es erlaubt ist, zum gemeinsamen Gebet zusammen. Schließlich prüfen hierbei alle ihre Treue gegenüber dem Willen Christi hinsichtlich der Kirche und gehen tatkräftig ans Werk der notwendigen Erneuerung und Reform.

Wenn dies alles von den Gläubigen der katholischen Kirche unter der Aufsicht ihrer Hirten mit Klugheit und Geduld vollzogen wird, trägt es zur Verwirklichung der Gerechtigkeit und Wahrheit, Eintracht und Zusammenarbeit, der brüderlichen Liebe und Einheit bei, so daß dadurch allmählich die Hindernisse, die sich der völligen kirchlichen Gemeinschaft entgegenstellen, überwunden und alle Christen zur selben Eucharistiefeier, zur Einheit der einen und einzigen Kirche versammelt werden, die Christus seiner Kirche von Anfang an geschenkt hat, eine Einheit, die nach unserem Glauben unverlierbar in der katholischen Kirche besteht, und die, wie wir hoffen, immer mehr wachsen wird bis zur Vollendung der Zeiten.

Es ist klar, daß die Vorbereitung und die Wiederaufnahme solcher Einzelner, die die volle katholische Gemeinschaft wünschen, ihrer Natur nach etwas von dem ökumenischen Werk Verschiedenes ist; es besteht jedoch kein Gegensatz zwischen ihnen, da beides aus dem wunderbaren Ratschluß Gottes hervorgeht.

Ohne Zweifel müssen die katholischen Gläubigen bei ihrer ökumenischen Aktion um die getrennten Christen besorgt sein, indem sie für sie beten, sich über kirchliche Angelegenheiten mit ihnen austauschen, den ersten Schritt zu ihnen tun. Aber in erster Linie sollen sie doch ehrlich und eifrig ihr Nachdenken darauf richten, was in der eigenen katholischen Familie zu erneuern und was zu tun ist, damit ihr Leben mit mehr Treue und Klarheit für die Lehre und die Einrichtungen Zeugnis gebe, die ihnen von Christus her durch die Apostel überkommen sind.

Obgleich nämlich die katholische Kirche mit dem ganzen Reichtum der von Gott geoffenbarten Wahrheit und der Gnadenmittel beschenkt ist, ist es doch Tatsache, daß ihre Glieder nicht mit der entsprechenden Glut daraus leben, so daß das Antlitz der Kirche den von uns getrennten Brüdern und der ganzen Welt nicht recht aufleuchtet und das Wachstum des Reiches Gottes verzögert wird. Deshalb müssen alle Katholiken zur christlichen Vollkommenheit streben (20) und, ihrer jeweiligen Stellung entsprechend, bemüht sein, daß die Kirche, die die Niedrigkeit und das Todesleiden Christi an ihrem Leibe trägt (21), von Tag zu Tag geläutert und erneuert werde, bis Christus sie sich dereinst glorreich darstellt, ohne Makel und Runzeln (22).

Alle in der Kirche sollen unter Wahrung der Einheit im Notwendigen je nach der Aufgabe eines jeden in den verschiedenen Formen des geistlichen Lebens und der äußeren Lebensgestaltung, in der Verschiedenheit der liturgischen Riten sowie der theologischen Ausarbeitung der Offenbarungswahrheit die gebührende Freiheit walten lassen, in allem aber die Liebe üben. Auf diese Weise werden sie die wahre Katholizität und Apostolizität der Kirche immer vollständiger zum Ausdruck bringen.

Auf der anderen Seite ist es notwendig, daß die Katholiken die wahrhaft christlichen Güter aus dem gemeinsamen Erbe mit Freude anerkennen und hochschätzen, die sich bei den von uns getrennten Brüdern finden. Es ist billig und heilsam, die Reichtümer Christi und das Wirken der Geisteskräfte im Leben der anderen anzuerkennen, die für Christus Zeugnis geben, manchmal bis zur Hingabe des Lebens: Denn Gott ist immer wunderbar und bewunderungswürdig in seinen Werken.

Man darf auch nicht übergehen, daß alles, was von der Gnade des Heiligen Geistes in den Herzen der getrennten Brüder gewirkt wird, auch zu unserer eigenen Auferbauung beitragen kann. Denn was wahrhaft christlich ist, steht niemals im Gegensatz zu den echten Gütern des Glaubens, sondern kann immer dazu helfen, daß das Geheimnis Christi und der Kirche vollkommener erfaßt werde.

Aber gerade die Spaltungen der Christen sind für die Kirche ein Hindernis, daß sie die ihr eigene Fülle der Katholizität in jenen Söhnen wirksam werden läßt, die ihr zwar durch die Taufe zugehören, aber von ihrer völligen Gemeinschaft getrennt sind. Ja, es wird dadurch auch für die Kirche selber schwieriger, die Fülle der Katholizität unter jedem Aspekt in der Wirklichkeit des Lebens auszuprägen.

Mit Freude bemerkt das Heilige Konzil, daß die Teilnahme der katholischen Gläubigen am ökumenischen Werk von Tag zu Tag wächst, und empfiehlt sie den Bischöfen auf dem ganzen Erdkreis, daß sie von ihnen eifrig gefördert und mit Klugheit geleitet werde.

II. KAPITEL

DIE PRAKTISCHE VERWIRKLICHUNG DES ÖKUMENISMUS

5. Die Sorge um die Wiederherstellung der Einheit ist Sache der ganzen Kirche, sowohl der Gläubigen wie auch der Hirten, und geht einen jeden an, je nach seiner Fähigkeit, sowohl in seinem täglichen christlichen Leben wie auch bei theologischen und historischen Untersuchungen. Diese Sorge macht schon einigermaßen deutlich, daß eine brüderliche Verbindung zwischen allen Christen schon vorhanden ist; sie ist es, die schließlich nach dem gnädigen Willen Gottes zur vollen und vollkommenen Einheit hinführt.

6. Jede Erneuerung der Kirche (23) besteht wesentlich im Wachstum der Treue gegenüber ihrer eigenen Berufung, und so ist ohne Zweifel hierin der Sinn der Bewegung in Richtung auf die Einheit zu sehen. Die Kirche wird auf dem Wege ihrer Pilgerschaft von Christus zu dieser dauernden Reform gerufen, deren sie allzeit bedarf, soweit sie menschliche und irdische Einrichtung ist; was also etwa je nach den Umständen und Zeitverhältnissen im sittlichen Leben, in der Kirchenzucht oder auch in der Art der Lehrverkündigung - die von dem Glaubensschatz selbst genau unterschieden werden muß - nicht genau genug bewahrt worden ist, muß deshalb zu gegebener Zeit sachgerecht und pflichtgemäß erneuert werden. Dieser Erneuerung kommt also eine besondere ökumenische Bedeutung zu. Und so sind die verschiedenen Lebensäußerungen der Kirche, in denen diese Erneuerung sich schon verwirklicht - wie etwa die biblische und die liturgische Bewegung, die Predigt des Wortes Gottes und die Katechese, das Laienapostolat, neue Formen des gottgeweihten Lebens, die Spiritualität der Ehe, die Lehre und Wirksamkeit der Kirche im sozialen Bereich - als Unterpfand und als gute Vorbedeutung zu sehen, die den künftigen Fortschritt des Ökumenismus schon verheißungsvoll ankündigen.

7. Es gibt keinen echten Ökumenismus ohne innere Bekehrung. Denn aus dem Neuwerden des Geistes (24), aus der Selbstverleugnung und aus dem freien Strömen der Liebe erwächst und reift das Verlangen nach der Einheit. Deshalb müssen wir vom göttlichen Geiste die Gnade aufrichtiger Selbstverleugnung, der Demut und des geduldigen Dienstes sowie der brüderlichen Herzensgüte zueinander erflehen. Der Völkerapostel sagt: "So ermahne ich euch denn, ich der Gefangene im Herrn, wandelt würdig der Berufung, zu der ihr berufen seid, mit aller Demut und Sanftmut, ertraget einander geduldig in Liebe; bestrebt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens" (Eph 4,1-3). Diese Mahnung gilt besonders denen, die die heiligen Weihen empfangen haben, damit die Sendung Christi, der zu uns kam, "nicht um bedient zu werden. sondern um zu dienen" (Mt 20,28), ihre Fortsetzung finde.

Auch von den Sünden gegen die Einheit gilt das Zeugnis des heiligen Johannes: "Wenn wir sagen, wir hätten nicht gesündigt. so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns" (1 Joh 1,10). In Demut bitten wir also Gott und die getrennten Brüder um Verzeihung, wie auch wir unseren Schuldigern vergeben.

Alle Christgläubigen sollen sich bewußt sein, daß sie die Einheit der Christen um so besser fördern, ja sogar einüben, je mehr sie nach einem reinen Leben gemäß dem Evangelium streben. Je inniger die Gemeinschaft ist, die sie mit dem Vater, dem Wort und dem Geist vereint, um so inniger und leichter werden sie imstande sein, die gegenseitige Brüderlichkeit zu vertiefen.

8. Diese Bekehrung des Herzens und die Heiligkeit des Lebens ist in Verbindung mit dem privaten und öffentlichen Gebet für die Einheit der Christen als die Seele der ganzen ökumenischen Bewegung anzusehen; sie kann mit Recht geistlicher Ökumenismus genannt werden.

Es ist unter Katholiken schon üblich geworden, daß sie häufig zu diesem Gebet für die Einheit der Kirche zusammenkommen, die der Heiland selbst am Vorabend seines Todes vom Vater inständig erfleht hat: "Daß alle eins seien" (Joh 17,21).

Bei besonderen Anlässen, zum Beispiel bei Gebeten, die "für die Einheit" verrichtet werden, und bei ökumenischen Versammlungen, ist es erlaubt und auch erwünscht, daß sich die Katholiken mit den getrennten Brüdern im Gebet zusammenfinden. Solche gemeinsamen Gebete sind ein höchst wirksames Mittel, um die Gnade der Einheit zu erflehen, und ein echter Ausdruck der Gemeinsamkeit, in der die Katholiken mit den getrennten Brüdern immer noch verbunden sind: "Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen" (Mt 18,20).

Man darf jedoch die Gemeinschaft beim Gottesdienst (communicatio in sacris) nicht als ein allgemein und ohne Unterscheidung gültiges Mittel zur Wiederherstellung der Einheit der Christen ansehen. Hier sind hauptsächlich zwei Prinzipien maßgebend: die Bezeugung der Einheit der Kirche und die Teilnahme an den Mitteln der Gnade. Die Bezeugung der Einheit verbietet in den meisten Fällen die Gottesdienstgemeinschaft, die Sorge um die Gnade empfiehlt sie indessen in manchen Fällen. Wie man sich hier konkret zu verhalten hat, soll unter Berücksichtigung aller Umstände der Zeit, des Ortes und der Personen die örtliche bischöfliche Autorität in klugem Ermessen entscheiden, soweit nicht etwas anderes von der Bischofskonferenz nach Maßgabe ihrer eigenen Statuten oder vom Heiligen Stuhl bestimmt ist.

9. Man muß den Geist und die Sinnesart der getrennten Brüder kennen. Dazu bedarf es notwendig des Studiums, das der Wahrheit gemäß und in wohlwollender Gesinnung durchzuführen ist. Katholiken, die dazu gebührend gerüstet sind, sollen sich eine bessere Kenntnis der Lehre und der Geschichte, des geistlichen und liturgischen Lebens, der religiösen Psychologie und Kultur, die den Brüdern eigen ist, erwerben. Dazu sind gemeinsame Zusammenkünfte, besonders zur Behandlung theologischer Fragen, sehr dienlich, bei denen ein jeder mit dem anderen auf der Ebene der Gleichheit spricht ("par cum pari agat"), vorausgesetzt, daß die, die unter der Aufsicht ihrer Oberen daran teilnehmen, wirklich sachverständig sind. Aus einem solchen Dialog kann auch klarer zutage treten, was die wirkliche Situation der katholischen Kirche ist. Auf diesem Wege wird auch die Denkweise der getrennten Brüder besser erkannt und ihnen unser Glaube in geeigneterer Weise auseinandergesetzt.

10. Die Unterweisung in der heiligen Theologie und in anderen, besonders den historischen Fächern muß auch unter ökumenischem Gesichtspunkt geschehen, damit sie um so genauer der Wahrheit und Wirklichkeit entspricht. Denn es liegt viel daran, daß die zukünftigen Hirten und Priester über eine Theologie verfügen, die ganz in diesem Sinne und nicht polemisch erarbeitet wurde, besonders bei jenen Gegenständen, die die Beziehungen der getrennten Brüder zur katholischen Kirche betreffen. Von der Ausbildung der Priester hängt ja die notwendige Unterweisung und geistliche Bildung der Gläubigen und der Ordensleute ganz besonders ab. Auch die Katholiken, die in denselben Ländern wie andere Christen im Dienst der Mission stehen, müssen gerade heute erkennen, welche Fragen sich hier ergeben und welche Früchte für ihr Apostolat der Ökumenismus heranreifen läßt.

11. Die Art und Weise der Formulierung des katholischen Glaubens darf keinerlei Hindernis bilden für den Dialog mit den Brüdern. Die gesamte Lehre muß klar vorgelegt werden. Nichts ist dem ökumenischen Geist so fern wie jener falsche Irenismus, durch den die Reinheit der katholischen Lehre Schaden leidet und ihr ursprünglicher und sicherer Sinn verdunkelt wird.

Zugleich muß aber der katholische Glaube tiefer und richtiger ausgedrückt werden auf eine Weise und in einer Sprache, die auch von den getrennten Brüdern wirklich verstanden werden kann. Darüber hinaus müssen beim ökumenischen Dialog die katholischen Theologen, wenn sie in Treue zur Lehre der Kirche in gemeinsamer Forschungsarbeit mit den getrennten Brüdern die göttlichen Geheimnisse zu ergründen suchen, mit Wahrheitsliebe, mit Liebe und Demut vorgehen. Beim Vergleich der Lehren miteinander soll man nicht vergessen, daß es eine Rangordnung oder "Hierarchie" der Wahrheiten innerhalb der katholischen Lehre gibt, je nach der verschiedenen Art ihres Zusammenhangs mit dem Fundament des christlichen Glaubens. So wird der Weg bereitet werden, auf dem alle in diesem brüderlichen Wettbewerb zur tieferen Erkenntnis und deutlicheren Darstellung der unerforschlichen Reichtümer Christi angeregt werden (25).

12. Vor der ganzen Welt sollen alle Christen ihren Glauben an den einen, dreifaltigen Gott, an den menschgewordenen Sohn Gottes, unsern Erlöser und Herrn, bekennen und in gemeinsamem Bemühen in gegenseitiger Achtung Zeugnis geben für unsere Hoffnung, die nicht zuschanden wird. Da in heutiger Zeit die Zusammenarbeit im sozialen Bereich sehr weit verbreitet ist, sind alle Menschen ohne Ausnahme zu gemeinsamem Dienst gerufen, erst recht diejenigen, die an Gott glauben, am meisten aber alle Christen, die ja mit dem Namen Christi ausgezeichnet sind. Durch die Zusammenarbeit der Christen kommt die Verbundenheit, in der sie schon untereinander vereinigt sind, lebendig zum Ausdruck, und das Antlitz Christi, des Gottesknechtes, tritt in hellerem Licht zutage. Diese Zusammenarbeit, die bei vielen Völkern schon besteht, muß mehr und mehr vervollkommnet werden, besonders in jenen Ländern, wo die soziale und technische Entwicklung erst im Werden ist. Das gilt sowohl für die Aufgabe, der menschlichen Person zu ihrer wahren Würde zu verhelfen, für die Förderung des Friedens, für die Anwendung des Evangeliums auf die sozialen Fragen, für die Pflege von Wissenschaft und Kunst aus christlichem Geiste, wie auch für die Bereitstellung von Heilmitteln aller Art gegen die Nöte unserer Zeit, wie gegen Hunger und Katastrophen, gegen den Analphabetismus und die Armut, gegen die Wohnungsnot und die ungerechte Verteilung der Güter. Bei dieser Zusammenarbeit können alle, die an Christus glauben, unschwer lernen, wie sie einander besser kennen und höher achten können und wie der Weg zur Einheit der Christen bereitet wird.

III. KAPITEL

DIE VOM RÖMISCHEN APOSTOLISCHEN STUHL GETRENNTEN KIRCHEN UND KIRCHLICHEN GEMEINSCHAFTEN

13. Zwei besondere Kategorien von Spaltungen, durch die der nahtlose Leibrock Christi getroffen wurde, wollen wir nun näher ins Auge fassen.

Die erste dieser Spaltungen geschah im Orient, und zwar entweder aufgrund einer dogmatischen Bestreitung von Glaubensformeln der Konzilien von Ephesus und Chalcedon oder, in späterer Zeit, durch die Aufhebung der kirchlichen Gemeinschaft zwischen den Patriarchaten des Orients und dem Römischen Stuhl.

Andere Spaltungen entstanden sodann mehr als vier Jahrhunderte später im Abendland aufgrund von Ereignissen, die man die Reformation nennt. Seither sind mehrere nationale oder konfessionelle Gemeinschaften vom Römischen Stuhl getrennt. Unter denjenigen von ihnen, bei denen katholische Traditionen und Strukturen zum Teil fortbestehen, nimmt die Anglikanische Gemeinschaft einen besonderen Platz ein. Indessen sind diese einzelnen Trennungen untereinander sehr verschieden, nicht allein bedingt durch ihre Entstehung und durch die Umstände von Ort und Zeit, sondern vor allem nach Art und Bedeutsamkeit der Probleme, die sich auf den Glauben und die kirchliche Struktur beziehen. Deshalb hat das Heilige Konzil, das weder die andersartige Situation der verschiedenen Gemeinschaften der Christen geringachtet noch die trotz der Spaltung unter ihnen bestehenden Bande übergehen will, beschlossen, folgende Erwägungen zur Verwirklichung einer besonnenen ökumenischen Arbeit vorzulegen.

I. Die Orientalischen Kirchen

14. Die Kirchen des Orients und des Abendlandes sind Jahrhunderte hindurch je ihren besonderen Weg gegangen, jedoch miteinander verbunden in brüderlicher Gemeinschaft des Glaubens und des sakramentalen Lebens, wobei dem Römischen Stuhl mit allgemeiner Zustimmung eine Führungsrolle zukam, wenn Streitigkeiten über Glaube oder Disziplin unter ihnen entstanden. Mit Freude möchte die Heilige Synode neben anderen sehr bedeutsamen Dingen allen die Tatsache in Erinnerung rufen, daß im Orient viele Teilkirchen oder Ortskirchen bestehen, unter denen die Patriarchalkirchen den ersten Rang einnehmen und von denen nicht wenige sich ihres apostolischen Ursprungs rühmen. Deshalb steht bei den Orientalen bis auf den heutigen Tag der Eifer und die Sorge im Vordergrund, jene brüderlichen Bande der Gemeinschaft im Glauben und in der Liebe zu bewahren, die zwischen Lokalkirchen als Schwesterkirchen bestehen müssen.

Es darf ebenfalls nicht unerwähnt bleiben, daß die Kirchen des Orients von Anfang an einen Schatz besitzen, aus dem die Kirche des Abendlandes in den Dingen der Liturgie, in ihrer geistlichen Tradition und in der rechtlichen Ordnung vielfach geschöpft hat. Auch das darf in seiner Bedeutung nicht unterschätzt werden, daß die Grunddogmen des christlichen Glaubens von der Dreifaltigkeit und von dem Wort Gottes, das aus der Jungfrau Maria Fleisch angenommen hat, auf ökumenischen Konzilien definiert worden sind, die im Orient stattgefunden haben. Jene Kirchen haben für die Bewahrung dieses Glaubens viel gelitten und leiden noch heute. Das von den Aposteln überkommene Erbe aber ist in verschiedenen Formen und auf verschiedene Weise übernommen, und daher schon von Anfang an in der Kirche hier und dort verschieden ausgelegt worden, wobei auch die Verschiedenheit der Mentalität und der Lebensverhältnisse eine Rolle spielten. Dies alles hat, neben äußeren Gründen, auch infolge des Mangels an Verständnis und Liebe füreinander zu der Trennung Anlaß geboten.

Deshalb ermahnt das Heilige Konzil alle, besonders diejenigen, die sich um die so erwünschte Wiederherstellung der vollen Gemeinschaft zwischen den orientalischen Kirchen und der katholischen Kirche bemühen wollen, daß sie diese besonderen Umstände der Entstehung und des Wachstums der Kirchen des Orients sowie die Art der vor der Trennung zwischen ihnen und dem Römischen Stuhl bestehenden Beziehungen gebührend berücksichtigen und sich über dies alles ein rechtes Urteil bilden. Die genaue Beachtung dieser Frage wird zu dem beabsichtigten Dialog im höchsten Maße beitragen.

15. Es ist allgemein bekannt, mit welcher Liebe die orientalischen Christen die liturgischen Feiern begehen, besonders die Eucharistiefeier, die Quelle des Lebens der Kirche und das Unterpfand der kommenden Herrlichkeit, bei der die Gläubigen, mit ihrem Bischof geeint, Zutritt zu Gott dem Vater haben durch den Sohn, das fleischgewordene Wort, der gelitten hat und verherrlicht wurde, in der Ausgießung des Heiligen Geistes, und so die Gemeinschaft mit der allerheiligsten Dreifaltigkeit erlangen, indem sie, der göttlichen Natur teilhaftig" (2 Petr 1,4) geworden sind. So baut sich auf und wächst26 durch die Feier der Eucharistie des Herrn in diesen Einzelkirchen die Kirche Gottes, und durch die Konzelebration wird ihre Gemeinschaft offenbar.

Bei diesem liturgischen Kult preisen die Orientalen mit herrlichen Hymnen Maria, die allzeit Jungfräuliche, die das Ökumenische Konzil von Ephesus feierlich als heilige Gottesgebärerin verkündet hat, damit dadurch wahrhaft und eigentlich Christus als Gottes- und Menschensohn gemäß der Schrift anerkannt werde. Ebenso verehren sie viele Heilige, unter ihnen Väter der gesamten Kirche.

Da nun diese Kirchen trotz ihrer Trennung wahre Sakramente besitzen, vor allem aber in der Kraft der apostolischen Sukzession das Priestertum und die Eucharistie, wodurch sie in ganz enger Verwandtschaft bis heute mit uns verbunden sind, so ist eine gewisse Gottesdienstgemeinschaft unter gegebenen geeigneten Umständen mit Billigung der kirchlichen Autorität nicht nur möglich, sondern auch ratsam.

Im Orient finden sich auch die Reichtümer jener geistlichen Traditionen, die besonders im Mönchtum ihre Ausprägung gefunden haben. Denn seit den glorreichen Zeiten der heiligen Väter blühte dort jene monastische Spiritualität, die sich von dorther auch in den Gegenden des Abendlandes ausbreitete und aus der das Ordenswesen der Lateiner als aus seiner Quelle seinen Ursprung nahm und immer wieder neue Kraft erhielt. Deshalb wird mit Nachdruck empfohlen, daß die Katholiken sich mehr mit diesen geistlichen Reichtümern der orientalischen Väter vertraut machen, die den Menschen in seiner Ganzheit zur Betrachtung der göttlichen Dinge emporführen.

Alle sollen um die große Bedeutung wissen, die der Kenntnis, Verehrung, Erhaltung und Pflege des überreichen liturgischen und geistlichen Erbes der Orientalen zukommt, damit die Fülle der christlichen Tradition in Treue gewahrt und die völlige Wiederversöhnung der orientalischen und der abendländischen Christen herbeigeführt werde.

16. Schon von den ältesten Zeiten her hatten die Kirchen des Orients ihre eigenen Kirchenordnungen, die von den heiligen Vätern und Synoden, auch von ökumenischen, sanktioniert worden sind. Da nun eine gewisse Verschiedenheit der Sitten und Gebräuche, wie sie oben erwähnt wurde, nicht im geringsten der Einheit der Kirche entgegensteht, sondern vielmehr ihre Zierde und Schönheit vermehrt und zur Erfüllung ihrer Sendung nicht wenig beiträgt, so erklärt das Heilige Konzil feierlich, um jeden Zweifel auszuschließen, daß die Kirchen des Orients, im Bewußtsein der notwendigen Einheit der ganzen Kirche, die Fähigkeit haben, sich nach ihren eigenen Ordnungen zu regieren, wie sie der Geistesart ihrer Gläubigen am meisten entsprechen und dem Heil der Seelen am besten dienlich sind. Die vollkommene Beobachtung dieses Prinzips, das in der Tradition vorhanden, aber nicht immer beachtet worden ist, gehört zu den Dingen, die zur Wiederherstellung der Einheit als notwendige Vorbedingung durchaus erforderlich sind.

17. Was oben von der legitimen Verschiedenheit gesagt wurde, dasselbe soll nun auch von der verschiedenen Art der theologischen Lehrverkündigung gesagt werden. Denn auch bei der Erklärung der Offenbarungswahrheit sind im Orient und im Abendland verschiedene Methoden und Arten des Vorgehens zur Erkenntnis und zum Bekenntnis der göttlichen Dinge angewendet worden. Daher darf es nicht wundernehmen, daß von der einen und von der anderen Seite bestimmte Aspekte des offenbarten Mysteriums manchmal besser verstanden und deutlicher ins Licht gestellt wurden, und zwar so, daß man bei jenen verschiedenartigen theologischen Formeln oft mehr von einer gegenseitigen Ergänzung als von einer Gegensätzlichkeit sprechen muß. Gerade gegenüber den authentischen theologischen Traditionen der Orientalen muß anerkannt werden, daß sie in ganz besonderer Weise in der Heiligen Schrift verwurzelt sind, daß sie durch das liturgische Leben gefördert und zur Darstellung gebracht werden, daß sie genährt sind von der lebendigen apostolischen Tradition und von den Schriften der Väter und geistlichen Schriftsteller des Orients und daß sie zur rechten Gestaltung des Lebens, überhaupt zur vollständigen Betrachtung der christlichen Wahrheit hinführen.

Dieses Heilige Konzil erklärt, daß dies ganze geistliche und liturgische, disziplinäre und theologische Erbe mit seinen verschiedenen Traditionen zur vollen Katholizität und Apostolizität der Kirche gehört; und sie sagt Gott dafür Dank, daß viele orientalische Söhne der katholischen Kirche, die dieses Erbe bewahren und den Wunsch haben, es reiner und vollständiger zu leben, schon jetzt mit den Brüdern, die die abendländische Tradition pflegen, in voller Gemeinschaft leben.

18. Im Hinblick auf all dies erneuert das Heilige Konzil feierlich, was in der Vergangenheit von Heiligen Konzilien und von römischen Päpsten erklärt wurde, daß es nämlich zur Wiederherstellung oder Erhaltung der Gemeinschaft und Einheit notwendig sei, "keine Lasten aufzuerlegen, die über das Notwendige hinausgehen" (Apg 15,28). Es spricht den dringenden Wunsch aus, daß von nun an alle ihr Bestreben darauf richten, diese Einheit allmählich zu erlangen in den verschiedenen Einrichtungen und Lebensformen der Kirche, besonders durch das Gebet und den brüderlichen Dialog über die Lehre und über die drängenden Notwendigkeiten der Seelsorgsaufgaben in unserer Zeit. In gleicher Weise empfiehlt das Heilige Konzil den Hirten und den Gläubigen der katholischen Kirche eine enge Verbundenheit mit denen, die nicht mehr im Orient, sondern fern von ihrer Heimat leben, damit die brüderliche Zusammenarbeit mit ihnen im Geist der Liebe und unter Ausschluß jeglichen Geistes streitsüchtiger Eifersucht wachse. Wenn dieses Werk mit ganzer Seele in Angriff genommen wird, so hofft das Heilige Konzil, daß die Wand, die die abendländische und die orientalische Kirche trennt, einmal hinweggenommen werde und schließlich nur eine einzige Wohnung sei, deren fester Eckstein Jesus Christus ist, der aus beidem eines machen wird (27).

II. Die getrennten Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften im Abendland

19. Die Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften, die in der schweren Krise, die im Abendland schon vom Ende des Mittelalters ihren Ausgang genommen hat, oder auch in späterer Zeit vom Römischen Apostolischen Stuhl getrennt wurden, sind mit der katholischen Kirche durch das Band besonderer Verwandtschaft verbunden, da ja das christliche Volk in den Jahrhunderten der Vergangenheit so lange Zeit sein Leben in kirchlicher Gemeinschaft geführt hat.

Da jedoch diese Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften wegen ihrer Verschiedenheit nach Ursprung, Lehre und geistlichem Leben nicht nur uns gegenüber, sondern auch untereinander nicht wenige Unterschiede aufweisen, so wäre es eine überaus schwierige Aufgabe, sie recht zu beschreiben, was wir hier zu unternehmen nicht beabsichtigen.

Obgleich die ökumenische Bewegung und der Wunsch nach Frieden mit der katholischen Kirche sich noch nicht überall durchgesetzt hat, so hegen wir doch die Hoffnung, daß bei allen ökumenischer Sinn und gegenseitige Achtung allmählich wachsen.

Dabei muß jedoch anerkannt werden, daß es zwischen diesen Kirchen und Gemeinschaften und der katholischen Kirche Unterschiede von großem Gewicht gibt, nicht nur in historischer, soziologischer, psychologischer und kultureller Beziehung, sondern vor allem in der Interpretation der offenbarten Wahrheit. Damit jedoch trotz dieser Unterschiede der ökumenische Dialog erleichtert werde, wollen wir im folgenden einige Gesichtspunkte hervorheben, die das Fundament und ein Anstoß zu diesem Dialog sein können und sollen.

20. Unser Geist wendet sich zuerst den Christen zu, die Jesus Christus als Gott und Herrn und einzigen Mittler zwischen Gott und den Menschen offen bekennen zur Ehre des einen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wir wissen zwar, daß nicht geringe Unterschiede gegenüber der Lehre der katholischen Kirche bestehen, insbesondere über Christus als das fleischgewordene Wort Gottes und über das Werk der Erlösung, sodann über das Geheimnis und den Dienst der Kirche und über die Aufgabe Mariens im Heilswerk. Dennoch freuen wir uns, wenn wir sehen, wie die getrennten Brüder zu Christus als Quelle und Mittelpunkt der kirchlichen Gemeinschaft streben. Aus dem Wunsch zur Vereinigung mit Christus werden sie notwendig dazu geführt, die Einheit mehr und mehr zu suchen und für ihren Glauben überall vor allen Völkern Zeugnis zu geben.

21. Die Liebe und Hochschätzung, ja fast kultische Verehrung der Heiligen Schrift führen unsere Brüder zu einem unablässigen und beharrlichen Studium dieses heiligen Buches: Das Evangelium ist ja "eine Kraft Gottes zum Heile für jeden, der glaubt, für den Juden zuerst, aber auch für den Griechen" (Röm 1,16).

Unter Anrufung des Heiligen Geistes suchen sie in der Heiligen Schrift Gott, wie er zu ihnen spricht in Christus, der von den Propheten vorherverkündigt wurde und der das für uns fleischgewordene Wort Gottes ist. In der Heiligen Schrift betrachten sie das Leben Christi und was der göttliche Meister zum Heil der Menschen gelehrt und getan hat, insbesondere die Geheimnisse seines Todes und seiner Auferstehung.

Während die von uns getrennten Christen die göttliche Autorität der Heiligen Schrift bejahen, haben sie jedoch, jeder wieder auf andere Art, eine von uns verschiedene Auffassung von dem Verhältnis zwischen der Schrift und der Kirche, wobei nach dem katholischen Glauben das authentische Lehramt bei der Erklärung und Verkündigung des geschriebenen Wortes Gottes einen besonderen Platz einnimmt.

Nichtsdestoweniger ist die Heilige Schrift gerade beim Dialog ein ausgezeichnetes Werkzeug in der mächtigen Hand Gottes, um jene Einheit zu erreichen, die der Erlöser allen Menschen anbietet.

22. Der Mensch wird durch das Sakrament der Taufe, wenn es gemäß der Einsetzung des Herrn recht gespendet und in der gebührenden Geistesverfassung empfangen wird, in Wahrheit dem gekreuzigten und verherrlichten Christus eingegliedert und wiedergeboren zur Teilhabe am göttlichen Leben nach jenem Wort des Apostels: "Ihr seid in der Taufe mit ihm begraben, in ihm auch auferstanden durch den Glauben an das Wirken Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat" (Kol 2,12) (28).

Die Taufe begründet also ein sakramentales Band der Einheit zwischen allen, die durch sie wiedergeboren sind. Dennoch ist die Taufe nur ein Anfang und Ausgangspunkt, da sie ihrem ganzen Wesen nach hinzielt auf die Erlangung der Fülle des Lebens in Christus. Daher ist die Taufe hingeordnet auf das vollständige Bekenntnis des Glaubens, auf die völlige Eingliederung in die Heilsveranstaltung, wie Christus sie gewollt hat, schließlich auf die vollständige Einfügung in die eucharistische Gemeinschaft.

Obgleich bei den von uns getrennten Kirchlichen Gemeinschaften die aus der Taufe hervorgehende volle Einheit mit uns fehlt und obgleich sie nach unserem Glauben vor allem wegen des Fehlens des Weihesakramentes die ursprüngliche und vollständige Wirklichkeit (substantia) des eucharistischen Mysteriums nicht bewahrt haben, bekennen sie doch bei der Gedächtnisfeier des Todes und der Auferstehung des Herrn im Heiligen Abendmahl, daß hier die lebendige Gemeinschaft mit Christus bezeichnet werde, und sie erwarten seine glorreiche Wiederkunft. Deshalb sind die Lehre vom Abendmahl des Herrn, von den übrigen Sakramenten, von der Liturgie und von den Dienstämtern der Kirche notwendig Gegenstand des Dialogs.

23. Das christliche Leben dieser Brüder wird genährt durch den Glauben an Christus, gefördert durch die Gnade der Taufe und das Hören des Wortes Gottes. Dies zeigt sich im privaten Gebet, in der biblischen Betrachtung, im christlichen Familienleben und im Gottesdienst der zum Lob Gottes versammelten Gemeinde. Übrigens enthält ihr Gottesdienst nicht selten deutlich hervortretende Elemente der alten gemeinsamen Liturgie.

Der Christusglaube zeitigt seine Früchte in Lobpreis und Danksagung für die von Gott empfangenen Wohltaten; hinzu kommt ein lebendiges Gerechtigkeitsgefühl und eine aufrichtige Nächstenliebe. Dieser werktätige Glaube hat auch viele Einrichtungen zur Behebung der geistlichen und leiblichen Not, zur Förderung der Jugenderziehung, zur Schaffung menschenwürdiger Verhältnisse im sozialen Leben und zur allgemeinen Festigung des Friedens hervorgebracht.

Wenn auch viele Christen das Evangelium auf dem Gebiet der Moral weder stets in der gleichen Weise auslegen wie die Katholiken noch in den sehr schwierigen Fragen der heutigen Gesellschaft zu denselben Lösungen wie sie gelangen, so wollen sie doch ebenso wie wir an dem Worte Christi als der Quelle christlicher Tugend festhalten und dem Gebot des Apostels folgen, der da sagt: "Alles, was immer ihr tut in Wort oder Werk, tut alles im Namen unseres Herrn Jesus Christus, und danket durch ihn Gott dem Vater" (Kol 3,17). Von da her kann der ökumenische Dialog über die Anwendung des Evangeliums auf dem Bereich der Sittlichkeit seinen Ausgang nehmen.

24. Nach dieser kurzen Darlegung der Bedingungen für die praktische Durchführung der ökumenischen Arbeit und der Prinzipien, nach denen sie auszurichten ist, richten wir unsern Blick vertrauensvoll auf die Zukunft. Das Heilige Konzil mahnt die Gläubigen, jede Leichtfertigkeit wie auch jeden unklugen Eifer zu meiden, die dem wahren Fortschritt der Einheit nur schaden können, Ihre ökumenische Betätigung muß ganz und echt katholisch sein, das heißt in Treue zur Wahrheit, die wir von den Aposteln und den Vätern empfangen haben, und in Übereinstimmung mit dem Glauben, den die katholische Kirche immer bekannt hat, zugleich aber auch im Streben nach jener Fülle, die sein Leib nach dem Willen des Herrn im Ablauf der Zeit gewinnen soll.

Das Heilige Konzil wünscht dringend, daß alles, was die Söhne der katholischen Kirche ins Werk setzen, in Verbindung mit den Unternehmungen der getrennten Brüder fortschreitet, ohne den Wegen der Vorsehung irgendein Hindernis in den Weg zu legen und ohne den künftigen Anregungen des Heiligen Geistes vorzugreifen. Darüber hinaus erklärt es seine Überzeugung, daß dieses heilige Anliegen der Wiederversöhnung aller Christen in der Einheit der einen und einzigen Kirche Christi die menschlichen Kräfte und Fähigkeiten übersteigt. Darum setzt es seine Hoffnung gänzlich auf das Gebet Christi für die Kirche, auf die Liebe des Vaters zu uns und auf die Kraft des Heiligen Geistes. "Die Hoffnung aber wird nicht zuschanden: Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unseren Herzen durch den Heiligen Geist, der uns geschenkt ist" (Röm 5,5).

21. November 1964


--------------------------------------------------------------------------------

Anmerkungen:

1) Vgl. 1 Kor 1,13.

2) Vgl. 1 Joh 4,9; Kol 1,18-20; Joh 11,52.

3) Vgl. Joh 13,34.

4) Vgl. Joh 16,7.

5) Vgl. 1 Kor 12,4-11.

6) Vgl. Mt 28,18-20 in Verbindung mit Joh 20,21-23.

7) Vgl. Mt 16,19 in Verbindung mit Mt 18,18.

8) Vgl. Lk 22,32.

9) Vgl. Joh 21,15-17.

10) Vgl. Eph 2,20.

11) Vgl. 1 Petr 2,25; I. Vatikanisches Konzil, Sessio IV (1870), Constitutio Pastor Æternus: Coll. Lac. 7, 482a.

12) Vgl. Jes 11,10-12.

13) Vgl. Eph 2,17-18, in Verbindung mit Mk 16,15.

14) Vgl. 1 Petr 1,3-9.

15) Vgl. 1 Kor 11,18-19; Gal 1,6-9; 1 Joh 2,18-19.

16) Vgl. 1 Kor 1,11ff; 11,22.

17) Vgl. Konzil v. Florenz, Sess. VIII (1439), Dekret Exsultate Deo: Mansi 31, 1055 A.

18) Vgl. Augustinus, In Ps. 32, Enarratio II, 29: PL 36, 299.

19) Vgl. IV. Laterankonzil (1215), Constitutio IV: Mansi 22, 990; II. Konzil v. Lyon (1274), Professio Fidei Michælis Palæologi: Mansi 24, 71 E; Konzil v. Florenz, Sessio VI (1439), Definitio Lætentur cæli: Mansi 31, 1026 E.

20) Vgl. Jak 1,4; Röm 12,1-2.

21) Vgl. 2 Kor 4,10; Phil 2,5-8.

22) Vgl. Eph 5,27.

23) Vgl. V. Laterankonzil, Sessio XII (1517), Constitutio Constituti: Mansi 32,988 B-C.

24) Vgl. Eph 4,23.

25) Vgl. Eph 3,8.

26) Vgl. Johannes Chrysostomus, In Ioannem Homelia XLVI: PG 59,260-262.

27) Vgl. Konzil v. Florenz, Sessio VI (1439), Definitio Lætentur cæli: Mansi 31,1026 E.

28) Vgl. Röm 6,4.

 
(Quelle: http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decree_19641121_unitatis-redintegratio_ge.html)

Orientalium Ecclesiarum

DEKRET
ORIENTALIUM ECCLESIARUM
ÜBER DIE KATHOLISCHEN OSTKIRCHEN

VORWORT

 

1. Die Ostkirchen mit ihren Einrichtungen und liturgischen Bräuchen, ihren Überlieferungen und ihrer christlichen Lebensordnung sind in der katholischen Kirche hochgeschätzt. In diesen Werten von ehrwürdigem Alter leuchtet ja eine Überlieferung auf, die über die Kirchenväter bis zu den Aposteln zurückreicht. Sie bildet ein Stück des von Gott geoffenbarten und ungeteilten Erbgutes der Gesamtkirche (1). Für diese Überlieferung sind die Ostkirchen lebendige Zeugen. Dem Heiligen Ökumenischen Konzil liegt daher die Sorge für die Ostkirchen sehr am Herzen. Es wünscht, daß diese Kirchen neu erblühen und mit frischer apostolischer Kraft die ihnen anvertraute Aufgabe meistern. Darum hat es neben den die Gesamtkirche betreffenden Anordnungen auch über sie einige Beschlüsse gefaßt. Indes überläßt es weitere Entscheidungen der Obsorge der orientalischen Synoden und des Apostolischen Stuhles.

DIE TEILKIRCHEN ODER RITEN

2. Die heilige katholische Kirche ist der mystische Leib Christi und besteht aus den Gläubigen, die durch denselben Glauben, dieselben Sakramente und dieselbe oberhirtliche Führung im Heiligen Geist organisch geeint sind. Durch ihre Hierarchie zu verschiedenen Gemeinschaften zusammengeschlossen, bilden sie "Teilkirchen" oder "Riten". Unter diesen herrscht eine wunderbare Verbundenheit, so daß ihre Vielfalt in der Kirche keinesfalls der Einheit Abbruch tut, sondern im Gegenteil diese Einheit deutlich aufzeigt. Das ist nämlich das Ziel der katholischen Kirche: daß die Überlieferungen jeder einzelnen Teilkirche oder eines jeden Ritus unverletzt erhalten bleiben; zugleich soll sich der Lebensstil dieser Kirchen den verschiedenen zeitlichen und örtlichen Notwendigkeiten anpassen (2).

3. Diese Teilkirchen - seien es die östlichen oder westlichen unterscheiden sich in gewissem Grade durch ihre sogenannten Riten, d. h. durch ihre Liturgie, ihr kirchliches Recht und ihr geistiges Erbgut; aber alle sind sie in gleicher Weise der Hirtenführung des Bischofs von Rom anvertraut, der nach göttlichem Recht dem hl. Petrus im Primat über die ganze Kirche nachfolgt. Alle nehmen sie daher die gleiche Würde ein, so daß auf Grund ihres Ritus keine von ihnen einen Vorrang vor den anderen hat. Alle genießen dieselben Rechte und haben dieselben Verpflichtungen, auch bezüglich der unter Oberleitung des Bischofs von Rom auszuübenden Verkündigung des Evangeliums an die ganze Welt (vgl. Mk 16,15).

4. Auf der ganzen Welt soll daher für die Erhaltung und das Wachstum aller Teilkirchen gesorgt werden. Daher sollen eigene Pfarreien und eine eigene Hierarchie errichtet werden, wo immer das geistige Wohl der Gläubigen dies fordert. Doch sollen die Hierarchen der verschiedenen Teilkirchen, die im selben Gebiet ihre Oberhirtengewalt ausüben, durch regelmäßige gemeinsame Beratungen dafür sorgen, daß die Einheitlichkeit des Handelns gefördert wird und daß mit vereinten Kräften gemeinsame Unternehmungen zum Segen der Religion und zum wirksameren Schutz der Ordnung innerhalb der Geistlichkeit verwirklicht werden (3) Alle Geistlichen und alle, die zu den heiligen Weihen aufsteigen, sollen gründlich über die Riten unterrichtet werden und vor allem über die praktischen Regeln für die Beziehungen der einzelnen Riten zueinander. Auch die Laien sollen in der Glaubensunterweisung über die verschiedenen Riten und ihre Bestimmungen belehrt werden. Endlich soll jeder Katholik wie auch jeder in irgendeiner nichtkatholischen Kirche oder Gemeinschaft Getaufte, der zur vollen katholischen Einheit kommt, auf der ganzen Welt seinen eigenen Ritus pflegen und nach besten Kräften bewahren (4). Dabei bleibt in Sonderfällen einzelner Personen, einzelner Gemeinschaften oder einzelner Gebiete das Recht des Rekurses an den Apostolischen Stuhl gewahrt. Dieser wird als höchster Schiedsrichter über die Beziehungen der Teilkirchen zueinander in ökumenischem Geiste durch geeignete Richtlinien, Anordnungen oder Reskripte selbst oder unter Einschaltung anderer Obrigkeiten den Erfordernissen Rechnung tragen.

DAS GEISTIGE ERBGUT DER OSTKIRCHEN SOLL BEWAHRT WERDEN

5. Die Geschichte, die Überlieferungen und zahlreiche kirchliche Einrichtungen legen ein glänzendes Zeugnis für die großen Verdienste der Ostkirchen um die Gesamtkirche ab (5). Darum begnügt sich das Heilige Konzil nicht damit, diesem kirchlichen und geistigen Erbgut schuldige Achtung und gebührendes Lob zu zollen. Es betrachtet all das darüber hinaus als echtes Erbgut der gesamten Kirche Christi. Daher erklärt es feierlich: Die Kirchen des Ostens wie auch des Westens haben das volle Recht und die Pflicht, sich jeweils nach ihren eigenen Grundsätzen zu richten, die sie durch ihr ehrwürdiges Alter empfehlen, den Gewohnheiten ihrer Gläubigen besser entsprechen und der Sorge um das Seelenheil angemessener erscheinen.

6. Alle Ostchristen sollen wissen und davon überzeugt sein, daß sie ihre rechtmäßigen liturgischen Bräuche und die ihnen eigene Ordnung bewahren dürfen und müssen, es sei denn, daß aus eigenständigem und organischem Fortschritt Änderungen eingeführt werden sollten. Über das alles sollen also die Orientalen selbst mit größter Gewissenhaftigkeit wachen. Sie sollen auch immer tiefer eindringen in die Kenntnis dieser Dinge und sich immer mehr vervollkommnen in deren praktischer Verwirklichung. Wenn sie aber wegen besonderer Zeitumstände oder persönlicher Verhältnisse ungebührlich von ihren östlichen Gebräuchen abgekommen sind, sollen sie sich befleißigen, zu den Überlieferungen ihrer Väter zurückzukehren. Indessen sollen sich alle, die durch ihr Amt oder ihren apostolischen Dienst in engere Berührung mit den Ostkirchen oder ihren Gläubigen kommen, angesichts ihrer verantwortungsschweren Aufgabe in der Kenntnis und Ausübung ostkirchlicher Gebräuche, in ostkirchlicher Ordnung, Lehre, Geschichte und charakterlicher Eigenart gründlich unterrichten lassen (6). Den Orden und Genossenschaften des lateinischen Ritus aber, die in ostkirchlichen Gebieten oder unter ostkirchlichen Gläubigen seelsorglich tätig sind, wird dringend empfohlen, daß sie nach Möglichkeit, um ihr Apostolat wirksamer zu machen, Häuser oder auch Provinzen des östlichen Ritus errichten (7).

DIE OSTKIRCHLICHEN PATRIARCHEN

7. Seit den ältesten Zeiten besteht in der Kirche die Einrichtung des Patriarchates, die schon von den ersten ökumenischen Konzilien anerkannt worden ist (8). Als ostkirchlichen Patriarchen bezeichnet man einen Bischof, dem im Rahmen des Rechtes, unbeschadet des Primates des Bischofs von Rom, die Regierungsgewalt über alle Bischöfe, die Metropoliten einbezogen, sowie über den Klerus und das Volk seines Gebietes oder Ritus zukommt (9). Wo immer ein Oberhirte eines bestimmten Ritus außerhalb des Patriarchatsgebietes eingesetzt wird, bleibt er unter Wahrung der sonstigen kirchenrechtlichen Bestimmungen der Hierarchie seines Patriarchates angegliedert.

8. Die ostkirchlichen Patriarchen sind zwar zu verschiedenen Zeiten aufgekommen, aber hinsichtlich ihrer Patriarchenwürde alle gleichen Ranges. Dabei bleibt jedoch der gesetzlich festgelegte Ehrenvortritt gewahrt (10).

9. Nach ältester kirchlicher Überlieferung gebührt den Patriarchen der Ostkirchen ein einzigartiger Ehrenvorzug; stehen sie doch als Vater und Oberhaupt über ihrem Patriarchat. Daher bestimmt dieses Heilige Konzil, daß ihre Rechte und Privilegien nach den alten Traditionen einer jeden Kirche und nach den Beschlüssen der Ökumenischen Konzilien wiederhergestellt werden sollen (11).

Es sind dies jene Rechte und Privilegien, die galten, als Ost und West noch geeint waren, mag auch eine gewisse Anpassung an die heutigen Verhältnisse notwendig sein.

Die Patriarchen bilden mit ihren Synoden die Oberbehörde für alle Angelegenheiten des Patriarchates; nicht ausgenommen ist das Recht zur Errichtung neuer Eparchien und zur Ernennung von Bischöfen ihres Ritus innerhalb der Grenzen des Patriarchalgebietes, unbeschadet des Rechtes des Bischofs von Rom, in Einzelfällen einzugreifen.

10. Das über die Patriarchen Gesagte gilt im Rahmen des Rechtes auch von den Großerzbischöfen, die einer ganzen Teilkirche oder einem Ritus vorstehen (12).

11. Da die Einrichtung des Patriarchates in den Ostkirchen die überlieferte Form der Kirchenregierung ist, wünscht dieses Heilige Ökumenische Konzil, daß, wo es nötig ist, neue Patriarchate gegründet werden. Ihre Errichtung ist dem Ökumenischen Konzil oder dem Bischof von Rom vorbehalten (13).

DISCIPLINA DEI SACRAMENTI

12. Das Heilige Ökumenische Konzil bestätigt und heißt gut die alte bei den Ostkirchen bestehende Ordnung der Sakramente und die Art ihres Vollzuges und ihrer Spendung. Gegebenenfalls wünscht es die Wiederherstellung dieser alten Ordnung.

13. Die seit den ältesten Zeiten bei den Ostchristen gültige Ordnung, die den Spender des Sakramentes des heiligen Chrisams betrifft, soll in vollem Umfang wiederhergestellt werden. Demgemäß können die Priester dieses Sakrament spenden unter Gebrauch von Chrisam, der vom Patriarchen oder Bischof geweiht ist (14).

14. Alle ostkirchlichen Priester können dieses Sakrament in gültiger Weise allen Gläubigen eines jeden Ritus, den lateinischen inbegriffen, spenden, sei es in Verbindung mit der Taufe oder getrennt von ihr. Was die Erlaubtheit betrifft, sind die Bestimmungen des allgemeinen und des Partikularrechtes zu beachten (15). Wenn lateinische Priester Vollmacht haben, dieses Sakrament zu spenden, so können sie es gültigerweise auch ostkirchlichen Gläubigen spenden, ohne dabei deren Ritus zu ändern. Zur Erlaubtheit der Spendung ist das allgemeine und das Partikularrecht einzuhalten (16).

15. Die Gläubigen sind verpflichtet, an den Sonn- und Feiertagen der Göttlichen Liturgie oder, gemäß den Vorschriften oder Gewohnheiten ihres eigenen Ritus, dem feierlichen Gotteslob beizuwohnen (17). Damit die Gläubigen diese Pflicht leichter erfüllen können, wird festgelegt, daß die Frist zur Erfüllung dieser Pflicht mit dem Abend des Vortages beginnt und bis zum Ende des Sonn- oder Festtages läuft (18). Dringend wird den Gläubigen empfohlen, an diesen Tagen und noch öfter, ja täglich, die heilige Eucharistie zu empfangen (19).

16. Mit Rücksicht auf die allgemeine Vermischung der Gläubigen verschiedener Teilkirchen in derselben ostkirchlichen Region* oder in demselben ostkirchlichen Territorium** wird die Beichtvollmacht für Priester aller Riten, die eine solche Vollmacht von ihrem eigenen Oberhirten ordnungsgemäß und ohne Vorbehalt empfangen haben, auf den ganzen Bereich dessen ausgedehnt, der die Vollmacht gegeben hat. Sie hat auch für Stätten und Gläubige jedes anderen Ritus in diesem Bereich Geltung, es sei denn, daß ein Ortsoberhirte dies für Stätten seines Ritus ausdrücklich verweigert hätte (20).

17. Damit die alte Ordnung des Weihesakramentes in den Ostkirchen wieder zur Geltung komme, wünscht das Heilige Konzil dringend, daß die Einrichtung des dauernden Diakonates, wo sie außer Übung gekommen ist, wieder eingeführt wird (21). Über Subdiakonat und Niedere Weihen sowie über deren Rechte und Pflichten soll die gesetzgebende Obrigkeit jeder Teilkirche Anordnungen treffen (22).

18. Um der Ungültigkeit von Ehen vorzubeugen sowie um der Dauerhaftigkeit der Ehe, ihrer Heiligkeit und dem häuslichen Frieden Rechnung zu tragen, bestimmt das Heilige Konzil, daß für Ehen zwischen katholischen Ostchristen und getauften, ostkirchlichen Nichtkatholiken die kanonische Eheschließungsform nur zur Erlaubtheit vorgeschrieben ist. Zur Gültigkeit einer solchen Ehe genügt die Anwesenheit eines gültig geweihten Amtsträgers***. Voraussetzung dafür ist, daß die sonstigen Rechtsvorschriften eingehalten werden (23).

GOTTESDIENST

19. In Zukunft ist es allein das Recht des Ökumenischen Konzils oder des Apostolischen Stuhles, für alle Ostkirchen gemeinschaftliche Feiertage einzuführen, sie zu verlegen oder aufzuheben. Für die einzelnen Teilkirchen Feste einzuführen, zu verlegen oder aufzuheben steht außer dem Apostolischen Stuhl auch den Patriarchalsynoden oder den erzbischöflichen Synoden zu. Doch soll dabei auf das ganze Gebiet und auf die übrigen Teilkirchen Rücksicht genommen werden (24).

20. Bis es zur ersehnten Übereinkunft aller Christen über einen einheitlichen Ostertermin kommt, wird es den Patriarchen oder den höchsten örtlichen Obrigkeiten zur Förderung der Einheit aller Christen desselben Gebietes oder desselben Volkes anheimgegeben, daß sie bei einhelliger Zustimmung und nach Beratung mit allen Beteiligten sich auf einen bestimmten Sonntag als Ostertermin einigen (25).

21. Einzelne Gläubige, die sich außerhalb einer Region oder eines Territoriums ihres Ritus aufhalten, können sich hinsichtlich der heiligen Zeiten ganz der Ordnung anpassen, wie sie an ihrem Aufenthaltsort gültig ist. Familien, deren Glieder verschiedenen Riten angehören, können diese Ordnung einheitlich nach einem der Riten halten (26).

22. Das kirchliche Gotteslob stand seit alter Zeit bei allen Ostkirchen in hohen Ehren. Darum sollen es die ostkirchlichen Kleriker und Ordensleute nach den Vorschriften und Überlieferungen ihrer eigenen Kirchenordnung feiern (27). Auch die Gläubigen sollen sich, treu dem Vorbild ihrer Väter, andächtig und nach besten Kräften dem Gotteslob widmen.

23. Der Patriarch mit seiner Synode oder die höchste Obrigkeit einer Kirche gemeinsam mit den Oberhirten haben das Recht, die bei den liturgischen Handlungen verwendeten Sprachen festzulegen. Unter Berichterstattung an den Heiligen Stuhl steht es ihnen auch zu, die Übersetzung der liturgischen Texte in die Volkssprache zu approbieren (28).

VERKEHR MIT DEN BRÜDERN AUS GETRENNTEN KIRCHEN

24. Den mit dem Römischen Apostolischen Stuhl in Gemeinschaft stehenden Ostkirchen obliegt die besondere Aufgabe, gemäß den Grundsätzen des von diesem Heiligen Konzil erlassenen Dekretes über den Ökumenismus die Einheit aller Christen, besonders der ostkirchlichen, zu fördern. Dieser Aufgabe dienen vor allem ihre Gebete, das Beispiel ihres Lebens, die ehrfürchtige Treue gegenüber den alten ostkirchlichen Überlieferungen, eine bessere gegenseitige Kenntnis und Zusammenarbeit sowie brüderliche Wertschätzung (29) des äußeren und inneren Lebens der anderen.

25. Von getrennten Ostchristen, die unter der Gnadenwirkung des Heiligen Geistes zur katholischen Einheit kommen, soll nicht mehr verlangt werden, als was das einfache katholische Glaubensbekenntnis fordert. Da ferner das Priestertum bei ihnen gültig bewahrt worden ist, haben ostkirchliche Kleriker, die zur katholischen Einheit kommen, das Recht, nach den Anordnungen der zuständigen Obrigkeit ihre Weihegewalt auszuüben (30).

26. Wenn eine Communicatio in sacris die Einheit der Kirche verletzt oder wenn sie eine formale Bejahung einer Irrlehre, die Gefahr eines Glaubensabfalles, eines Ärgernisses oder religiöser Gleichgültigkeit in sich birgt, dann ist sie durch göttliches Gesetz verboten (31). Die Seelsorgepraxis zeigt aber, daß bei den in Frage kommenden ostkirchlichen Brüdern mancherlei persönliche Umstände in Betracht zu ziehen sind, unter denen weder die Einheit der Kirche verletzt wird noch irgendeine Gefahr zu fürchten ist, vielmehr ein Heilsnotstand und das geistliche Wohl der Seelen drängt. Daher hat die katholische Kirche je nach zeitlichen, örtlichen und persönlichen Umständen in Vergangenheit und Gegenwart oft eine mildere Handlungsweise angewandt und allen die Mittel zum Heil und das Zeugnis gegenseitiger christlicher Liebe durch Teilnahme an Sakramenten und anderen heiligen Handlungen und Sachen dargeboten. Aus diesen Erwägungen hat das Heilige Konzil, "damit wir nicht durch die Härte des Urteils den Erlösten zum Hindernis werden" (32), und zur immer stärkeren Förderung der Einheit mit den von uns getrennten Ostkirchen folgende Richtlinien festgelegt:

27. Unter Wahrung der erwähnten Grundsätze können Ostchristen, die guten Glaubens von der katholischen Kirche getrennt sind, wenn sie von sich aus darum bitten und recht vorbereitet sind, zu den Sakramenten der Buße, der Eucharistie und der Krankensalbung zugelassen werden. Ebenso ist es Katholiken erlaubt, dieselben Sakramente von nichtkatholischen Geistlichen zu erbitten, in deren Kirche die Sakramente gültig gespendet werden, sooft dazu ein ernstes Bedürfnis oder ein wirklicher geistlicher Nutzen rät und der Zugang zu einem katholischen Priester sich als physisch oder moralisch unmöglich herausstellt (33).

28. Unter Festhalten der gleichen Grundsätze wird auch die gemeinsame Beteiligung an heiligen Handlungen, Sachen und Stätten bei Katholiken und getrennten Ostchristen aus triftigen Gründen gestattet (34).

29. Diese mildere Handhabung der Communicatio in sacris mit den Brüdern der getrennten Ostkirchen wird der Wachsamkeit und der Regelung der Ortsoberhirten anvertraut. Sie sollen darüber miteinander beraten und - falls es angezeigt erscheint auch die Oberhirten der getrennten Kirchen hören. Dann sollen sie durch geeignete und wirksame Vorschriften und Regeln das Zusammenleben der Christen ordnen.

SCHLUSSWORT

30. Das Heilige Konzil ist hocherfreut über die fruchtbare und tatkräftige Zusammenarbeit der katholischen Ost- und Westkirchen. Gleichzeitig erklärt es: Alle Rechtsbestimmungen dieses Dekretes gelten nur für die gegenwärtigen Verhältnisse, bis die katholische Kirche und die getrennten Ostkirchen zur Vollendung der Gemeinschaft zusammenfinden. Bis dahin aber werden alle Christen, die des Ostens und die des Westens, inständig gebeten, glühende und ausdauernde, ja tägliche Gebete an Gott zu richten, auf daß mit der Hilfe der hochheiligen Gottesgebärerin alle eins werden. Sie sollen auch beten, daß den vielen Christen der verschiedenen Kirchen, die Leid und Bedrängnis ertragen, weil sie den Namen Christi tapfer bekennen, vom Heiligen Geist, dem Beistand, die Fülle der Kraft und des Trostes zuströme. "Laßt uns einander in brüderlicher Liebe zugetan sein, einander mit Achtung zuvorkommen" (Röm 12,10).

21. November 1964


--------------------------------------------------------------------------------

Anmerkungen:

1) Leo XIII., Litt. Ap. Orientalium dignitas (30. Nov. 1894), in: Leonis XIII Acta, Bd. XIV, S. 360f.

2) Leo IX, Brief In terra pax (1053): "Ut enim"; Innozenz III., lV. Lat. Konzil (1215), 4. Kap.: "Licet Græcos"; Brief Inter quatuor (2. Aug. 1206): "Postulasti postmodum"; Innozenz IV, Brief Cum de cetero (27. Aug. 1247); Brief Sub catholicæ (6. März 1254), Vorwort; Nikolaus III., Instructio Istud est memoriale (9. Okt. 1278); Leo X, Litt. Ap. Accepimus nuper (18. Mai 1521); Paul III., Litt. Ap. Dudum (23. Dez. 1534); Pius IV, Konst. Romanus Pontifex (16. Febr. 1564) § 5; Klemens VIII., Konst. Magnus Dominus (23. Dez. 1595) § 10; Paul V, Konst. Solet circumspecta (10. Dez. 1615) § 3; Benedikt XIV, Enz. Demandatam (24. Dez. 1743) § 3; Enz. Allatæ sunt (26. Juni 1755) §§ 3, 6-19, 32; Pius VI., Enz. Catholicæ communionis (24. Mai 1787); Pius IX., Brief In suprema (6. Jan. 1848) § 3; Litt. Ap. Ecclesiam Christi (26. Nov. 1853); Konst. Romani Pontifiicis (6. Jan. 1862); Leo XIII., Ep. Ap. Præclara (20. Juni 1894), Nr. 7; Litt. Ap. Orientalium dignitas (30. Nov. 1894), Vorw.; u. a.

3) Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 4.

4) Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 8: "sine licentia Sedis Apostolicæ", folgt der Praxis der voraufgehenden Jahrhunderte; ebenso heißt es in can. 11 hinsichtlich der getauften Nichtkatholiken: "Sie können den Ritus annehmen, den sie vorziehen." Im vorliegenden Text wird die Befolgung des Ritus positiv für alle und für überall geregelt.

5) Vgl. Leo XIII., Litt. Ap. Orientalium dignitas (30. Nov. 1894); Ep. Ap. Præclara gratulationis (20. Juni 1894); ferner die unter (2) beigebrachten Dokumente.

6) Vgl. Benedikt XV., Motupr. Orientis catholici (15. Okt. 1917); Pius XI., Enz. Rerum orientalium (8. Sept. 1928); u. a.

7) Die Praxis der katholischen Kirche unter Pius XI., Pius XII., Johannes XXIII zeigt reichlich diese Tendenz.

8) Vgl. Konzil v. Nicæa I, can. 6; Konstant. I, can. 2 und 3; Chalc., can. 28, can. 9; Konstant. IV, can. 17 und 21; Lat. IV, can. 5 und 30; Florent., Decr. pro Græcis; u. a.

9) Vgl. Nicæn. I, can. 6; Konstant. I, can. 3; Konstant. IV, can. 17; Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati, can. 216, § 2, 1.

10) Auf Ökumenischen Konzilien: Nicæn. I, can. 6; Konstant. I, can. 3; Konstant. IV, can. 21; Lat. IV, can. 5; Florent., Decr. pro Græcis (6. Juli 1439) § 9. Vgl. Pius XlI., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 219; u. a.

11) Vgl. oben, Anm. 8.

12) Vgl. Konz. v. Ephesus, can. 8; Klemens VIII., Decet Romanum Pontificem (23. Febr. 1596); Pius VII., Litt. Ap. In universalis Ecclesiæ (22. Febr. 1807); Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 324-327; Synode v. Karthago (419), can. 17.

13) Synode v. Karth. (419), can. 17 u. 57; Chalc. (451), can. 12; Innozenz I, Brief Et onus et honor (um 415): "Nam quid sciscitaris"; Nikolaus I, Brief Ad consu1ta vestra (13. Nov. 866): "A quo autem"; Innozenz III., Brief Rex regum (25. Febr. 1214); Leo XII., Const. Ap. Petrus Apostolorum Princeps (15. Aug. 1824); Leo XIII., Litt. Ap. Christi Domini (1895); Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 159.

14) Vgl. Innozenz IV, Brief Sub catholicæ (6. März 1254) § 3, Nr. 4; Lyon II (1274), Glaubensbekenntnis des Michæl Paläologus vor Gregor X; Eugen IV auf dem Florent., Konst. Exsultate Deo (22, Nov. 1439) § 11; Klemens VIII., Instructio Sanctissimus (31. Aug. 1595); Benedikt XIV, Konst. Etsi pastoralis (26. Mai 1742) § II, Nr. 1, § III., Nr. 1 usw.; Synode v. Laodicea (347/381), can. 48; armenische Synode v. Sis (1342); maronitische Synode im Libanon v. 1736, Teil II, Kap. III., Nr. 2; und andere Partikularsynoden.

15) Vgl. Heiliges Offizium, Instructio an den Bischof v. Zips (1783); Prop. Fide für die Kopten (15. März 1790), Nr. XIII; Dekret v. 6. Okt. 1863, C, a; Kongr.f. d. Ostkirchen v. 1. Mai 1948; Heiliges Offizium, Antwort v. 22. Apr. 1896 mit Brief v. 19. Mai 1896.

16) CIC, can. 782 § 4; Kongr.f. d. Ostkirchen, Dekret "Über die Spendung der Firmung auch an ostkirchliche Gläubige durch Priester des lateinischen Ritus, die sich dieses Indultes für Gläubige ihres Ritus erfreuen" (1. Mai 1948).

17) Vgl. Synode v. Laodicea (347/381), can. 29; Nikephoros v. Konstant., Kap. 14; armenische Synode v. Dwin (719), can. 31; Theodor der Studit, Predigt 21; Nikolaus I, Brief Ad consulta vestra (13. Nov. 866): "In quorum Apostolorum"; "Nos cupitis"; "Quod interrogatis"; "Præterea consulitis"; "Si die Dominico"; sowie Partikularsynoden.

18) Eine Neuerung, wenigstens wo die Verpflichtung zum Anhören der heiligen Liturgie besteht; sie lehnt sich übrigens an den liturgischen Tag bei den Orientalen an.

19) Vgl. Canones Apostolorum 8 und 9; Synode v. Antiochien (341), can. 2; Timotheus v. Alex., Interrogatio 3; Innozenz III., Konst. Quia divinæ (4. Jan. 1215); sowie sehr viele ostkirchliche Partikularsynoden in jüngerer Zeit.

20) Unbeschadet des Territorialprinzips in der Leitungsgewalt zielt der Kanon zum Heil der Seelen auf Vorkehrungen bei einer Mehrzahl von Jurisdiktionen im gleichen Gebiet.

21) Vgl. Nicæn. I, can. 18; Syn. v. Neocæsarea (314/325), can. 12; Syn. v. Sardika (343), can.8; Leu d. Gr., Brief Omnium quidem (13. Jan. 444); Chalc., can. 6; Konstant. IV, can. 23, 26; u. a.

22) Der Subdiakonat wird bei einer Reihe von Ostkirchen als Niedere Weihe betrachtet; durch das Motuproprio Pius' XII Cleri sanctitati jedoch werden für ihn die Verpflichtungen der Höheren Weihen vorgeschrieben. Der Kanon sieht vor, daß man hinsichtlich der Subdiakonatsverpflichtungen zur alten Ordnung der einzelnen Kirchen zurückkehre, unter Abschaffung des gemeinen Rechtes von Cleri sanctitati.

23) Vgl. Pius XII., Motupr. Crebræ allatæ (22. Febr. 1949), can. 32 § 2, Nr. 5 (Vollmacht der Patriarchen zur Dispens von der Formpflicht); Pius XII., Motupr. Cleri sanctitati (2. Juni 1957), can. 267 (Vollmacht der Patriarchen für sanatio in radice); das Heilige Offizium und die Kongr.f. d. Ostkirchen gewähren 1957 auf fünf Jahre die Vollmacht zur Dispens von der Formpflicht und zur Heilung bei Formmangel "den Metropoliten und anderen Ortsoberhirten außerhalb der Patriarchate ..., die außer dem Heiligen Stuhl keinen anderen Vorgesetzten haben".

24) Vgl. Leo d. Gr., Brief Quod sæpissime (15. Apr. 454): "Petitionem autem"; Nikephoros v. Konst., Kap. 13; Synode des Patriarchen Sergius (18. Sept. 1596), can. 17; Pius VI., Litt. Ap. Assueto paterne (8. Apr. 1775); u. a.

25) Vgl. Vat. II, Konst. über die heilige Liturgie (4. Dez. 1963).

26) Vgl. Klemens VIII., Instructio Sanctissimus (31. Aug. 1595) § 6: "Si ipsi græci"; Heiliges Offizium am 7. Juni 1673 zu 1 u. 3, am 13. März 1727 zu 1; prop. Fide, Dekret v. 18. Aug. 1913, Art. 33; Dekret v. 14. Aug. 1914, Art. 27; Dekret v. 27. März 1916, Art. 14; Kongr.f. d. Ostkirchen, Dekret v. 1. März 1929, Art. 36; Dekret v. 4. Mai 1930, Art. 41.

27) Vgl. Syn. v. Laodicea (347/381), can. 18; chaldäische Synode des Mar Isaak (410), can. 15; Nerses v. Hromklay, armenisch (1166); Innozenz IV, Brief Sub catholicæ (6. März 1254) § 8; Benedikt XIV, Konst. Etsi pastoralis (26. Mai 1742) § 7, Nr. 5; Instructio Eo quamvis tempore (4. Mai 1745) §§ 42 ff; sowie Partikularsynoden in jüngerer Zeit: armenische (1911), koptische (1898), maronitische (1736), rumänische (1872), ruthenische (1891), syrische (1888).

28) Gemäß ostkirchlicher Überlieferung.

29) Gemäß dem Tenor der Unionsbullen der einzelnen katholischen Ostkirchen.

30) Konziliare Festlegung hinsichtlich der getrennten ostkirchlichen Brüder und aller Weihestufen göttlichen wie kirchlichen Rechts.

31) Diese Lehre gilt auch in den getrennten Kirchen.

32) Basilius d. Gr., Ep. can. ad Amphilochium: PG 32, 669B.

33) Als Grundlage der Erleichterung ist anzusehen: 1. die Gültigkeit der Sakramente, 2. der gute Glaube und die Disposition, 3. die Notwendigkeit für das ewige Heil, 4. die Abwesenheit eines eigenen Priesters, 5. der Ausschluß zu meidender Gefahren und formellen Anschlusses an den Irrtum.

34) Es handelt sich um die obengenannte "außersakramentale communicatio in sacris". Die Erleichterungen gewährt das Konzil, wobei die Vorschriften einzuhalten sind.

* "Region" bedeutet hier ein Gebiet, in dem seit alter Zeit ein ostkirchlicher Ritus besteht, unabhängig davon, ob an dem Ort eine ostkirchliche Eparchie (Bistum), eine Kirchenprovinz, ein Erzbistum oder ein Patriarchat errichtet ist (Motuproprio Postquam Apostolicis v. 9. Februar 1952, can. 303 § 1, 2) (Anm. des Übers.).

** "Territorium" bedeutet ein Gebiet, in dem wenigstens ein Exarchat für ostkirchliche Gläubige errichtet ist, die außerhalb einer ostkirchlichen "Region" (s. o.) wohnen (a. a. O., can. 303 § 1, 3) (Anm. des Übers.).

*** im Urtext: minister sacer (Anm. des Übers.).

(Quelle: http://www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decree_19641121_orientalium-ecclesiarum_ge.html)

Contraception, sex outside of marriage, why non-Catholics cannot receive Communion in the Catholic Church, and same-sex "marriage"


Well, thanks to a federal "judge", the great state of Alabama is about to legalize same-sex "marriage" as of this Monday.  This is being touted as a "good" thing by those in the LGBT crowd and their allies.  Alice has fallen down the rabbit hole...up is down, in is out, evil is good, and good is evil.  We need to keep praying and keep working in the vineyard to turn our society around.  Through Christ, all things are possible...


Continuing with what I started last week - here are the final four of a series of articles I wrote for our diocesan newspaper on Marriage and the Eucharist.  It's basically the written version of my audio on the same topic, with a few modifications.  I draw parallels between the two sacraments and then use those parallels to explain some of the Church's teachings that many folks have trouble with.  In the articles in this issue, I'll be touching on the topics of: contraception, sex outside of marriage, why non-Catholics cannot receive Communion in the Catholic Church, and same-sex "marriage" .  I'm going to reprint the articles exactly as they appeared in the newspaper, so if you think your diocesan paper might be interested in printing them, you can just copy them as is.


Marriage and the Eucharist.  We ended last week with John 6:54, “He who eats My flesh and drinks My blood has eternal life.”  The Eucharist is all about giving us life...eternal life.  By receiving the Eucharist into our bodies we are receiving God’s own life into ourselves.  We are receiving Life itself.  


Listen to what Paul says in Galatians 4:19, “My little children, with whom I am again in travail until Christ be formed in you.”  We need to have Christ formed within us.  Christ, through the Eucharist, is giving us His very life.  Christ, through the Eucharist, is planting the seeds of eternal life in our bodies.  Seeds that will hopefully grow, aided by the Holy Spirit, until Christ is fully formed within us.  Through the Eucharist, through receiving Christ into our bodies, the two have become one.


In the marital embrace, the wife receives her husband’s love and his very life within her. And he is planting the seeds of life that could very well grow until a life is fully formed within her.  The two, husband and wife, have become one.  And the two becoming one is most readily apparent when the marital embrace results in the conception of a new life.  The two have become one have become three.  It is here, in the life-giving and love-giving act of marital intimacy, that the family of man most closely mirrors the family of God...the Trinity.  


Can you see how the Sacrament of Marriage is inextricably linked to the Sacrament of the Eucharist?  How God’s relationship to us is most clearly mirrored in the relationship of husband and wife?  How the Holy Spirit proceeds from the life-giving and love-giving relationship between  the Father and the Son, just as a child proceeds from the life-giving and love-giving relationship between husband and wife?  In the Eucharist, the Holy Spirit in a sense “overshadows” us and we receive Jesus into our bodies.  The Annunciation, was, in some ways, a pre-figuring of the Eucharist.  The Holy Spirit overshadowed Mary and the two became one became three.  


The Bible starts off, in Genesis 2:24, with marriage.  All through the Bible, Old Testament and New, the relationship between God and Israel, and then between God and the Church, is described in marital terms.  And then, in the Book of Revelation, at the end of the Bible, at the end of time, we have the eternal Wedding Feast of the Lamb...the eternal union between Christ and His Bride, the Church, in the New Jerusalem.


Do we approach the Eucharist within a marital framework?  Do we see it as the very intimate act that it is?  Do we allow ourselves to be completely open to receiving Jesus...to receiving His love...to receiving His life?  Do we keep in mind His total self-giving...His being poured out on the cross for us, whenever we receive Christ in the Eucharist?  Are WE offering ourselves totally and completely to Him?  Are we pouring ourselves out for Him?  Are we allowing Him to change our lives?  Are we allowing Him to plant the seeds of eternal life within us?  Are we allowing Jesus to be formed within us?  Or, do we allow the receiving of the Eucharist to become routine?  Just one action of many that we participate in at the Mass?  Do you mentally tell yourself, “Okay, Father’s holding up the host, we’ll be out of here in 15 minutes.”?  


Do we approach relations, and particularly our physical relations, with our spouse within a eucharistic framework?  Do we realize that whenever we “know” our spouse, that we are re-presenting ourselves fully and totally to him or her?  That we are back on our wedding day and are re-presenting ourselves before God?  That we are participating in an act of love that gives life, and that this act is a sign of the life-giving love that God gives to us?  Do we contemplate these things?  Do we raise physical intimacy with our spouse to a sacramental level, instead of a mere physical act?


Now, having drawn some of these parallels, let me ask the question: What if Jesus did not give all of Himself to us?  What if Jesus held back the life-giving aspect of the Eucharist?  In other words, what if we received His body and blood, but Jesus then did something to prevent that Body and Blood from producing life within us?  We received the Body and Blood, but it was somehow prevented from forming Jesus within us?  I think you may have an idea where I’m going here.


The question of contraception.  Society says, no big deal.  Most Catholics say, no big deal.  But, looking at the marital embrace within a eucharistic framework, do you maybe see now why it is such a big deal?  When a man and a woman use contraception, then the man is saying to the woman, “I am giving myself to you, but I am not giving myself completely and totally and without reservation.  I am holding something back.  I do not wish to share the life-giving aspects of this act with you.  I do not want the two to become one”  Or, the wife is saying, “I do not want to receive all of you with no exceptions.  I do not wish to receive you completely and totally and without reservation.  I do not wish to receive the life-giving aspects of this act from you.  I do not want the two to become one.”  


To continue with our parallels between Marriage and the Eucharist, when we receive the Eucharist, when we receive Christ into our bodies, we are receiving the very life of Christ within us.  Galatians 4:19, “My little children, with whom I am again in travail until Christ be formed in you.”  Christ be formed in you.  Through the Eucharist, Jesus is planting the seeds of life - His life - within us.  


When a wife receives her husband in the marital embrace, she is receiving his very life within her.  He is planting the seeds of life within her.  Through contraception, the life-giving aspect of that act is held back.  What if Jesus held back the life-giving aspect of the Eucharist from us?  What if Jesus decided not to give Himself fully to us?  What if Jesus prevented us from receiving life in the Eucharist.  What if Jesus prevented us from having His life conceived within us through our reception of the Eucharist?  What if Jesus, in a spiritual sense, contracepted?  Could anyone ever consider that to be a good thing?  


And what exactly is it that we are holding back from our spouse through contraception?  Is it just one little aspect of who and what we are as human beings?  Could you say, “Well, I’m not going to share this one aspect of me with my spouse, but I’m willing to share all the hundreds and hundreds of other aspects of myself with my spouse.  In other words, I’m willing to share 99.9%, but just not 100%.”  I don’t think so.  


Listen to this passage from Genesis, chapter 1, “Let us make man in our image, after our likeness.”  And in Genesis 5 it says, “When Adam had lived a hundred and thirty years, he became the father of a son in his own likeness, after his image.”  God created man in His image and likeness.  Man participates in this act of creation to produce children in his image and likeness.  Scripture tells us that man is doing something God-like in the act of physical generation.  The act of creating life, is, in my opinion, where man most closely imitates God and most closely cooperates with God.  The act of creating life is where man mirrors God most closely.  Think about it.  God and man, working together to bring new life into the world!  A new body with a new, eternal soul, into this world.  Is this just .1% or some other small percent of who we are?  Is the aspect of our humanity where we participate in the act of creation with God Himself, is that aspect of our humanity just one aspect among hundreds of others?  


No!  When we contracept, when we do not share ourselves fully and completely and openly and without reserve with our spouse, we are not sharing with our spouse one of the two major aspects of who we are as human beings.  We were created to love and to give life.  That is what the marriage act is all about...giving love and creating life.  To withhold either love or life from our spouse, is to withhold a major aspect of who we are as human beings.  


God is love.  And because He is love, He gives life.  His love is procreative...pro-creative.  His love gives life.  When we separate love from life, as when we do when we use contraception, then our love is no longer like God’s love.  It is not pro-creative love.  It is anti-creative love.  It is selfish love.  And when we separate love from life, when our love is no longer pro-creative, but anti-creative, selfish love, we start experiencing serious consequences - not just as individuals, or as married couples, but as a society.  Just look all around you at the hell that has been created by the separation of love and life...astronomical divorce rates, abortion, out-of-wedlock births, test tube babies, human cloning, pornography, homosexual marriage, AIDS and other sexually-transmitted diseases, and on and on it goes.  


When we receive the Eucharist, when we receive Christ into our bodies, we are receiving the very life of Christ within us.  Again, He is planting the seeds of life within us.  When a wife receives her husband, she is receiving his very life within her.  He is planting the seeds of life within her.  Again, what if Jesus decided to contracept in a spiritual sense?  What if Jesus held back the life-giving aspect of the Eucharist from us?  What if Jesus decided not to give Himself fully to us?   What if Jesus held back the very aspect of the Eucharist that the Eucharist was designed to convey...Life!?


That’s what we do when we contracept.  We hold back the life-giving aspect of the marital embrace - the very aspect that the marital embrace was designed, by God, to convey.  Can that ever be a good thing?  God put the two aspects, love and life, together in the physical union between husband and wife.  When we contracept, we are separating what God has put together.  We are separating love from life.  And doesn’t Scripture say, let no man rend asunder what God has joined together?


Why are non-Catholics not allowed to receive Communion in the Catholic Church?  It’s because receiving Communion in the Catholic Church, when you are not a member of the Catholic Church, when you have not committed yourself completely and totally to the Church, is like having sex outside of marriage.


A lot of folks reason that since sex is a gift from God - after all God gave us our sexual desires - then it can’t be wrong to use that gift and act on those desires.  It doesn’t matter if one is married or not.  Especially if it’s two consenting adults.  Well, we’ve shown that God’s way of doing things involves 3 steps: 1) Commitment, the man shall leave his mother and father, 2) Marriage, he shall cleave to his wife, and then 3) The two shall become one.  The physical consummation of the marriage is the sign that there is a lifelong commitment already in place.  It is the sign that these two people have given their very lives to each other.  It is the sign that God has joined these two people together.  


Sex outside of marriage is a lie.  You are speaking a lie with your  body.  You are saying I am committed to you for life with your body, when actually no such commitment exists.  It is a lie, a very serious lie.  You are lying to the person you are committing this act with.  And, even if you are “in love”, it is still a lie.  Why would you want to engage in a lie with someone you are supposedly in love with?  When you put step #3 - the two shall become one - before steps 1 or 2, you are messing with God’s plan for marriage.   And whenever you mess with God’s plan, something unpleasant will eventually result.  


Sex outside of marriage is getting things out of order.  There is no lifelong commitment in place, therefore the sign of that commitment, physical intimacy, should not take place.  To be sexually active outside of marriage is to be consummating a commitment that does not exist.  It is engaging in a lie.


Drawing the parallel, a lot of non-Catholics believe that they should have the right to receive the Eucharist in our Church. They even get offended when they are told that they can’t.    A lot of Catholics believe it’s no big deal if non-Catholics receive the Eucharist.  But allowing non-Catholics to receive the Eucharist is, again, tantamount to approving of sex outside of marriage.  If a person is not a Catholic, then that means that they are not fully united to the Church.  They have not made a total  commitment to the Church. The Eucharist is the sign and source of unity among Christians, and particularly so for Catholic Christians.  It is the sign that the two have become one, and that the many have become one.  If someone is not a Catholic, even though they may believe what Catholics believe about the Eucharist actually being the Body and Blood of Christ, they cannot receive Communion.  They are not fully united to the Church, no lifelong commitment has been made.  No commitment...no consummation...no Eucharist!  


When we receive the Eucharist, we are saying, with our bodies, that we believe what the Catholic Church teaches...in its entirety.  We are saying we believe not only what the Church teaches on the Eucharist, but we are also saying that we believe what it teaches on the priesthood, on the Communion of Saints, on the Sacraments, on Mary, on the Mass, and on and on.  If someone who is not Catholic receives Communion, then they are saying to us, with their bodies, that they believe all that Catholics believe.  That they have made a commitment and they are consummating that commitment.  But, they don’t believe as we do!  And they haven’t made that commitment!  That’s why they’re not Catholic.


Therefore, for them to receive the Eucharist, would be a lie.  They would be lying with their bodies before God and before man.  Just as those who engage in sexual relations outside of marriage are lying with their bodies to each other and to God.  So, if anyone ever asks you why Catholics do not allow non-Catholics to receive Communion, you can simply say that it’s because we don’t believe in sex outside of marriage.  That is why we do not allow non-Catholics to receive Communion in the Catholic Church...we do not want them to engage in a lie.      


And that is why we, as Catholics, cannot receive Communion in Protestant churches.  We would be saying, with our bodies, that we believe as they believe.  But we don’t, so it would be a lie before man and God to receive Communion, or the Lord’s Supper, in a Protestant church.  


So, again, if anyone ever asks you why non-Catholics cannot receive Communion in the Catholic Church, simply ask them if they are in communion with the Catholic Church.  Ask them if they believe all that the Church teaches, on everything, not just on the Eucharist.  If they say no, ask them why it is they want to receive Communion in the Church when they are not actually in communion with the Church?  Ask them why they want to receive the sign of unity, when there is no unity?  Make it clear to them that the act of receiving Communion in our Church is a declaration that they believe as we believe.  And, if they don’t believe as we believe, then, should they receive the Eucharist, they are committing a lie with their bodies and it would be an egregious offense against the Church and against God.  Tell them it is just like sex outside of marriage.  They want 


Finally, one other area where we can use these parallels between the sacraments of Marriage and the Eucharist to help us form an appropriate response, is this idea of same-sex “marriage”, so-called.  A very hot topic these days.  There is not now, never has been, and never will be, such a thing as a same-sex “marriage.”  It doesn’t matter how many judges issue how many licenses and how many wedding ceremonies take place - there will never be such a thing as a marriage between two men or two women.  God is the author of marriage.  He made it.  He defined it.  He joins the two together.  God has defined a marriage as something to unite one man and one woman.  Period.  


One man cannot marry another man and one woman cannot marry another.  Why?  The two cannot become one.  For the two to become one, there has to be a life-giving bridegroom and there has to be a life-receiving bride.  Between two men, there is no one to receive the life of the bridegroom.  Between two women, there is no bridegroom to give his life to the bride.   Consummation is not possible in either situation.  


A union, as such, between two men, would be as if Jesus wanted to give us His life in the Eucharist, but we had no way of receiving it.  It would be as if Jesus died on the Cross, but never

instituted the Eucharist.  A union, as such, between two women, would be as if we all wanted to receive the life-giving force of Christ in the Eucharist, but there was no life-giving force to receive.  It would be as if Jesus instituted the Eucharist, but then never died on the cross for us.  


There can be no such thing as a same-sex marriage, because there is no such thing as “life-giving” love, love that produces life, in a same-sex union.  Two men cannot produce a life between them.  Two women cannot produce a life between them.  It is a physical impossibility.  Therefore, same-sex “marriage” is an impossibility in the eyes of God.


St. Paul tells us in Romans, chapter 1, that the desire of a man for another man, or of a woman for another woman, is unnatural.  But you don’t have to believe in the Bible, or even in God, in order to understand that St. Paul was correct.  All you have to do is look at the body of a man and the body of a woman and you can easily discern that nature has designed a certain complementarity between the bodies of men and women.     


So, just from a simple observation, we can discern that nature designed a complementarity between the bodies of men and women.  We can discern that sex was designed by nature, to 1) be the physical union between a man and a woman, and 2) to perpetuate the survival of the species.  Same sex unions go against nature in both regards.  A man’s body was designed to join to a woman’s.  A woman’s body was designed to receive a man’s.  So, same-sex unions are contra nature.  They are inherently unnatural.  


And, if nature does indeed have a creator, then if same-sex unions are contrary to nature, it is safe to say that they are contrary to nature’s creator.  This is not about being “mean” to two people who are “in love” and it has nothing to do with “homophobia” or anything of the sort.  It actually is an act of charity to oppose what society is trying to impose.  If the Catholic Church is correct and homosexual acts are indeed acts of “grave depravity” and they are indeed “intrinsically disordered” (Catechism, #2357), then the most important thing to consider is the salvation of the souls of those committing these acts that are contrary to nature and contrary to nature’s God.


It is not mean, or somehow homophobic, or anything else of that nature to desire the good for a person and, particularly, to desire the ultimate good for a person - the salvation of someone’s soul.  The best thing a person can do if you know of someone who is struggling with same-sex attraction is to talk to them about God’s love for them...and to give them whatever support you can to help them live a chaste lifestyle.


And, it just so happens that the Diocese of Birmingham has recently seen the establishment of a chapter of Courage, which is an apostolate of the Catholic Church that ministers to persons with same-sex attraction (www.couragerc.org).  If you would like to find out more about the Courage chapter here in the Diocese of Birmingham, you can call the Courage chaplain at: 256-221-8844.  All calls are completely confidential.


Marriage and the Eucharist...the two shall become one.  I hope this series of articles has helped you to see and understand how intimately and intricately these two sacraments are linked together, and that they have helped you to look at marriage from a eucharistic point of view, and to look at the Eucharist from a marital point of view.    


(Send any questions/comments to: [email protected]  If you would like to sign up for John’s free apologetics email newsletter, simply go to: www.biblechristiansociety.com.  You can also order his free CD’s on various apologetics topics at the website, including his CD that covers this topic which is entitled: “Marriage and the Eucharist: The Two Shall Become One.”) 

The English-Speaking Catholic Mission of the Archdiocese Munich and Freising at the 2nd Ecumenical Kirchentag


…That You May Have Hope! - The 2nd Ecumenical Kirchentag

Wednesday May 14th, 2010 the English-speaking Catholic Mission took part in the 2nd Ecumenical Kirchentag: we had a stand at Herzog-Wilhelm-Strasse where we informed people about our mission and the Catholic Church in general. For that we had flyers and posters about the English-speaking mission, but also many tracts and pamphlets about the Catholic faith by ministries like Catholic Answers (www.catholic.com), the Fathers of Mercy (www.fathersofmercy.com) or Our Sunday Visitor (www.osv.com). They covered all sort of questions and objections people might have about the Catholic faith (like infant baptism, why we call our priests father, relics, the sacraments, salvation, the Trinity, Mary & the Saints, indulgences, family-related issues and many more) as well as reasons to come back to the Catholic Church. We also gave away sweets & drinks for free, talked to people and did our best to create a warm-hearted and welcoming atmosphere and answer the questions that people came up with – including the tough ones on the abuse scandals.

Quite a number of people helped putting that into practice. I would like to thank each and every one of them – most of all, however, my heartfelt thanks goes out to Cecilia for her untiring effort to make it happen. Keep up the good work, Cecilia!

Of course, Father Cletus also stopped by to say hello and so did Monsignor Huber who is in charge of the Foreign-speaking missions. Monsignor J. Stephen Alker MBE KHS from St. Mary’s Parish (www.st-marys.de) of English-speaking Catholics in Liederbach (Frankfurt area) also said hello along with his assistant (who took part in the same theology study program as myself). We had a good chat and exchanged information about what’s going on in our congregations.

All in all it was a great experience for all of us. First, we learned “on the job” what street-evangelization is all about (I can’t wait to tell my Baptist and Church of Christ brothers and sisters that my fellow Catholics did just that…). Then it also strengthened the bond between us. Going out there and witnessing of our faith and of the hope that is within us is a call for every Catholic. By doing so, we become Church and act as such. Together, we made it come alive for the world to see. We resolved problems together, discussed together, prayed together – and had a good time together. An experience none of us would probably want to miss.

In the last decades, the Catholic Church has done a lot to make further progress towards the unity of all Christians. Church documents like “Unitatis Redintegratio” (about ecumenical activities and our relationship to fellow Christians) and “Nostra Aetate” (about our relationship to other religions) set the foundation for many fruitful activities. The Lutherans and Catholics meanwhile have signed an official document that cleared misunderstandings as to the doctrines of justification. There are councils of Christian Churches and communities in Germany and abroad, common services and activities and also talks on a theological basis. Since the Second Vatican Council, the Church has come from a “No salvation outside the Church”-only perspective to a perspective that focuses on “Finding the fullness of Christ in the Catholic Church” while accepting other Christians as brothers and sisters in Christ (which does not mean we cannot and/or should not address our differences!). However, the Catholic Church has always been cautious, too, especially when it comes to celebrating Eucharist along with non-Catholics. As the Eucharist is a sign of unity, our very different understanding of what the Lord’s Supper is all about still makes it impossible to do that. However, the Catholic Church sees other Christians as separated brothers and sisters and understands the need to reach out to them in love in order to be one Church again someday as Christ told us to. Pope Paul II even openly asked for forgiveness in 2000 among other things for the sins against the unity of Christians. The  English-speaking Catholic mission was active in this area as well: last year, for example, Pastor Larry Smith from the Munich International Baptist Church came with part of his congregation, attended a one-day seminar in the mission center and spoke for 45 minutes – with an official representative of the archdiocese, Father Bill and members of the mission being present. For the future, I would very much recommend a council of the English-speaking churches and congregations here in Munich.

Also as to other religions the Catholic Church in general and the English-speaking Mission in particular have made progress in the past (for example, we were involved in the Christian-Muslim dialogue and the inter-religious dialogue meetings organized by Peter Miller of the Archdiocese here in Munich. The Church in general acknowledged some part of truth to a varying degree in every religion).

Ecumenical activities on a general basis are necessary and good, but before we go into that we first need to know and love our own faith. If we want to sit on a common table with others, we need to be stable and firm as to what our own Church teaches and what we believe in first (for instance why women can’t become priests, why we believe in infant baptism or what the Eucharist means to us, why we have a pope and a magisterium, what oral tradition is all about and so on)- else you get what some refer to as “Cafeteria-Christianity” – where you put together your own faith as some sort of patchwork of different religious and secular worldviews and own ideas and where everybody interprets the Bible according to how he or she thinks (“sola scriptura” or “the Bible as the only authority” which lead to about 38.000 different non-Catholic Christian denominations so far!). The Kirchentag sure was a great and necessary event, but without follow-up activities its effect will soon diminish. For the future, we need to also better communicate how poor people who cannot buy tickets can take part in activities where entrance fees are being charged. Also some events could have had a better balance (for example those on homosexuality: to my knowledge, Ex-Gay Ministries or Purity Ministries – including Catholic ones – were not invited or did not take part – for whatever reason. For a balanced view and an open and fair discussion, however, you need to hear more than just the position of the “Forum Homosexuelle und Kirche” on “Gays, Lesbians, Bisexuals & Transgender”. This has nothing to do with being homophobic. Yes, there was the chance for discussion, but I really wonder why (to my knowledge) nobody – including Christian ministries - presented and defended the position of the Church).

On a personal note I appreciated most what happened on the streets after the official program ended on Wednesday night: people spontaneously gathered, danced, discussed, laughed and did what the Kirchentag was all about: have community and form the living body of Christ. Looking forward to the next Kirchentag!

Munich, May 16th 2010 - Robert Gollwitzer (this is my personal point of view, not the official position of the mission)

DOMINUS IESUS

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

ERKLÄRUNG
 "DOMINUS IESUS"
ÜBER DIE EINZIGKEIT UND DIE HEILSUNIVERSALITÄT
JESU CHRISTI UND DER KIRCHE   

 EINLEITUNG  

1.  Bevor der Herr Jesus in den Himmel aufgefahren ist, hat er seinen Jüngern den Auftrag gegeben, der ganzen Welt das Evangelium zu verkünden und alle Völker zu taufen: »Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden« (Mk 16,15-16). »Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt« (Mt 28,18-20; vgl. auch Lk 24,46-48; Joh 17,18; 20,21; Apg 1,8).

Die universale Sendung der Kirche entspringt dem Auftrag Jesu Christi und verwirklicht sich durch die Jahrhunderte, indem das Mysterium Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, sowie das Mysterium der Menschwerdung des Sohnes als Heilsereignis für die ganze Menschheit verkündet wird. Dies sind die wesentlichen Inhalte des christlichen Glaubensbekenntnisses: »Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles erschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt«.1

2.  In allen Jahrhunderten hat die Kirche das Evangelium Jesu in Treue verkündet und bezeugt. Am Ende des zweiten christlichen Jahrtausends ist diese Sendung aber noch weit davon entfernt, vollendet zu sein.2 Deshalb ist heute der Ruf des heiligen Paulus über den missionarischen Auftrag jedes Getauften mehr denn je aktuell: »Wenn ich nämlich das Evangelium verkünde, kann ich mich deswegen nicht rühmen; denn ein Zwang liegt auf mir. Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!« (1 Kor 9,16). Dies erklärt die besondere Aufmerksamkeit, die das Lehramt der Begründung und Unterstützung des kirchlichen Evangelisierungsauftrags gewidmet hat, vor allem in Beziehung zu den religiösen Traditionen der Welt.3

In Anbetracht der Werte, die in diesen Traditionen bezeugt und der Menschheit angeboten werden, heißt es in der Konzilserklärung über die Beziehung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen offen und positiv: »Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen, jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet«.4 In Fortführung dieser Linie wird heute beim Auftrag der Kirche zur Verkündigung Jesu Christi, der »der Weg, die Wahrheit und das Leben« (Joh 14,6) ist, auch der interreligiöse Dialog gepflegt, der die missio ad gentes gewiss nicht ersetzt, sondern begleitet, wegen jenes Mysteriums der Einheit, aus dem folgt, »dass alle erlösten Menschen, wenngleich in Verschiedenheit, dennoch an dem einen und selben Geheimnis der Erlösung in Jesus Christus durch den Heiligen Geist teilhaben«.5 Dieser Dialog, der zum Evangelisierungsauftrag der Kirche gehört,6 führt zu einer Haltung des Verständnisses und zu einer Beziehung der gegenseitigen Kenntnis und der wechselseitigen Bereicherung, und zwar im Gehorsam gegenüber der Wahrheit und mit Respekt vor der Freiheit.7

3.  Die Praxis und die theoretische Vertiefung des Dialogs zwischen dem christlichen Glauben und den anderen religiösen Traditionen werfen neue Fragen auf, auf die man einzugehen versucht, indem man neue Wege der Forschung einschlägt, Vorschläge entwickelt und Verhaltensweisen anregt, die eines sorgfältigen Unterscheidungsvermögens bedürfen. Die vorliegende Erklärung möchte den Bischöfen, Theologen und allen katholischen Gläubigen zu dieser Thematik einige unumgängliche lehrmäßige Inhalte in Erinnerung rufen, die der theologischen Forschung helfen sollen, Lösungen zu entwickeln, die mit dem Glaubensgut übereinstimmen und auf die kulturellen Bedürfnisse unserer Zeit antworten.

Die darlegende Sprache der Erklärung entspricht ihrer Zielsetzung. Diese besteht nicht darin, in organischer Weise die Problematik über die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi und der Kirche zu behandeln oder Lösungen zu den Fragen vorzulegen, die von den Theologen frei diskutiert werden. Die Erklärung will vielmehr die Lehre des katholischen Glaubens zu dieser Thematik erneut darlegen, zugleich einige wesentliche Probleme erwähnen, die für weitere Vertiefungen offen bleiben, und bestimmte irrige oder zweideutige Positionen zurückweisen. Aus diesem Grund greift die Erklärung auf die Lehre zurück, die in früheren Dokumenten des Lehramts vorgetragen wurde, und beabsichtigt, jene Wahrheiten zu bekräftigen, die zum Glaubensgut der Kirche gehören.

4.  Die immerwährende missionarische Verkündigung der Kirche wird heute durch relativistische Theorien gefährdet, die den religiösen Pluralismus nicht nur de facto, sondern auch de iure (oder prinzipiell) rechtfertigen wollen. In der Folge werden Wahrheiten als überholt betrachtet, wie etwa der endgültige und vollständige Charakter der Offenbarung Jesu Christi, die Natur des christlichen Glaubens im Verhältnis zu der inneren Uberzeugung in den anderen Religionen, die Inspiration der Bücher der Heiligen Schrift, die personale Einheit zwischen dem ewigen Wort und Jesus von Nazaret, die Einheit der Heilsordnung des fleischgewordenen Wortes und des Heiligen Geistes, die Einzigkeit und die Heilsuniversalität Jesu Christi, die universale Heilsmittlerschaft der Kirche, die Untrennbarkeit — wenn auch Unterscheidbarkeit — zwischen dem Reich Gottes, dem Reich Christi und der Kirche, die Subsistenz der einen Kirche Christi in der katholischen Kirche.

Die Wurzeln dieser Auffassungen sind in einigen Voraussetzungen philosophischer wie auch theologischer Natur zu suchen, die dem Verständnis und der Annahme der geoffenbarten Wahrheit entgegenstehen. Einige davon sind: die Überzeugung, dass die göttliche Wahrheit nicht fassbar und nicht aussprechbar ist, nicht einmal durch die christliche Offenbarung; die relativistische Haltung gegenüber der Wahrheit, weswegen das, was für die einen wahr ist, es nicht für andere wäre; der radikale Gegensatz, der zwischen der logischen Denkweise im Abendland und der symbolischen Denkweise im Orient besteht; der Subjektivismus jener, die den Verstand als einzige Quelle der Erkenntnis annehmen und so unfähig werden, »den Blick nach oben zu erheben, um das Wagnis einzugehen, zur Wahrheit des Seins zu gelangen«;8 die Schwierigkeit zu verstehen und anzunehmen, dass es in der Geschichte endgültige und eschatologische Ereignisse gibt; die metaphysische Entleerung des Ereignisses der Menschwerdung des ewigen Logos in der Zeit, die zu einer bloßen Erscheinung Gottes in der Geschichte verkürzt wird; der Eklektizismus jener, die in der theologischen Forschung Ideen übernehmen, die aus unterschiedlichen philosophischen und religiösen Strömungen stammen, ohne sich um deren Logik und systematischen Zusammenhang sowie deren Vereinbarkeit mit der christlichen Wahrheit zu kümmern; schließlich die Tendenz, die Heilige Schrift ohne Rücksicht auf die Überlieferung und das kirchliche Lehramt zu lesen und zu erklären.

Ausgehend von solchen Voraussetzungen, die in unterschiedlichen Nuancierungen zuweilen als Behauptungen, zuweilen als Hypothesen auftreten, werden theologische Vorschläge erarbeitet, in denen die christliche Offenbarung und das Mysterium Jesu Christi und der Kirche ihren Charakter als absolute und universale Heilswahrheit verlieren oder wenigstens mit einem Schatten des Zweifels und der Unsicherheit behaftet werden.

 

I. FÜLLE UND ENDGÜLTIGKEIT DER OFFENBARUNG JESU CHRISTI

5.  Um dieser relativistischen Mentalität, die sich immer mehr ausbreitet, Abhilfe zu schaffen, muss vor allem der endgültige und vollständige Charakter der Offenbarung Jesu Christi bekräftigt werden. Es ist nämlich fest zu glauben, dass im Mysterium Jesu Christi, des fleischgewordenen Sohnes Gottes, der »der Weg, die Wahrheit und das Leben« (Joh 14,6) ist, die Fülle der göttlichen Wahrheit geoffenbart ist: »Niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will« (Mt 11,27). »Niemand hat Gott je gesehen. Der einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht« (Joh 1,18). »Denn in ihm allein wohnt wirklich die ganze Fülle Gottes. Durch ihn seid auch ihr davon erfüllt« (Kol 2,9-10).

In Treue zum Wort Gottes lehrt das Zweite Vatikanische Konzil: »Die Tiefe der durch diese Offenbarung über Gott und über das Heil des Menschen erschlossenen Wahrheit leuchtet uns auf in Christus, der zugleich der Mittler und die Fülle der ganzen Offenbarung ist«.9 Bekräftigend heißt es weiterhin: »Jesus Christus, das fleischgewordene Wort, als ”Mensch zu den Menschen“ gesandt, ”verkündet die Worte Gottes“ (Joh 3,34) und vollendet das Heilswerk, dessen Durchführung der Vater ihm aufgetragen hat (vgl. Joh 5,36; 17,4). Wer ihn sieht, sieht auch den Vater (vgl. Joh 14,9). Er ist es, der durch sein ganzes Dasein und seine ganze Erscheinung, durch Worte und Werke, durch Zeichen und Wunder, vor allem aber durch seinen Tod und seine herrliche Auferstehung von den Toten, schließlich durch die Sendung des Geistes der Wahrheit die Offenbarung erfüllt und abschließt und durch göttliches Zeugnis bekräftigt... Daher ist die christliche Heilsordnung, nämlich der neue und endgültige Bund, unüberholbar, und es ist keine neue öffentliche Offenbarung mehr zu erwarten vor der Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus in Herrlichkeit (vgl. 1 Tim 6,14 und Tit 2,13)«.10

Die Enzyklika Redemptoris missio bekräftigt, dass die Kirche die Aufgabe hat, das Evangelium als die Fülle der Wahrheit zu verkünden: »In diesem endgültigen Wort seiner Offenbarung hat Gott sich in vollendetster Weise der Welt zu erkennen gegeben: er hat der Menschheit mitgeteilt, wer er ist. Und diese endgültige Selbstoffenbarung Gottes ist der tiefste Grund, weshalb die Kirche ihrer Natur nach missionarisch ist. Sie kann nicht davon absehen, das Evangelium, d.h. die Fülle der Wahrheit, die Gott uns über sich selbst zur Kenntnis gebracht hat, zu verkünden«.11 Nur die Offenbarung Jesu Christi »führt also in unsere Geschichte eine universale und letzte Wahrheit ein, die den Verstand des Menschen dazu herausfordert, niemals stehenzubleiben«.12

6.  Im Gegensatz zum Glauben der Kirche steht deshalb die Meinung, die Offenbarung Jesu Christi sei begrenzt, unvollständig, unvollkommen und komplementär zu jener in den anderen Religionen. Der tiefste Grund dieser Meinung liegt in der Behauptung, dass die Wahrheit über Gott in seiner Globalität und Vollständigkeit von keiner geschichtlichen Religion, also auch nicht vom Christentum und nicht einmal von Jesus Christus, erfasst und kundgetan werden könne.

Diese Auffassung widerspricht radikal den vorausgehenden Glaubensaussagen, gemäß denen in Jesus Christus das Heilsmysterium Gottes ganz und vollständig geoffenbart ist. Die Worte und Werke und das ganze geschichtliche Ereignis Jesu haben nämlich, auch wenn sie als menschliche Wirklichkeiten begrenzt sind, als Quellgrund die göttliche Person des fleischgewordenen Wortes, »wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch«,13 und bergen deshalb in sich endgültig und vollständig die Offenbarung der Heilswege Gottes, auch wenn die Tiefe des göttlichen Mysteriums an sich transzendent und unerschöpflich bleibt. Die Wahrheit über Gott wird durch ihre Aussage in menschlicher Sprache nicht beseitigt oder eingegrenzt. Sie bleibt vielmehr einzigartig, ganz und vollständig, denn derjenige, der spricht und handelt, ist der fleischgewordene Sohn Gottes. Aus diesem Grund verlangt der Glaube das Bekenntnis, dass das fleischgewordene Wort in seinem ganzen Mysterium, das von der Menschwerdung bis zur Verherrlichung reicht, der reale Quellgrund, wenn auch in Teilhabe am Vater, und die Erfüllung der ganzen Heilsoffenbarung Gottes an die Menschheit ist,14 und dass der Heilige Geist, der Geist Christi, die Apostel und durch sie die Kirche aller Zeiten diese »ganze Wahrheit« (Joh 16,13) lehrt.

7.  Die der Offenbarung Gottes entsprechende Antwort ist »der ”Gehorsam des Glaubens“ (Röm 1,5; vgl. Röm 16,26; 2 Kor 10,5-6). Darin überantwortet sich der Mensch Gott als ganzer in Freiheit, indem er sich ”dem offenbarenden Gott mit Verstand und Willen voll unterwirft“ und seiner Offenbarung willig zustimmt«.15 Der Glaube ist ein Geschenk der Gnade: »Dieser Glaube kann nicht vollzogen werden ohne die zuvorkommende und helfende Gnade Gottes und ohne den inneren Beistand des Heiligen Geistes, der das Herz bewegen und Gott zuwenden, die Augen des Verstandes öffnen und ”es jedem leicht machen muss, der Wahrheit zuzustimmen und zu glauben“«.16

Der Gehorsam des Glaubens führt zur Annahme der Wahrheit der Offenbarung Christi, die von Gott, der Wahrheit selbst, verbürgt ist:17 »Der Glaube ist eine persönliche Bindung des Menschen an Gott und zugleich, untrennbar davon, freie Zustimmung zu der ganzen von Gott geoffenbarten Wahrheit«.18 Der Glaube, der »ein Geschenk Gottes« und »eine von ihm eingegossene übernatürliche Tugend«19 ist, führt also zu einer doppelten Zustimmung: zu Gott, der offenbart, und zur Wahrheit, die von ihm geoffenbart ist, wegen des Vertrauens, das der offenbarenden Person entgegengebracht wird. Deshalb sollen wir »an niemand anderen glauben als an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist«.20

Deshalb muss mit Festigkeit an der Unterscheidung zwischen dem theologalen Glauben und der inneren Überzeugung in den anderen Religionen festgehalten werden. Der Glaube ist die gnadenhafte Annahme der geoffenbarten Wahrheit, die es gestattet, »in das Innere des Mysteriums einzutreten, dessen Verständnis er in angemessener Weise begünstigt«.21 Die innere Überzeugung in den anderen Religionen ist hingegen jene Gesamtheit an Erfahrungen und Einsichten, welche die menschlichen Schätze der Weisheit und Religiosität ausmachen, die der Mensch auf seiner Suche nach der Wahrheit in seiner Beziehung zum Göttlichen und Absoluten ersonnen und verwirklicht hat.22

Nicht immer wird diese Unterscheidung in der gegenwärtigen Diskussion präsent gehalten. Der theologale Glaube, die Annahme der durch den einen und dreifaltigen Gott geoffenbarten Wahrheit, wird deswegen oft gleichgesetzt mit der inneren Überzeugung in den anderen Religionen, mit religiöser Erfahrung also, die noch auf der Suche nach der absoluten Wahrheit ist und der die Zustimmung zum sich offenbarenden Gott fehlt. Darin liegt einer der Gründe für die Tendenz, die Unterschiede zwischen dem Christentum und den anderen Religionen einzuebnen, ja manchmal aufzuheben.

8.  Es wird auch die Hypothese vom inspirierten Wert der heiligen Schriften anderer Religionen aufgestellt. Gewiss ist anzuerkennen, dass viele Elemente in ihnen faktisch Mittel sind, durch die eine große Zahl von Personen im Laufe der Jahrhunderte ihre religiöse Lebensbeziehung mit Gott nähren und bewahren konnten und noch heute können. Wie bereits erwähnt, hat deshalb das Zweite Vatikanische Konzil gesagt, dass die Lebensweisen, die Vorschriften und die Lehren der anderen Religionen »zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber [die Kirche] für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet«.23

Die Überlieferung der Kirche gebraucht jedoch die Bezeichnung inspirierte Schriften nur für die kanonischen Bücher des Alten und des Neuen Bundes, insofern sie vom Heiligen Geist inspiriert sind.24 Das Zweite Vatikanische Konzil greift in der dogmatischen Konstitution über die göttliche Offenbarung diese Überlieferung auf und lehrt: »Aufgrund apostolischen Glaubens gelten unserer heiligen Mutter, der Kirche, die Bücher des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen als heilig und kanonisch, weil sie, unter der Einwirkung des Heiligen Geistes geschrieben (vgl. Joh 20,31; 2 Tim 3,16; 2 Petr 1,19-21; 3,15-16), Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben sind«.25 Diese Bücher »lehren sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit, die Gott um unseres Heiles willen in heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte«.26

Weil aber Gott alle Völker in Christus zu sich rufen und ihnen die Fülle seiner Offenbarung und seiner Liebe mitteilen will, hört er nicht auf, sich auf vielfältige Weise gegenwärtig zu machen, »nicht nur dem einzelnen, sondern auch den Völkern im Reichtum ihrer Spiritualität, die in den Religionen ihren vorzüglichen und wesentlichen Ausdruck findet, auch wenn sie ”Lücken, Unzulänglichkeiten und Irrtümer“ enthalten«.27 Die heiligen Bücher anderer Religionen, die faktisch das Leben ihrer Anhänger nähren und leiten, erhalten also vom Mysterium Christi jene Elemente des Guten und der Gnade, die in ihnen vorhanden sind.

 

II. DER FLEISCHGEWORDENE LOGOS  
UND DER HEILIGE GEIST IM HEILSWERK

9.  In der gegenwärtigen theologischen Diskussion wird Jesus von Nazaret oft als eine besondere historische Gestalt angesehen, die begrenzt ist und das Göttliche in einem Maß geoffenbart hat, das nicht exklusiv ist, sondern komplementär zu anderen Offenbarungs- und Heilsgestalten. Das Unendliche, das Absolute, das letzte Mysterium Gottes zeige sich der Menschheit in vielen Weisen und in vielen historischen Gestalten, Jesus von Nazaret sei eine von ihnen. Er sei — so noch konkreter — eines von den vielen Gesichtern, das der Logos im Laufe der Zeit angenommen habe, um der Menschheit das Heil zu vermitteln.

Um einerseits die Universalität des christlichen Heils und andererseits die Tatsache des religiösen Pluralismus zu rechtfertigen, wird darüber hinaus unterschieden zwischen einer Heilsordnung des ewigen Wortes, die auch außerhalb der Kirche und ohne Beziehung zu ihr gelte, und einer Heilsordnung des fleischgewordenen Wortes. Die erstgenannte Heilsordnung sei universaler als die zweite, die sich auf die Christen allein beschränke, auch wenn Gott in ihr in reicherem Maß gegenwärtig sei.

10.  Diese Ansichten sind dem christlichen Glauben gänzlich entgegengesetzt. Es ist nämlich fest zu glauben, dass Jesus von Nazaret, der Sohn Marias, und nur er, der Sohn und das Wort des Vaters ist. Das Wort, das »im Anfang bei Gott war« (Joh 1,2), ist dasselbe, das »Fleisch geworden ist« (Joh 1,14). Jesus ist »der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes« (Mt 16,16); »in ihm allein wohnt wirklich die ganze Fülle Gottes« (Kol 2,9). Er ist »der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht« (Joh 1,18). »Durch ihn haben wir die Erlösung... Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles zu versöhnen. Alles im Himmel und auf Erden wollte er zu Christus führen, der Friede gestiftet hat am Kreuz durch sein Blut« (Kol 1,13.19-20).

Um irrige und verkürzende Interpretationen zurückzuweisen, hat das erste Konzil von Nizäa in Treue zur Heiligen Schrift feierlich den Glauben definiert an »Jesus Christus, den Sohn Gottes, als Einziggeborener aus dem Vater gezeugt, das heißt aus der Substanz des Vaters, Gott aus Gott, Licht aus Licht, wahrer Gott aus wahrem Gott, gezeugt, nicht geschaffen, wesensgleich dem Vater, durch den alles geworden ist, was im Himmel und was auf der Erde ist, der wegen uns Menschen und um unseres Heiles willen herabgestiegen und Fleisch und Mensch geworden ist, gelitten hat und auferstanden ist am dritten Tage, hinaufgestiegen ist in die Himmel und kommt, Lebende und Tote zu richten«.28 In der Nachfolge der Lehre der Väter bekannte auch das Konzil von Chalkedon »unseren Herrn Jesus Christus als ein und denselben Sohn: derselbe ist vollkommen in der Gottheit und derselbe ist vollkommen in der Menschheit; derselbe ist wahrhaft Gott und wahrhaft Mensch...; derselbe ist der Gottheit nach dem Vater wesensgleich und der Menschheit nach uns wesensgleich...; derselbe wurde einerseits der Gottheit nach vor den Zeiten aus dem Vater gezeugt, andererseits der Menschheit nach in den letzten Tagen unsertwegen und um unseres Heiles willen aus Maria, der Jungfrau und Gottesgebärerin, geboren«.29

Das Zweite Vatikanische Konzil bekräftigt, dass Christus, »der neue Adam«, »das Ebenbild des unsichtbaren Gottes« (Kol 1,15), »der vollkommene Mensch ist, der den Söhnen Adams die Gottebenbildlichkeit wiedergab, die von der ersten Sünde her verunstaltet war... Als unschuldiges Lamm hat er freiwillig sein Blut vergossen und uns Leben erworben. In ihm hat Gott uns mit sich und untereinander versöhnt und der Knechtschaft des Teufels und der Sünde entrissen. So kann jeder von uns mit dem Apostel sagen: Der Sohn Gottes hat ”mich geliebt und sich für mich hingegeben“ (Gal 2,20)«.30

In diesem Zusammenhang hat Johannes Paul II. ausdrücklich erklärt: »Es widerspricht dem christlichen Glauben, wenn man eine wie auch immer geartete Trennung zwischen dem Wort und Jesus Christus einführt... Jesus ist das fleischgewordene Wort, eine einzige und unteilbare Person... Christus ist kein anderer als Jesus von Nazaret, und dieser ist das Wort Gottes, das für das Heil aller Mensch geworden ist... Während wir darangehen, die von Gott jedem Volk zugeteilten Gaben aller Art, insbesondere die geistigen Reichtümer, zu entdecken und aufzuwerten, können wir diese Gaben nicht trennen von Jesus Christus, der im Zentrum des göttlichen Heilsplanes steht«.31

Im Gegensatz zum katholischen Glauben steht auch die Trennung zwischen dem Heilswirken des Logos als solchem und dem Heilswirken des Wortes, das Fleisch geworden ist. Mit der Inkarnation werden alle Heilstaten des Wortes Gottes immer in Einheit mit seiner menschlichen Natur vollbracht, die es zum Heil aller Menschen angenommen hat. Das einzige Subjekt, das in beiden Naturen — der göttlichen und der menschlichen — handelt, ist die einzige Person des Wortes.32

Nicht vereinbar mit der Lehre der Kirche ist deshalb die Theorie, die dem Logos als solchem in seiner Gottheit ein Heilswirken zuschreibt, das er — auch nach der Inkarnation — »über« oder »jenseits« seiner Menschheit ausübe.33

11.  In ähnlicher Weise ist auch fest zu glauben, dass es nur eine einzige, vom einen und dreifaltigen Gott gewollte Heilsordnung gibt, deren Quellgrund und Mitte das Mysterium der Fleischwerdung des Wortes ist, des Mittlers der göttlichen Gnade in der Schöpfungs- und in der Erlösungsordnung (vgl. Kol 1,15-20), in dem alles vereint ist (vgl. Eph 1,10), »den Gott für uns zur Weisheit gemacht hat, zur Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung« (1 Kor 1,30). Das Mysterium Christi hat eine innere Einheit, die sich von seiner ewigen Erwählung in Gott bis zur Wiederkunft erstreckt: »In ihm hat er [der Vater] uns erwählt vor der Erschaffung der Welt, damit wir heilig und untadelig leben vor Gott« (Eph 1,4). »Durch ihn sind wir auch als Erben vorherbestimmt und eingesetzt nach dem Plan dessen, der alles so verwirklicht, wie er es in seinem Willen beschließt« (Eph 1,11). »Denn alle, die er im voraus erkannt hat, hat er auch im voraus dazu bestimmt, an Wesen und Gestalt seines Sohnes teilzuhaben, damit dieser der Erstgeborene von vielen Brüdern sei. Die aber, die er vorausbestimmt hat, hat er auch berufen, und die er berufen hat, hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht« (Röm 8,29-30).

In Treue zur göttlichen Offenbarung bekräftigt das Lehramt der Kirche, dass Jesus Christus der universale Mittler und Erlöser ist: »Gottes Wort, durch das alles geschaffen ist, ist selbst Fleisch geworden, um in vollkommenem Menschsein alle zu retten und das All zusammenzufassen... Ihn hat der Vater von den Toten auferweckt, erhöht und zu seiner Rechten gesetzt; ihn hat er zum Richter der Lebendigen und Toten bestellt«.34 Diese Heilsmittlerschaft beinhaltet auch die Einzigkeit des Erlösungsopfers Christi, des ewigen Hohenpriesters (vgl. Hebr 6,20; 9,11; 10,12-14).

12.  Von einigen wird auch die Hypothese einer Heilsordnung des Heiligen Geistes vertreten, die einen universaleren Charakter habe als die Heilsordnung des fleischgewordenen, gekreuzigten und auferstandenen Herrn. Auch diese Behauptung widerspricht dem katholischen Glauben, der vielmehr die Inkarnation des Wortes zu unserem Heil als ein trinitarisches Ereignis betrachtet. Im Neuen Testament ist das Mysterium Jesu, des fleischgewordenen Wortes, der Ort der Gegenwart des Heiligen Geistes und das Prinzip seiner Aussendung über die Menschheit, und zwar nicht nur in der messianischen Zeit (vgl. Apg 2,32-36; Joh 7,39; 20,22; 1 Kor 15,45), sondern auch in der Zeit vor seinem Eintreten in die Geschichte (vgl. 1 Kor 10,4; 1 Petr 1,10-12).

Das Zweite Vatikanische Konzil hat diese grundlegende Wahrheit dem Glaubensbewusstsein der Kirche erneut eingeschärft. In der Darlegung des Heilsplanes des Vater für die ganze Menschheit hat das Konzil das Mysterium Christi und das Mysterium des Geistes von Anfang an eng miteinander verbunden.35 Das ganze Werk der Auferbauung der Kirche durch das Haupt Jesus Christus im Laufe der Jahrhunderte wird als ein Werk gesehen, das er in Gemeinschaft mit seinem Geist vollbringt.36

Außerdem erstreckt sich das Heilswirken Jesu Christi mit und durch seinen Geist über die sichtbaren Grenzen der Kirche hinaus auf die ganze Menschheit. Im Hinblick auf das Paschamysterium, in dem Christus schon jetzt mit dem Glaubenden eine Lebensgemeinschaft im Geist bildet und ihm die Hoffnung auf die Auferstehung schenkt, lehrt das Konzil: »Dies gilt nicht nur für die Christgläubigen, sondern für alle Menschen guten Willens, in deren Herzen die Gnade unsichtbar wirkt. Da nämlich Christus für alle gestorben ist und da es in Wahrheit nur eine letzte Berufung des Menschen gibt, die göttliche, müssen wir festhalten, dass der Heilige Geist allen die Möglichkeit anbietet, diesem Paschamysterium in einer Gott bekannten Weise verbunden zu sein«.37

Es ist also klar, dass das Heilsmysterium des fleischgewordenen Wortes mit dem Heilsmysterium des Geistes verbunden ist. Der Geist lässt den heilshaften Einfluss des menschgewordenen Sohnes im Leben aller Menschen Wirklichkeit werden, die von Gott zu einem einzigen Ziel berufen sind, ob sie der Menschwerdung des Wortes vorausgegangen sind oder nach seinem Kommen in die Geschichte leben: sie alle werden vom Geist des Vaters bewegt, den der Menschensohn unbegrenzt gibt (vgl. Joh 3,34).

Deshalb hat das Lehramt der Kirche jüngst mit Festigkeit und Klarheit die Wahrheit in Erinnerung gerufen, dass es nur eine einzige göttliche Heilsordnung gibt: »Die Gegenwart und das Handeln des Geistes berühren nicht nur einzelne Menschen, sondern auch die Gesellschaft und die Geschichte, die Völker, die Kulturen, die Religionen... Der auferstandene Christus wirkt im Herzen der Menschen in der Kraft seines Geistes... Und nochmals: es ist der Geist, der ”die Samen des Wortes“ aussät, die in den Riten und Kulturen da sind und der sie für ihr Heranreifen in Christus bereit macht«.38 Das Lehramt anerkennt die heilsgeschichtliche Funktion des Geistes im ganzen Universum und in der ganzen Geschichte der Menschheit,39 bekräftigt jedoch zugleich: »Es ist derselbe Geist, der bei der Menschwerdung, im Leben, im Tode und bei der Auferstehung Jesu mitgewirkt hat und der in der Kirche wirkt. Er ist nicht eine Alternative zu Christus, er füllt nicht eine Lücke aus zwischen Christus und dem Logos, wie manchmal angenommen wird. Was immer der Geist im Herzen der Menschen und in der Geschichte der Völker, in den Kulturen und Religionen bewirkt, hat die Vorbereitung der Verkündigung zum Ziel und geschieht in bezug auf Christus, das durch das Wirken des Geistes fleischgewordene Wort, ”um ihn zu erwirken, den vollkommenen Menschen, das Heil aller und die Zusammenführung des Universums“«.40

Das Wirken des Geistes geschieht also nicht außerhalb oder neben dem Wirken Christi. Es gibt nur die eine Heilsordnung des einen und dreifaltigen Gottes, die im Mysterium der Inkarnation, des Todes und der Auferstehung des Sohnes Gottes Wirklichkeit wird und die durch die Mitwirkung des Heiligen Geistes vergegenwärtigt und in ihrer Heilsbedeutung auf die ganze Menschheit und das Universum ausgedehnt wird: »Die Menschen können demnach mit Gott nicht in Verbindung kommen, wenn es nicht durch Jesus Christus unter Mitwirkung des Geistes geschieht«.41

 

III. EINZIGKEIT UND UNIVERSALITÄT  
DES HEILSMYSTERIUMS JESU CHRISTI

13.  Gemäß einer wiederholt vertretenen Auffassung wird auch die Einzigkeit und die Heilsuniversalität des Mysteriums Jesu Christi geleugnet. Diese Auffassung hat keinerlei biblische Grundlage. Es gehört nämlich zum beständigen Glaubensgut der Kirche und ist fest zu glauben, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, der Herr und der einzige Erlöser ist, der durch seine Menschwerdung, seinen Tod und seine Auferstehung die Heilsgeschichte, die in ihm ihre Fülle und ihren Mittelpunkt findet, zur Vollendung gebracht hat.

Dies wird klar durch die neutestamentlichen Zeugnisse bestätigt: »Der Vater hat den Sohn gesandt als den Retter der Welt« (1 Joh 4,14). »Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt« (Joh 1,29). Zur Rechtfertigung der im Namen Jesu erfolgten Heilung des Mannes, der von Geburt an gelähmt war (vgl. Apg 3,1-8), verkündet Petrus: »In keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen« (Apg 4,12). Derselbe Apostel bezeugt, dass Jesus Christus »der Herr aller« ist, »der von Gott eingesetzte Richter der Lebenden und der Toten«, weshalb »jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen die Vergebung der Sünden empfängt« (Apg 10,36.42.43).

Paulus schreibt an die Gemeinde von Korinth: »Selbst wenn es im Himmel oder auf der Erde sogenannte Götter gibt — und solche Götter und Herren gibt es viele —, so haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von Ihm stammt alles, und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn« (1 Kor 8,5-6). Auch der Apostel Johannes bestätigt: »Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird« (Joh 3,16-17). Im Neuen Testament wird der universale Heilswille Gottes eng an die einzige Mittlerschaft Christi gebunden: »Er [Gott] will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus, der sich als Lösegeld hingegeben hat für alle« (1 Tim 2,4-6).

Die ersten Christen waren sich dieser einzigartigen und universalen, vom Vater durch Jesus Christus im Geist angebotenen Heilsgabe bewusst. Sie wandten sich an Israel und verwiesen auf die Vollendung des Heils, das über das Gesetz hinausgeht. Sie traten auch der damaligen heidnischen Welt entgegen, die durch eine Vielzahl von Heilsgöttern nach der Erlösung strebte. Dieses Glaubensgut hat das Lehramt der Kirche wiederum vorgelegt: »Die Kirche glaubt: Christus, der für alle starb und auferstand (vgl. 2 Kor 5,15), schenkt dem Menschen Licht und Kraft durch seinen Geist, damit er seiner höchsten Berufung nachkommen kann; es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem sie gerettet werden sollen (vgl. Apg 4,12). Sie glaubt ferner, dass in ihrem Herrn und Meister der Schlüssel, der Mittelpunkt und das Ziel der ganzen Menschheitsgeschichte gegeben ist«.42

14.  Es ist deshalb als Wahrheit des katholischen Glaubens fest zu glauben, dass der universale Heilswille des einen und dreifaltigen Gottes ein für allemal im Mysterium der Inkarnation, des Todes und der Auferstehung des Sohnes Gottes angeboten und Wirklichkeit geworden ist.

Unter Beachtung dieses Glaubenssatzes ist die Theologie heute eingeladen, über das Vorhandensein anderer religiöser Erfahrungen und ihrer Bedeutung im Heilsplan Gottes nachzudenken und zu erforschen, ob und wie auch Gestalten und positive Elemente anderer Religionen zum göttlichen Heilsplan gehören können. In diesem Bereich gibt es für die theologische Forschung unter Führung des Lehramtes der Kirche ein weites Arbeitsfeld. Das Zweite Vatikanische Konzil hat nämlich festgestellt, dass »die Einzigkeit der Mittlerschaft des Erlösers im geschöpflichen Bereich eine unterschiedliche Teilnahme an der einzigen Quelle in der Mitwirkung nicht ausschließt, sondern sie erweckt«.43 Es bedarf einer vertieften Anstrengung zu ergründen, was diese teilhabende Mittlerschaft bedeutet, die jedoch immer vom Prinzip der einzigen Mittlerschaft Christi normiert bleiben muss: »Andere Mittlertätigkeiten verschiedener Art und Ordnung, die an seiner Mittlerschaft teilhaben, werden nicht ausgeschlossen, aber sie haben Bedeutung und Wert allein in Verbindung mit der Mittlerschaft Christi und können nicht als gleichrangig und komplementär betrachtet werden«.44 Im Gegensatz zum christlichen und katholischen Glauben stehen jedoch Lösungsvorschläge, die ein Heilswirken Gottes außerhalb der einzigen Mittlerschaft Christi annehmen.

15.  Nicht selten wird der Vorschlag gemacht, in der Theologie Ausdrücke wie »Einzigkeit«, »Universalität« oder »Absolutheit« zu vermeiden, weil dadurch der Eindruck entstünde, die Bedeutung und der Wert des Heilsereignisses Jesu Christi würde gegenüber den anderen Religionen in übertriebener Weise betont. In Wirklichkeit bringen diese Worte nur die Treue zum Offenbarungsgut zum Ausdruck, weil sie sich aus den Glaubensquellen selbst ergeben. Von Anfang an hat die Gemeinschaft der Gläubigen Jesus eine Heilsbedeutung zuerkannt, gemäß der er allein — als menschgewordener, gekreuzigter und auferstandener Sohn Gottes — durch die Sendung, die er vom Vater erhalten hat, und in der Kraft des Heiligen Geistes das Ziel hat, der ganzen Menschheit und jedem Menschen die Offenbarung (vgl. Mt 11,27) und das göttliche Leben (vgl. Joh 1,12; 5,25-26; 17,2) zu schenken.

In diesem Sinn kann und muss man sagen, dass Jesus Christus für das Menschengeschlecht und seine Geschichte eine herausragende und einmalige, nur ihm eigene, ausschließliche, universale und absolute Bedeutung und Wichtigkeit hat. Jesus ist nämlich das Wort Gottes, das für das Heil aller Mensch geworden ist. Das Zweite Vatikanische Konzil greift dieses Glaubensbewusstsein auf und lehrt: »Gottes Wort, durch das alles geschaffen ist, ist selbst Fleisch geworden, um in vollkommenem Menschsein alle zu retten und das All zusammenzufassen. Der Herr ist das Ziel der menschlichen Geschichte, der Punkt auf den hin alle Bestrebungen der Geschichte und der Kultur konvergieren, der Mittelpunkt der Menschheit, die Freude aller Herzen und die Erfüllung ihrer Sehnsüchte. Ihn hat der Vater von den Toten auferweckt, erhöht und zu seiner Rechten gesetzt; ihn hat er zum Richter der Lebendigen und Toten bestellt«.45 »Gerade diese Einzigartigkeit Christi ist es, die ihm eine absolute und universale Bedeutung verleiht, durch die er, obwohl selbst Teil der Geschichte, Mitte und Ziel der Geschichte selbst ist: ”Ich bin das Alpha und das Omega, der erste und der letzte, der Anfang und das Ende“ (Offb 22,13)«.46

 

IV. EINZIGKEIT UND EINHEIT DER KIRCHE

16.  Der Herr Jesus, der einzige Erlöser, hat nicht eine bloße Gemeinschaft von Gläubigen gestiftet. Er hat die Kirche als Heilsmysterium gegründet: Er selbst ist in der Kirche und die Kirche ist in ihm (vgl. Joh 15,1ff.; Gal 3,28; Eph 4,15-16; Apg 9,5); deswegen gehört die Fülle des Heilsmysteriums Christi auch zur Kirche, die untrennbar mit ihrem Herrn verbunden ist. Denn Jesus Christus setzt seine Gegenwart und sein Heilswerk in der Kirche und durch die Kirche fort (vgl. Kol 1,24-27),47 die sein Leib ist (vgl. 1 Kor 12,12-13.27; Kol 1,18).48 Wie das Haupt und die Glieder eines lebendigen Leibes zwar nicht identisch sind, aber auch nicht getrennt werden können, dürfen Christus und die Kirche nicht miteinander verwechselt, aber auch nicht voneinander getrennt werden. Sie bilden zusammen den einzigen »ganzen Christus«.49 Diese Untrennbarkeit kommt im Neuen Testament auch durch die Analogie der Kirche als der Braut Christi zum Ausdruck (vgl. 2 Kor 11,2; Eph 5,25-29; Offb 21,2.9).50

Deshalb muss in Verbindung mit der Einzigkeit und der Universalität der Heilsmittlerschaft Jesu Christi die Einzigkeit der von ihm gestifteten Kirche als Wahrheit des katholischen Glaubens fest geglaubt werden. Wie es nur einen einzigen Christus gibt, so gibt es nur einen einzigen Leib Christi, eine einzige Braut Christi: »die eine alleinige katholische und apostolische Kirche«.51 Die Verheißungen des Herrn, seine Kirche nie zu verlassen (vgl. Mt 16,18; 28,20) und sie mit seinem Geist zu führen (vgl. Joh 16,13), beinhalten darüber hinaus nach katholischem Glauben, dass die Einzigkeit und die Einheit der Kirche sowie alles, was zu ihrer Integrität gehört, niemals zerstört werden.52

Die Gläubigen sind angehalten zu bekennen, dass es eine geschichtliche, in der apostolischen Sukzession verwurzelte Kontinuität53 zwischen der von Christus gestifteten und der katholischen Kirche gibt: »Dies ist die einzige Kirche Christi... Sie zu weiden, hat unser Erlöser nach seiner Auferstehung dem Petrus übertragen (vgl. Joh 21,17), ihm und den übrigen Aposteln hat er ihre Ausbreitung und Leitung anvertraut (vgl. Mt 28,18ff.), für immer hat er sie als ”die Säule und das Fundament der Wahrheit“ (1 Tim 3,15) errichtet. Diese Kirche, in dieser Welt als Gesellschaft verfasst und geordnet, ist verwirklicht [subsistit in] in der katholischen Kirche, die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird«.54 Mit dem Ausdruck »subsistit in« wollte das Zweite Vatikanische Konzil zwei Lehrsätze miteinander in Einklang bringen: auf der einen Seite, dass die Kirche Christi trotz der Spaltungen der Christen voll nur in der katholischen Kirche weiterbesteht, und auf der anderen Seite, »dass außerhalb ihres sichtbaren Gefüges vielfältige Elemente der Heiligung und der Wahrheit zu finden sind«,55 nämlich in den Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, die nicht in voller Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen.56 Bezüglich dieser Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften ist festzuhalten, dass »deren Wirksamkeit sich von der der katholischen Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit herleitet«.57

17.  Es gibt also eine einzige Kirche Christi, die in der katholischen Kirche subsistiert und vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird.58 Die Kirchen, die zwar nicht in vollkommener Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen, aber durch engste Bande, wie die apostolische Sukzession und die gültige Eucharistie, mit ihr verbunden bleiben, sind echte Teilkirchen.59 Deshalb ist die Kirche Christi auch in diesen Kirchen gegenwärtig und wirksam, obwohl ihnen die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche fehlt, insofern sie die katholische Lehre vom Primat nicht annehmen, den der Bischof von Rom nach Gottes Willen objektiv innehat und über die ganze Kirche ausübt.60

Die kirchlichen Gemeinschaften hingegen, die den gültigen Episkopat und die ursprüngliche und vollständige Wirklichkeit des eucharistischen Mysteriums nicht bewahrt haben,61 sind nicht Kirchen im eigentlichen Sinn; die in diesen Gemeinschaften Getauften sind aber durch die Taufe Christus eingegliedert und stehen deshalb in einer gewissen, wenn auch nicht vollkommenen Gemeinschaft mit der Kirche.62 Die Taufe zielt nämlich hin auf die volle Entfaltung des Lebens in Christus durch das vollständige Bekenntnis des Glaubens, die Eucharistie und die volle Gemeinschaft in der Kirche.63

»Daher dürfen die Christgläubigen sich nicht vorstellen, die Kirche Christi sei nichts anderes als eine gewisse Summe von Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften — zwar getrennt, aber noch irgendwie eine; und es steht ihnen keineswegs frei anzunehmen, die Kirche Christi bestehe heute in Wahrheit nirgendwo mehr, sondern sei nur als ein Ziel zu betrachten, das alle Kirchen und Gemeinschaften suchen müssen«.64 In Wirklichkeit »existieren die Elemente dieser bereits gegebenen Kirche in ihrer ganzen Fülle in der katholischen Kirche und noch nicht in dieser Fülle in den anderen Gemeinschaften«.65 Deswegen »sind diese getrennten Kirchen und Gemeinschaften trotz der Mängel, die ihnen nach unserem Glauben anhaften, nicht ohne Bedeutung und Gewicht im Geheimnis des Heiles. Denn der Geist Christi hat sich gewürdigt, sie als Mittel des Heiles zu gebrauchen, deren Wirksamkeit sich von der der katholischen Kirche anvertrauten Fülle der Gnade und Wahrheit herleitet«.66

Die fehlende Einheit unter den Christen ist gewiss eine Wunde für die Kirche; doch nicht in dem Sinn, dass ihre Einheit nicht da wäre, sondern »insofern es sie hindert, ihre Universalität in der Geschichte voll zu verwirklichen«.67

 

V. KIRCHE, REICH GOTTES UND REICH CHRISTI

18.  Die Kirche ist gesandt, »das Reich Christi und Gottes anzukündigen und in allen Völkern zu begründen. So stellt sie Keim und Anfang dieses Reiches auf Erden dar«.68 Auf der einen Seite ist die Kirche »Sakrament, das heißt Zeichen und Werkzeug für die innigste Vereinigung mit Gott wie für die Einheit der ganzen Menschheit«;69 sie ist darum Zeichen und Werkzeug für das Reich, sie ist gerufen, es zu verkünden und zu begründen. Auf der anderen Seite ist die Kirche »das von der Einheit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes her geeinte Volk«;70 sie ist also »das im Mysterium schon gegenwärtige Reich Christi«71 und bildet deshalb seinen Keim und seinen Anfang. Das Reich Gottes hat eine eschatologische Dimension: es ist eine in der Zeit gegenwärtige Wirklichkeit, aber seine volle Verwirklichung wird erst mit dem Ende bzw. der Erfüllung der Geschichte kommen.72

Von den biblischen Texten und den patristischen Zeugnissen wie auch von den Dokumenten des Lehramts der Kirche kann man für die Ausdrücke Himmelreich, Reich Gottes und Reich Christi keine ganz eindeutigen Bedeutungsinhalte ableiten, auch nicht von ihrer Beziehung zur Kirche, die selbst Mysterium ist und nicht gänzlich mit einem menschlichen Begriff erfasst werden kann. Es sind deswegen verschiedene theologische Erklärungen dieser Themen zulässig. Keine dieser möglichen Erklärungen darf jedoch die innige Verbundenheit zwischen Christus, dem Reich und der Kirche leugnen oder in irgendeiner Weise aushöhlen. In Wirklichkeit kann »das Reich Gottes, wie wir es von der Offenbarung her kennen, weder von Christus noch von der Kirche losgelöst werden... Wenn man das Reich von der Person Jesu trennt, hat man nicht mehr das von ihm geoffenbarte Reich Gottes, man verkehrt schließlich entweder den Sinn des Reiches, das ein rein menschliches oder ideologisches Objekt zu werden droht, oder man verfälscht die Identität Christi, der nicht mehr als der Herr, dem alles unterzuordnen ist, erscheint (vgl. 1 Kor 15,27). Ebenso kann man das Reich nicht von der Kirche loslösen. Gewiss, sie ist nicht selbst Ziel, da sie auf das Reich Gottes hingeordnet ist, dessen Wirklichkeit sie keimhaft und zeichenhaft darstellt und dessen Werkzeug sie ist. Aber bei aller Unterscheidung zwischen Kirche einerseits und Christus und Reich andererseits, bleibt die Kirche doch untrennbar mit beiden verbunden«.73

19.  Die untrennbare Beziehung zwischen Kirche und Reich bekräftigen, heißt aber nicht vergessen, dass das Reich Gottes — auch wenn es in seiner geschichtlichen Phase betrachtet wird — nicht mit der Kirche in ihrer sichtbaren und gesellschaftlichen Wirklichkeit identisch ist. Es ist nämlich nicht richtig, wenn man das Werk Christi und des Geistes »auf ihre [der Kirche] sichtbaren Grenzen einengt«.74 Man muss deshalb auch berücksichtigen, dass »das Reich alle einbezieht: die einzelnen, die Gesellschaft, die ganze Welt. Für das Reich wirken bedeutet Anerkennung und Förderung der göttlichen Dynamik, die in der Geschichte der Menschheit anwesend ist und sie umformt. Das Reich aufbauen bedeutet arbeiten zur Befreiung vom Übel in allen seinen Formen. Das Reich Gottes ist letztlich die Offenbarung und Verwirklichung seiner Heilsabsicht in ganzer Fülle«.75

In der Erörterung der Beziehungen zwischen Reich Gottes, Reich Christi und Kirche ist es indes notwendig, einseitige Akzentuierungen zu vermeiden, was bei jenen Ansichten der Fall ist, »die eindeutig den Akzent auf das Reich legen und sich als ”reich-zentriert“ bezeichnen. Sie wollen das Bild einer Kirche entwerfen, die nicht an sich selbst denkt, die vielmehr ganz damit befasst ist, Zeugnis vom Reich zu geben und ihm zu dienen. Sie ist eine ”Kirche für die anderen“, so sagt man, wie Christus der ”Mensch für die anderen“ ist... Neben positiven Aspekten bieten diese Auffassungen oft negative Seiten. Insbesondere übergehen sie die Person Christi mit Schweigen: das Reich, von dem sie sprechen, gründet sich auf eine ”Theozentrik“, weil — wie sie sagen — Christus von jenen nicht verstanden werden kann, die nicht den christlichen Glauben haben, während verschiedene Völker, Kulturen und Religionen in einer einzigen göttlichen Wirklichkeit, wie immer diese genannt werden mag, sich wiederfinden können. Aus dem gleichen Grund geben sie dem Geheimnis der Schöpfung den Vorzug, das sich in der Verschiedenheit der Kulturen und religiösen Anschauungen widerspiegelt, sagen aber nichts über das Geheimnis der Erlösung. Darüber hinaus erliegt das Reich, wie sie es verstehen, der Gefahr, die Kirche an den Rand zu drängen oder sie unterzubewerten, als Reaktion auf eine vermeintliche ”Ekklesiozentrik“ in der Vergangenheit, und weil sie die Kirche als bloßes Zeichen betrachten, das im übrigen nicht frei ist von Zweideutigkeiten«.76 Solche Auffassungen widersprechen dem katholischen Glauben, weil sie die einzigartige Beziehung leugnen, die zwischen Christus, der Kirche und dem Reich Gottes besteht.

 

VI. DIE KIRCHE UND DIE RELIGIONEN  
IM HINBLICK AUS DAS HEIL

20.  Von dem, was oben in Erinnerung gerufen wurde, ergeben sich auch einige notwendige Punkte für die Richtung, welche die theologische Reflexion einschlagen muss, um die Beziehung der Kirche und der Religionen mit dem Heil zu vertiefen.

Es ist vor allem fest zu glauben, dass die »pilgernde Kirche zum Heile notwendig ist. Der eine Christus ist Mittler und Weg zum Heil, der in seinem Leib, der Kirche, uns gegenwärtig wird; indem er aber selbst mit ausdrücklichen Worten die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe betont hat (vgl. Mk 16,16; Joh 3,5), hat er zugleich die Notwendigkeit der Kirche, in die die Menschen durch die Taufe wie durch eine Türe eintreten, bekräftigt«.77 Diese Lehre darf nicht dem allgemeinen Heilswillen Gottes entgegengesetzt werden (vgl. 1 Tim 2,4); deswegen »muss man diese beiden Wahrheiten zusammen gegenwärtig haben, die tatsächlich gegebene Möglichkeit des Heiles in Christus für alle Menschen und die Notwendigkeit der Kirche für dieses Heil«.78

Die Kirche ist das »allumfassende Heilssakrament«.79 Sie ist immer auf geheimnisvolle Weise mit dem Retter Jesus Christus, ihrem Haupt, verbunden und ihm untergeordnet, und hat deshalb im Plan Gottes eine unumgängliche Beziehung zum Heil eines jeden Menschen.80 Für jene, die nicht formell und sichtbar Glieder der Kirche sind, »ist das Heil in Christus zugänglich kraft der Gnade, die sie zwar nicht förmlich in die Kirche eingliedert — obschon sie geheimnisvoll mit ihr verbunden sind —, aber ihnen in angemessener Weise innerlich und äußerlich Licht bringt. Diese Gnade kommt von Christus, sie ist Frucht seines Opfers und wird vom Heiligen Geist geschenkt«.81 Sie steht in Beziehung zur Kirche, die »ihren Ursprung aus der Sendung des Sohnes und der Sendung des Heiligen Geistes herleitet gemäß dem Plan Gottes des Vaters«.82

21.  Bezüglich der Weise, in der die heilbringende Gnade Gottes, die immer durch Christus im Heiligen Geist geschenkt wird und in geheimnisvoller Beziehung zur Kirche steht, die einzelnen Nichtchristen erreicht, stellt das Zweite Vatikanische Konzil lediglich fest, dass Gott sie schenkt »auf Wegen, die er weiß«.83 Die Theologie ist damit beschäftigt, dieses Thema zu vertiefen. Diese theologische Arbeit ist zu ermutigen, denn sie ist zweifellos nützlich für ein wachsendes Verständnis der Heilspläne Gottes und der Wege ihrer Verwirklichung. Doch aus dem bisher Gesagten über die Mittlerschaft Jesu Christi und über die »besondere und einzigartige Beziehung«84 zwischen der Kirche und dem Reich Gottes unter den Menschen — das im Wesentlichen das Reich des universalen Retters Jesus Christus ist —, geht klar hervor, dass es dem katholischen Glauben widerspräche, die Kirche als einen Heilsweg neben jenen in den anderen Religionen zu betrachten, die komplementär zur Kirche, ja im Grunde ihr gleichwertig wären, insofern sie mit dieser zum eschatologischen Reich Gottes konvergierten.

Gewiss enthalten und bieten die verschiedenen religiösen Traditionen Elemente der Religiosität, die von Gott kommen85 und zu dem gehören, was »der Geist im Herzen der Menschen und in der Geschichte der Völker, in den Kulturen und Religionen bewirkt«.86 Einige Gebete und Riten der anderen Religionen können tatsächlich die Annahme des Evangeliums vorbereiten, insofern sie Gelegenheiten bieten und dazu erziehen, dass die Herzen der Menschen angetrieben werden, sich dem Wirken Gottes zu öffnen.87 Man kann ihnen aber nicht einen göttlichen Ursprung oder eine Heilswirksamkeit ex opere operato zuerkennen, die den christlichen Sakramenten eigen ist.88 Es kann auch nicht geleugnet werden, dass andere Riten, insofern sie von abergläubischen Praktiken oder anderen Irrtümern abhängig sind (vgl. 1 Kor 10,20-21), eher ein Hindernis für das Heil darstellen.89

22.  Mit dem Kommen Jesu Christi, des Retters, hat Gott die Kirche für das Heil aller Menschen eingesetzt (vgl. Apg 17,30-31).90 Diese Glaubenswahrheit nimmt nichts von der Tatsache weg, dass die Kirche die Religionen der Welt mit aufrichtiger Ehrfurcht betrachtet, schließt aber zugleich radikal jene Mentalität des Indifferentismus aus, die »durchdrungen ist von einem religiösen Relativismus, der zur Annahme führt, dass ”eine Religion gleich viel gilt wie die andere“«.91 Wenn es auch wahr ist, dass die Nichtchristen die göttliche Gnade empfangen können, so ist doch gewiss, dass sie sich objektiv in einer schwer defizitären Situation befinden im Vergleich zu jenen, die in der Kirche die Fülle der Heilsmittel besitzen.92 »Alle Söhne der Kirche sollen aber dessen eingedenk sein, dass ihre ausgezeichnete Stellung nicht den eigenen Verdiensten, sondern der besonderen Gnade Christi zuzuschreiben ist; wenn sie ihr im Denken, Reden und Handeln nicht entsprechen, wird ihnen statt Heil strengeres Gericht zuteil«.93 Man versteht also, dass die Kirche in Treue zum Auftrag des Herrn (vgl. Mt 28,19-20) und als Forderung der Liebe zu allen Menschen »unablässig verkündet und verkündigen muss Christus, der ist ”der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6), in dem die Menschen die Fülle des religiösen Lebens finden, in dem Gott alles mit sich versöhnt hat«.94

Auch im interreligiösen Dialog behält die Sendung ad gentes »heute und immer... ihre ungeschmälerte Bedeutung und Notwendigkeit«.95 »Gott will ja, ”dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1 Tim 2,4). Gott will, dass alle durch die Erkenntnis der Wahrheit das Heil erlangen. Das Heil liegt in der Wahrheit. Wer dem Antrieb des Geistes der Wahrheit gehorcht, ist schon auf dem Weg zum Heil; die Kirche aber, der diese Wahrheit anvertraut worden ist, muss dem Verlangen des Menschen entgegengehen und sie ihm bringen. Weil die Kirche an den allumfassenden Heilsratschluss Gottes glaubt, muss sie missionarisch sein«.96 Deswegen ist der Dialog, der zum Evangelisierungsauftrag gehört, nur eine der Tätigkeiten der Kirche in ihrer Sendung ad gentes.97 Die Parität, die Voraussetzung für den Dialog ist, bezieht sich auf die gleiche personale Würde der Partner, nicht auf die Lehrinhalte und noch weniger auf Jesus Christus, den menschgewordenen Sohn Gottes, im Vergleich zu den Gründern der anderen Religionen. Geführt von der Liebe und von der Achtung vor der Freiheit,98 muss sich die Kirche vorrangig darum bemühen, allen Menschen die Wahrheit, die durch den Herrn endgültig geoffenbart wurde, zu verkünden und sie aufzurufen, dass die Bekehrung zu Jesus Christus und die Zugehörigkeit zur Kirche durch die Taufe und die anderen Sakramente notwendig sind, um in voller Weise an der Gemeinschaft mit Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist teilzuhaben. Die Pflicht und die Dringlichkeit, das Heil und die Bekehrung zum Herrn Jesus Christus zu verkünden, wird durch die Gewissheit des universalen Heilswillens Gottes nicht gelockert, sondern verstärkt.

 

SCHLUSS

23.  Die vorliegende Erklärung, in der einige Glaubenswahrheiten wieder vorgelegt und geklärt werden, will dem Beispiel des Apostels Paulus folgen, der an die Gläubigen in Korinth schreibt: »Denn vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe« (1 Kor 15,3). In Anbetracht einiger problematischer oder auch irriger Ansätze ist die theologische Reflexion aufgerufen, den Glauben der Kirche neu zu bekräftigen und von ihrer Hoffnung überzeugend und eindringlich Rechenschaft zu geben.

Bei der Erörterung des Themas der wahren Religion stellten die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils fest: »Diese einzige wahre Religion, so glauben wir, ist verwirklicht in der katholischen, apostolischen Kirche, die von Jesus dem Herrn den Auftrag erhalten hat, sie unter allen Menschen zu verbreiten. Er sprach ja zu den Aposteln: ”Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 28,19-20). Alle Menschen sind ihrerseits verpflichtet, die Wahrheit, besonders in dem, was Gott und seine Kirche angeht, zu suchen und die erkannte Wahrheit aufzunehmen und zu bewahren«.99

Die christliche Offenbarung wird in der Geschichte »der wahre Leitstern« 100 für die ganze Menschheit bleiben: »Die Wahrheit, die Christus ist, erscheint nötig als universale Autorität«. 101 Das christliche Mysterium überwindet jede Schranke von Zeit und Raum und verwirklicht die Einheit der Menschheitsfamilie: »Von verschiedenen Orten und Traditionen sind alle in Christus dazu berufen, an der Einheit der Familie der Kinder Gottes teilzuhaben... Jesus reißt die trennenden Wände nieder und vollzieht auf einzigartige und erhabene Weise die Vereinigung durch die Teilhabe an seinem Geheimnis. Diese Einheit ist so tief, dass die Kirche mit dem heiligen Paulus sagen kann: ”Ihr seid also jetzt nicht mehr Fremde ohne Bürgerrecht, sondern Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes“ (Eph 2,19)«. 102

Papst Johannes Paul II. hat in der dem unterzeichneten Kardinalpräfekten am 16. Juni 2000 gewährten Audienz die vorliegende Erklärung, die in der Vollversammlung der Kongregation für die Glaubenslehre beschlossen worden war, mit sicherem Wissen und kraft seiner apostolischen Autorität bestätigt und bekräftigt und deren Veröffentlichung angeordnet.

Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, am 6. August 2000, dem Fest der Verklärung des Herrn.

 
 

 Joseph Card. Ratzinger  
Präfekt

 Tarcisio Bertone, S.D.B.  
Erzbischof em. von Vercelli  
Sekretär

 



(1) I. Konzil von Konstantinopel, Konstantinopolitanisches Glaubensbekenntnis: DH 150.

(2) Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 1: AAS 83 (1991) 249.

(3) Vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Ad gentes und Erklärung Nostra aetate; Paul VI., Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi; Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio.

(4) II. Vat. Konzil, Erklärung Nostra aetate, 2.

(5) Päpstlicher rat für den Interreligiösen Dialog und Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Instruktion Dialog und Verkündigung, 29: AAS 84 (1992) 424; vgl. II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 22.

(6) Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 55: AAS 83 (1991) 302-304.

(7) Vgl. Päpstlicher rat für den Interreligiösen dialog und Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Instruktion Dialog und Verkündigung, 9: AAS 84 (1992) 417f.

(8) Johannes Paul II., Enzyklika Fides et ratio, 5: AAS 91 (1999) 9.

(9) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Dei verbum, 2.

(10) Ebd., 4.

(11) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 5: AAS 83 (1991) 254.

(12) Johannes Paul II., Enzyklika Fides et ratio, 14: AAS 91 (1999) 17.

(13) Konzil von Chalkedon, Glaubensbekenntnis von Chalkedon: DH 301; vgl. Hl. Athanasius von Alexandrien, De Incarnatione, 54, 3: SC 199, 458.

(14) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Dei verbum, 4.

(15) Ebd., 5.

(16) Ebd.

(17) Vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, 144.

(18) Ebd., 150.

(19) Ebd., 153.

(20) Ebd., 178.

(21) Johannes Paul II., Enzyklika Fides et ratio, 13: AAS 91 (1999) 15.

(22) Vgl. ebd., 31-32: a.a.O. 29f.

(23) II. Vat. Konzil, Erklärung Nostra aetate, 2; vgl. auch Dekret Ad gentes, 9, wo die Rede ist vom Guten, das sich »in den jeweiligen Riten und Kulturen der Völker« findet; Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 16, wo auf das Gute und Wahre unter den Nichtchristen verwiesen wird, das als Vorbereitung für die Annahme des Evangeliums betrachtet werden kann.

(24) Vgl. Konzil von Trient, Dekret über die Annahme der heiligen Bücher und der Überlieferungen: DH 1501; I. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Dei Filius, cap. 2: DH 3006.

(25) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Dei verbum, 11.

(26) Ebd.

(27) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 55: AAS 83 (1991) 302f.; vgl. auch ebd., 56: a.a.O. 304f.; Paul VI., Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi, 53: AAS 68 (1976) 41f.

(28) I. Konzil von Nizäa, Nizänisches Glaubensbekenntnis: DH 125.

(29) Konzil von Chalkedon, Glaubensbekenntnis von Chalkedon: DH 301.

(30) II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 22.

(31) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 6: AAS 83 (1991) 254f.

(32) Vgl. Hl. Leo Der Grosse, Brief Lectis dilectionis tuae an Flavian: DH 294.

(33) Vgl. Hl. Leo Der Grosse, Brief Promisisse me memini an Kaiser Leon I.: DH 318: »Die Gottheit und die Menschheit (wurden) schon bei der Emfängnis der Jungfrau selbst in einer solch großen Einheit verwoben, dass weder die göttlichen Werke ohne den Menschen noch die menschlichen Werke ohne Gott getan wurden«. Vgl. auch ebd.: DH 317.

(34) II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 45; vgl. auch Konzil von Trient, Dekret über die Ursünde, 3: DH 1513.

(35) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 3f.

(36) Vgl., ebd., 7. Der heilige Irenäus schreibt, dass in der Kirche »die Gemeinschaft mit Christus niedergelegt ist, das heißt der Heilige Geist« (Adversus haereses 3, 24, 1: SC 211, 472).

(37) Vgl. II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 22.

(38) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 28: AAS 83 (1991) 274. Zu den »Samen des Wortes« vgl. auch Hl. Justin, 2. Apologia 8,1-2; 10,1-3; 13,3-6: E.J. Goodspeed (Hg.), 84, 85, 88-89.

(39) Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 28‑29: AAS 83 (1991) 273-275.

(40) Ebd., 29: a.a.O. 275.

(41) Ebd., 5: a.a.O. 254.

(42) II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 10. Der heilige Augustinus schreibt: Außerhalb von Christus, »dem universalen Heilsweg..., der dem menschlichen Geschlecht niemals fehlte..., hat niemand das Heil erlangt, erlangt es niemand und wird es niemand je erlangen« (De civitate Dei 10, 32, 2: CCL 47, 312).

(43) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 62.

(44) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 5: AAS 83 (1991) 254.

(45) II. Vat. Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes, 45. Die notwendige und absolute Einzigartigkeit und Universalität Christi in der menschlichen Geschichte wird sehr treffend vom heiligen Irenäus in der Betrachtung des Vorranges Jesu als des Erstgeborenen zum Ausdruck gebracht: »Im Himmel lenkt und leitet das vollkommene Wort als der Erstgeborene aus dem Gedanken des Vaters persönlich alle Dinge; auf der Erde ist er als der Erstgeborene der Jungfrau der Gerechte und Heilige, der Knecht Gottes, Gott wohlgefällig, vollkommen in allem; indem er alle, die ihm folgen, aus dem Reich des Todes rettet, ist er als der Erstgeborene der Toten das Haupt und die Quelle des göttlichen Lebens« (Demonstratio apostolica, 39: SC 406, 138).

(46) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 6: AAS 83 (1991) 255.

(47) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 14.

(48) Vgl. ebd., 7.

(49) Hl. Augustinus, Enarratio in Psalmos, Ps. 90, Sermo 2,1: CCL 39, 1266; Hl. Gregor der Grosse, Moralia in Iob, Praefatio, 6,14: PL 75, 525; Hl. Thomas von Aquin, Summa Theologiae, III, q. 48, a. 2 ad 1.

(50) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 6.

(51) Großes Glaubensbekenntnis der armenischen Kirche: DH 48; vgl. Bonifatius VIII., Bulle Unam sanctam: DH 870‑872; II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 8.

(52) Vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Unitatis redintegratio, 4; Johannes Paul II., Enzyklika Ut unum sint, 11: AAS 87 (1995) 927.

(53) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 20; vgl. auch Hl. Irenäus, Adversus haereses, III, 3, 1-3: SC 211, 20-44; Hl. Cyprian, Epist. 33, 1: CCL 3B, 164-165; Hl. Augustinus, Contra advers. legis et prophet., 1, 20, 39: CCL 49, 70.

(54) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 8.

(55) Ebd., 8; vgl. ebd., 15; Dekret Unitatis redintegratio, 3; Johannes Paul II., Enzyklika Ut unum sint, 13: AAS 87 (1995) 928f.

(56) Der authentischen Bedeutung des Konzilstextes widerspricht deshalb die Interpretation jener, die von der Formel »subsistit in« die Meinung ableiten, dass die einzige Kirche Christi auch in anderen christlichen Kirchen verwirklicht sein könnte. »Das Konzil hingegen hatte das Wort ”subsistit“ gerade deshalb gewählt, um klarzustellen, dass nur eine einzige ”Subsistenz“ der wahren Kirche besteht, während es außerhalb ihres sichtbaren Gefüges lediglich ”Elemente des Kircheseins“ gibt, die — da sie Elemente derselben Kirche sind — zur katholischen Kirche tendieren und hinführen« (Kongregation für die Glaubenslehre, Notifikation zu dem Buch »Kirche: Charisma und Macht. Versuch einer militanten Ekklesiologie« von P. Leonardo Boff OFM: AAS 77 [1985] 758f.).

(57) II. Vat. Konzil, Dekret Unitatis redintegratio, 3.

(58) Vgl. Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung Mysterium Ecclesiae, 1: AAS 65 (1973) 396-398.

(59) Vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Unitatis redintegratio, 14 und 15; Kongregation für die Glaubenslehre, Schreiben Communionis notio, 17: AAS 85 (1993) 848.

(60) Vgl. I. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Pastor aeternus: DH 3053-3064; II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 22.

(61) Vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Unitatis redintegratio, 22.

(62) Vgl. ebd., 3.

(63) Vgl. ebd., 22.

(64) Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung Mysterium Ecclesiae, 1: AAS 65 (1973) 398.

(65) Johannes Paul II., Enzyklika Ut unum sint, 14: AAS 87 (1995) 929.

(66) II. Vat. Konzil, Erklärung Unitatis redintegratio, 3.

(67) Kongregation für die Glaubenslehre; Schreiben Communionis notio, 17: AAS 85 (1993) 849; vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Unitatis redintegratio, 4.

(68) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 5.

(69) Ebd., 1.

(70) Ebd., 4; vgl. Hl. Cyprian, De Dominica oratione, 23: CCL 3A, 105.

(71) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 3.

(72) Vgl. ebd., 9. Ein an Gott gerichtetes Gebet in der Didaché 9,4 (SC 248, 176) lautet: »Deine Kirche werde von den Enden der Erde zusammengebracht in dein Reich«. In der Didaché 10,5 (SC 248, 180) heißt es: »Gedenke, o Herr, deiner Kirche ... und führe sie zusammen von den vier Winden, die Geheiligte, in dein Reich, das du für sie bereitet hast«.

(73) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 18: AAS 83 (1991) 265f.; vgl. Apostolisches Schreiben Ecclesia in Asia, 17: L'Osservatore Romano, 7. November 1999, VII. Das Reich ist dermaßen untrennbar von Christus, dass es in gewisser Weise mit ihm identisch ist. Vgl. Origenes, In Mt. Hom., 14,7: PG 13, 1197; Tertullian, Adversus Marcionem, IV, 33,8: CCL 1, 634.

(74) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 18: AAS 83 (1991) 266.

(75) Ebd., 15: a.a.O. 263.

(76) Ebd., 17: a.a.O. 264f.

(77) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 14; vgl. Dekret Ad gentes, 7; Dekret Unitatis redintegratio, 3.

(78) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 9: AAS 83 (1991) 258; vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, 846‑847.

(79) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 48.

(80) Vgl. Hl. Cyprian, De catholicae unitate ecclesiae, 6: CCL 3, 253-254; HL. Irenäus, Adversus haereses, III, 24, 1: SC 211, 472-474.

(81) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 10: AAS 83 (1991) 258.

(82) II. Vat. Konzil, Dekret Ad gentes, 2. In dem hier erklärten Sinn muss auch die bekannte Formel »Extra Ecclesiam nullus omnino salvatur« (IV. Konzil im Lateran, Kap. 1. Der katholische Glaube: DH 802) interpretiert werden. Vgl. auch den Brief des Hl. Offiziums an den Erzbischof von Boston: DH 3866-3872.

(83) II. Vat. Konzil, Dekret Ad gentes, 7.

(84) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 18: AAS 83 (1991) 266.

(85) Dies sind die Samen des göttlichen Wortes (»semina Verbi«), die von der Kirche mit Freude und Ehrfurcht anerkannt werden. Vgl. II. Vat. Konzil, Dekret Ad gentes, 11; Erklärung Nostra aetate, 2.

(86) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 29: AAS 83 (1991) 275.

(87) Vgl. ebd.; Katechismus der Katholischen Kirche, 843.

(88) Vgl. Konzil von Trient, Dekret über die Sakramente, Kan. 8 über die Sakramente im Allgemeinen: DH 1608.

(89) Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 55: AAS 83 (1991) 302-304.

(90) Vgl. II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 17; Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 11: AAS 83 (1991) 259f.

(91) Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 36: AAS 83 (1991) 281.

(92) Vgl. Pius XII., Enzyklika Mystici corporis: DH 3821.

(93) II. Vat. Konzil, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 14.

(94) II. Vat. Konzil, Erklärung Nostra aetate, 2.

(95) II. Vat. Konzil, Dekret Ad gentes, 7.

(96) Katechismus der Katholischen Kirche, 851; vgl. auch ebd. 849-856.

(97) Vgl. Johannes Paul II., Enzyklika Redemptoris missio, 55: AAS 83 (1991) 302-304; Apostolisches Schreiben Ecclesia in Asia, 31: L'Osservatore Romano, 7. November 1999, XIII.

(98) Vgl. II. Vat. Konzil, Erklärung Dignitatis humanae, 1.

(99) Ebd.

(100) Johannes Paul II., Enzyklika Fides et ratio, 15: AAS 91 (1999) 17.

(101) Ebd., 92: a.a.O. 77f.

(102) Ebd., 70: a.a.O. 59.



(Quelle: http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20000806_dominus-iesus_ge.html)

Leserbrief

Sehr geehrter Herr Gollwitzer,

 
Die Kirche Jesu ist von ihrem Ursprung, Gründer, Wesen und Ziel her eine. Sie ist verwirklicht in der katholischen Kirche in der Weise eines Samenkorns oder Keims der zur vollen Gestalt in der Herrlichkeit Gottes heranwächst. Die eine Kirche ist im auferstandenen Herrn da, der das Haupt seines Leibes ist. Der Leib Christi, die Kirche kann nie zerstört werden sondern wächst zu einem vollendeten Bau heran. Schmerzlich ist jede Spaltung und Trennung unter Getauften vom Nachfolger Petri, dem Stellvertreter Christi der das Volk Gottes leitet und Garant ihrer Einheit ist. Eine hoffnungsvoll Aufgabe sind alle ökumenischen Bemühungen zur vollen Communio in Christus die eine Gabe Gottes ist.

 

Mit herzlichen Segensgrüßen

Pater Christoph Eichkorn

Schwesterkirchen

KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE

NOTE
ÜBER DEN AUSDRUCK
„SCHWESTERKIRCHEN“

 

 

A. BRIEF AN DIE HOCHWÜRDIGSTEN HERREN VORSITZENDEN DER BISCHOFSKONFERENZEN

 

Rom, 30. Juni 2000

Hochwürdigster Herr Vorsitzender!

Von mehreren Seiten wurde diese Kongregation auf die Probleme aufmerksam gemacht bezüglich der Verwendung des Ausdrucks „Schwesterkirchen“, der in wichtigen Dokumenten des Lehramtes wie auch in anderen Texten und Stellungnahmen im Zusammenhang mit der Förderung des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen enthalten ist und allgemein gebraucht wird, um das bestehende Band zwischen der Kirche von Rom und den orthodoxen Kirchen darzustellen.

Leider wurde die Verwendung dieses Ausdrucks jüngst in gewissen Veröffentlichungen und von einigen im ökumenischen Dialog tätigen Theologen in dem Sinn ausgeweitet, dass er auf der einen Seite die katholische Kirche und auf der anderen Seite die orthodoxe Kirche bedeute, was zu der Meinung führt, dass in Wirklichkeit die einzige Kirche Christi nicht existiere, sondern durch die Versöhnung der beiden Schwesterkirchen von neuem wiederhergestellt werden müsse. Darüber hinaus wird der Ausdruck von einigen unrechtmäßig auf das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche einerseits und der anglikanischen Gemeinschaft bzw. den nicht katholischen kirchlichen Gemeinschaften andererseits angewandt. So spricht man von einer „Theologie der Schwesterkirchen“ oder einer „Ekklesiologie der Schwesterkirchen“; solche Wendungen sind zweideutig und nicht in Kontinuität mit dem ursprünglichen korrekten Sinngehalt, den der Ausdruck in den lehramtlichen Dokumenten hat.

Um diese Missverständnisse und Zweideutigkeiten im Gebrauch und in der Anwendung der Bezeichnung „Schwesterkirchen“ zu klären, hat es die Kongregation für notwendig gehalten, die beiliegende „Note über den Ausdruck ’Schwesterkirchen’“ zu verfassen, die von Papst Johannes Paul II. in der Audienz vom 9. Juni 2000 gutgeheißen wurde und deren Aussagen deshalb als verbindlich anzusehen sind, auch wenn diese Note in Anbetracht ihrer begrenzten Zielsetzung, eine theologisch richtige Terminologie zu fördern, nicht amtlich in den Acta Apostolicae Sedis veröffentlicht wird.

Dieses Dikasterium lässt Ihnen eine Kopie des Dokumentes zukommen und ersucht Sie, die darin enthaltenen Sorgen und Hinweise der Bischofskonferenz und vor allem der Kommission für den ökumenischen Dialog zu übermitteln, damit man in den Schriften und Veröffentlichungen, die zu der genannten Thematik von der Konferenz oder deren Kommissionen herausgegeben werden, sorgfältig auf das achte, was in der Note vorgeschrieben wird.

Dankbar für Ihre geschätzte Zusammenarbeit, verbleibe ich mit den besten Grüßen und Segenswünschen

im Herrn Ihr

+ Joseph Card. Ratzinger
Präfekt

 

 

B. TEXT DER NOTE

1. Der Ausdruck Schwesterkirchen taucht häufig auf im ökumenischen Dialog, vor allem zwischen Katholiken und Orthodoxen. Auf beiden Dialogseiten ist er Gegenstand vertiefter Untersuchungen. Obgleich es eine zweifellos legitime Verwendung dieses Ausdrucks gibt, hat sich in der gegenwärtigen ökumenischen Literatur eine zweideutige Weise verbreitet, ihn zu gebrauchen. Deshalb ist es angebracht, in Übereinstimmung mit der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils und des nachfolgenden päpstlichen Lehramtes die richtige und angemessene Verwendung dieses Ausdrucks in Erinnerung zu rufen. Zunächst scheint es nützlich, kurz auf seine Geschichte einzugehen.
I. Ursprung und Entwicklung des Ausdrucks

2. Im Neuen Testament ist der Ausdruck Schwesterkirchen als solcher nicht zu finden. Es gibt jedoch zahlreiche Hinweise über die brüderlichen Beziehungen zwischen den Ortskirchen des christlichen Altertums. Die Stelle, die im Neuen Testament am klarsten dieses Bewusstsein widerspiegelt, ist der Schlußsatz von 2 Joh 13: »Es grüßen dich die Kinder deiner auserwählten Schwester«. Es handelt sich hier um Grüße, die eine kirchliche Gemeinschaft an eine andere sendet; die Gemeinschaft, welche die Grüße sendet, nennt sich selbst „Schwester“ der anderen.

3. In der kirchlichen Literatur kommt der Ausdruck ab dem 5. Jahrhundert im Orient in Gebrauch, als sich die Idee der Pentarchie verbreitet, wonach die fünf Patriarchen die Kirche leiten und die Kirche von Rom den ersten Platz unter den patriarchalen Schwesterkirchen einnimmt. In diesem Zusammenhang muss jedoch unterstrichen werden, dass kein Papst diese Gleichstellung der Patriarchalsitze anerkannte oder zustimmte, dass dem römischen Stuhl nur ein Ehrenprimat zuerkannt würde. Zudem ist anzumerken, dass sich im Abendland eine Patriarchalstruktur, die für den Orient typisch ist, nicht entwickelt hat.

Bekanntermaßen führten die Divergenzen zwischen Rom und Konstantinopel in den nachfolgenden Jahrhunderten zu gegenseitigen Exkommunikationen mit »Folgen, die – soweit wir sie beurteilen können – über die Absichten und Erwartungen ihrer Urheber hinausgingen, deren Zensuren sich auf die betroffenen Personen und nicht auf die Kirchen bezogen, und die nicht die kirchliche Gemeinschaft zwischen den Stühlen von Rom und Konstantinopel brechen wollten«.[1]

4. Der Ausdruck kommt erneut zum Vorschein in zwei Schreiben des Metropoliten Niketas von Nikomedeia (aus dem Jahr 1136) und des Patriarchen Johannes X. Camateros (im Amt von 1196 bis 1206), in denen sie Protest erheben, dass Rom sich als Mutter und Lehrmeisterin präsentiere und so ihre Autorität aufhebe. Nach ihnen ist Rom nur die erste unter Schwestern von gleicher Würde.

5. In der jüngeren Vergangenheit war es der orthodoxe Patriarch von Konstantinopel Athenagoras I., der den Ausdruck Schwesterkirchen als erster wiederverwendet hat. In Aufnahme der brüderlichen Zeichen und des Aufrufs zur Einheit von Johannes XXIII. bringt er in seinen Schreiben häufig den Wunsch zum Ausdruck, bald die wiederhergestellte Einheit unter den Schwesterkirchen zu sehen.

6. Das Zweite Vatikanische Konzil gebraucht den Ausdruck Schwesterkirchen, um die brüderlichen Beziehungen zwischen den Teilkirchen zu bezeichnen: »Im Orient bestehen viele Teilkirchen oder Ortskirchen, unter denen die Patriarchalkirchen den ersten Rang einnehmen und von denen nicht wenige sich ihres apostolischen Ursprungs rühmen. Deshalb steht bei den Orientalen bis auf den heutigen Tag der Eifer und die Sorge im Vordergrund, jene brüderlichen Bande der Gemeinschaft im Glauben und in der Liebe zu bewahren, die zwischen Lokalkirchen als Schwesterkirchen bestehen müssen«.[2]

7. Das erste päpstliche Dokument, in dem sich die Bezeichnung Schwestern in Bezug auf Kirchen findet, ist das Breve Anno ineunte von Paul VI. an Patriarch Athenagoras I. Der Papst bekundet zunächst seinen Willen, alles zu unternehmen, um »die volle Gemeinschaft zwischen der Kirche des Westens und der Kirche des Ostens wiederherzustellen«, und stellt dann die Frage: »In jeder Ortskirche ereignet sich dieses Geheimnis der göttlichen Liebe; liegt nicht hier der Ursprung jenes traditionellen Ausdruckes, mit dem sich die Kirchen verschiedener Orte untereinander als Schwestern zu bezeichnen begannen? Unsere Kirchen haben über Jahrhunderte als Schwestern gelebt, gemeinsam die ökumenischen Konzilien gefeiert und das Glaubensgut gegen jede Abweichung verteidigt. Nach einer langen Zeit der Spaltung und des fehlenden gegenseitigen Verständnisses gibt uns jetzt der Herr trotz der Schwierigkeiten, die in der vergangenen Zeit unter uns entstanden sind, die Möglichkeit, dass wir uns als Schwesterkirchen wiederentdecken«.[3]

8. Johannes Paul II. hat den Ausdruck in zahlreichen Ansprachen und Dokumenten verwendet, von denen hier nur die wesentlichen in chronologischer Reihenfolge angeführt werden.

In der Enyzklika Slavorum apostoli heißt es: »Sie [Cyrill und Methodius] sind für uns Beispiele und zugleich Fürsprecher in den ökumenischen Anstrengungen der Schwesterkirchen des Ostens und des Westens, um durch Dialog und Gebet die sichtbare Einheit in der vollkommenen und umfassenden Einheit wiederzufinden«.[4]

In einem Schreiben an die europäischen Bischöfe aus dem Jahr 1991 ist zu lesen: »Mit diesen Kirchen [den orthodoxen Kirchen] sind deshalb Beziehungen wie unter Schwesterkirchen zu unterhalten gemäß dem Ausdruck von Papst Paul VI. in seinem Breve an Athenagoras I., den Patriarchen von Konstantinopel«.[5]

In der Enzyklika Ut unum sint wird das Thema vor allem in der Nr. 56 entfaltet, die mit folgenden Worten beginnt: »Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und im Zusammenhang mit jener Tradition wurde die Gepflogenheit wiedereingeführt, den um ihren Bischof versammelten Teil- oder Ortskirchen die Bezeichnung Schwesterkirchen zuzuerkennen. Ein sehr bedeutsamer Schritt auf dem Weg zur vollen Gemeinschaft war die Aufhebung der gegenseitigen Exkommunikationen, wodurch ein schmerzliches Hindernis kirchenrechtlicher und psychologischer Art beseitigt wurde«. Der Abschnitt endet mit dem Wunsch: »Die traditionelle Bezeichnung Schwesterkirchen sollte uns auf diesem Weg ständig begleiten«. In der Nr. 60 wird das Thema wiederum aufgegriffen. Dort heißt es: »Vor kurzem hat die gemischte internationale Kommission in der so heiklen Frage der Methode, die bei der Suche nach der vollen Gemeinschaft zwischen der katholischen Kirche und der orthodoxen Kirche befolgt werden solle, einer Frage, die oft die Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen verschlechtert hat, einen bedeutsamen Schritt vollzogen. Sie hat die lehrmäßigen Grundlagen für eine positive Lösung des Problems gelegt, die sich auf die Lehre von den Schwesterkirchen stützen«.[6]
II. Hinweise für die Verwendung des Ausdrucks

9. Die geschichtlichen Anmerkungen in den vorausgehenden Abschnitten zeigen die Bedeutung, die der Ausdruck Schwesterkirchen im ökumenischen Dialog erhalten hat. Dies macht die theologisch richtige Verwendung des Begriffs noch wichtiger.

10. Im eigentlichen Sinn sind Schwesterkirchen ausschließlich Teilkirchen (oder Teilkirchenverbände, wie etwa Patriarchate oder Kirchenprovinzen) untereinander.[7] Es muss immer klar bleiben, auch wenn der Ausdruck Schwesterkirchen in diesem richtigen Sinn verwendet wird, dass die universale, eine, heilige, katholische und apostolische Kirche nicht Schwester, sondern Mutter aller Teilkirchen ist.[8]

11. Man kann von Schwesterkirchen im eigentlichen Sinn auch im Zusammenhang mit katholischen und nicht katholischen Teilkirchen sprechen; deshalb kann auch die Teilkirche von Rom Schwester aller Teilkirchen genannt werden. Wie jedoch bereits betont wurde, kann man richtigerweise nicht sagen, dass die katholische Kirche Schwester einer Teilkirche oder eines Teilkirchenverbandes ist. Es handelt sich dabei nicht nur um eine terminologische Frage, vielmehr geht es darum, eine grundlegende Wahrheit des katholischen Glaubens zu beachten: die Wahrheit von der Einzigkeit der Kirche Jesu Christi. Es gibt nur eine einzige Kirche,[9] darum ist der Plural Kirchen nur auf die Teilkirchen anwendbar.

Um Missverständnisse zu klären und theologischer Verwirrung zuvorzukommen, ist folglich die Verwendung von Formulierungen wie „unsere beiden Kirchen“ zu vermeiden, weil sie – wenn angewandt auf die katholische Kirche und das Gesamt der orthodoxen Kirchen (oder einer orthodoxen Kirche) – unterstellen, dass es einen Plural nicht nur auf der Ebene der Teilkirchen, sondern auch auf der Ebene der im Credo bekannten einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche gibt, deren tatsächliche Existenz dadurch verdunkelt wird.
12. Schließlich ist auch zu beachten, dass der Ausdruck Schwesterkirchen im richtigen Sinn gemäß der gemeinsamen Tradition von Abendland und Orient ausschließlich auf jene kirchlichen Gemeinschaften angewandt werden kann, die den gültigen Episkopat und die gültige Eucharistie bewahrt haben.

Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, dem 30. Juni 2000, am Hochfest des heiligsten Herzens Jesu.

 

 + Joseph Card. Ratzinger
Präfekt

                                                            + Tarcisio Bertone, S.D.B.
                                                            Erzbischof em. vonVercelli
                                                             Sekretär

 

Noten

[1] PAUL VI. und ATHENAGORAS I., Gemeinsame Erklärung Pénetrées de reconnaissance (7. Dezember 1965), 3: AAS 58 (1966) 20. Die Exkommunikationen wurden 1965 wechselseitig aufgehoben: »Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras I. in seiner Synode… erklären einvernehmlich, dass sie auch die Bannsprüche bedauern und aus dem Gedächtnis und dem Schoß der Kirche auslöschen« (ebd., 4). Vgl. auch PAUL VI., Apostolisches Schreiben Ambulate in dilectione (7. Dezember 1965): AAS 58 (1966) 40-41; ATHENAGORAS I., Tomos (7. Dezember 1965): Tomos Agapis. Vatikan – Phanar (1958-1970), Rom – Istanbul 1971, 290-295.

[2] II. VAT. KONZIL, Dekret Unitatis redintegratio, 14.

[3] PAUL VI., Breve Anno ineunte (25. Juli 1967): AAS 59 (1967) 852, 853.

[4] JOHANNES PAUL II., Enzyklika Slavorum Apostoli (2. Juni 1985), 27: AAS 77 (1985) 807.

[5] JOHANNES PAUL II., Brief an die europäischen Bischöfe über die Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen in der neuen Ordnung von Mittel- und Osteuropa (31. Mai 1991), 4: AAS 84 (1992) 167.

[6] JOHANNES PAUL II., Enzyklika Ut unum sint (25. Mai 1995), 56 und 60: AAS 87 (1995) 954, 955, 957.

[7] Vgl. die in den Fußnoten 2 und 3 zitierten Texte aus dem Dekret Unitatis redintegratio, 14, und dem Breve Anno ineunte von Paul VI. an Athenagoras I.

[8] Vgl. KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE, Schreiben Communionis notio (28. Mai 1992), 9: AAS 85 (1993) 843-844.

[9] Vgl. II. VAT. KONZIL, Dogmatische Konstitution Lumen gentium, 8; KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE, Erklärung Mysterium Ecclesiae (24. Juni 1973), 1: AAS 65 (1973) 396-398.

(Quelle: http://www.doctrinafidei.va/documents/rc_con_cfaith_doc_20000630_chiese-sorelle_ge.html)

 

ACK-Bayern: Aktuelles

Feed design by pfalzonline.de

The Christian Post

Feed design by pfalzonline.de

World Council of Churches

Feed design by pfalzonline.de

Links National

Ökumene jetzt

PÄPSTLICHER RAT ZUR FÖRDERUNG DER EINHEIT DER CHRISTEN: Die theologische Verbindlichkeit des Ökumenismusdekrets des II. Vatikanischen Konzils »Unitatis redintegratio«

Glaube und Kirche: Ökumene (Linkliste)

Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland (ACK)

Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bayern

Christ-Katholische Kirche in Deutschland: http://www.christ-katholisch.de/

Miteinander wie sonst: Christliche Bewegungen und Gemeinschaften

Bistum Regensburg: Ökumene und religiöser Dialog

Vatikan: Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre

Charta Oecumenica

Vatikan: Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen

katholisch.de: Sinn, Ziel und Weg der Ökumene

Zentralrat der Juden in Deutschland

Zentralrat der Muslime in Deutschland

Christlich-Islamische Begegnung

Deutsche Buddhistische Union

Ökumenischer Kirchentag

Ökumenische Ideenbörse

Ökumenisches Stundengebet

Bibelwerk

Priorat St. Wigberti: http://www.wigberti.de/

Christ-katholische Kirche in Deutschland: http://www.christ-katholisch.de/

kath.net: "Ich hoffe, dass wir nicht auseinander gerissen werden"

kath.net: Säkularisierung als Feind der Ökumene in Russland?

kath.net: Interreligiöser Dialog braucht eine 'Unterscheidung der Geister'

kath.net: Hilarion: Zeit der Spannungen ist vorüber

Katholisch-Orthodoxe Freundschaft

OCCURSO - Institut für interreligiöse und interkulturelle Begegnung

St. Josef: Geistlicher Ökumenismus

Projekt Kirche

kath.net: Wird sich das 'dritte Rom' wieder mit dem 'ersten Rom' vereinen?

kath.net: Was Luthers 'Kinder' über die katholische Kirche wirklich denken

kath.net: Zypern: Katholisch-orthodoxer Dialog über den Bischof von Rom

kath.net: Bulgarisch-Orthodoxe Kirche wagt Einheit mit Katholiken

kath.net: Ich gay (nicht) hin - Homosexuelle auf dem Ökumenischen Kirchentag in München

Medrum: Theologen fordern Kurskorrekturen bei Ökumenischen Kirchentagen

kath.net: Ökumene als Einbahnstrasse oder das Schnurren von Bischof Marx

C O N G R E G A T I O C A N O N I C O R U M S A N C T I A U G U S T I N I: http://congregatio-augustini.de/index.html

Orden von Port Royal - Ökumenische Zisterzienserkongregation: http://www.abtei-st-severin.de/

Ökumenische Bruderschaft vom Heiligen Grab zu Jerusalem: http://www.cossh-bayern.de/



Gemeinschaft Chemin Neuf
in Deutschland
 
"Alle sollen eins sein: wie du Vater in mir bist und ich in dir bin,
sollen auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast."
Johannes-Evangelium Kapitel 17 Vers 2

Die Gemeinschaft Chemin Neuf entstand 1973 in Lyon (Frankreich).
Sie ist eine katholische Kommunität mit ökumenischer Berufung, in der Christen verschiedener Konfessionen leben. Verheiratete, sowie ehelose Frauen und Männer, sind geeint durch ihren Glauben an Jesus Christus und dem Wunsch, das Evangelium zu leben. Die Mitglieder leben ihr Christsein im Beruf, in gemeinschaft-lichen Diensten und erfüllen soziale Aufgaben. Besonderes Gewicht legt die Gemeinschaft auf Evangelisation und für die Einheit der Christen und Versöhnung zu beten und zu arbeiten. 

(Internet: http://www.chemin-neuf.de/)

 

Links International

Feed design by pfalzonline.de

Feed design by pfalzonline.de

Resources

Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen


Die Sakramente (Mysterien) der Kirche und die Gemeinschaft der Heiligen
Texte der Gemeinsamen Kommission der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz


Johannes Paul II: Ut unum sint (Über den Einsatz für die Ökumene)


Lexikon neureligiöser Bewegungen und Weltanschauungen: 3 Bände: 3 Bände - nichtchristlicher Religionsgemeinschaften - christlicher Kirchen und ... Gruppen und Alternativer Lebenshilfen
von Harald Baer (Autor)
Broschiert: 768 Seiten
Verlag: Herder GmbH u. Co. KG, Verlag; Auflage: 1 (8. September 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3451060523
ISBN-13: 978-3451060526


Niniveh's Crossing: Common Ground. What Protestants and Catholics Can Learn from Each Other (DVD)

Video: Amish People

Video: Kloster St. Wigberti: Ora et labora: http://youtu.be/K_WVrtWMZ-Y

Ökumene-Thesen