Katholisch Leben!

The Jesus Brothers

Blog

Katholisch Leben


view:  full / summary

Die Deutsche Bischofskonferenz und die AfD

Posted on March 10, 2017 at 10:50 AM

Zitat der Deutschen Bischofskonferenz:

"Wir haben auch über die gegenwärtigen populistischen Tendenzen in unserem Land gesprochen. Immer wieder kommt die Frage auf, ob man die AfD wählen kann oder nicht. Es geht uns nicht um eine Stigmatisierung der AfD. Aber wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei, die in Wahlprogrammen und öffentlichen Äußerungen deutlich werden. Die deutschen Bischöfe betonen ihr Bekenntnis zur repräsentativen Demokratie des Grundgesetzes, zur Menschenwürde in all ihren Dimensionen (nicht nur beim Lebensschutz, auch bei der Flüchtlingsfrage), zur Religions- und Weltanschauungsfreiheit, zur sozialen Marktwirtschaft, zu Inklusion und Solidarität mit den Schwachen, zum Zusammenhang zwischen Freiheit und Verantwortung. Wir unterstreichen die Notwendigkeit eines fairen, respektvollen und ehrlichen demokratischen Diskurses.

 

In aller Klarheit: Mit einer christlichen Perspektive ist politisches Agieren nicht vereinbar, das vom Schüren von Fremdenfeindlichkeit, von Ängsten gegen Überfremdung, von einseitiger Betonung nationaler Interessen, einem nationalistisches Kulturverständnis, Religionsfreiheit unter dem Vorbehalt staatlicher Kontrolle oder der grundsätzlichen Infragestellung der repräsentativen Demokratielebt. Wir lehnen eine politische Einseitigkeit ab, die Antworten auf drängende Fragen in einer globalisierten Welt stets so gibt, dass es auf Abschottung und Rückkehr in längst vergangene Zeiten hinausläuft, die vermeintlich Sicherheit gewährleisten."

 

Werte Bischöfe, die Position der AfD beruht nicht auf diffusen "Ängsten vor Überfremdung" oder auf "Schüren von Fremdenfeindlichkeit", so als ob es sich hier um fehlgeleitete psychisch Kranke handelt, sondern auf rationalen Argumenten. Vor allem aber ist die gegenwärtige Migrationspolitik nicht mit einer christlichen Perspektive vereinbar, da sie verantwortungslos gegenüber den Migranten und den Einheimischen ist und teilweise auch gut Geld damit verdient wird - auch kirchlicherseits. Wir haben kein "nationalistisches Kulturverständnis", sondern wir lieben unser Land, so wie andere Völker ihre Länder lieben. Religion sollte insoweit frei sein, als es sich wirklich um Religionen handelt - und nicht um totalitäre Ideologien. Es würde mich auch interessieren, anhand welchen Zitates die Bischöfe belegen wollen, dass die AfD "in längst vergangene Zeiten" zurückkehren will, "die vermeintlich Sicherheit gewährleisten." Auf gut Deutsch heißt doch das nichts anderes als dass sie sich eine Rückkehr in das Nazi-Deutschland wünschen. Das ist eine üble Form der Verleumdung und kann durch nichts belegt werden. Vor allem aber ist eine solche Behauptung alles andere als christlich.

 

Mit einer derart dilletantischen Alltags-Psychologie und mit einer naiven, politisch korrekten Gutmenschen-Politik ist niemandem geholfen - ganz im Gegenteil.

 

Die katholischen Bistümer haben teils ein Milliarden-Vermögen angehäuft. Wenn euch so an den Migranten und Armen gelegen ist, dann kann ich nur eines von euch fordern: Her mit der Kohle! Gebt euren Reichtum denen, die ihn wirklich brauchen und erspart uns pseudo-sozialistische Parolen, die regelmäßig von anderen fordern, dass sie etwas tun oder lassen sollen. Das Problem am Sozialismus aber ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht!

Flüchtlinge

Posted on March 9, 2017 at 5:55 PM

Ich habe seit Jahren beinahe täglich mit Flüchtlingen zu tun - privat (u.a. habe ich mich ehrenamtlich für diese engagiert) und beruflich. Außerdem bilde ich mich seit langem im Bereich Migration, Traumata, Sprachen, Psychologie, Theologie, Soziale Arbeit etc. fort. So spreche ich auch mehrere Sprachen und bin gerade dem Staat Israel besonders verbunden. Dies nur als Hintergrund.

Ich kann es nicht für gut heißen, wie die Katholische Kirche - und mit ihr andere christliche Kirchen und Organisationen - derzeit mit dem Thema Migration, Flüchtlinge etc. umgehen. Bestenfalls kann ich ihnen noch einen guten Willen unterstellen, schlimmstenfalls einen Tunnel-Blick, Naivität und ein bewusstes Verfolgen eigener Interessen (ob die dann wirklich so christlich sind, sei dahingestellt).

Jeder politisch Verfolgte soll bei uns Zuflucht finden. Das, was hier aber momentan abgeht, hat damit nichts mehr zu tun. Zunächst hilft man den Betroffenen am besten in ihren Heimatländern - politisch, sozial und militärisch. Wenn sich größere Flüchtlingsströme abzeichnen, kann die Devise nicht heißen Türen auf und alles rein. Damit hilft man weder den Flüchtlingen noch den Ortsansässigen. Abgesehen davon lässt man damit mutwillig auch Terroristen ins Land. Es kann auch nicht angehen, dass man sich gegenüber allen kritischen und mit Fakten unterlegten Stimmen taub stellt und diese als "Rechtspopulisten" oder ganz einfach als Menschen abtut, die halt nicht mit ihren Ängsten umgehen können. Das ist nicht nur naiv, das ist verantwortungslos.

Ein wesentliches Prinzip der Kirche ist die Subsidiarität. Demgemäß sollte zunächst Hilfe zur Selbsthilfe erfolgen (also etwa vor Ort). Die nächst höhere Instanz sollte nur einschreiten, wenn die darunter liegende etwas nicht selbst erledigen kann.

Ich löse Probleme nicht, indem ich uferlose Prozesse gegen den deutschen Staat führe, sondern indem ich das Problem an der Wurzel angehe. Der IS ist nicht in zwei Tagen gewachsen. Die Westmächte hatten in sämtlichen Revolten in muslimischen Ländern ihre Finger mit im Spiel - um dann erstaunt festzustellen, dass man Rebellen nicht wie Roboter lenken kann.

Es gibt unzählige Fakten über dieses Thema, die objektiv angegangen werden müssen. Dies kann nicht von Menschen oder Organisationen geschehen, die ein finanzielles, politisches, religiöses oder sonstiges Interesse an einer Version der Geschichte haben.

Ich habe mich mit vielen Flüchtlingen unterhalten. Ich habe für sie gesorgt und auch mit Menschen aus dem Nahen Osten zusammen gelebt. Man kann mir also kaum rechtsradikales oder menschenfeindliches Gedankengut unterstellen.

Ich lasse mir aber auch nicht den Mund verbieten - was niemand von uns tun sollte.

Der Herrgott hat uns den Verstand gegeben, damit wir ihn nutzen!

Die AfD und die Katholische Kirche

Posted on March 9, 2017 at 5:15 PM

Die deutschen Bischöfe haben vor einiger Zeit einseitig und ohne äußeren Druck das kirchliche Arbeitsrecht dahingehend geändert, dass jemand, der in Scheidung oder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt oder sonst wie grob gegen die katholische Moral- und Sittenlehre verstößt, nicht mehr automatisch gekündigt wird (ich frage mich, wie dieser Mensch dann glaubhaft nach außen für die Kirche eintreten kann!). Dementsprechend findet man in der Kirche selbst wie in kirchlichen Organisationen einiges an Lebensformen, die dem katholischen Glauben widersprechen, ja spotten. Selbst auf die Mitgliedschaft in der Katholischen Kirche wird nicht mehr so sehr Wert gelegt wie früher. So finden sich bei uns viele nicht-katholische Christinnen und Christen, Atheisten, Moslems etc. Der Anteil muslimischer Pflegekräfte in kirchlichen Altenheimen scheint zu steigen. Gleichzeitig wirbt man eben diese Pflegekräfte aus den Heimatländern ab - wo sie dann fehlen. Innerkirchliche Seelsorge scheint sich auf ein Wohlfühl-Christentum zu beschränken. Eine Katechese - also eine Glaubensvermittlung - findet nicht mehr statt. Wir sind Großkonzerne geworden. Die arme Kirche existiert nur mehr auf dem Papier. Die Bistümer sind teils Multi-Milliarden Unternehmen und kirchliche Wohlfahrtsverbände - auch angesichts des Flüchtlingsstroms - am wachsen.

Diese Reihe lässt sich noch lange fortsetzen (zur Anmerkung: ich bin gläubiger Katholik und liebe meine Kirche und meinen Glauben - deshalb will ich beides nicht denen überlassen, die offenbar momentan das Sagen haben!).

Jetzt meint die Bischofskonferenz, eine AfD-Mitgliedschaft sei nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar (im Übrigen ein grober Verstoß gegen das Grundgesetz bzw. das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, nach dem niemand wegen seiner politischen Überzeugung benachteiligt oder diskriminiert werden darf). Da schießt mir angesichts all dessen die Zornesröte ins Gesicht (ich bin seit 25 Jahren in der Katholischen Kirche angestellt!!). Gleichzeitig ist es offenbar kein Problem, in einer der "großen" Parteien aktiv zu sein, die offen für Abtreibung, gleichgeschlechtliche Lebensweisen und so einiges mehr eintritt, was ein Christ nie und nimmer für gut heißen kann.

Es ist höchste Zeit, dass jeder gläubige Katholik und jede Katholikin jetzt aufsteht und für unseren Glauben und unsere Kirche eintritt!

Church for the Poor?

Posted on March 6, 2017 at 4:25 PM

Dear Pope Francis,

they keep on saying you want a Church for the poor. Don't we all. The problem with that: this Church does not exist. Here in Germany, the dioceses are multi-billion Euro companies (!) which are a far cry away from being a Church of the poor. From what I hear the Vatican itself has not laid open its wealth so far either (not to mention giving it away), so nobody really knows how much belongings you have. What you are saying sounds nice - like everything you say and do - but the local bishops don't seem to mind much. Besides, the Bible does not only talk of the "materially poor", but most of all the poor in Spirit. For this reason a healthy catechises might be best to begin with. Few Catholics know what the Church really teaches and why. From what I get to hear from you and the cardinals and bishops, I am not really surprised though. For decades instruction in the faith has been neglected. Liberal theology has gained ground. Now we have a pick-and-choose cafeteria Catholicism where almost everything goes. And it gets worth. You as the Bishop of Rome and the Pope are in charge right now and responsible for the Church. As such I ask you to step down to prevent further damage for the Body of Christ. The Catholic Church is in its worst shape at the moment and much of it has been caused by you. Hugging kids in front of cameras is nice, but it certainly is not enough to lead 1,2 billion Catholics.

Lobbyisten

Posted on March 5, 2017 at 2:50 PM

Jegliche Art von Lobbyistentum sollte in deutschen Parlamenten verboten sein - sei es nun für die freie Wirtschaft oder für Wohlfahrtsverbände. Politiker/innen haben unabhängig zu sein. Wer Lobbyist ist, vertritt zwangsweise die Position derer, für die er (sonst noch) tätig ist. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit - und dennoch offenbar gängige Praxis.

Islam - A Religion Like Any Other?

Posted on February 25, 2017 at 8:10 AM

I keep on hearing that the majority of Muslims are peaceful and that Islam is a religion like any other. Terrorists are not real Muslims. Well then, where is this fancy Muslim country where a peaceful and democratic Islam exists? There are many Muslim countries around the globe, but not a single one of them observes the basic human rights like in any given Western (Christian-founded) democracy. Such a country simply does not exist - which in turn can only mean Islam is NOT a religion like any other.

Fake News?

Posted on February 24, 2017 at 3:15 PM

Man sollte sich mal die Mühe machen, all die Webseiten und Organisationen, die von den MSM (Mainstream Media) als "Fake News" oder "rechtsradikal" eingestuft werden, selbst zu überprüfen. Da tut sich teils Erstaunliches auf!

Interessant auch, dass momentan Mediengiganten wie CNN immer wieder überführt werden, "Fake News" zu verbreiten.

 

Kurz und gut: Glaubt nicht, was ihr nicht selbst überprüft habt und vor allem: Traut den MSM und den großen Suchmaschinen und Social Media-Anbietern nicht!

Ausgaben der LHM für gleichgeschlechtliche Projekte

Posted on February 21, 2017 at 1:55 PM

Ausgaben der Landeshauptstadt München für homosexuelle Projekte, Veranstaltungen und Organisationen laut Auskunft von Frau Dorothee Schiwy (Sozialreferentin) vom 21.02.2017:

 

Förderung durch das Sozialreferat/Amt für soziale Sicherung (rosa Alter): 84.645 EUR

 

Förderung durch das Referat für Gesundheit und Umwelt (Sub e.V.): 14.300 EUR

 

(Angaben pro Jahr. Diese Beträge wurden zumindest seit 2015 unverändert in dieser Höhe bezahlt).

 

Es ist mir unverständlich, weshalb hier besondere sexuelle Neigungen mit einem derart hohen Etat gefördert werden, wenn zugleich Schulen, Altenheime, Krankenhäuser und vieles mehr die Unterstützung weitaus dringender benötigen.

 

Menschen werden gefördert und unterstützt, wenn sie der Förderung und Unterstützung bedürfen. Dabei jedoch besondere Bevölkerungsgruppen wegen ihrer sexuellen Vorlieben hervorzuheben, ist eine Diskriminierung der anderen Bevölkerungsschichten.

 

Ich fordere deshalb eine Einstellung jeglicher finanzieller oder sonstiger Förderung gleichgeschlechtlicher Projekte durch städtische oder staatliche Stellen.

 

München, den 21.02.2017

 

Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

Reiche besteuern?

Posted on February 5, 2017 at 9:30 AM

Ich bin es leid, von SPD-Politikern, die selbst Geld en masse gescheffelt haben, zu hören, man müsste "die Reichen" besteuern. Das alte Sozi-Geschwätz: der pure Neid treibt einen dazu, das Geld, das andere verdient (!) haben, "legal" zu stehlen (zur Info: ich bin nicht reich). Das Problem am Sozialismus ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht. Wenn schon, dann sollten Probleme angegangen werden - etwa das verantwortungslose Öffnen der Grenzen für jeden Migranten. Probleme wurden noch nie gelöst, indem man das Geld von anderen Leuten nimmt. Wer meint, das beseitige unsere Sorgen, soll doch bitteschön sein eigenes Geld geben. Na, Herr Schulz, wie wäre es - geben Sie freiwillig die Hälfte Ihrer Diäten her? Es würde Ihnen immer noch genug bleiben.

Kirche und Flüchtlingspolitik

Posted on January 16, 2017 at 12:35 AM

Christliche Organisationen reagierten ja sehr aggressiv auf den Vorwurf, sie würden an den Flüchtlingen kräftig verdienen. Gleichzeitig scheinen ihre Mitarbeiter sich aber um jeden Preis und immer für Flüchtlinge auszusprechen und schon fast panisch Fakten, die nicht in dieses Weltbild passen, zu meiden oder "wegzuerklären". In bester Bollwerk-Mentalität werden da die eigenen Mitarbeiter mit "Argumentationshilfen" ausgestattet - und Tatsachen, die ganz andere Perspektiven zulassen, mehr oder weniger bewusst ignoriert. Andersdenkende werden - wenn Nichtbeachtung nicht mehr weiter hilft - in eine radikale Ecke gestellt - fast auf einem Niveau mit Nazis. Oder es werden ihnen diffuse "Ängste" unterstellt, sie also als psychisch instabil präsentiert - als Menschen, mit denen man Mitleid haben muss. Das ist Propaganda der untersten Schublade.

Ich liebe die Kirche und mit einem solchen Verhalten helfen wir bestimmt nicht der Sache der Flüchtlinge. Vom Schaden, den wir dem Ansehen der Kirche dabei zufügen, ganz zu schweigen.


Rss_feed